1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musikstreaming: Youtube und Gema…

Die Sperrtafeln

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Sperrtafeln

    Autor: RicoBrassers 01.11.16 - 09:28

    > Gema-Chef Harald Heker sagte: "Die von Youtube verwendeten Sperrtafeln beeinflussen die öffentliche Meinungsbildung einseitig zulasten der Gema."
    > [...]
    > Diese Sperrtafeln auf Youtube seien illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema und mussten geändert werden.

    Ich verstehe nicht, was an
    > "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid."
    "illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema" sein soll. Der Inhalt dieser Tafeln entsprach doch den Tatsachen oder nicht?

  2. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: KloinerBlaier 01.11.16 - 09:37

    Es entspricht ja irgendwo nicht ganz der Wahrheit.

    Die GEMA räumt dir die Rechte immer ein, solange du bereit bist einen entsprechenden Preis dafür zu bezahlen...

  3. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: elitezocker 01.11.16 - 09:37

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, was an
    > "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es
    > möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von
    > der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid."
    > "illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema"
    > sein soll. Der Inhalt
    > dieser Tafeln entsprach doch den Tatsachen oder nicht?

    Nein, denn es fehlt der Zusatz:

    "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es
    möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von
    der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.
    illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema"
    weil Youtube nicht bezahlen will

    Denn Youtube hatte bis dahin jegliche Zahlung generell verweigert mit dem Hinweis, dass das PPV in anderen Ländern kostenlos sei. Hätten sie ein Gegenangebot gemacht, wäre die Sperrtafel vielleicht rechtens gewesen. Die Zugeständnisse wurden aber erst viel später gemacht.

  4. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: der_wahre_hannes 01.11.16 - 09:46

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, denn es fehlt der Zusatz:
    >
    > "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es
    > möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von
    > der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.
    > illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema"
    > weil Youtube nicht bezahlen will
    >
    > Denn Youtube hatte bis dahin jegliche Zahlung generell verweigert mit dem
    > Hinweis, dass das PPV in anderen Ländern kostenlos sei. Hätten sie ein
    > Gegenangebot gemacht, wäre die Sperrtafel vielleicht rechtens gewesen. Die
    > Zugeständnisse wurden aber erst viel später gemacht.

    Richtig, der Zusatz, dass die GEMA nicht einfach aus Jux und Dollerei die Rechte nicht eingeräumt hat, hat gefehlt. "Illegale Anschwärzung und Herabwürdigung" finde ich aber dennoch "leicht" übertrieben.

  5. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: mustermensch 01.11.16 - 09:52

    Das ändert doch nichts daran das die Gema die Rechte nicht eingeräumt hat.
    Das sie das unter bestimmten nicht zutreffenden Umständen WÜRDE macht die erste Aussage ja nicht falsch.

  6. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: mnementh 01.11.16 - 10:01

    mustermensch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert doch nichts daran das die Gema die Rechte nicht eingeräumt hat.
    > Das sie das unter bestimmten nicht zutreffenden Umständen WÜRDE macht die
    > erste Aussage ja nicht falsch.
    Google hat den Teil weggelassen: "Die Gema räumt uns die Rechte nicht ein, weil wir nicht bereit sind deren Preis zu zahlen."
    Hört sich schon etwas anders an.

  7. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Berner Rösti 01.11.16 - 10:27

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Gema-Chef Harald Heker sagte: "Die von Youtube verwendeten Sperrtafeln
    > beeinflussen die öffentliche Meinungsbildung einseitig zulasten der Gema."
    > > [...]
    > > Diese Sperrtafeln auf Youtube seien illegale Anschwärzung und
    > Herabwürdigung der Gema und mussten geändert werden.
    >
    > Ich verstehe nicht, was an
    > > "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es
    > möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von
    > der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid."
    > "illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema" sein soll. Der Inhalt
    > dieser Tafeln entsprach doch den Tatsachen oder nicht?

    Ich poste auf Twitter einfach mal folgende Meldung:

    Vorstellungsgespräch verpasst, Job weg, weil #Apple sich weigert, mir ein iPhone 7 zu verkaufen #aufschrei

    Nur verschweige ich dabei elegant, dass ich mich geweigert habe, 759 Euro dafür zu bezahlen. ;)

  8. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Berner Rösti 01.11.16 - 10:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elitezocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, denn es fehlt der Zusatz:
    > >
    > > "Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es
    > > möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von
    > > der Gema nicht eingeräumt wurden. Das tut uns leid.
    > > illegale Anschwärzung und Herabwürdigung der Gema"
    > > weil Youtube nicht bezahlen will
    > >
    > > Denn Youtube hatte bis dahin jegliche Zahlung generell verweigert mit
    > dem
    > > Hinweis, dass das PPV in anderen Ländern kostenlos sei. Hätten sie ein
    > > Gegenangebot gemacht, wäre die Sperrtafel vielleicht rechtens gewesen.
    > Die
    > > Zugeständnisse wurden aber erst viel später gemacht.
    >
    > Richtig, der Zusatz, dass die GEMA nicht einfach aus Jux und Dollerei die
    > Rechte nicht eingeräumt hat, hat gefehlt. "Illegale Anschwärzung und
    > Herabwürdigung" finde ich aber dennoch "leicht" übertrieben.

    Naja, du siehst ja, was das dumme Internet-Volk daraus gemacht hat. Der Großteil dieser digitalen Wutbürger haben ja noch nicht einmal begriffen, was der Unterschied zwischen einem Werk und einem Gegenstand ist.

  9. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Tyler Durden 01.11.16 - 10:37

    elitezocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > weil Youtube nicht bezahlen will
    >
    > Denn Youtube hatte bis dahin jegliche Zahlung generell verweigert mit dem
    > Hinweis, dass das PPV in anderen Ländern kostenlos sei.

    Aha!
    Youtube verhält sich also in Deutschland so wie in allen Ländern.
    Es ist die deutsche Verwertungsgesellschaft, die mit ihrem Verhalten ausschert

    Wenn man die Gesamtsituation betrachtet liegt es dann letztendlich also nicht an
    "weil Youtube nicht bezahlen will" sondern an
    "weil Gema Geld sehen will"

    TD

  10. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Sharra 01.11.16 - 10:50

    Korrektur: Weil YT die geforderten Mondpreise der GEMA nicht zahlen KANN.
    YT verdient nicht an jedem Aufruf. Die GEMA wollte aber pro Aufruf. Ergo: Verlust für YT, und somit nicht machbar. YT hat ein Angebot gemacht, die GEMA nur Forderungen gestellt. Folglich stimmte die Sperrtafel: die GEMA hat die Rechte nicht freigegeben, da sie überzogene Forderungen daran geknüpft hat.

  11. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Lemo 01.11.16 - 11:04

    Aber es ist doch nicht Aufgabe der GEMA auf das Geschäftsmodell von YT einzugehen

  12. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Sharra 01.11.16 - 11:07

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es ist doch nicht Aufgabe der GEMA auf das Geschäftsmodell von YT
    > einzugehen


    Das vielleicht nicht. Aber man kann sich schlecht auf etwas einigen, was für eine Seite schlicht nicht machbar ist. Und da die GEMA weit und breit die einzige Verwertungsgesellschaft ist, die sich gegen einen Kompromiss gewehrt hat, konnte Google das relativ problemlos aussitzen.
    Denn merkwürdigerweise hat man sich mit allen anderen wunderbar einigen können.
    Es lag also definitiv nicht an Google, die nicht draufzahlen wollen, sondern an der Sturheit der GEMA.

  13. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Tyler Durden 01.11.16 - 11:13

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es ist doch nicht Aufgabe der GEMA auf das Geschäftsmodell von YT
    > einzugehen

    Was ist denn die Aufgabe der GEMA?
    Die GEMA hat in Deutschland die gleiche Aufgabe wie alle anderen Verwertungsgesellschaften in allen anderen Ländern auch.

    Wenn alle anderen Verwertungsgesellschaften sich mit YT einigen können und die GEMA nicht, dann bekomm ich schon den Eindruck, dass die GEMA ihre Aufgabe irgendwie falsch versteht.
    Die Blockadehaltung hat ja schließlich auch viele Künstler genervt.
    Die GEMA hat es nicht als Aufgabe angesehen, ihre Kunden bestmöglich zu vertreten, sondern versucht möglichst viel Geld aus YT zu quetschen.

    *Das* ist in dieser Form nicht ihre Aufgabe

    TD

  14. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: unbuntu 01.11.16 - 11:20

    Das wäre aber genauso negativ auf die Gema bezogen, eigentlich sogar noch mehr. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  15. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: unbuntu 01.11.16 - 11:22

    Eben, wieviele Milliarden haben die Künstler dadurch an Einnahmen verloren, weil die Gema nicht deren Interessen vertreten hat, sondern lieber auf potentiellen Verträgen rumgeritten ist?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  16. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Sharra 01.11.16 - 11:24

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, wieviele Milliarden haben die Künstler dadurch an Einnahmen verloren,
    > weil die Gema nicht deren Interessen vertreten hat, sondern lieber auf
    > potentiellen Verträgen rumgeritten ist?


    Im Nachhinein nicht wirklich etwas, da ja bis 2009 rückwirkend der Vertrag geschlossen wurde.
    Allerdings haben die Leute natürlich dann jetzt erst ihr Geld, und nicht damals, als sie es hätten haben können.
    Theoretisch könnte sich ein Künstler also einfallen lassen, dafür Zinsen zu erheben, und sie der GEMA in Rechnung zu stellen. Ob er damit durchkommt, müssen Gerichte entscheiden.

  17. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Tyler Durden 01.11.16 - 11:39

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, wieviele Milliarden

    Für einen einzigen Zuschauer, der den Auftritt einer ihm bis dahin unbekannten Band besucht, weil ihm ein Song auf YT gefallen hat, müssen viele, viele User das Video nach GEMA-Vorgaben anschauen um ähnliche Einnahmen zu generieren.

    Der Punkt ist nur: Von Besucherzahlen profitieren die Künstler ... aber eben nicht die GEMA!
    An der Stelle gehen die Interessen von Künstlern und GEMA auseinander.

    Auch wenn das für die Künstler letztendlich weniger Einnahmen bedeutet:
    Der GEMA sind 0,375 Cent lieber, die sie sich als ihren eigenen Erfolg anrechnen kann als bedeutend höhere Einnahmen für die Künstler durch den positiven Werbeeffekt, mit dem die GEMA dann aber nicht in Verbindung gebracht wird.

    TD

  18. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: der_wahre_hannes 01.11.16 - 12:02

    Tyler Durden schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn alle anderen Verwertungsgesellschaften sich mit YT einigen können und
    > die GEMA nicht, dann bekomm ich schon den Eindruck, dass die GEMA ihre
    > Aufgabe irgendwie falsch versteht.
    > Die Blockadehaltung hat ja schließlich auch viele Künstler genervt.
    > Die GEMA hat es nicht als Aufgabe angesehen, ihre Kunden bestmöglich zu
    > vertreten, sondern versucht möglichst viel Geld aus YT zu quetschen.
    >
    > *Das* ist in dieser Form nicht ihre Aufgabe

    Was du in deinem tollen Rant leider übersiehst ist, dass alle anderen Plattformen sich auch in Deutschland ganz offensichtlich mit der GEMA einig werden konnten, nur YT nicht. Dass andere Plattformen ein anderes Angebot erhalten haben als YT darf wohl ausgeschlossen werden.

  19. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Jakelandiar 01.11.16 - 12:04

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben, wieviele Milliarden haben die Künstler dadurch an Einnahmen
    > verloren,
    > > weil die Gema nicht deren Interessen vertreten hat, sondern lieber auf
    > > potentiellen Verträgen rumgeritten ist?
    >
    > Im Nachhinein nicht wirklich etwas, da ja bis 2009 rückwirkend der Vertrag
    > geschlossen wurde.

    Die wenigsten dürften das als Vorteil sehen wenn nun alles von 7 Jahren auf einmal kommt. Dann haben sie weniger von dem Geld als wenn es über die Jahre bezahlt worden wäre aufgrund von Steuern.

    > Allerdings haben die Leute natürlich dann jetzt erst ihr Geld, und nicht
    > damals, als sie es hätten haben können.
    > Theoretisch könnte sich ein Künstler also einfallen lassen, dafür Zinsen zu
    > erheben, und sie der GEMA in Rechnung zu stellen. Ob er damit durchkommt,
    > müssen Gerichte entscheiden.

    Gute Frage.

  20. Re: Die Sperrtafeln

    Autor: Jakelandiar 01.11.16 - 12:10

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was du in deinem tollen Rant leider übersiehst ist, dass alle anderen
    > Plattformen sich auch in Deutschland ganz offensichtlich mit der GEMA einig
    > werden konnten, nur YT nicht. Dass andere Plattformen ein anderes Angebot
    > erhalten haben als YT darf wohl ausgeschlossen werden.

    Warum darf das ausgeschlossen werden? Es gibt KEINE Offiziellen angaben darüber was da abgeschlossen worden ist. Nicht mal inoffizielle angaben gab ich bisher gesehen. Darüber wird sich TOT geschwiegen und nur gesagt mit denen konnte man sich "einigen". Da steht nicht da wurde der Standard Vertrag geschlossen sondern immer nur das man sich mit denen "einigen" konnte, aber über die art der einigung ist absolut nichts bekannt und dann willst du sagen ein anderes Angebot als das an YT ist ausgeschlossen?

    Ganz ehrlich ich würde da genau das gegenteil behauptung aufgrund dessen das so ein riesen geheimnis darum gemacht wird. Die aktuelle einigung der GEMA mit YT ist ja nun auch wieder ein geheimnis.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. Hays AG, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01