Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 60 bringt Quantum…

Addons

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Addons

    Autor: mucpower 11.05.18 - 10:09

    Es gibt noch jede Menge Addons, die mit Firefox > 56.0 nicht mehr funktionieren. Da können die sonstwas für Features rausbringen, die gehen mir am A... vorbei, wenn die Addons dann nicht mehr funktionieren, die ich täglich brauche (Cisco, FoxyProxy, Xpath Checker, User Agent Overrider, TabMix Plus, IBM Cloud Meeting, ...).
    Teilweise gibt es neue Versionen, die dann aber nur noch 50% Funktionalität im Vergleich zur alten Version haben.
    Statt also einen neuen Firefox zu installieren, kann ich auch gleich einen anderen Browser installieren, das kommt fast auf das Gleiche raus und der neue Browser kann von vornherein mehr wie der firefox und wäre von vornherein auch schneller.
    Die alte Netscape API hätte ruhig drin bleiben können gleich als neues Feature wie ein Container und dann noch andere APIs dazu auch als Container, so daß man Addons von anderen Browsern auch mitbenutzen kann. Aber nein, hier wird nur eingleisig gefahren wie in der Steinzeit.

  2. Re: Addons

    Autor: Golressy 11.05.18 - 10:26

    mucpower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt noch jede Menge Addons, die mit Firefox > 56.0 nicht mehr
    > funktionieren. Da können die sonstwas für Features rausbringen, die gehen
    > mir am A... vorbei, wenn die Addons dann nicht mehr funktionieren, die ich
    > täglich brauche (Cisco, FoxyProxy, Xpath Checker, User Agent Overrider,
    > TabMix Plus, IBM Cloud Meeting, ...).
    > ...

    Das Problem kenne ich leider auch.

    Ich vermissen am meisten Downthemall. Dessen Entwickler hat scheinbar sogar mal ein Fluchkommentar über Mozilla losgelassen, welches ich aber später nicht wieder gefunden habe. Jedenfalls hatte dieser einen entscheiden Vorteil: Downloads ohne die Session zu verlieren. Damit konnte man schnell auch mal alle 12 Kontoauszüge mit Klicks herunterladen. All das geht nun nicht mehr. Externe Downloadmanager bringen da nicht viel, verlieren sie doch die Session.

    Auch GreaseMonkey benutze ich und seit der Version 4 funktionieren Zahlreiche Scripte nicht mehr. Bisher hatte ich noch keine Zeit mich durchzuarbeiten und den Fehler zu finden. Also kehre ich immer wieder zurück zum alten Firefox, den ich doppelt installiert habe und sich keinesfalls mehr Update lässt. (Schreibrechte total entzogen)

    Persönlich hätte ich auch so gerne den Firebug wieder. Der integrierte Debugger ist in meinen Augen einfach zu unhandlich und mir fehlt noch immer so einiges.

    Vielleicht hätte Mozilla doch mal ein Addon/Modus basteln sollen, welches wenigsten die alte Umgebung simuliert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Mediengruppe, Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53