Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mustang GT: Fender zeigt seine ersten…

Bluetooth? Haha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 08.05.17 - 22:42

    Jetzt nicht wirklich, oder?
    Wer zum Henker spielt denn über Bluetooth?
    Die Latenz ist nicht nur so hoch, dass man damit nicht mehr in einer Band spielen kann, sondern sie ist sogar so hoch, dass es schon ungemein stört, wenn man alleine spielt.
    Bluetooth kann man nur für (passive) Musikwiedergabe nutzen.
    Hauptsache ist anscheinend, dass die Marketingfuzzis ein weiteres Buzzword bekommen haben.
    <kopfschüttel>

  2. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: Schlo 09.05.17 - 08:06

    Nur die APP steuert via BT den Verstärker. Die E Gitarre ist weiterhin per Klinkekabel angeschlossen.

  3. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: Trollversteher 09.05.17 - 08:53

    Artikel gelesen? und auch verstanden? Hier geht es doch nicht um drahtlose Audioübertragung, herrje, es geht darum, die Einstellungen am Verstärker und den Effektstufen per App fernsteuern zu können.

  4. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:00

    Nicht nur Artikel gelesen, sondern auch Produktinfo.
    Und hier wird explizit Audio über Bluetooth erwähnt.
    Quelle: Produktinfo im Bax-Shop.

  5. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:02

    Die App kann den Amp über Bluetooth konfigurieren - klar!
    Im Produktinfo (Quelle: Bax-Shop) wird aber explizit auch Audio über Bluetooth erwähnt.

  6. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 10.05.17 - 00:10

    Von Deinem agressiven und arroganten Ton mal abgesehen, sehe ich keinen logischen Widerspruch. Vielkeicht hast Du den Artikel nicht richtig gelesen/verstanden?
    Das mit der Logik, mit der notwendigen und hinreichenden Bedingung, solltest Du nochmal üben.
    Um es für Dich verständlich zu formulieren:
    Nur weil Bluetooth AUCH zur Steuerung verwendet wird, heißt nicht, dass es AUSSCHLIESSLICH dafür verwendet wird.
    Eine Quelle für die Produktinfo, dass Bluetooth tatsächlich für Audio bei dem Amp genutzt werden kann, habe ich bereits in einem anderen Post genannt.

  7. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: s.k.f. 10.05.17 - 10:10

    Wo ist das Problem?
    Der Fender handhabt das anscheinend exakt wie der Line6 Amplifi. Der ist über die App fernsteuerbar, gleichzeitig hat die App über einen integrierten Player Zugriff auf die Musiksammlung des mobilen Endgeräts. Spiele ich einen Song ab, so wird dieser per Bluetooth zum Amp gestreamt und ins Gitarrensignal gemischt, sodass man bequem zur Konservenmusik jammen kann. Ob nun bei der Übertragung vom Handy zum Amp ne Verzögerung von 10ms oder meinetwegen auch 2s entsteht, ist mir an der Gitarre doch egal. Ich Jamme dazu, wenn ich den Song höre. Eventuelle Latenzen spielen hier also in der tat keine Rolle.

  8. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 11.05.17 - 20:32

    Herzlichen Glückwunsch, wenn Dir das nichts ausmacht. Dann sei froh.
    Wenn ich eine Saite anschlage und höre das erst 10 bis 20 ms später, dann
    1.) dauert das viel zu lange für ein Feedback (speziell bei hohen Tönen oder Flageoletttönen),
    2.) ist es "aus dem Takt".
    Wenn ich in der Band spiele, will ich ja auch auf "den Punkt" spielen.

    Es gibt z.B. auch verdammt viele Profimusiker, die mit "digitaler Verstärkung" nicht spielen können, weil die Latenz zu hoch ist.
    Und DAS (für die meisten unhörbar) sind Größenordnungen weniger als die Verzögerung durch Bluetooth.

  9. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: s.k.f. 15.05.17 - 09:58

    Ich glaube Du hast mich noch immer nich verstanden. Die Gitarre hängt ganz konventionell an der Strippe. Wenn ich die Saite anschlage, ist der Ton da - und zwar sofort. Latenzen bei einem Instrument finde ich übrigens auch furchtbar - da bin ich recht empfindlich.
    Die Latenz von der ich hier sprach bezieht sich auf das Gerät (z.B. Handy), welches das Playback abspielt (also beispielsweise einen Backing-Track). Dieses ist per Bluetooth verbunden und genau dort gibt es eine Latenz. D.h. der Player im Handy ist immer schon einen Tick weiter als ich es über den Lautsprecher höre. Aber genau das ist zu vernachlässigen, denn maßgeblich zum Jammen ist nur das, was ich höre. Ob der Player auf dem mobilen Endgerät eigentlich schon 2s weiter ist, interessiert dann nicht. Ich spiele zum Song, der vom Amp wiedergegeben wird und das funktioniert problemlos. Tja und von meinem Instrument erwarte ich natürlich ein absolut latenzfreies Spiel - ist hier aber auch gegeben.

  10. Re: Bluetooth? Haha.

    Autor: reichhart 16.05.17 - 20:47

    OK.
    Aber dann verstehe ich den Einwand nicht, weil sich mein O-Post eben auf das Spielen der Gitarre per Bluetooth bezog.
    Ob der Zuspieler BT nutzt, ist mir egal, wenn ich per Kabel spiele, wie Du erklärst. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Berlin
  2. Munich International School, Starnberg Raum München
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 7,77€
  3. 33,49€
  4. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

  1. Nach Chemnitz-Äußerungen: Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen
    Nach Chemnitz-Äußerungen
    Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu ausländerfeindlichen Angriffen muss Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumen und wird zum Staatssekretär befördert. Im NSA-Ausschuss war er durch unbelegte Vorwürfe gegen US-Whistleblower Edward Snowden aufgefallen.

  2. Videoportal: Youtube Gaming wird abgeschafft
    Videoportal
    Youtube Gaming wird abgeschafft

    Die Nutzer finden die Trennung zwischen Youtube und Youtube Gaming zu verwirrend, jetzt zieht das Videoportal die Konsequenzen: Spieleinhalte sind künftig im normalen Angebot zu finden - mit ein paar spannenden Extras.

  3. Glasfaser: Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH
    Glasfaser
    Wohnungsbaugesellschaften machen selbst FTTH

    Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Als eigener Akteur beim Netzausbau ist deren Bundesverband deshalb auch gegen das Diginetz-Gesetz.


  1. 19:02

  2. 18:30

  3. 18:24

  4. 17:45

  5. 15:11

  6. 15:00

  7. 13:40

  8. 13:20