Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 60 bringt Quantum…

Addons

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Addons

    Autor: mucpower 11.05.18 - 10:09

    Es gibt noch jede Menge Addons, die mit Firefox > 56.0 nicht mehr funktionieren. Da können die sonstwas für Features rausbringen, die gehen mir am A... vorbei, wenn die Addons dann nicht mehr funktionieren, die ich täglich brauche (Cisco, FoxyProxy, Xpath Checker, User Agent Overrider, TabMix Plus, IBM Cloud Meeting, ...).
    Teilweise gibt es neue Versionen, die dann aber nur noch 50% Funktionalität im Vergleich zur alten Version haben.
    Statt also einen neuen Firefox zu installieren, kann ich auch gleich einen anderen Browser installieren, das kommt fast auf das Gleiche raus und der neue Browser kann von vornherein mehr wie der firefox und wäre von vornherein auch schneller.
    Die alte Netscape API hätte ruhig drin bleiben können gleich als neues Feature wie ein Container und dann noch andere APIs dazu auch als Container, so daß man Addons von anderen Browsern auch mitbenutzen kann. Aber nein, hier wird nur eingleisig gefahren wie in der Steinzeit.

  2. Re: Addons

    Autor: Golressy 11.05.18 - 10:26

    mucpower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt noch jede Menge Addons, die mit Firefox > 56.0 nicht mehr
    > funktionieren. Da können die sonstwas für Features rausbringen, die gehen
    > mir am A... vorbei, wenn die Addons dann nicht mehr funktionieren, die ich
    > täglich brauche (Cisco, FoxyProxy, Xpath Checker, User Agent Overrider,
    > TabMix Plus, IBM Cloud Meeting, ...).
    > ...

    Das Problem kenne ich leider auch.

    Ich vermissen am meisten Downthemall. Dessen Entwickler hat scheinbar sogar mal ein Fluchkommentar über Mozilla losgelassen, welches ich aber später nicht wieder gefunden habe. Jedenfalls hatte dieser einen entscheiden Vorteil: Downloads ohne die Session zu verlieren. Damit konnte man schnell auch mal alle 12 Kontoauszüge mit Klicks herunterladen. All das geht nun nicht mehr. Externe Downloadmanager bringen da nicht viel, verlieren sie doch die Session.

    Auch GreaseMonkey benutze ich und seit der Version 4 funktionieren Zahlreiche Scripte nicht mehr. Bisher hatte ich noch keine Zeit mich durchzuarbeiten und den Fehler zu finden. Also kehre ich immer wieder zurück zum alten Firefox, den ich doppelt installiert habe und sich keinesfalls mehr Update lässt. (Schreibrechte total entzogen)

    Persönlich hätte ich auch so gerne den Firebug wieder. Der integrierte Debugger ist in meinen Augen einfach zu unhandlich und mir fehlt noch immer so einiges.

    Vielleicht hätte Mozilla doch mal ein Addon/Modus basteln sollen, welches wenigsten die alte Umgebung simuliert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15