Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telefonieren während des…

kaum Auswirkungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kaum Auswirkungen

    Autor: TC 22.11.13 - 16:50

    da oben gibts kein Netz,
    und bei Start/Landung bleibts verboten ;)

    klar, die können Femtozellen einbauen, aber die laufen dann meist über Sattelit und es wird garantiert sauteuer extra berechnet

  2. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: balea003 22.11.13 - 17:07

    Ich denke da oben hat man schon ein Netz. Momentan soll man während dem Start und der Landung alle Geräte komplett aus machen, also selbst der Flugmodus reicht heute nicht aus. Den Quatsch mache ich nicht mit und lasse mein Phone halt im Flugmodus in der Tasche bis man in der Luft ist.

    Man ist ja schon froh, dass die Fluggesellschaft es mit der Sicherheit genau nimmt, aber ein Gerät das nicht sendet sollte KEINER Bordelektronik schaden dürfen. Immerhin bleibt der externe Strahlenteppich der selbe und muß sowieso verkraftet werden.

  3. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: flike 22.11.13 - 17:33

    Aller Logik nach dürfte man dort oben keinen Empfang haben, sehe ich genauso. Entscheiden vermutlich wieder Leute, die eh keinen Plan haben wie das funktioniert. Ich denke, ein nicht zu kleiner Teil der Menschen glaubt, Handys laufen generell über Satellit. Frauen - nein, das darf ich nicht sagen, sonst bekomm ich böse PMs ;)

  4. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: TC 22.11.13 - 17:36

    Die meisten Sendemasten sind drauf optimiert horizontal und "runter" zu strahlen
    Es kommen auch in Reiseflughöhe noch Signale an, klar, aber extrem schwach
    Zudem schirmt so ein Alurumpf auch gut ab und hat nur kleine Fenster

  5. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: Replay 22.11.13 - 19:01

    Selbst wenn da oben ein Netzempfang wäre, würde es nicht funktionieren. Aus dem einfachen Grund, weil das Flugzeug mit etwa 700 bis 900 km/h dahindüst und man so schneller die Funkzellen durchfliegt, als das Handy weitergebucht werden kann. Ego: Kein Empfang, trotz evtl. Netzerreichbarkeit.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: ploedman 22.11.13 - 20:28

    War auch mein Gedanke.
    Nicht zu vergessen die Roaming Gebühr.

    Und was ist mit Transatlantischen Flügen?

  7. Re: kaum Auswirkungen

    Autor: Neru 23.11.13 - 18:49

    Das ist nicht ganz korrekt.
    In einigen Ländern kommt sehr wohl noch etwas oben an; TC hat es korrekt beschrieben.
    Einige Airlines schalten das Bordeigene Netz hinzu, welches über Sat funktioniert. Meistens wird dieses aber frühestens ab 20,000ft oder erreichen der Reiseflughöhe angeschaltet; in einigen Ländern funktioniert dieses aber nicht, beispielsweise Iran, Australien, etc.

    Die Airlines befolgen auch nur den behördlichen Angaben.
    Und jeder Passagier hat sich danach zu richten. Unabhängig ob es schädliche Auswirkungen hat oder nicht. Oder ob einige meinen, es würde für sie nicht gelten.

  8. müsste schon gehen

    Autor: FaLLoC 26.11.13 - 11:43

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn da oben ein Netzempfang wäre, würde es nicht funktionieren. Aus
    > dem einfachen Grund, weil das Flugzeug mit etwa 700 bis 900 km/h dahindüst
    > und man so schneller die Funkzellen durchfliegt, als das Handy
    > weitergebucht werden kann. Ego: Kein Empfang, trotz evtl.
    > Netzerreichbarkeit.

    Eine normale Funkzelle hat einen Durchmesser von 35 km. In dünn besiedelten Gebieten das doppelte. Da braucht ein Flieger mit 250 m/s zwei bis fünf Minuten durch. Das lässt sich schon weiterbuchen.

    Und bei Reichweiten von 35 km sollte selbst bei hozitontaler Optimierung in zehn km Flughöhe noch genug Sendeleistung angkommen, um zumindest ab und zu zum Telefonieren ausreichend empfang zu haben. Schließlich gibt es hier keinerlei oder kaum terrainbedingte Abschattungseffekte.

    --
    FaLLoC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. 0,49€
  3. (-71%) 19,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Quellcode: Datenschützer stellt Bedingungen für 5G-Netze von Huawei
    Quellcode
    Datenschützer stellt Bedingungen für 5G-Netze von Huawei

    Der Datenschützer Johannes Caspar will den 5G-Quellcode von Huawei einsehen lassen, was der Ausrüster bereits zugesichert hat. Europäische Lösungen seien kaum vorhanden. Und US-Lösungen von Cisco könnten auch "Bedenken auslösen".

  2. Raumfahrt: US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer
    Raumfahrt
    US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch hat neuen Eigentümer

    Das Riesenflugzeug Stratolaunch Carrier wechselt den Besitzer: Ein bisher unbekannter Käufer hat das von Paul Allen gegründete US-Raumfahrtunternehmen Stratolaunch übernommen. Der möchte offensichtlich die Geschäfte weiterführen.

  3. Blade 15 Advanced: Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook
    Blade 15 Advanced
    Razer baut optomechanische Switches in Gaming-Notebook

    Als erster Hersteller verwendet Razer eine Tastatur mit optomechanischen Switches in einem Notebook: Das Blade 15 Advanced wird optional damit ausgeliefert, wobei die Tasten - typisch für ein Gaming-Modell - schon nach 1 mm auslösen. Vorteil der Switches könnte ihre Haltbarkeit sein.


  1. 15:45

  2. 15:35

  3. 15:00

  4. 14:13

  5. 13:57

  6. 12:27

  7. 12:00

  8. 11:57