Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mustang GT: Fender zeigt seine ersten…

Bluetooth? Haha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 08.05.17 - 22:42

    Jetzt nicht wirklich, oder?
    Wer zum Henker spielt denn über Bluetooth?
    Die Latenz ist nicht nur so hoch, dass man damit nicht mehr in einer Band spielen kann, sondern sie ist sogar so hoch, dass es schon ungemein stört, wenn man alleine spielt.
    Bluetooth kann man nur für (passive) Musikwiedergabe nutzen.
    Hauptsache ist anscheinend, dass die Marketingfuzzis ein weiteres Buzzword bekommen haben.
    <kopfschüttel>

  2. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: Schlo 09.05.17 - 08:06

    Nur die APP steuert via BT den Verstärker. Die E Gitarre ist weiterhin per Klinkekabel angeschlossen.

  3. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: Trollversteher 09.05.17 - 08:53

    Artikel gelesen? und auch verstanden? Hier geht es doch nicht um drahtlose Audioübertragung, herrje, es geht darum, die Einstellungen am Verstärker und den Effektstufen per App fernsteuern zu können.

  4. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:00

    Nicht nur Artikel gelesen, sondern auch Produktinfo.
    Und hier wird explizit Audio über Bluetooth erwähnt.
    Quelle: Produktinfo im Bax-Shop.

  5. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:02

    Die App kann den Amp über Bluetooth konfigurieren - klar!
    Im Produktinfo (Quelle: Bax-Shop) wird aber explizit auch Audio über Bluetooth erwähnt.

  6. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:10

    Von Deinem agressiven und arroganten Ton mal abgesehen, sehe ich keinen logischen Widerspruch. Vielkeicht hast Du den Artikel nicht richtig gelesen/verstanden?
    Das mit der Logik, mit der notwendigen und hinreichenden Bedingung, solltest Du nochmal üben.
    Um es für Dich verständlich zu formulieren:
    Nur weil Bluetooth AUCH zur Steuerung verwendet wird, heißt nicht, dass es AUSSCHLIESSLICH dafür verwendet wird.
    Eine Quelle für die Produktinfo, dass Bluetooth tatsächlich für Audio bei dem Amp genutzt werden kann, habe ich bereits in einem anderen Post genannt.

  7. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: s.k.f. 10.05.17 - 10:10

    Wo ist das Problem?
    Der Fender handhabt das anscheinend exakt wie der Line6 Amplifi. Der ist über die App fernsteuerbar, gleichzeitig hat die App über einen integrierten Player Zugriff auf die Musiksammlung des mobilen Endgeräts. Spiele ich einen Song ab, so wird dieser per Bluetooth zum Amp gestreamt und ins Gitarrensignal gemischt, sodass man bequem zur Konservenmusik jammen kann. Ob nun bei der Übertragung vom Handy zum Amp ne Verzögerung von 10ms oder meinetwegen auch 2s entsteht, ist mir an der Gitarre doch egal. Ich Jamme dazu, wenn ich den Song höre. Eventuelle Latenzen spielen hier also in der tat keine Rolle.

  8. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 11.05.17 - 20:32

    Herzlichen Glückwunsch, wenn Dir das nichts ausmacht. Dann sei froh.
    Wenn ich eine Saite anschlage und höre das erst 10 bis 20 ms später, dann
    1.) dauert das viel zu lange für ein Feedback (speziell bei hohen Tönen oder Flageoletttönen),
    2.) ist es "aus dem Takt".
    Wenn ich in der Band spiele, will ich ja auch auf "den Punkt" spielen.

    Es gibt z.B. auch verdammt viele Profimusiker, die mit "digitaler Verstärkung" nicht spielen können, weil die Latenz zu hoch ist.
    Und DAS (für die meisten unhörbar) sind Größenordnungen weniger als die Verzögerung durch Bluetooth.

  9. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: s.k.f. 15.05.17 - 09:58

    Ich glaube Du hast mich noch immer nich verstanden. Die Gitarre hängt ganz konventionell an der Strippe. Wenn ich die Saite anschlage, ist der Ton da - und zwar sofort. Latenzen bei einem Instrument finde ich übrigens auch furchtbar - da bin ich recht empfindlich.
    Die Latenz von der ich hier sprach bezieht sich auf das Gerät (z.B. Handy), welches das Playback abspielt (also beispielsweise einen Backing-Track). Dieses ist per Bluetooth verbunden und genau dort gibt es eine Latenz. D.h. der Player im Handy ist immer schon einen Tick weiter als ich es über den Lautsprecher höre. Aber genau das ist zu vernachlässigen, denn maßgeblich zum Jammen ist nur das, was ich höre. Ob der Player auf dem mobilen Endgerät eigentlich schon 2s weiter ist, interessiert dann nicht. Ich spiele zum Song, der vom Amp wiedergegeben wird und das funktioniert problemlos. Tja und von meinem Instrument erwarte ich natürlich ein absolut latenzfreies Spiel - ist hier aber auch gegeben.

  10. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 16.05.17 - 20:47

    OK.
    Aber dann verstehe ich den Einwand nicht, weil sich mein O-Post eben auf das Spielen der Gitarre per Bluetooth bezog.
    Ob der Zuspieler BT nutzt, ist mir egal, wenn ich per Kabel spiele, wie Du erklärst. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  3. Deutsche Welle, Bonn
  4. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
    Coachingbuch
    Metapher mit Mängeln

    Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
    Von Cornelia Birr

    1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
    2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
    3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
      Apple
      iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

      Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

    2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
      Smartphone
      Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

      Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

    3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
      Akkuzellfertigung
      Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

      Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


    1. 12:55

    2. 12:25

    3. 11:48

    4. 10:46

    5. 09:00

    6. 00:02

    7. 18:29

    8. 16:45