1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox blockiert ab Sommer…

Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: tomatentee 24.02.19 - 11:50

    Ich würde den FF ja gern mögen, aber so Aktionen sind echt daneben...

  2. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Hober Mallow 24.02.19 - 12:08

    Es geht um Tracking, nicht um Werbung.
    Lesen und verstehen!

  3. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: unbuntu 24.02.19 - 12:22

    Und Tracking wird hauptsächlich von der Werbeindustrie eingesetzt.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: c3rl 24.02.19 - 12:26

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Tracking wird hauptsächlich von der Werbeindustrie eingesetzt.

    Das halte ich für eine gefährliche Falschbehauptung. Praktisch JEDE Seite setzt Tracking ein, nicht nur die Werbeindustrie. Und die meisten Seiten stellen damit nichts böses an, sondern verwenden dieses (meist komplett anonyme) Tracking für interne Analysen der Website-Nutzung, z.B. um zu verstehen, ob ein Menü verständlich ist und von den Anwendern navigiert werden kann.

    Dass die Werbeindustrie das Tracking auf perverse Art und Weise ausnutzt ist eine andere Geschichte.

  5. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Vanger 24.02.19 - 12:38

    Die Welt ist nicht nur Schwarz und Weiß. Werbung ist für sich genommen unproblematisch. Problematisch wird sie erst wenn die Werbung wirklich aktiv den Nutzer stört und/oder Tracking betreibt. Die Werbeindustrie hat das Thema "Werbung im Internet" nur dermaßen pervertiert, dass man sich ohne Adblocker, die diese Unterscheidung leider nur bedingt vornehmen können (und nein, "Acceptable Ads", bei dem man sich diesen Status erkauft, ist keine Lösung), im Internet nicht mehr bewegen kann (und sollte, Werbung ist das Einfallstor Nummer Eins für Schadsoftware). Werbung im Firefox halte ich persönlich ebenfalls für problematisch, ein Projekt wie Firefox, das den Open-Source-Gedanken hochhalten will, kann und sollte sich über Spenden finanzieren und niemals in Abhängigkeit zu Unternehmen begeben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.19 12:39 durch Vanger.

  6. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: devman 24.02.19 - 12:42

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde den FF ja gern mögen, aber so Aktionen sind echt daneben...

    Es gab mal Zeiten, da wurde bei jedem Cookie gefragt, ob man es akzeptiert. Das waren irgenwann zu viele Fragen.
    Dann hat man üblicher Weise immer alle Cookies beim beenden des Browsers gelöscht.
    Aber nun gibt es neben den Cookies noch nen Haufen weiterer Tracking-Möglichkeiten.
    Das Cookie dient auch nicht nur als Identifizierer, um nicht immer wieder Anmeldungen durchzuführen.

    Das Cookie wird missbraucht zur Wiedererkennung und es wird alles gespeichert was geht. Jeder Klick, jede Lesedauer, Scrollposition, Mausposition, Bildschirmauflösung, IP-Adresse, Bewegungsprofile, Freund/Familienangehörige, Arbeitgeber, Surf-Gerät, Vereinsmitgliedschaften, Internetanbieter, etc... das wird alles gespeichert! Unbewusst von den meisten Menschen.

    Wenn dann Website-Betreiber bei diesen Schweinesystem mitmachen und diese Trackingsnippets einbinden, ist es traurig.
    Traurig, weil es offenbar nicht möglich ist, mit der Website ohne diese Werbenetzwerke Geld zu verdienen.
    Traurig, weil der Website-Anbieter seine Souveränität des Inhalts aufgibt. Warum sollte Golem mir Viren zum Download anbieten wollen? Tun sie nicht, es macht das Werbe-Netzwerk für sie und sie haben kaum Kontrolle über die Inhalte, die unter ihrer eigenen!!! Domain ausgeliefert, nachgeladen oder eingebunden werden.

    Eine schwierige Situation die glücklicher Weise FF versucht zu lösen.

  7. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: divStar 24.02.19 - 13:10

    Werbung verschwendet Lebenszeit - insofern hasse ich jede Art von Werbung (und auch generell Artikel, denen ich nichts abgewinnen kann - aber das passiert eher selten).
    Ist ja schön, dass du, @Vanger, Werbung als per se unproblematisch einschätzt. Ich teile diese Einschätzung nicht. Ich will in meinem Leben möglichst wenig Werbung haben, da mir so ziemlich alles andere im Leben wichtiger ist.

    Übrigens wird Tracking zumeist im Interesse der Werbeindustrie eingesetzt. Klar können das Webseiten auch selbst analysieren - und wie komplett anonymisiert das wirklich ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber ich als Besucher will darüber entscheiden können, ob diese sogenannte anonyme Statistik auch von mir erhoben werden darf. Insofern finde ich es gut wenn Firefox Tracking erst einmal blockt und ggf. "opt-in"-mäßig erlaubt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.19 13:13 durch divStar.

  8. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: tomatentee 24.02.19 - 13:50

    Steht in meinem Kommentar was von Tracking? Nö.
    Es ging um FF als Ganzes und warum ich ihn nicht nutze, nicht um das Anti-Tracking.

  9. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Vanger 24.02.19 - 14:02

    Oder anders ausgedrückt: Du gehörst zu diesen parasitären Nutzern die Adblocker nicht einsetzen um sich vor missbräuchlichem Verhalten wie Tracking und Schadsoftware zu schützen, sondern weil sie meinen, bspw. Journalisten haben kein Recht mit ihrer Arbeit ihre Familie ernähren zu wollen. Oder hast du ein "Golem pur" Abo und besuchst ansonsten keine Webseiten die Werbung schalten? In dem Fall will ich nichts gesagt haben...

  10. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Hober Mallow 24.02.19 - 14:21

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steht in meinem Kommentar was von Tracking? Nö.
    > Es ging um FF als Ganzes und warum ich ihn nicht nutze, nicht um das
    > Anti-Tracking.

    Darum geht es aber im Artikel.
    Also: Thema verfehlt, sechs, setzen. ;-)

  11. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Mr Miyagi 24.02.19 - 14:29

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders ausgedrückt: Du gehörst zu diesen parasitären Nutzern die
    > Adblocker nicht einsetzen um sich vor missbräuchlichem Verhalten wie
    > Tracking und Schadsoftware zu schützen, sondern weil sie meinen, bspw.
    > Journalisten haben kein Recht mit ihrer Arbeit ihre Familie ernähren zu
    > wollen. Oder hast du ein "Golem pur" Abo und besuchst ansonsten keine
    > Webseiten die Werbung schalten? In dem Fall will ich nichts gesagt haben...

    Der Einsatz eines Adblockers ist nicht parasitär. Niemand ist dazu verpflichtet sich Werbung anzusehen und es ist volkommen legitim Adblocker einzusetzen. divstar hat da vollkommen recht, Werbung ist eine Verschwendung von Lebenszeit. Darüber hinaus verschendet Werbung Unmengen an Energie, Bandbreite und Geld.

  12. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: My1 24.02.19 - 14:44

    naja mich stört werbung auch mir geht es aber um ein ganz anderes prinzip. ich entscheide was auf meinen rechner geladen und ausgeführt wird. und wenn werbenetzwerke bereits für malware missbraucht wurden sodass selbst höchst legitime seiten dann zum malwareverteiler werden, ist mir das zu blöd.

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: crazypsycho 24.02.19 - 15:02

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder anders ausgedrückt: Du gehörst zu diesen parasitären Nutzern die
    > Adblocker nicht einsetzen um sich vor missbräuchlichem Verhalten wie
    > Tracking und Schadsoftware zu schützen, sondern weil sie meinen, bspw.
    > Journalisten haben kein Recht mit ihrer Arbeit ihre Familie ernähren zu
    > wollen. Oder hast du ein "Golem pur" Abo und besuchst ansonsten keine
    > Webseiten die Werbung schalten? In dem Fall will ich nichts gesagt haben...

    Ich gehöre zu den Nutzern, die Werbung akzeptieren, sofern sie dezent ist und nichts blinkt oder nervig animiert ist (oder grelle Farben).
    Golem hatte mal groß angekündigt, nur noch dezente Werbung zu schalten. Da hatte ich meinen Blocker für wenige Tage auf Golem sogar aus. Aber Golem hat sich nicht an die Ankündigung gehalten. Darum schließe ich sicher auch kein Golem pur ab.

  14. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Yash 24.02.19 - 22:13

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ich
    > als Besucher will darüber entscheiden können, ob diese sogenannte anonyme
    > Statistik auch von mir erhoben werden darf.

    Dann darfst du eigentlich gar nicht mehr aus dem Haus gehen, denn auch Ladenbesitzer erheben Statistiken zu ihren Produkten. Zum Beispiel wie oft sie eingekauft wurden oder wie oft sie wieder zurückgebracht werden. Oder an welchem Tag die meisten Kunden kommen usw.

  15. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: My1 24.02.19 - 22:26

    nur dass es da de facto nicht machbar ist die kunden zu tracken (mit ausnahme von Kundenkarten oder so, die man aber auch nicht scannen lassen muss wenn man mal incognito unterwegs ist) beim internet ist ja nicht alles anonym, gerade mit den techniken heutzutage nervts

    Asperger inside(tm)

  16. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Yash 25.02.19 - 01:00

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur dass es da de facto nicht machbar ist die kunden zu tracken (mit
    > ausnahme von Kundenkarten oder so, die man aber auch nicht scannen lassen
    > muss wenn man mal incognito unterwegs ist) beim internet ist ja nicht alles
    > anonym, gerade mit den techniken heutzutage nervts
    Ich habe mich ja auf die Aussage mit anonymen Trackern bezogen. Das sind doch einfach nur Statistiken und keine persönlichen Daten, die dir oder mir zugeordnet werden können. Man sollte mMn da einfach mal die Kirche im Dorf lassen (und damit meine ich explizit keine Tracker, die einen über mehrere Webseiten hinweg verfolgen und/oder personalisiert sind).

    Für meinen semiprofessionellen Blog (d.h. ich verdiene wegen Werbefreiheit kein Geld damit, aber die Inhalte sind sehr ausführlich für die Zielgruppe) bin ich seit der DSGVO "blind", da ich aufgrund der unsicheren Rechtslage Google Analytics deaktiviert habe. Ich weiß jetzt einfach nicht mehr, welche Artikel für meine Leser interessant sind, welche Endgeräte/Browser sie benutzen um gezielter meine Webseite dafür zu optimieren, von welchen Quellen sie kommen (z.B. um Partnerschaften mit anderen Webseiten zu organisieren) usw.

    Ich habe zwar auch noch ein paar andere Möglichkeiten wie die Anzahl der Kommentare, die Google Search Console usw. aber das hilft mir auch nur bedingt. Ich weiß z.B. durch die Search Console nur, welche Artikel Google gefallen und die Leute zu mir bringt, aber ob es dann den Leuten dort gefällt? Keine Ahnung.
    Mit Google Analytics konnte ich z.B. sehen, bei welchen Artikeln die Leute besonders häufig wieder abgesprungen sind und konnte dann entsprechend den Inhalt ändern. Das ist jetzt vorbei. Und wem hab ich das zu verdanken? Den Datenschutzextremisten =) (das war Spaß).

    Ja, es gibt Tools die den Nutzer erst um Erlaubnis fragen und dann wäre es auch 100%ig DSGVO-konform. Aber erstens will ich meine Besucher nicht mit so einem Cookiebanner nerven, den man nicht wegklicken kann, sondern eine Entscheidung treffen muss. Und Tests bei anderen haben gezeigt, dass nur rund 5% der Leute das Tracking erlauben. Damit ist das Tracking vor allem bei kleineren Seiten auch wertlos.

    Jedenfalls finde ich, kann man es auch echt übertreiben mit der Angst vor dem Tracking. Denn ich als Betreiber hätte einfach über die Besucher nichts Privates rausgefunden. Und Google erhält auch nur eine beschnittene IP, wobei Google sicherlich noch andere Erkennungsmöglichkeiten hat.

  17. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: My1 25.02.19 - 01:26

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mich ja auf die Aussage mit anonymen Trackern bezogen. Das sind
    > doch einfach nur Statistiken und keine persönlichen Daten, die dir oder mir
    > zugeordnet werden können. Man sollte mMn da einfach mal die Kirche im Dorf
    > lassen (und damit meine ich explizit keine Tracker, die einen über mehrere
    > Webseiten hinweg verfolgen und/oder personalisiert sind).
    >
    > Für meinen semiprofessionellen Blog (d.h. ich verdiene wegen Werbefreiheit
    > kein Geld damit, aber die Inhalte sind sehr ausführlich für die Zielgruppe)
    > bin ich seit der DSGVO "blind", da ich aufgrund der unsicheren Rechtslage
    > Google Analytics deaktiviert habe.

    Analytics geht aber möglicherweise full tracking, vielleicht nicht für dich aber für google.

    > Ich weiß jetzt einfach nicht mehr,
    > welche Artikel für meine Leser interessant sind, welche Endgeräte/Browser
    > sie benutzen um gezielter meine Webseite dafür zu optimieren, von welchen
    > Quellen sie kommen (z.B. um Partnerschaften mit anderen Webseiten zu
    > organisieren) usw.

    dazu braucht man keine verotteten JS tools. da reicht eine auswertung eines vernpnftigen webserver logs aus.

    all die daten bekommst du ganz normal via HTTP frei haus zugesendet, keine tracker nötig.

    per HTTP kommen

    1) Protokoll, sowie domainname plus pfad (also genau welche seite abgerufen wurde, für eben statistiken welche artikel wie oft aufgerufen werden)
    2) sofern vorhanden, referrer (woher kommt der user)
    3) User-Agent (welcher browser etc. wird genutzt)
    4) ip + zeit (somit wäre eine trennung nach besucher sogar möglich) (wobei es da datenschutztechnisch sinnvoll wäre die IP nicht direkt zu speichern sondern bspw zu hashen (und bspw mit einem tageswert zu salten) oder so, sodass man nicht direkt an die IP kommen kann)

    > Ja, es gibt Tools die den Nutzer erst um Erlaubnis fragen und dann wäre es
    > auch 100%ig DSGVO-konform. Aber erstens will ich meine Besucher nicht mit
    > so einem Cookiebanner nerven, den man nicht wegklicken kann, sondern eine
    > Entscheidung treffen muss.

    wie oben erwähnt, alles gar nicht nötig.

    > Und Tests bei anderen haben gezeigt, dass nur
    > rund 5% der Leute das Tracking erlauben. Damit ist das Tracking vor allem
    > bei kleineren Seiten auch wertlos.



    > Jedenfalls finde ich, kann man es auch echt übertreiben mit der Angst vor
    > dem Tracking. Denn ich als Betreiber hätte einfach über die Besucher nichts
    > Privates rausgefunden. Und Google erhält auch nur eine beschnittene IP,
    > wobei Google sicherlich noch andere Erkennungsmöglichkeiten hat.

    "google erhält nur eine beschnittene IP", glaubst du auch an den Weihnachtsmann? wer sagt denn dass google die IP abschneidet? richtig, google selbst, und was haben wir in zahlreichen skandalen gelernt?

    Traue nie dem, was große firmen über sich selbst sagen.

    das script dürfte sicher einiges an obfuscation durch haben, und selbst wenn die im script nur die getrennte IP irgendwohin senden, durch kombination von ID der website (die steht laut meinen nachforschungen direkt in der url für das script), zeit und IP fragment (bzw der vollen IP im HTTP-Log) kann man jederzeit die detaillierten Ergebnisse vom script mit der vollen IP vom log verbinden.

    Asperger inside(tm)

  18. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: crazypsycho 25.02.19 - 07:21

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, es gibt Tools die den Nutzer erst um Erlaubnis fragen und dann wäre es
    > auch 100%ig DSGVO-konform.

    Diese Tools brauchst du nicht im Analytics DSGVO konform zu nutzen. Es ist nur ein Opt-out vorgesehen, kein Opt-in. Es reicht wenn Google Analytics in der Datenschutzerklärung aufgeführt ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 07:21 durch crazypsycho.

  19. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: Yash 25.02.19 - 10:41

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Yash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, es gibt Tools die den Nutzer erst um Erlaubnis fragen und dann wäre
    > es
    > > auch 100%ig DSGVO-konform.
    >
    > Diese Tools brauchst du nicht im Analytics DSGVO konform zu nutzen. Es ist
    > nur ein Opt-out vorgesehen, kein Opt-in. Es reicht wenn Google Analytics in
    > der Datenschutzerklärung aufgeführt ist.
    Es gibt sowohl deine Aussage als auch "meine". Letztenendes werden das die Gerichte klären, welche Aussage dann Realität wird. Aber ich will nicht zu denen gehören, bei denen das geklärt wird ;-)

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "google erhält nur eine beschnittene IP", glaubst du auch an den
    > Weihnachtsmann? wer sagt denn dass google die IP abschneidet? richtig,
    > google selbst, und was haben wir in zahlreichen skandalen gelernt?
    >
    > Traue nie dem, was große firmen über sich selbst sagen.
    Da widerspreche ich dir nicht.

  20. Re: Aber dann selbst Werbung auf der Startseite des Beowsers darstellen

    Autor: crazypsycho 25.02.19 - 18:40

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Yash schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, es gibt Tools die den Nutzer erst um Erlaubnis fragen und dann
    > wäre
    > > es
    > > > auch 100%ig DSGVO-konform.
    > >
    > > Diese Tools brauchst du nicht im Analytics DSGVO konform zu nutzen. Es
    > ist
    > > nur ein Opt-out vorgesehen, kein Opt-in. Es reicht wenn Google Analytics
    > in
    > > der Datenschutzerklärung aufgeführt ist.
    > Es gibt sowohl deine Aussage als auch "meine". Letztenendes werden das die
    > Gerichte klären, welche Aussage dann Realität wird. Aber ich will nicht zu
    > denen gehören, bei denen das geklärt wird ;-)

    Opt-in heißt, dass man gleich auf Google Analytics verzichten kann.
    Aber von einem Opt-in ist in der DSGVO auch keine Rede. Das war mal in Überlegung, wurde dann aber doch nicht gesetzlich verankert.
    Könnte aber möglicherweise noch kommen. Wobei ich nicht denke, dass die das durchbekommen. Denn das Opt-in würde dann auch für jegliche, extern geladene, Werbung gelten. Da hat insbesondere Axel Springer was gegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. Diamant Software GmbH, Bielefeld
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
      Medizin
      Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

      In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.

    2. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
      Ohne Google-Apps
      Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

      In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

    3. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
      Galaxy Fold im Test
      Falt-Smartphone mit falschem Format

      Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?


    1. 14:40

    2. 12:38

    3. 12:04

    4. 11:59

    5. 11:43

    6. 11:16

    7. 11:01

    8. 10:37