1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Vier Konzerne wollen für…

Bitte nicht 1&1

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht 1&1

    Autor: Gehirnflausch 27.01.19 - 11:50

    Mal ganz ehrlich, natürlich nur meine persönliche Meinung, aber ich halte absolut gar nichts davon, 1&1 da mitbieten zu lassen. Es fällt mir schon schwer zu glauben, dass die sich überhaupt die Frequenzen leisten können, und dann noch einen kompletten Netzaufbau? Von was wollen die das denn bitte finanzieren? Im Leben ned... Deswegen haben die doch schon von vorneherein versucht duchzubekommen, sich mittels Roaming durchschnorren zu können. Nix anderes macht der Verein doch seit eh und je...

  2. Ich sehe da ein anderes Problem

    Autor: Pecker 28.01.19 - 11:03

    Gehirnflausch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fällt mir schon
    > schwer zu glauben, dass die sich überhaupt die Frequenzen leisten können,
    Ich hoffe doch sehr, dass die sich das leisten könnten. Denn hohe Preise wie es 2001 rum bei den UMTS Lizenzen war, brauchen wir nicht nochmal.
    Hier kommt dann auch mein Problem zum tragen. Mehr Bieter erhöhen normalerweise den Preis. Unterm Strich zahlen dann vermutlich alle mehr für die Lizenzen oder 1&1 treibt die Preise hoch und steigt dann aus.

    > und dann noch einen kompletten Netzaufbau? Von was wollen die das denn
    > bitte finanzieren?
    Mir wäre es wirklich recht, wenn nicht noch jemand ein lückenhaftes Netz aufbaut. Ich verstehe einerseits die Netzbetreiber, die ihr eigenes Netz als Vorteil verkaufen möchten aber andererseits gehts halt so nicht. Das heißt, es muss da einfach ein kompromiss geschaffen werden. Wenn jeder Netzbetreiber eine kleine absolute Anzahl seiner Funktürme auch anderen breitstellen muss, wäre viel gewonnen. Was dann aber auch heißt, dass 1&1 Funktürme aufstellen müsste und zwar in dieser geringen Anzahl und jeder andere Anbieter da auch drauf darf. Für 1&1 macht es zwangsweise Sinn, die Türme dort aufzustellen, wo die Abdeckung schlecht ist. Da wo die Abdeckung gut ist, können sie sich ja einmieten.

    >Im Leben ned... Deswegen haben die doch schon von
    > vorneherein versucht duchzubekommen, sich mittels Roaming durchschnorren zu
    > können. Nix anderes macht der Verein doch seit eh und je...

    Wenn Roaming eine Gegenleistung benötigt, wie oben geschrieben, hätten denke ich alle was davon.

  3. Kredite.

    Autor: Kondom 28.01.19 - 11:51

    So wie man halt große Projekte finanziert, mit Krediten und Risikokapital. Und beides hat 1&1 bekommen.

    > und dann noch einen kompletten Netzaufbau

    Masten und Leitungen stehen allen offen, sie müssen "nur" Antennen an die Masten hängen.

    Vodafone, der Telekom und Telefonica gehören auch bei weitem nicht alle Masten und Leitungen an die ihre Antennen angeschlossen sind.


    Das ist natürlich trotzdem noch ein Mammutprojekt aber sehr viel einfacher als alles von Grund auf bauen zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum München
  4. Helios IT Service GmbH, Dippoldiswalde

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme