Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Music Unlimited: Amazons großer Musik…

Wie viele denn noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viele denn noch?

    Autor: svepo 14.11.16 - 13:48

    Ich verstehe nicht wieso es immer mehr Streaming Anbieter gibt. Bei sehr vielen Musikstreamingdiesten wie Spotify & co kann man seine vorhanden Playlisten allerdings nicht exportieren.
    Somit sind viele gezwungen, oder wechseln nicht da Faulheit, bei dem erst genutzten Streaminganbieter zu bleiben.
    Zudem kommt noch hinzu, dass alle den gleichen Preis verlangen: 9,90¤ ca. im Monat.

  2. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: stuempel 14.11.16 - 14:32

    Moin,
    sind auch schon einige vor die Hunde gegangen. Dass da aber derzeit keiner zurückstecken will, kann ich nachvollziehen. Playlists zwischen den Plattformen konvertieren geht bei Soundiiz. Hab da i.d.R. ne Erkennungsquote von etwa 80-90%.

    Aber selbst als Prime-Kunde sehe ich da kein Grund, umzusteigen. Napster gibt's auch ohne Prime bei Aldi für 8¤ im Monat, Deezer bei Lidl ebenso. Familienabos bei Deezer und Spotify, usw. usf.

    Damit ich bei Amazon zugreife, müssen es schon Kampfpreise wie bei Amazon Student für Prime Video sein. So bin ich froh, dass die meisten Anbieter Windows Mobile unterstützen. Amazon wird das gewiss auch weiterhin nicht tun. Wahrscheinlich lassen sie sich eher noch irgendeine angezogene Handbremse für nicht-Kindle-Geräte einfallen.

    Cheers!

  3. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Jonson86 14.11.16 - 14:55

    Check mal Cliggo, das kost gar nichts

  4. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Dino13 14.11.16 - 15:11

    Wird wohl so etwas wie tidido sein?
    Ich frage mich da wirklich wie legal solche Angebote sind.

  5. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Jonson86 14.11.16 - 16:28

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird wohl so etwas wie tidido sein?
    > Ich frage mich da wirklich wie legal solche Angebote sind.

    Cliggo ist komplett legal, soweit ich weiß, sogar deutsch und wird damit sicherlich kontrolliert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 16:28 durch Jonson86.

  6. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Kunze 14.11.16 - 18:40

    Ich als Echo (dot) Nutzer finde es super. 3,99 sind absolut konkurrenzlos. Quliatät ist super. Funktioniert auf diesem Gerät einwandfrei.

  7. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: mr.r 14.11.16 - 22:36

    Cliggo streamt einfach den Audio-Teil von YouTube Videos (ziemlich clever). Es ist also vorerst nicht illegal. Aber wenn das erstmal ein paar Nutzer bekommt dann wird da sicherlich ordentlich Druck gemacht und evtl. müssen sie dann irgendwann dicht machen. Als Nutzer würde ich mir aber keine Sorgen machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 22:38 durch mr.r.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  4. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00