Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom lehnt 5G…

Ja da hat sich Herr Wössner verraten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: jones1024 31.08.18 - 14:29

    "Wenn es eine Netzgesellschaft gäbe, baut die so wenig wie möglich aus, um Geld zu sparen."

    Ja genau das ist es, was uns die privaten Netzgesellschaften all die Jahre vorgelebt haben. So wenig wie möglich. Nur das machen, was wirklich notwendig ist. Die Kombination von fehlenden staatlichen Vorgaben, abgepressten Lizenzgebühren für die Frequenzen, sowie der Renditedruck der Anleger. Genau dies hat doch zu den teilweisen großen Funklöchern und teils schwacher Performance geführt.

    Warum versucht man es nicht mit einem Netzbetreiber für 5g? Dieser Netzbetreiber soll keine eigenen Dienste anbieten. Somit hat man nicht mehr das Problem wie damals mit der Bundespost. Die privaten Diensteanbieter könnten Druck auf den Netzbetreiber machen und feste Vorgaben würden für eine definierte Leistung, sowie Abdeckung sorgen. Die Nutzungsgebühren könnten voll in die Technik gesteckt werden. Keine Kapitalanleger oder sonstigen Schmarotzer ziehen Geld aus dem System.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.18 14:31 durch jones1024.

  2. Re: Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: gaym0r 31.08.18 - 14:54

    "Die privaten Diensteanbieter könnten Druck auf den Netzbetreiber machen"

    Wie?

  3. Re: Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: Schrödinger's Katze 31.08.18 - 14:57

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wenn es eine Netzgesellschaft gäbe, baut die so wenig wie möglich aus, um
    > Geld zu sparen."

    Inwiefern unterscheidet sich das vom Status Quo?

  4. Genau wie bei Glasfaser

    Autor: solary 31.08.18 - 14:57

    >So wenig wie möglich. Nur das machen, was wirklich notwendig ist. Die Kombination von >fehlenden staatlichen Vorgaben

    Warum must ich hier nur an Glasfaser FTTH/B denken?
    10 Jahre und mehr hat uns die Telekom gekostet, wir hätten schon bei 30% Glasfaser Abdeckung sein können, hätte die Telekom schon vor 10 Jahren angefangen.
    Jetzt dümpeln wir bei 2-3% rum



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.18 14:58 durch solary.

  5. Re: Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: plutoniumsulfat 31.08.18 - 15:34

    > Wettbewerb führe dagegen dazu, dass ein Betreiber sehe, dass der andere sein Netz in einer Region ausbaut, und seines dann dort auch erweitern würde. "So kommt der Netzausbau voran", betonte Wössner.

    Das führt momentan eher dazu, dass in vielen Regionen einfach niemand ausbaut. So kommt der Netzausbau eben nicht voran.

  6. Re: Genau wie bei Glasfaser

    Autor: Nightdive 31.08.18 - 17:08

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum must ich hier nur an Glasfaser FTTH/B denken?
    > 10 Jahre und mehr hat uns die Telekom gekostet, wir hätten schon bei 30%
    > Glasfaser Abdeckung sein können, hätte die Telekom schon vor 10 Jahren
    > angefangen.
    > Jetzt dümpeln wir bei 2-3% rum

    Ernsthaft, was ist denn falsch mit Dir ?

    Es gibt x Telekommunikationsunternehmen inklusive 1&1 die ausbauen könnten aber offensichtlich nicht wollen.
    Wir hätten schon bei 30% sein können wenn Vodafone, 1&1 etc ausgebaut hätten.
    Und Du kannst auch jederzeit ein eigenes Unternehmen gründen und Glasfaser verbauen wenn das so dringend benötigt wird.

    btw: ich brauche zur Zeit keine Glasfaser denn 100Mbit reichen mir im Moment.

  7. Re: Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: plutoniumsulfat 31.08.18 - 18:37

    Und dann prescht die Telekom wieder dazwischen.

  8. Re: Genau wie bei Glasfaser

    Autor: solary 01.09.18 - 12:45

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Warum must ich hier nur an Glasfaser FTTH/B denken?
    > > 10 Jahre und mehr hat uns die Telekom gekostet, wir hätten schon bei 30%
    > > Glasfaser Abdeckung sein können, hätte die Telekom schon vor 10 Jahren
    > > angefangen.
    > > Jetzt dümpeln wir bei 2-3% rum
    >
    > Ernsthaft, was ist denn falsch mit Dir ?
    >
    > Es gibt x Telekommunikationsunternehmen inklusive 1&1 die ausbauen könnten
    > aber offensichtlich nicht wollen.
    > Wir hätten schon bei 30% sein können wenn Vodafone, 1&1 etc ausgebaut
    > hätten.
    > Und Du kannst auch jederzeit ein eigenes Unternehmen gründen und Glasfaser
    > verbauen wenn das so dringend benötigt wird.

    Die Privaten wie Deutsche Glasfaser oder die örtlichen Anbieter bauen ja auch aus, sind aber nur kleine Fische im Vergleich zur Telekom, haben auch nur begrenze Mittel zu Verfügung.
    Bei der Telekom sieht es ganz anders aus, die haben sogar noch vor einigen Jahren ihr Geliebtes Kupfer in Neubau Gebieten vergraben.

    > btw: ich brauche zur Zeit keine Glasfaser denn 100Mbit reichen mir im Moment.
    Früher haben die Leute gesagt, 50 reichen mir, jetzt sind es schon 100
    In 6 Monaten mit S-Vectoring reicht dir dann 250mbit/s
    Was nützt es dann in einer Richtung? der Upload hängt bei 30-40 mbit/s fest.

  9. Re: Ja da hat sich Herr Wössner verraten

    Autor: m3t4 02.09.18 - 09:54

    Sobald die Telekom doch Interesse bekundet haben sie 4 Jahre Zeit auszubauen. Das können die wohl 2 oder 3 Mal machen. Warum geht es also so langsam voran?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-84%) 3,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27