1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mozilla Firefox: Werbung von und mit…

Wann kapiert auch der letzte...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: BPF 11.06.15 - 15:15

    ... Kapitalist da draußen, ICH MÖCHTE KEINE WERBUNG!

    Geht das nicht in deren Schädel rein?

  2. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.15 - 15:18

    Wenn Du die Arbeitsleistung eines Menschen in Anspruch nehmen willst, dann musst Du bezahlen, so wie Du für Deine Arbeit bezahlt werden willst. Den Bäcker genauso wie die Prostituierte, die Polizistin ebenso wie den Browserprogrammierer. Geht das nicht in Deinen Schädel rein?

  3. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: elgooG 11.06.15 - 15:25

    Gerne:
    Mozilla Firefox Lizenz: 89 ¤ pro sowie Wartungsvertrag für Updates jährlich: 49 ¤
    Mozilla Thunderbird Lizenz: 89 ¤ sowie Wartungsvertrag für Updates jährlich: 49 ¤
    (Preise Pro Gerät. Maximal 2 Geräte lassen sich gleichzeitig mit einer Lizenz aktivieren.)

    Bereit zu zahlen?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.15 15:27 durch elgooG.

  4. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: cyborg 11.06.15 - 15:29

    Sag mir nen vernünftigen Preis für nen vernünftigen Browser und ich bezahl den...

    Und ein "vernünftiger" Browser enthält z.B. keine Videotelefonie...
    Der beschränkt sich auf seine Hauptfunktion und das ist Inhalte aus dem Internet vernünftig anzeigen.

    Aber mit Zwangswerbung kann man anscheinend mehr Geld verdienen als mit einem vernünftigen Produkt das zu Bezahlen die Leute auch bereit sind...

  5. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.06.15 - 15:34

    Warum hast du nicht gleich 89 Oktovigintillarden Euro als Preis PRO Nanosekunde genommen? Überzogen bis zum Pluto....

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.15 15:35 durch Lala Satalin Deviluke.

  6. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: cola79 11.06.15 - 15:35

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerne:
    > Mozilla Firefox Lizenz: 89 ¤ pro sowie Wartungsvertrag für Updates
    > jährlich: 49 ¤
    > Mozilla Thunderbird Lizenz: 89 ¤ sowie Wartungsvertrag für Updates
    > jährlich: 49 ¤
    > (Preise Pro Gerät. Maximal 2 Geräte lassen sich gleichzeitig mit einer
    > Lizenz aktivieren.)
    >
    > Bereit zu zahlen?

    Nö, ich nehm dann Edge von Microsoft ohne Werbung, oder surf mit meinem Iphone mit dann iOS 9, da gibts auch keine Werbung mehr....

  7. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: BPF 11.06.15 - 15:38

    Ich hab in den 90ern 89 Mark für IBrowse am Amiga bezahlt. Noch mal zahl ich für einen Browser nicht. Reicht doch, dass man getrackt wird ohne Ende und damit Geld verdient wird ohne Ende...

  8. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: BPF 11.06.15 - 15:42

    Wie weiter oben geschrieben, ich hab schon mal Geld für einen Amiga Browser ausgegeben, das war in den 90ern...

    Nur war mir klar, dass ich wieder so eine Antwort erhalte. Wann sieht auch der letzte, dass das wenige Geld was die Menschen verdienen hinten und vorne nicht reichen kann für das was man uns alles verkaufen möchte?

    Werbung muss nicht sein. Die generieren genug mit Tracking und Verkauf der Daten und oben drauf klingt es immer nur so als wenn der Kunde sich freut Werbung sehen zu dürfen. Ich empfinde Werbung in der heutigen Form als absolut lästig. Das fängt mit dem kleinen Sachen an und endet auf gekauften Blu-Rays oder im Kino mit Werbung und Trailern.

    Und erklär mir mal wieso eBay beispielsweise Werbung auf der Webseite hat oder wieso die öffentlich Rechtlichen Werbung schalten dürfen oder Werbedeals laufen haben? Mir dem Zahlen einer Leistung hat das wohl wenig zu tun oder?

    Danke, NEIN, mein Standpunkt bleibt, ich will keine Werbung und es geht sicherlich dem Großteil der Menschheit so.

  9. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.06.15 - 15:44

    Mir geht es auch so. Wenn der Overhead, der Werbung erzeugt komplett wegfiele, wären die Löhne doppelt so hoch und der Gewinn der Unternehmen viermal so hoch...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: elgooG 11.06.15 - 15:44

    Edge bezahlst du mit der Windows Lizenz, Safari mit dem Kauf deines iPhones. Mozilla lädst du für lau. Das ist der Unterschied.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: cyborg 11.06.15 - 15:50

    Wenn ich für einen Browser bezahle, dann erwarte ich auch, dass in diesem Browser Tracking unterbunden wird, oder den Usern die Möglichkeit wie sie es selbst machen erklärt wird.
    Also z.B. die Möglichkeit der Verwendung von Adblock, Ghostery, Noscript. Wobei es hier für unbedarfte User die Möglichkeit geben muss wenn eine Seite nicht funktioniert diese mit z.B. einem immer präsenten Schieberegler nach und nach zu deaktivieren...

  12. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: daarkside 11.06.15 - 16:03

    BPF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Kapitalist da draußen, ICH MÖCHTE KEINE WERBUNG!
    >
    > Geht das nicht in deren Schädel rein?

    Das Kapital ist doch nicht da um zu verstehen, es ist da um zu herrschen. Und wie jede autoritäre Herrschaftsform, braucht auch der Kapitalismus massive Propaganda. Und zwar von einer Qualität, die Nord-Korea vor Neid erblassen lässt.
    Werbung mit Hilfe ganzer Teams von Soziologen, Psychologen, Pädagogen und Neurologen(die bei MIR nicht funktioniert, logisch).


    @Mozilla
    In diesem System, ist der Ansatz von Mozilla der bisher beste. Sollten sie ihr Vorhaben
    1. tatsächlich haben und
    2. umsetzen können

    Der Ansatz ermöglicht die Wahl zwischen Pest, Cholera und einer Grippe. Immerhin, Grippe, vielleicht sogar nur eine Erkältung.

  13. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: cyborg 11.06.15 - 16:04

    Wie viele Milliarden verblasen die denn so im Jahr, dass sie solche Preise brauchen?
    Für 105 ¤ im Jahr bekommst Office 365 mit Dektopversionen von Word, Excel, Outlook, Powerpoint, Onenote und Publisher...

    Wieso kostet dein Browser die Hälfte eines Office Produktes?

  14. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: throgh 11.06.15 - 16:31

    Du hast scheinbar nicht wirklich verstanden wie das Ganze funktioniert und versuchst dem Ganzen wieder nur den Stempel "Software ist nicht kostenfrei" aufzudrücken. Nur als Bemerkung: Firefox besteht aus offenem Quelltext und wird entsprechend gepflegt, auch auf freiwilliger Basis. Natürlich sind Spenden dahingehend unabdingbar, aber das lässt sich auch anders bewerkstelligen. Zumindest nicht über diesen Weg, den du da wieder vorschlägst. Insofern ist das ein unsachgemäßer Einwurf. Mir ist auch bewusst, das Software wie auch die Entwicklung als Solches Kostenpunkte sind. Aber so durchzogen von dem ewigen Idealbild der kapitalistischen Einnahmen wie dein Vorschlag funktioniert das eben mitnichten oder muss das nicht.

    Ich für meinen Teil habe Mozilla Firefox inzwischen auch von meinen Linuxsystemen verbannt und nutze entsprechende Derivate oder Alternativen wie Seamonkey. Lieber altbacken mit der Möglichkeit zur eigenen Pflege als diesen Quatsch!

  15. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Wander 11.06.15 - 17:07

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast scheinbar nicht wirklich verstanden wie das Ganze funktioniert und
    > versuchst dem Ganzen wieder nur den Stempel "Software ist nicht kostenfrei"
    > aufzudrücken. Nur als Bemerkung: Firefox besteht aus offenem Quelltext und
    > wird entsprechend gepflegt, auch auf freiwilliger Basis. Natürlich sind
    > Spenden dahingehend unabdingbar, aber das lässt sich auch anders
    > bewerkstelligen. Zumindest nicht über diesen Weg, den du da wieder
    > vorschlägst. Insofern ist das ein unsachgemäßer Einwurf. Mir ist auch
    > bewusst, das Software wie auch die Entwicklung als Solches Kostenpunkte
    > sind. Aber so durchzogen von dem ewigen Idealbild der kapitalistischen
    > Einnahmen wie dein Vorschlag funktioniert das eben mitnichten oder muss das
    > nicht.

    Und wie lässt es sich dann bewerkstelligen?

    > Ich für meinen Teil habe Mozilla Firefox inzwischen auch von meinen
    > Linuxsystemen verbannt und nutze entsprechende Derivate oder Alternativen
    > wie Seamonkey. Lieber altbacken mit der Möglichkeit zur eigenen Pflege als
    > diesen Quatsch!

    Ohne Mozilla gibt es keinen Seamonkey und auch keine Derivate. Du solltest also ein besonders großes Interesse daran haben, dass Mozilla diesen Projekten auch in Zukunft noch freien Code zur Verfügung stellen kann. Nur bin ich gespannt wie du das finanzieren willst wenn nicht über Werbung odgl.

  16. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: FreiGeistler 11.06.15 - 17:20

    > Ohne Mozilla gibt es keinen Seamonkey und auch keine Derivate.
    Würde Mozilla den Firefox einstampfen würde sich schnell eine Community finden die den Browser weiterentwickelt.

    Du weisst schon wieviele (nicht-kommerzielle) Browser es nur für Ubuntu gibt?
    Tipp >ubuntuusers.de<



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.15 17:21 durch FreiGeistler.

  17. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Wander 11.06.15 - 17:28

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ohne Mozilla gibt es keinen Seamonkey und auch keine Derivate.
    > Würde Mozilla den Firefox einstampfen würde sich schnell eine Community
    > finden die den Browser weiterentwickelt.

    Und warum macht es die Community dann nicht schon längst? Firefox ist ja angeblich nach Forenmeinung schon seit Jahren kaum zu gebrauchen.

    > Du weisst schon wieviele (nicht-kommerzielle) Browser es nur für Ubuntu
    > gibt?
    > Tipp >ubuntuusers.de<

    Und alle modernen Varianten verwenden Gecko, WebKit, Blink usw. Und die werden von Mozilla, Apple und Google entwickelt. Die Komplexität von Browsern steckt nicht in der Oberfläche, sondern den zugrundeliegenden Technologien, und diese konnte bisher kein Community-Projekt in gleicher oder höherer Qualität liefern, einfach weil es unglaublich umfangreich und kompliziert ist.

  18. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: gisu 11.06.15 - 18:24

    BPF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Kapitalist da draußen, ICH MÖCHTE KEINE WERBUNG!
    >
    > Geht das nicht in deren Schädel rein?

    Ohne die Kapitalisten da drausen würdest du heute - falls das Internet überhaupt noch existieren würde, bestenfalls mit 56k Modem durch das Netz gurken. Dich um 18 Uhr freuen das der Internet Knoten wieder überlastet ist und du mit BTX vorlieb nehmen musst.

    Die Lehre habe ich kurz vor der Jahrtausendwende gemacht, davor war ich auch einer dieser Naivlinge die gemeint haben dass das Internet so gar kein Kommerz verträgt.

    Gut bleibt unterm Strich die Feststellung, hätten die Kapitalisten damals kein Interesse gehabt wäre unser Leben heute wahrscheinlich um einiges ruhiger.

  19. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Moe479 11.06.15 - 19:05

    einmal freier code bleibt frei, d.h. wenn mozilla mogen zu macht muss das seamonkey noch lange nicht machen.

    manchmal entwickelt sich etwas fehl, dann darf es es auch gerne absterben!

    was mir bei firefox auf die nüsse geht ist das ewige hineinbringen von neuen features, darunter leidet die performance optimierung und andere grundsächliche dinge enorm.

    "hello" zu integrieren war unnöig, ein addon, was sich nur jene die soetwas benötigen installieren hätte vollkommen gereicht!

    versteht das nicht falsch, ich mag den fuchs wegen den vielen addons dritter dazu, aber die dahinter ligende engine ist auch allemal nur mittelprächtig.

    eine monetarisierung treibt immer zusätzliche wilde blüten, die sich nicht jeder wünschen kann!

    was ich mir wünsche ist ein 'litefox', der jegliche zusätzliche sache zu html interpretierung und javasriptausführung nicht mitbringt sondern sich dahiungehend auf addons verlässt, z.b. ist auch pdf darstellung ist keine orginäre funktion eines webbrowsers!

    schlank, schnell, modular und sicher, das sind meine ansprüche!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.15 19:09 durch Moe479.

  20. Re: Wann kapiert auch der letzte...

    Autor: Yoyo117 11.06.15 - 19:54

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einmal freier code bleibt frei, d.h. wenn mozilla mogen zu macht muss das
    > seamonkey noch lange nicht machen.

    Nur, dass das SeaMonkey-Project nicht mal ansatzweiße die Kapazitäten hat, die Weiterentwicklung und Instandhaltung von Projekten wie Gecko & NSS (+ viele weitere) zu betreiben, und spätestens nach ein paar Jahren aufgegeben werden müsste.

    > manchmal entwickelt sich etwas fehl, dann darf es es auch gerne absterben!

    oO Software-Eugenik??

    > was mir bei firefox auf die nüsse geht ist das ewige hineinbringen von
    > neuen features, darunter leidet die performance optimierung und andere
    > grundsächliche dinge enorm.

    e10s ist derzeit das mittelfrisitge Hauptziel für mehr Performance. Kurzfristig gibts u.a. diverse Performance-Monitoring-Tools für Add-On-Entwickler & Hinweise für User, falls solche viel System-Ressourcen verbauchen sollten. Gecko an sich ist bereits massiv optimiert, sodass Mozilla die Engine langfristig wohl komplett in Rust neu schreiben wird. Änhlich wie MS mit Edge/Spartan. Über andere "grundsätzliche" Dinge lässt sich streiten. Ansichtssache. Meiner Meinung nach gehen Projekte wie pdf.js und Shumway durchaus auch, abseits von den Sicherheits-Implikationen, Performance-Probleme an.

    > "hello" zu integrieren war unnöig, ein addon, was sich nur jene die soetwas
    > benötigen installieren hätte vollkommen gereicht!

    Also Seamonkey als All-In-One Applikation mit Browser, E-Mail & Newsgroup Client, HTML editor, IRC chat und mehr ist schlecht, aber wenn Mozilla in Firefox Web Real-Time Communication implementiert ist das schlecht? Abgesehen davon: Nichts von dem Code läuft, ohne dass man das Feature nutzt.

    > versteht das nicht falsch, ich mag den fuchs wegen den vielen addons
    > dritter dazu, aber die dahinter ligende engine ist auch allemal nur
    > mittelprächtig.

    Nur widersprechen dir da die meisten Benchmarks die ich so kenne...

    > was ich mir wünsche ist ein 'litefox', der jegliche zusätzliche sache zu
    > html interpretierung und javasriptausführung nicht mitbringt sondern sich
    > dahiungehend auf addons verlässt, z.b. ist auch pdf darstellung ist keine
    > orginäre funktion eines webbrowsers!
    >
    > schlank, schnell, modular und sicher, das sind meine ansprüche! (sic!)

    D.h. so ziemlich jeder Nutzer hätte bei der Installation zu wählen oder nachzuinstallieren:

    - SSL-Bibliothek
    - Frontend
    - Bookmarks-Add-On
    - History-Add-On
    - Cookies-Add-On
    - Download-Manager-Add-On
    - Update-Add-On
    - Add-On-Manager-Add-On (wie konnte ich das vergessen ^^)
    - Drucken-Add-On
    - Developer-Add-Ons für HTML/JS/CSS/Network/etc
    - PDF-Reader Plug-In (.dll - unsicher) / pdf.js Add-On
    - Flash Plug-In (.dll - unsicher) / Shumway Add-On
    - etc.

    ..... Und dann beschwert man sich, dass der Browser langsam ist -.-

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. BARMER, Wuppertal
  3. REALIZER GmbH, Bielefeld
  4. IDS GmbH, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    2. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

    3. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
      3D-Druck
      Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

      Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.


    1. 16:56

    2. 15:32

    3. 14:52

    4. 14:00

    5. 13:26

    6. 13:01

    7. 12:15

    8. 12:04