Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Streaming: Kim Dotcoms…

90 Prozent von welchem Betrag ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Mopsmelder500 18.08.15 - 13:13

    Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Also meine Musik:
    Lalalalalalailililuilolali

  2. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: non_sense 18.08.15 - 13:29

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

  3. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: wasabi 18.08.15 - 13:50

    Künstler können gar keine GEMA-Mitglieder werden, sondern Komponisten und Textdichter. Die kriegen das Geld also üblicherweise über den GEMA Weg.

    Mit Künstlern meint man in der Regel die Interpreten, die auf einer Konkreten Tonaufnahme zu hören sind (vollkommen unabhängig davon, wer das Lied geschriebenen hat). Wenn ich mich in Eigenregie produziere und das da anbiete bekomme ich das Geld alleine. Wenn ich dagegen einen Plattenvertrag habe, dann hat die Plattenfirma die Rechte am der Aufnahme und kriegt das Geld. Und je nachdem wie mein Vertrag aussieht, bekomme ich da einen Anteil.

    Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten), wie auch an die Rechteinhaber der Tonaufnahmen. Wenn ich meine Songs selbst schreibe bekomme ich doppelt Geld.

  4. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: user0345 18.08.15 - 15:40

    "Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten)"

    Auser die Urheber sind nicht bei der GEMA gemeldet.

    Deswegen wird das bestimmt eine Sehr Indie lastige Angelegenheit ;-)

  5. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Marentis 18.08.15 - 16:01

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was
    > ab.
    > > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.
    >
    > Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur
    > die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir
    > leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

    *Seufz* das stimmt so nicht.
    Auch der Urheber kann das ausschließliche Nutzungsrecht einräumen, siehe § 31, Absatz 4 UrhG. Wenn er selbst das Nutzungsrecht behalten will, dann muss das zusätzlich vereinbart werden, steht übrigens auch im selben Absatz.

    Was der Urheber nicht kann: Auf seine Urhebereigenschaft verzichten, diese ist tatsächlich nicht veräußerbar.

    So funktionieren auch Labels: der Künstler räumt das ausschließliche Nutzungsrecht ein, wodurch die Labels CDs herstellen und verkaufen können. Die Labels räumen ihren Kunden wiederum einfache Nutzungsrechte ein (vertraglich geregelt zwischen Künstler und Label. Dazu dann ein Vertragsverhältnis zwischen Label und Endverbraucher).

    Ein wesentlicher Unterschied zwischen den USA und Deutschland besteht darin, dass der Urheber ein Recht auf Nachvergütung hat, wenn die Einnahmen in auffälligem Missverhältnis zur Vergütung sind. Siehe dazu § 32a UrhG.

    Ps: Ich bin kein Anwalt (also keine Rechtsberatung), allerdings hatte ich in meinem Informatikstudium eine IT-Recht VL, in der besonders Urheberrechte (da für uns eben auch besonders relevant) behandelt wurden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.15 16:04 durch Marentis.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  3. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  4. Ruhrverband, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
      Elektromobilität
      Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

      Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
      2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
      3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
        Guillaume Faury
        Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

        Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

      2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
        CIA-Vorwürfe
        Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

        Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

      3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
        SpaceX
        Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

        Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


      1. 12:55

      2. 11:14

      3. 10:58

      4. 16:00

      5. 15:18

      6. 13:42

      7. 15:00

      8. 14:30