Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Music Unlimited: Amazons großer Musik…

Wie viele denn noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viele denn noch?

    Autor: svepo 14.11.16 - 13:48

    Ich verstehe nicht wieso es immer mehr Streaming Anbieter gibt. Bei sehr vielen Musikstreamingdiesten wie Spotify & co kann man seine vorhanden Playlisten allerdings nicht exportieren.
    Somit sind viele gezwungen, oder wechseln nicht da Faulheit, bei dem erst genutzten Streaminganbieter zu bleiben.
    Zudem kommt noch hinzu, dass alle den gleichen Preis verlangen: 9,90¤ ca. im Monat.

  2. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: stuempel 14.11.16 - 14:32

    Moin,
    sind auch schon einige vor die Hunde gegangen. Dass da aber derzeit keiner zurückstecken will, kann ich nachvollziehen. Playlists zwischen den Plattformen konvertieren geht bei Soundiiz. Hab da i.d.R. ne Erkennungsquote von etwa 80-90%.

    Aber selbst als Prime-Kunde sehe ich da kein Grund, umzusteigen. Napster gibt's auch ohne Prime bei Aldi für 8¤ im Monat, Deezer bei Lidl ebenso. Familienabos bei Deezer und Spotify, usw. usf.

    Damit ich bei Amazon zugreife, müssen es schon Kampfpreise wie bei Amazon Student für Prime Video sein. So bin ich froh, dass die meisten Anbieter Windows Mobile unterstützen. Amazon wird das gewiss auch weiterhin nicht tun. Wahrscheinlich lassen sie sich eher noch irgendeine angezogene Handbremse für nicht-Kindle-Geräte einfallen.

    Cheers!

  3. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Jonson86 14.11.16 - 14:55

    Check mal Cliggo, das kost gar nichts

  4. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Dino13 14.11.16 - 15:11

    Wird wohl so etwas wie tidido sein?
    Ich frage mich da wirklich wie legal solche Angebote sind.

  5. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Jonson86 14.11.16 - 16:28

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird wohl so etwas wie tidido sein?
    > Ich frage mich da wirklich wie legal solche Angebote sind.

    Cliggo ist komplett legal, soweit ich weiß, sogar deutsch und wird damit sicherlich kontrolliert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 16:28 durch Jonson86.

  6. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: Kunze 14.11.16 - 18:40

    Ich als Echo (dot) Nutzer finde es super. 3,99 sind absolut konkurrenzlos. Quliatät ist super. Funktioniert auf diesem Gerät einwandfrei.

  7. Re: Wie viele denn noch?

    Autor: mr.r 14.11.16 - 22:36

    Cliggo streamt einfach den Audio-Teil von YouTube Videos (ziemlich clever). Es ist also vorerst nicht illegal. Aber wenn das erstmal ein paar Nutzer bekommt dann wird da sicherlich ordentlich Druck gemacht und evtl. müssen sie dann irgendwann dicht machen. Als Nutzer würde ich mir aber keine Sorgen machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.16 22:38 durch mr.r.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48