1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox 73 bietet NextDNS…

Festverdrahtet DNS-Provider gefallen mir nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Festverdrahtet DNS-Provider gefallen mir nicht

    Autor: M.P. 12.02.20 - 10:13

    auch nicht mit einem vorhandenen Umschalter zwischen zwei Providern ....

  2. Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: M.P. 12.02.20 - 11:39

    > Nutzer können zusätzlich dazu natürlich auch weiterhin eigene sogenannte Trusted Recursive Resolver (TRR) im Firefox zur Verwendung für DoH hinzufügen.

    Dann sollte man seinen PiHole ja als TRR für DoH ausbauen können ...

    https://discourse.pi-hole.net/t/doh-for-pi-hole-non-webserver-implementation/25634



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 11:43 durch M.P..

  3. Re: Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: mephman 12.02.20 - 11:51

    Was ich noch immer nicht ganz verstanden habe: wie kann ich unter Nutzung von DoH einer beliebigen Applikation (z.B. Smartphone-App, Web-App) bzw. einem beliebigen Gerät (z.B. Fernseher, Saugroboter) untersagen, den jeweils Herstellereigenen DoH-Server zu nutzen?
    Außerdem:
    Firefox bietet die Möglichkeit, DoH zu deaktivieren oder einen eigenen Server zu hinterlegen und das ist gut.
    Bei Chrome finde ich die Option zumindest nicht.

    Mein Problem mit DoH ist schlicht, dass ich damit entmündigt werde und für mich bestimmt wird, welcher DNS-Server genutzt wird.
    Ja, Community-Getriebene Projekte wie Mozilla geben die Option, das anzupassen.
    Aber der Rest?

    Ich will nochmal dazu sagen, dass ich das tatsächlich nicht verstehe und ich das gerne "für Dummies" erklärt hätte.
    Wo ist mein Vorteil, wo ist mein Risiko und wie muss ich das Einordnen.
    Das oben ist, wie ich es gegenwärtig wahrnehme.

    Edit: Lesbarkeit verbessert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 11:58 durch mephman.

  4. Re: Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: HomeWire 12.02.20 - 14:17

    Wenn du einen Pi-Hole im Netzwerk platzierst, dann kannst du neben einem zentralisierten DNS Server, den du selber bestimmen kannst, DNSCrypt-Proxy installieren und hast dann verschlüsselte DNS Anfragen auf all deinen Geräten. Wenn du über den Router auf den Pi Hole zeigst, dann musst du nicht noch die Geräte alle einzelnd konfigurieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.20 14:20 durch HomeWire.

  5. Re: Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: mephman 12.02.20 - 17:31

    Und das funktioniert, wenn die Geräte und Programme den lokalen DNS-Server abfragen.
    Allerdings funktioniert DoH nach meinem Verständnis gar nicht mehr so.
    Ich mein, klar kann auch weiterhin ein lokaler DNS-Server genutzt werden.
    Es kann aber auch ein X-beliebiger DNS-Server genutzt werden und ich kann das nicht verhindern, da DNS fürderhin schlicht HTTPS-Traffic ist.

    Ich verstehe nicht, wie ich damit Umgehen soll. Der Smart-TV kann duch DoH ungehindert mit allen Diensten kommunizieren, mit denen er will. Ich kann ihn nicht daran hindern, einen eigenen DoH-Server zu nutzen, ausser ich blockiere HTTPS. Und dann kann ich das Internet nicht mehr nutzen.
    IP-Blocklisten für die Firewall halte ich für Unwartbar.

    Wo ist mein Vorteil, wo ist mein Risiko und wie muss ich das Einordnen?

  6. Re: Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: Xar 12.02.20 - 18:04

    Was hindert mich daran, jetzt eine App (ohne DOH/DOT) zu schreiben und da die IP für *meinen* DNS-Server zu hinterlegen, um etwaige DNS-Filter zu umgehen?

    Ich sehe hier nicht wirklich, wo DOH das Problem derart verschlimmert, dass man es generell ablehnt.

  7. Re: Schon wieder nicht zu Ende gelesen

    Autor: M.P. 13.02.20 - 07:05

    Bei einem Fernseher mag ich ja noch die Notwendigkeit von DNS-Abfragen einsehen.
    Aber ein SAUGROBOTER, der DNS-Anfragen stellt wäre mir unheimlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17