1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Spotify bringt…

4 Milliarden Dollar

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 4 Milliarden Dollar

    Autor: Anonymer Nutzer 11.12.13 - 18:18

    Man bewertet also eine Platform mit einem Wert von 4 Milliarden Dollar bei 6 Millionen zahlenden Nutzern.

    Das sind 4.000.000.000 US$ / 6.000.000 Nutzer= 666,66 $/Nutzer. Jeder zahlt aber nur 13,65 $ (9,99 ¤). Das sind also 163,80 $ im Jahr. Um also die 4 Milliarden (ohne Berücksichtigung von Ausgaben und Nutzerzahlenerhöhung zu erreichen, müsste man die Nutzer 4 Jahre lang halten und hat dann erst ein "break even".

    Alles klar. Niemand muss sich wundern, wenn diese Finanzjongleure nur Scheisse bauen. Dotcom-Blase 2. Und ich meine nicht den Dicken.

    Duke.

  2. Re: 4 Milliarden Dollar

    Autor: JoePhi 11.12.13 - 18:35

    Die Bewertung mag ja durchaus ein bissi zu optimistisch sein, aber Du vergisst bei Deiner Rechnung a) Die Einnahmen aus den Werbeeinblendungen und b) die Aussicht auf Wachstum, die bei sowas immer eine Rolle spielen.

    *******************
    'Zitate in der Signatur sind wirklich albern und überflüssig.'

    P. Machinery

  3. Re: 4 Milliarden Dollar

    Autor: McCoother 11.12.13 - 19:10

    Man geht halt von steigenden User-Zahlen aus. Momentan macht Spotify ja nicht mal einen Gewinn, aber das war bei Google oder Facebook ja mal genau so.. Und heute machen die Milliarden-Gewinne..

    Ich will nicht sagen, dass das eine 100% sichere Sache ist, aber vom Markt her sehe ich da doch gute Chancen. Musik gibt es seit hunderten Jahren und wird es auch in hundert Jahren auch noch geben..

  4. Re: 4 Milliarden Dollar

    Autor: sofries 11.12.13 - 19:12

    Viele schimpfen ja auf die armen BWLer, aber wenn ich mir so ansehe, was für Unsinnsberechnungen hier durchgeführt werden...

    "Break even" ist in diesem Zusammenhang nicht angebracht. Das ist Investitionsrechnung, ein ganz anderes Thema.

    Unternehmensbewertung ergibt sich aus sehr vielen Faktoren und es ist immer auch eine Prognose über die zukünftige Entwicklung inkludiert. Die Analysten in den Banken verdienen nicht so viel Geld, weil sie zwei Zahlen durcheinander teilen, die sie in der Zeitung gelesen haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB für 99,90€ inkl. Versand statt ca. 160€ im Vergleich)
  2. 19,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 29,99€)
  3. (u. a. Horizon Zero Dawn - Complete Edition [PC Version] für 18,49€, NBA 2K22 - NBA 75th...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de