1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla: Firefox soll…

Ändert vermutlich nichts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ändert vermutlich nichts

    Autor: spYro 05.11.19 - 18:25

    Dann werden eben html-popups kommen die mit nem pfeil den user bitten, doch bitte das icon oben zu klicken. der rest der seite ist derweil halb-transparent versteckt und nicht klickbar. Ist doch easy sowas zu coden. Und testen, ob die seite schon die gewünschten rechte haz, kann man per JS auch, und dann eben ggf das popup zeigen. Wieso sollte das nicht gemacht werden?

  2. Re: Ändert vermutlich nichts

    Autor: hl_1001 05.11.19 - 20:19

    Führt das nicht zu Besucherschwund?

  3. Re: Ändert vermutlich nichts

    Autor: Hotohori 05.11.19 - 21:46

    Ja, denn ich würde sofort die Seite verlassen und nicht wieder kommen. Mache ich jetzt schon wenn Seiten meinen auf die Art reagieren zu müssen, weil ich einen Adblocker aktiviert bzw. NoScript installiert habe.

    Ein Icon, das mir im Browser anzeigt, dass ich hier Benachrichtigungen aktivieren kann, reicht völlig. Popups führen bei mir meist auch direkt zum Widerspruch, da ich mir nicht mal überlege ob ich es brauchen könnte.

  4. Re: Ändert vermutlich nichts

    Autor: User_x 06.11.19 - 01:05

    Normalerweise sollten gängige Browser mittlerweile auch Popups aus Layern erkennen und blocken - und wenn die das nicht tun, wird es bestimmt bald einen Filter in einem der Adblocker geben, der Layer sperrt, die nach Zeit X den Status in visible ändern.

  5. Re: Ändert vermutlich nichts

    Autor: metai 06.11.19 - 02:33

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann werden eben html-popups kommen die mit nem pfeil den user bitten, doch
    > bitte das icon oben zu klicken.

    Das wird nicht kommen, das ist schon da. Die wenigsten Seiten machen sich die Mühe, Push-Notifications mit eigenen nativen Funktionen auszuliefern, sondern ziehen eines der unzähligen Skripten oder gar externe "Services" dafür heran. Die schmeißen dann ihre Popups in die Seiten, und das endet in einem von zwei Szenarien:

    1. Das Script prüft nicht, ob Push-Notifications an sind, und liefert das Standard-Popup aus
    2. Das Script prüft, stellt fest, dass sie nicht an sind, und quäkt, dass man sie bitte höflicherweise gefälligst sofort anschalten soll (zu beobachten z.b. auf "pushalert.co")

    Den Mist mit den Push-Notifications können die Browser leider nicht mehr zurücknehmen, weil sich da eine Drittanbieter-Industrie mit eigenen "Meta-Notifikationen" dahinter gehängt hat. Nun bleibt wieder einmal nur der Adblocker als Hilfe zur Selbsthilfe. Das Kind ist hier schon in den Brunnen gefallen, jetzt hilft nur noch, den Brunnen mit Schotter aufzufüllen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.11.19 02:37 durch metai.

  6. Re: Ändert vermutlich nichts

    Autor: Aki-San 06.11.19 - 07:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, denn ich würde sofort die Seite verlassen und nicht wieder kommen.
    > Mache ich jetzt schon wenn Seiten meinen auf die Art reagieren zu müssen,
    > weil ich einen Adblocker aktiviert bzw. NoScript installiert habe.
    >
    > Ein Icon, das mir im Browser anzeigt, dass ich hier Benachrichtigungen
    > aktivieren kann, reicht völlig. Popups führen bei mir meist auch direkt zum
    > Widerspruch, da ich mir nicht mal überlege ob ich es brauchen könnte.

    Sehe ich genauso, daher gibts auch keinen Traffic mehr für Bild.de. (die sowieso nicht von mir besucht werden, aber geht mehr ums Prinzip. )

    Bisher muss ich sagen, ist noscript für mich der effektivste Adblocker bzw. die letzte Verteidigungslinie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 20,49€
  3. 19,99
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39