1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: 6,5 Millionen Nutzer…

disapointing

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. disapointing

    Autor: Jasmin26 20.10.15 - 13:03

    Ich weiss nicht, aber das klingt nach Flop !



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.15 13:05 durch Jasmin26.

  2. disappointing (kT)

    Autor: Enter the Nexus 20.10.15 - 13:17

    kein Text

  3. Re: disapointing

    Autor: Dwalinn 20.10.15 - 13:34

    Von 0 auf Platz 2-3? klingt doch ganz gut. Ich bleibe auf alle fälle bei Apple Musik.....auch wenn mir vieles nicht gefällt, so sind es allein die Playlisten schon wert.

  4. Re: disapointing

    Autor: nightmar17 20.10.15 - 13:42

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht, aber das klingt nach Flop !

    6,5 Millionen Kunden ist ein Flop? Spotify hat für ihre 20 Millionen Kunden etwa 5 Jahre gebraucht.

    Erstmal abwarten, bis die 8,5 Millionen Kunden aus der Testphase raus sind und die Android App da ist.
    Ich schätze Apple wird in dem nächsten Jahr bei 10-15 Millionen Kunden sein.

  5. Re: disapointing

    Autor: User_x 20.10.15 - 13:47

    ...und dann verdrängen Sie alle anderen und diktieren die Preise wie sie lustig sind... :(

  6. Re: disapointing

    Autor: Jasmin26 20.10.15 - 13:48

    warum sollte das passieren , wo sind die Millionen aus der Testphase ? bei dem Aufwand den Apple an den Tag gelegt hat ....

  7. Re: disapointing

    Autor: heubergen 20.10.15 - 13:52

    Klingt für mich nach eine sehr gelungenen Start.

    In welchem Markt der vielleicht 40 Mio. gross ist, kannst du mit einem neuen Produkt gleich 10% Marktanteil holen?

  8. Re: disapointing

    Autor: PiranhA 20.10.15 - 13:52

    Ganz ehrlich, aber das war doch zu erwarten. Ich sehe das daher auch nicht als Flop an. Gut, wenn man den Gerüchten glaubt, dass Apple in kurzer Zeit 100 Mio. Abonnenten anpeilte, dann wäre das ein Flop. Aber daran hatte ich von vornherein nicht geglaubt.
    Tatsache ist doch, dass Apple nicht groß was anderes bietet als die Konkurrenz. Müssen und können sie auch nicht.
    Ist ja nicht so, als hätte die ganze Welt auf Apple gewartet. Der Großteil der potentiellen Kunden ist schon bei einem anderen Anbieter untergekommen und ohne gute Wechselgründe, bleibt man beim alten Anbieter. Letztendlich geht es mehr um zukünftige Kunden und die ein oder anderen aufgrund der günstigen Familienoption zu binden.

  9. Re: disapointing

    Autor: violator 20.10.15 - 13:56

    Spotify hatte aber keine millionenfachen Geräte auf dem Markt, mit denen sie ihren Dienst den Leuten direkt unter die Nase reiben können, am besten noch automatisch installiert und fertig zum Nutzen. Die haben sich das erarbeiten müssen, Apple muss einfach nur irgendwas rausbringen, schon nutzt es die treue Applegemeinde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.15 13:57 durch violator.

  10. Re: disapointing

    Autor: /mecki78 20.10.15 - 14:19

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss nicht, aber das klingt nach Flop !

    Auf Platz 2 hinter dem Marktführer zu landen klingt für dich nach einem Flop? Na du hast ja mal komische Vorstellungen. Nach deiner Idee darf man also nur auf Platz 1 landen oder wenn man das nicht schafft, gleich den Markt ganz meiden, oder wie? Und im Gegensatz zu Deezer, die ja echt um den Markt kämpfen (schau mal wie viel Werbung die schalten!), hat Apple quasi schon deren Platz einfach mal so im Vorbeigehen eingenommen. Und von den 8,5 Millionen Nutzer im Probeabo werden bestimmt auch noch welchen hängen bleiben. Mag sein das Apple niemals Spotify schlägt, so what? Man muss nicht immer der Marktführer sein. Auch auf Platz 2 fallen immer noch sehr gute Gewinne ab. Wo bitte ist denn Apple Marktführer? AFAIK in gar nichts, und dennoch sind sie die wertvollste Marke der Welt.

    /Mecki

  11. Re: disapointing

    Autor: Jasmin26 20.10.15 - 14:57

    wenn man sich den Aufwand zum Ertrag (nutzerzahlen) ansieht, dann kann ich nicht sagen das es kein Flop bis jetzt ist !

  12. Re: disapointing

    Autor: Koto 20.10.15 - 15:15

    >Auch auf Platz 2 fallen immer noch sehr gute Gewinne ab.

    Da bin ich gespannt. Viele vergessen das zb Spotify immer noch keinen Cent Gewinn gemacht hat.

    Spotify macht fast 200 Millionen US-Dollar Verlust
    https://www.golem.de/news/streaming-spotify-macht-immer-mehr-verlust-1505-113986.html

    Ok, sind viele Investitionen aber es ist so. Da ist kein Cent Gewinn seit die Existieren.

    Da wäre interessant ob Apple wirklich weniger Lizenzkosten hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.15 15:17 durch Koto.

  13. Re: disapointing

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.15 - 16:07

    Apple ist bei so einigen Punkten Marktführer, auch die vorderen Plätze sind es ansonsten.

  14. Re: disapointing

    Autor: PiranhA 20.10.15 - 16:12

    Dann wäre Googles Dienst ja durch die Decke gegangen. Das ist auch vorinstalliert auf millionen Geräten. Gut, Apple hat schon eine andere Sog-Wirkung, aber das überzeugt selbst die Apple-Jünger nicht so einfach. Nicht bei einem Abo-Dienst.
    Viele haben gar kein Interesse an Streaming, egal wer das anbietet. Die anderen haben sich schon an einen anderen Anbieter gebunden, von dem sie sich nicht so schnell trennen möchten. Immerhin ist ein Umzug mit den Playlisten meist nicht so einfach.

  15. Re: disapointing

    Autor: ChMu 20.10.15 - 16:36

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple ist bei so einigen Punkten Marktführer, auch die vorderen Plätze sind
    > es ansonsten.
    Wo denn? iPhones? Weil die sonst keiner baut? Platz 1 von 1?

  16. Re: disapointing

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.15 - 17:01

    Umsatz? Umsatz pro Gerät?

  17. Re: disapointing

    Autor: ChMu 20.10.15 - 18:14

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umsatz? Umsatz pro Gerät?


    Aha, das ist bei einem virtuellem Gut wie dem streaming natuerlich relevant.....

  18. Re: disapointing

    Autor: plutoniumsulfat 20.10.15 - 20:41

    In einem Markt, in dem alle das gleiche anbieten, ist das eh irrelevant. Es ging ohnehin um Apple als Unternehmen.

  19. Re: disapointing

    Autor: pythoneer 20.10.15 - 22:26

    Erzähle mal bitte ein wenig was über die Playlisten.

  20. Re: disapointing

    Autor: hyperlord 21.10.15 - 00:02

    Platz 2 ist absolut ein Flop, wenn man das in Relation zu den Möglichkeiten sieht, die Apple zur Verfügung stehen.

    Wieviele iOS-Geräte und Macs hat Apple so in letzter Zeit verkauft?
    In 2014 waren es alleine ca. 250 Millionen Geräte, in 2015 in den ersten drei Quartalen waren es auch schon 235 Millionen Geräte (jeweils iPhone, iPad und Macs zusammen).
    [Quelle: http://www.statista.com/statistics/382302/unit-sales-of-apple-by-product-category/]

    Nimm mal nur die Verkaufszahlen aus 2015, was sicher zu niedrig angesetzt ist, denn nicht jeder kauft sich jedes Jahr einen neuen Rechner oder ein neues iPhone - umgekehrt haben die meisten Mac-Nutzer vermutliich auch ein iOS-Gerät, also lass mal einfach die 235 Millionen als potenzielle Nutzer ansetzen.
    Dann sind 6,5 Millionen gerade mal 2,8% der Nutzer, die Apple für ein Abo begeistern konnte - und dabei kann es Apple seinen Kunden so einfach machen, wie kaum jemand sonst: man kennt ja schon die persönlichen Daten (Adresse, Name usw.) und auch die Zahlungsdaten via App Store, d.h. für Neukunden ist der Einstieg maximal einfach mit einem Klick zu lösen.
    Dazu ist die App für alle Nutzer direkt auf dem Gerät vorhanden - man muss das nicht einmal erst installieren.
    Auch da hat es ein Spotify sehr viel schwerer, erst einmal Kunden zu gewinnen.
    Und nicht zuletzt hat Apple natürlich eine sehr viel stärkere Verhandlungsposition im Hinblick auf die Ausgestaltung der Lizenzvereinbarungen als ein Spotify und auch die Kriegskasse im Hinblick auf Werbung ist bei Apple natürlich um Größenordnungen größer.
    Wenn man von den 800 Millionen Nutzern aus dem Artikel ausgeht, dann liegt die Quote sogar nur bei 0,8% der Nutzer.

    Für ein neues Startup wären 6,5 Millionen Kunden gigantisch, aber für einen derart großen "Player" wie Apple mit der geballten Marktmacht ist das Ergebnis absolut unbefriedigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.15 00:04 durch hyperlord.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  3. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. PENTASYS AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 2,80€
  2. 4,19€
  3. 36,99€ (Release: 5. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de