1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Telekom wird 5G verstärkt…

Magenta Eins

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Magenta Eins

    Autor: Anonymer Nutzer 26.02.18 - 18:20

    ...der Kombitarif ist da scheinbar nur der Anfang.

    Mein Wunschpaket wäre ein Ende der Trennung in Festnetz und Mobilfunk, kein Router und kein LAN und keinerlei Kabel mehr. Zuhause kommt der Datenstrom per fixed 5g in die Netflix Box usw und wenn ich ausm Haus gehe oder unterwegs bin oder heim komme, ich bin immer im selben Netz, im selben Tarif. Überall Breitband unlimited, ich zahle wie bisher im Festnetz für eine maximale Geschwindigkeit statt Datenvolumen. Und ob die Telekom dazu dann Superhypervectoring oder Glasfaser im Hintergrund nutzt, um 5g anzubinden, ist mir egal.

    N Hunderter im Monat wäre mir das wert. Nun rechnet mal.

  2. Re: Magenta Eins

    Autor: Faksimile 26.02.18 - 19:28

    Kannst Du meinetwegen haben. Aber wie die derzeitigen Glasfaser-Gegener immer sagen. Du musst nur bereit sein , dafür zu zahlen. So 500 EUR pro Monat plus zusätzliche Einrichtungskosten wären schon mal so ein Grundtarif. Dazu noch priorisierte Dienste zu speziellen Kosten ...

    Ich hätte lieber einen Glasfaser-Anschluss zu Hause.

  3. Re: Magenta Eins

    Autor: bombinho 26.02.18 - 21:26

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > N Hunderter im Monat wäre mir das wert. Nun rechnet mal.

    Bei nur 10 Geraeten, mal nachdenken ... Mastercard!

    Ich glaube, fuer eine sinnvolle Anwendung muesste es eine Moeglichkeit geben, die Geraete einem Nutzer zuzuordnen. Sonst nimmt Omi den Vertrag fuer nen 100er im Monat und alle bis zum Enkel nutzen beliebig viele Geraete darauf. Unter diesen Voraussetzungen bin ich dabei, nehme ich glatt parallel zur Glasfaser.

  4. Re: Magenta Eins

    Autor: Dragos 26.02.18 - 22:06

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...der Kombitarif ist da scheinbar nur der Anfang.
    >
    > Mein Wunschpaket wäre ein Ende der Trennung in Festnetz und Mobilfunk, kein
    > Router und kein LAN und keinerlei Kabel mehr. Zuhause kommt der Datenstrom
    > per fixed 5g in die Netflix Box usw und wenn ich ausm Haus gehe oder
    > unterwegs bin oder heim komme, ich bin immer im selben Netz, im selben
    > Tarif. Überall Breitband unlimited, ich zahle wie bisher im Festnetz für
    > eine maximale Geschwindigkeit statt Datenvolumen. Und ob die Telekom dazu
    > dann Superhypervectoring oder Glasfaser im Hintergrund nutzt, um 5g
    > anzubinden, ist mir egal.
    >
    > N Hunderter im Monat wäre mir das wert. Nun rechnet mal.

    sowas ist mit vpn möglich. Immer und über all in seinem eigenen Netzwerk sei mit seinen eigenen Router. Man muss nur das wissen dazu haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00