1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Youtube und Gema…

Darf ich jetzt Videos mit "original" Musik (also von Interpreten) hochladen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf ich jetzt Videos mit "original" Musik (also von Interpreten) hochladen?

    Autor: Webcruise 01.11.16 - 11:42

    Ist mir noch nicht klar? oder dürfen jetzt nur Musikvideos angeschaut werden bei denen Musik von Interpreten laufen?

  2. Re: Darf ich jetzt Videos mit "original" Musik (also von Interpreten) hochladen?

    Autor: wasabi 01.11.16 - 11:47

    Nein, darfst du immer noch nicht hochladen bzw. können die dann weiterhin genauso vom Rechteinhaber gesperrt werden. Die GEMA hat damit nichts zu tun.

  3. Re: Darf ich jetzt Videos mit "original" Musik (also von Interpreten) hochladen?

    Autor: Lemo 03.11.16 - 09:45

    Webcruise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist mir noch nicht klar? oder dürfen jetzt nur Musikvideos angeschaut
    > werden bei denen Musik von Interpreten laufen?

    Schau dir die Nutzungsbedingungen von YouTube an, du durftest es auch bisher eigentlich ohne Zustimmung nicht.

  4. Re: Darf ich jetzt Videos mit "original" Musik (also von Interpreten) hochladen?

    Autor: Pjörn 04.11.16 - 03:13

    Wer kann Content ID verwenden?

    »YouTube erteilt Urheberrechtsinhabern die Berechtigung zur Nutzung von Content ID nur dann, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Um eine Genehmigung zu erhalten, müssen Urheberrechtsinhaber über ausschließliche Rechte für eine erhebliche Anzahl von Videos verfügen, die von der YouTube-Nutzer-Community häufig hochgeladen werden.

    YouTube legt außerdem ausdrückliche Richtlinien für die Verwendung von Content ID fest. Wir überwachen kontinuierlich die Verwendung von Content ID und erhobene Einsprüche, um die Einhaltung der Richtlinien sicherzustellen«

    Quelle:https://support.google.com/youtube/answer/2797370?hl=de

    Wenn man bis heute immer noch nicht verstanden hat das jeder Sperrtafel immer auch ein entsprechender Content-ID-Anspruch vorausgehen muss, dann könnte man sich doch zumindest mal über die Gegenseitigkeitsverträge der GEMA informieren.

    Natürlich hat die GEMA mindestens 80 Prozent von allen Content-ID-Ansprüchen in Deutschland gestellt.



    Erforderliche Angaben für die Meldung von Urheberrechtsverletzungen

    »Ich bin nach Treu und Glauben der Ansicht, dass die fragliche Verwendung des Materials nicht vom Inhaber der Urheberrechte, von seinem Vertreter oder durch eine gesetzliche Regelung genehmigt ist«


    Und zu guter letzt noch der erstrittene Sperrtafel-Text

    »Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten. Das tut uns leid«

    Es war zwar eigentlich zu erwarten das man sich über die Rolle der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) weiterhin ausschweigt, allerdings haben die jetzt zumindest ein halblegales Geschäftsmodell.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.16 03:14 durch Pjörn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Medion AG, Essen
  3. Deloitte, Berlin
  4. Dataport, Heide

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
    Mikrocontroller
    Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

    Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

    1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
    2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
    3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    1. Ghostbusters Afterlife: Im Sommer 2020 kommt die nächste Generation Geisterjäger
      Ghostbusters Afterlife
      Im Sommer 2020 kommt die nächste Generation Geisterjäger

      Ein erster Trailer zum kommenden Film Ghostbusters: Afterlife zeigt die neuen Geisterjäger, aber auch das alte Geistermobil und die Ausrüstung von 1984. Neben neuen Gesichtern sollen auch Dan Akroyd, Bill Murray und Sigourney Weaver wieder dabei sein.

    2. Fußball: Der FC Bayern kickt im E-Sport mit
      Fußball
      Der FC Bayern kickt im E-Sport mit

      Kaum ist Dieter Hoeneß nicht mehr Präsident, engagiert sich auch der FC Bayern München mit einem eigenen Fußballteam im E-Sport. Unter einem Trainer aus Österreich treten drei Spieler aus Spanien in der von Konami unterstützten Liga an.

    3. DNS: British Telecom startet Tests für DNS über HTTPS
      DNS
      British Telecom startet Tests für DNS über HTTPS

      Der größte Provider des Vereinigten Königreichs startet mit einem Test zur Unterstützung des verschlüsselten DNS-over-HTTPS (DoH). Der Resolver soll künftig von allen Kunden genutzt werden.


    1. 11:16

    2. 11:01

    3. 10:37

    4. 10:22

    5. 10:07

    6. 09:04

    7. 08:04

    8. 08:00