Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Streaming: Kim Dotcoms…

90 Prozent von welchem Betrag ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Mopsmelder500 18.08.15 - 13:13

    Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Also meine Musik:
    Lalalalalalailililuilolali

  2. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: non_sense 18.08.15 - 13:29

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

  3. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: wasabi 18.08.15 - 13:50

    Künstler können gar keine GEMA-Mitglieder werden, sondern Komponisten und Textdichter. Die kriegen das Geld also üblicherweise über den GEMA Weg.

    Mit Künstlern meint man in der Regel die Interpreten, die auf einer Konkreten Tonaufnahme zu hören sind (vollkommen unabhängig davon, wer das Lied geschriebenen hat). Wenn ich mich in Eigenregie produziere und das da anbiete bekomme ich das Geld alleine. Wenn ich dagegen einen Plattenvertrag habe, dann hat die Plattenfirma die Rechte am der Aufnahme und kriegt das Geld. Und je nachdem wie mein Vertrag aussieht, bekomme ich da einen Anteil.

    Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten), wie auch an die Rechteinhaber der Tonaufnahmen. Wenn ich meine Songs selbst schreibe bekomme ich doppelt Geld.

  4. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: user0345 18.08.15 - 15:40

    "Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten)"

    Auser die Urheber sind nicht bei der GEMA gemeldet.

    Deswegen wird das bestimmt eine Sehr Indie lastige Angelegenheit ;-)

  5. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Marentis 18.08.15 - 16:01

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was
    > ab.
    > > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.
    >
    > Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur
    > die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir
    > leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

    *Seufz* das stimmt so nicht.
    Auch der Urheber kann das ausschließliche Nutzungsrecht einräumen, siehe § 31, Absatz 4 UrhG. Wenn er selbst das Nutzungsrecht behalten will, dann muss das zusätzlich vereinbart werden, steht übrigens auch im selben Absatz.

    Was der Urheber nicht kann: Auf seine Urhebereigenschaft verzichten, diese ist tatsächlich nicht veräußerbar.

    So funktionieren auch Labels: der Künstler räumt das ausschließliche Nutzungsrecht ein, wodurch die Labels CDs herstellen und verkaufen können. Die Labels räumen ihren Kunden wiederum einfache Nutzungsrechte ein (vertraglich geregelt zwischen Künstler und Label. Dazu dann ein Vertragsverhältnis zwischen Label und Endverbraucher).

    Ein wesentlicher Unterschied zwischen den USA und Deutschland besteht darin, dass der Urheber ein Recht auf Nachvergütung hat, wenn die Einnahmen in auffälligem Missverhältnis zur Vergütung sind. Siehe dazu § 32a UrhG.

    Ps: Ich bin kein Anwalt (also keine Rechtsberatung), allerdings hatte ich in meinem Informatikstudium eine IT-Recht VL, in der besonders Urheberrechte (da für uns eben auch besonders relevant) behandelt wurden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.15 16:04 durch Marentis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. Silgan White Cap Manufacturing GmbH, Hannover
  4. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,90€ (Bestpreis!)
  2. 58,90€
  3. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  4. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11