1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox für iOS verfügbar

Apple meiden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple meiden

    Autor: patrik.stutz 12.11.15 - 16:02

    Aus meiner Sicht ist alleine die Tatsache, dass Apple keine andere Rendering Engine auf iOS zulässt schon Grund genug um diese Platform einen grossen Bogen zu machen.

    Muss ziemlich erniedrigend für Mozilla sein..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.15 16:03 durch patrik.stutz.

  2. Re: Apple meiden

    Autor: DebugErr 12.11.15 - 16:07

    Das ist jetzt aber auch nix neues und schon immer so bei iOS gewesen...

  3. Re: Apple meiden

    Autor: patwoz 12.11.15 - 16:08

    Welchen Grund hat das eigentlich?

  4. Re: Apple meiden

    Autor: Jordanland 12.11.15 - 17:31

    Ich schätze das hat mit der Stabilität zu tun.
    Apple will schlichtweg keine andere Engine weil das Probleme mit sich bringt und die Apps von der Stabilität auch hinken werden.
    Andererseits weiss ich auch nicht ob man die kaufen muss weil wenn ja dann wird das auch Geld in die Kassen spülen.

  5. Re: Apple meiden

    Autor: TheUnichi 12.11.15 - 17:37

    patwoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Grund hat das eigentlich?

    User Experience.
    Das macht Apple schon immer so, deshalb machen sie ihre Geräte ja auch so schwer wartbar.

    Die Teile sollen einfach funktionieren. Sobald man Third-Party-Anbieter mit ins Boot lässt, schrauben die daran rum und auf einmal hat Apple Support-Anfragen mit "Auf meinem iPhone werden Websites nicht mehr richtig angezeigt" und das liegt dann nach ewiger Support-Verwalterei im Endeffekt daran, dass sie den "Hyper Secure Browser of Glory" von "xXKrasserCod4Xx" nutzt, den es kostenlos im Store gab und sie den Unterschied eben einfach nicht kennt.

    Nur WebKit zuzulassen ist an sich eine gute Entscheidung, denn eines kann Apple so garantieren:

    Eine Website wird auf einem iPhone und iPad immer gleich aussehen, egal welche Generation, egal welcher Browser, egal welche Version.

  6. Re: Apple meiden

    Autor: Cyb3rfr3ak 12.11.15 - 17:58

    Warum haben die dann überhaupt ihren Browser für iOS portiert? Genauso wie Google mit Chrome?
    Hätten sie doch einfach dich mal gefragt und Apple gemieden, dann hätte das Mozilla iOS Team das letzte (halbe) Jahr was sinnvolleres machen können.

  7. Re: Apple meiden

    Autor: stereofon 12.11.15 - 18:45

    ganz einfach, weil die leute vom desktop und sonstwo ihr bookmarks etc. syncen wollen. und ios user haben immer oefter auch keinen firefox auf dem desktop, wegen diesem feature zb. daher ist das die einzige moeglichkeit, wenn man des osx desktop nicht verlieren will, dann eine sync app (laut namen dann aber der ganze browser *g*) baut und die verfuegbar macht.

  8. Re: Apple meiden

    Autor: Ninos 12.11.15 - 23:18

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Website wird auf einem iPhone und iPad immer gleich aussehen, egal
    > welche Generation, egal welcher Browser, egal welche Version.

    Deswegen bin ich der Meinung, als Browser hätte es NUR den Internet Explorer geben dürfen, so würden alle Webseiten ÜBERALL gleich aussehen und Standardisierungen wären mehr als überflüssig. Ganz nebenbei gäbe es keinen so großen OS-Flickenteppich, da der IE nur auf Windows laufen würde und wer eben ins WWW will, hat dann Windows zu nutzen.[/ironie]

  9. Re: Apple meiden

    Autor: ChMu 13.11.15 - 00:49

    stereofon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz einfach, weil die leute vom desktop und sonstwo ihr bookmarks etc.
    > syncen wollen. und ios user haben immer oefter auch keinen firefox auf dem
    > desktop, wegen diesem feature zb. daher ist das die einzige moeglichkeit,
    > wenn man des osx desktop nicht verlieren will, dann eine sync app (laut
    > namen dann aber der ganze browser *g*) baut und die verfuegbar macht.

    Es gibt schon immer Browser welche die Firefox Bookmarks syncen koennen, websites, passwoerter, tabs whitelists oder blacklists fuer den Ad Blocker, man kann downloads machen und an andere apps weitergeben oder (ganz ohne iTunes) mit anderen Geraeten sharen, uebertragen, importieren, uebersetzen ect. Ja man kann sogar die Browser ID veraendern so das Webseiten entsprechend bezw ueberhaupt angezeigt werden.

    Am besten ist wohl iCab mobile, der macht das alles und mehr seit Jahren.

  10. Re: Apple meiden

    Autor: Enter the Nexus 13.11.15 - 09:18

    patrik.stutz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus meiner Sicht ist alleine die Tatsache, dass Apple keine andere
    > Rendering Engine auf iOS zulässt

    Viel nerviger finde ich, dass man keinen anderen Standardbrowser als Safari einstellen kann.

  11. Re: Apple meiden

    Autor: ZappoB 13.11.15 - 13:43

    Deiner Antwort entnehme ich, dass du selbst kein iOS User bist, somit kannst du über das Für und Wider nicht mitreden und es sollte dir damit auch recht egal sein.

    Solltest du ein Fandroid sein, hast du deine ganz eigenen Probleme, was Sicherheitslücken betrifft, als Winboy darfst du dich erst recht nicht über App-Vielfallt auslassen.

    Jedem das Seine, ich kann mit EINER Browserengine unter iOS wirklich gut leben.

  12. Re: Apple meiden

    Autor: TheUnichi 13.11.15 - 15:57

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine Website wird auf einem iPhone und iPad immer gleich aussehen, egal
    > > welche Generation, egal welcher Browser, egal welche Version.
    >
    > Deswegen bin ich der Meinung, als Browser hätte es NUR den Internet
    > Explorer geben dürfen, so würden alle Webseiten ÜBERALL gleich aussehen und
    > Standardisierungen wären mehr als überflüssig. Ganz nebenbei gäbe es keinen
    > so großen OS-Flickenteppich, da der IE nur auf Windows laufen würde und wer
    > eben ins WWW will, hat dann Windows zu nutzen.

    Das wäre ein valides Argument, wäre iOS das einzige, gut verbreitete Betriebssystem, wie damals Windows.

    Hier ist es aber eher der Fall, dass es jedem freisteht, ein Android/Windows Phone-Smartphone zu kaufen und eine ebenfalls ziemlich gute Benutzererfahrung zu erlangen.

    Weiterhin nutzt Apple mit Safari/WebKit eine der fortschrittlichsten Engines unserer Zeit.

    Mal davon abgesehen dass deine Argumente, trotz der Ironie, eigentlich gar nicht so verkehrt sind, falls du es selbst nicht bemerkt hast.

  13. Re: Apple meiden

    Autor: Ninos 13.11.15 - 22:43

    Tut mir Leid das zu sagen, aber aus meiner Sicht denkst du viel zu kurzsichtig. Erstmals ist webkit tatsächlich nicht (mehr) eine der modernsten Engines, seitdem Google sich von der Partnerschaft mit Apple distanziert hat, weil Apple kaum an webkit beigetragen hat. Aber von mir aus ist es das, bleibt nur die Frage wie sich die Engine weiterentwickeln würde, hätte Apple im Smartphonesegment eine Monopolstellung.

    Nun zu deinem Punkt, "wer den Safari nicht nutzen will, kann sich ja ein Android-Smartphone kaufen": Jaa, diese Abhängigkeiten sind toll, nur wie kriege ich die gekauften Apps (EINFACH) auf mein Androidsmartphone rüber, ohne diese wieder kaufen zu müssen? Von den Bookmarks und den restlichen Daten ganz zu schweigen, iCloud läuft ja nur auf iOS, OS X oder dem Browser.

    Wieso meinst du eigt gibt es Safari nicht mehr für Windows oder in irgendeiner virtuellen Maschine? Vielleicht weil Apple darauf pokert, dass Webentwickler dadurch notgedrungen bei Apple bleiben oder gar zu Apple wechseln? Jetzt stell dir vor Firefox und Chrome könnten ihre eigenen Engines im App Store vertreiben, welch Fragmentierung es doch bei iOS wieder geben würde und plötzlich hätte Apple keinen Teilmonopol mehr und müsste sich der Welt anpassen (was fast schon gegen den Codex von Apple spricht).

    Und nun zu meiner Ironie, die evt. gar logisch klingt. Sollte sie auch. Sinn einer Ironie ist es, den Leser dadurch zu animieren paar Schritte weiterzugehen. Ich will eine sich weiter drehende Welt und hierfür benötigt man homogene Vielfalt. Wenn kaum Konkurrenz vorhanden ist, sprich sich ein Monopol etabliert, sehen sich die Firmen nicht gezwungen ihr Produkt zu erweitern. Ich denke das leuchtet ein.

    Stellt sich nur die Frage, willst du, dass etwas Funktionierendes so bleibt, wie es ist, oder doch die ein oder anderen Fortschritte erleben.

  14. Re: Apple meiden

    Autor: TheUnichi 16.11.15 - 18:02

    Ninos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tut mir Leid das zu sagen, aber aus meiner Sicht denkst du viel zu
    > kurzsichtig. Erstmals ist webkit tatsächlich nicht (mehr) eine der
    > modernsten Engines, seitdem Google sich von der Partnerschaft mit Apple
    > distanziert hat, weil Apple kaum an webkit beigetragen hat. Aber von mir
    > aus ist es das, bleibt nur die Frage wie sich die Engine weiterentwickeln
    > würde, hätte Apple im Smartphonesegment eine Monopolstellung.

    Die Engine war auch vor Google schon einer der besten Engines (Wenn nicht sogar die Beste) und sie folgt auch heute noch sauber den Webstandards und Entwicklungen des Webs der letzten Jahre.

    > Nun zu deinem Punkt, "wer den Safari nicht nutzen will, kann sich ja ein
    > Android-Smartphone kaufen": Jaa, diese Abhängigkeiten sind toll, nur wie
    > kriege ich die gekauften Apps (EINFACH) auf mein Androidsmartphone rüber,
    > ohne diese wieder kaufen zu müssen? Von den Bookmarks und den restlichen
    > Daten ganz zu schweigen, iCloud läuft ja nur auf iOS, OS X oder dem
    > Browser.

    Das ist ja eine Entscheidung, die man hätte treffen müssen, bevor man sich an Apple bindet.

    Du kaufst ja auch nicht die App selbst, du kaufst das _Nutzungsrecht_ der App unter iOS. Die App gehört danach nicht dir, du darfst sie nur nutzen.

    > Wieso meinst du eigt gibt es Safari nicht mehr für Windows oder in
    > irgendeiner virtuellen Maschine? Vielleicht weil Apple darauf pokert, dass
    > Webentwickler dadurch notgedrungen bei Apple bleiben oder gar zu Apple
    > wechseln?

    Eher, weil sich der Entwicklungsaufwand nicht rentiert für die paar Eier, die tatsächlich Safari auf einem Windows nutzen wollen (Was absolut gar keinen Mehrwert besitzt).

    Unter OSX wiederum ist es ein super schneller und genial ins System integrierter Browser.

    > Jetzt stell dir vor Firefox und Chrome könnten ihre eigenen
    > Engines im App Store vertreiben, welch Fragmentierung es doch bei iOS
    > wieder geben würde und plötzlich hätte Apple keinen Teilmonopol mehr und
    > müsste sich der Welt anpassen (was fast schon gegen den Codex von Apple
    > spricht).

    Wohin müsste sich Apple anpassen? Und warum? Sie haben doch einen funktionierenden Browser, ist doch nicht so, dass sie hinterherhinken was die Technologie betrifft.

    Viele würden trotzdem weiter Safari nutzen und wechseln würde man auch nur aus Markentreue (Denn, welchen reellen Mehrwert bringt dir Gecko oder Blink auf einem iPhone? Erzähl doch mal!)

    Die andere Seite der Medaille wäre, dass wieder irgendwelche "IT-Profis" den Leuten, denen sie das iPhone einrichten, erstmal subjektiv wieder ihre _persönlichen_ Lieblingsbrowser draufziehen und Safari so verstecken, dass man ihn gar nicht mehr findet und bei Apple eine Support-Anfrage nach der anderen eingeht, warum die Websites auf X funktionieren aber auf Y nicht und warum es auf X anders dargestellt wird als auf Y, wo ist Funktion Z, bei X ist sie da, bei Y nicht.

    Das lässt sich doch alles super simpel vermeiden, ohne dass irgendjemand wirklich zu schaden kommt.

    Denn noch mal (Und bitte beantworte mir diese Frage):
    Welchen rellen Mehrwert bringt dir Blink/Gecko gegenüber WebKit auf einem iPhone?

    Geschwindigkeit? Die so gut wie gleich ist und auf Mobilgeräten sowieso zu vernachlässigen ist, da die Optimierung hier auf Seiten des Website-Betreibers stattfinden?

    Syncs? Hast du auch ohne die Engines dahinter, sonst gäbe es ja jetzt keinen Firefox für iOS.

    Add-Ons? Bringt keiner zurzeit korrekt auf den Smartphones und wäre auch ein wildes Gewusel.

    Wo ist der Mehrwert? Außer subjektives "Gecko ist aber besser als/Blink ist aber besser als..."-Gebrabbel

    > Und nun zu meiner Ironie, die evt. gar logisch klingt. Sollte sie auch.
    > Sinn einer Ironie ist es, den Leser dadurch zu animieren paar Schritte
    > weiterzugehen. Ich will eine sich weiter drehende Welt und hierfür benötigt
    > man homogene Vielfalt. Wenn kaum Konkurrenz vorhanden ist, sprich sich ein
    > Monopol etabliert, sehen sich die Firmen nicht gezwungen ihr Produkt zu
    > erweitern. Ich denke das leuchtet ein.

    Homogene Vielfalt hast du damit, dass du zu einem anderen Telefon greifen kannst, wenn dir Kundenbindung kein vertrautes Konzept ist.

    > Stellt sich nur die Frage, willst du, dass etwas Funktionierendes so
    > bleibt, wie es ist, oder doch die ein oder anderen Fortschritte erleben.

    Und genau da bist du bei der Meisterfrage angelangt, die der Grund dafür ist, dass sowohl iOS als auch Android-Smartphones gleichermaßen gut verkauft werden:

    Die einen so, die anderen so.

    Die einen wollen einfach nur das der Kack funktioniert, egal wie. Die wollen da nichts rumschrauben, nichts einstellen müssen, nicht erstmal hunderte Passwörter, Private-Keys und E-Mail Adressen anlegen und hinterlegen, nicht erstmal rumsuchen müssen, welche Apps man für was verwenden sollte und was so die besten Apps sind.

    Sie wollen das Gerät nutzen und es soll einfach genau das machen, was sie davon erwarten, nicht mehr und nicht weniger.

    Diese Leute wählen Apple, denn genau das ist das Mantra von Apple. So einfach wie möglich, so unkaputtbar wie möglich. Je weniger der User dran rumfummeln kann, desto weniger kann die UX beeinträchtigt werden.

    Einfaches, verständliches Prinzip.


    Die anderen wiederum wollen Kontrolle, sie wollen basteln, es sind meist die versierteren (oder die, die nach dem Preis gehen). Sie wollen sich nicht dem System anpassen, das System soll sich an sie anpassen.

    Das bist du. Das sind Leute, die eben gerne _mehr_ mit ihren Geräten machen. Diese Leute greifen zu Android (z.B.)


    Wichtig ist, dass man versteht, dass es zwei Seiten gibt und nicht, wie ja die meisten hier immer meinen, iPhone User nur iPhones kaufen, weil sie alle keinen Plan von Technik haben und ansonsten alle zu Android greifen würden.
    Nein, würden sie nicht.

    Die einen wollen, dass der Scheiß einfach nur funktioniert und die anderen wollen tweaken.

    Jedem seine Daseinsberechtigung, Leben und Leben lassen.

    Man muss halt nur die Paradigmen dahinter verstehen.
    Und da hast du meinen Weitblick.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London (Großbritannien) oder Swindon (Großbritannien)
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster
  3. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte
  4. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London, Swindon (Großbritannien)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de