Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik-Streaming: Kim Dotcoms…

90 Prozent von welchem Betrag ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Mopsmelder500 18.08.15 - 13:13

    Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Also meine Musik:
    Lalalalalalailililuilolali

  2. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: non_sense 18.08.15 - 13:29

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was ab.
    > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.

    Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

  3. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: wasabi 18.08.15 - 13:50

    Künstler können gar keine GEMA-Mitglieder werden, sondern Komponisten und Textdichter. Die kriegen das Geld also üblicherweise über den GEMA Weg.

    Mit Künstlern meint man in der Regel die Interpreten, die auf einer Konkreten Tonaufnahme zu hören sind (vollkommen unabhängig davon, wer das Lied geschriebenen hat). Wenn ich mich in Eigenregie produziere und das da anbiete bekomme ich das Geld alleine. Wenn ich dagegen einen Plattenvertrag habe, dann hat die Plattenfirma die Rechte am der Aufnahme und kriegt das Geld. Und je nachdem wie mein Vertrag aussieht, bekomme ich da einen Anteil.

    Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten), wie auch an die Rechteinhaber der Tonaufnahmen. Wenn ich meine Songs selbst schreibe bekomme ich doppelt Geld.

  4. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: user0345 18.08.15 - 15:40

    "Der Streaming Dienst muss sowohl an die GEMA zahlen (um die Urheber zu vergüten)"

    Auser die Urheber sind nicht bei der GEMA gemeldet.

    Deswegen wird das bestimmt eine Sehr Indie lastige Angelegenheit ;-)

  5. Re: 90 Prozent von welchem Betrag ?

    Autor: Marentis 18.08.15 - 16:01

    non_sense schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dem Künstler steht das Geld doch gar nicht direkt zu. Die meisten haben
    > > Ihren Rechte an GEMA angetreten und auch die Musikverlage bekommen was
    > ab.
    > > Blieben als nur Musiker die keine Rechte abtretungen haben.
    >
    > Kein Musiker kann seine Rechte an die GEMA abgeben. Sie können der GEMA nur
    > die Rechte einräumen. Die Rechte behält der Künstler aber weiterhin. Wir
    > leben nicht in Amerika, wo man das Copyright an die Publisher abgibt.

    *Seufz* das stimmt so nicht.
    Auch der Urheber kann das ausschließliche Nutzungsrecht einräumen, siehe § 31, Absatz 4 UrhG. Wenn er selbst das Nutzungsrecht behalten will, dann muss das zusätzlich vereinbart werden, steht übrigens auch im selben Absatz.

    Was der Urheber nicht kann: Auf seine Urhebereigenschaft verzichten, diese ist tatsächlich nicht veräußerbar.

    So funktionieren auch Labels: der Künstler räumt das ausschließliche Nutzungsrecht ein, wodurch die Labels CDs herstellen und verkaufen können. Die Labels räumen ihren Kunden wiederum einfache Nutzungsrechte ein (vertraglich geregelt zwischen Künstler und Label. Dazu dann ein Vertragsverhältnis zwischen Label und Endverbraucher).

    Ein wesentlicher Unterschied zwischen den USA und Deutschland besteht darin, dass der Urheber ein Recht auf Nachvergütung hat, wenn die Einnahmen in auffälligem Missverhältnis zur Vergütung sind. Siehe dazu § 32a UrhG.

    Ps: Ich bin kein Anwalt (also keine Rechtsberatung), allerdings hatte ich in meinem Informatikstudium eine IT-Recht VL, in der besonders Urheberrechte (da für uns eben auch besonders relevant) behandelt wurden.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.15 16:04 durch Marentis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  3. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15