Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Drei Betreiber wollen LTE…

Knauserig

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Knauserig

    Autor: confuso 12.10.17 - 21:12

    Die BVG hat 1 Mrd. Fahrgäste im Jahr, Tendenz steigend. Da finde ich 500.000¤ der BVG nicht so sehr übertrieben im Verhältnis zu der gewonnenen Kundenzufriedenheit.

  2. Re: Knauserig

    Autor: johnripper 12.10.17 - 21:51

    Wessen Kundenzufriedenheit? Der TelCos oder der BVG?

  3. Re: Knauserig

    Autor: confuso 12.10.17 - 22:31

    Telcos natürlich. Wenn die 500.000¤ in Infrastruktur investiert werden, evtl auch die BVG Kunden.

  4. Re: Knauserig

    Autor: Poison Nuke 13.10.17 - 07:30

    ich sehe gerade auch nicht das Problem an 500k¤ Miete pro Monat. Hier geht es nicht um eine kleine Wohnung sondern um ein ziemlich großes U-Bahn Netz in dem Infrastruktur-Dienste angeboten werden. Da sind diese Beträge absolute Peanuts. Und werden sie auch für die entsprechenden Konzerne sein die es nutzen wollen.

    Allein die monatlichen Kosten für die Basisstationen werden deutlichst über dem Betrag liegen.

  5. Re: Knauserig

    Autor: Spaghetticode 13.10.17 - 08:28

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wessen Kundenzufriedenheit? Der TelCos oder der BVG?

    Jemand, der mit dem Handy in der U-Bahn surft, ist Kunde bei beiden gleichzeitig. Die Kundenzufriedenheit betrifft also beide. Wer gut in der U-Bahn surfen kann, wird also sowohl mit seinem Mobilfunkanbieter als auch mit der BVG zufrieden sein, sofern alles andere stimmt (z. B. Netz an Oberfläche ist auch gut, U-Bahn ist immer pünktlich).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. über Hays AG, südlich von Hannover/Hildesheim
  4. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,00€
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55