Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Nokia erwartet 5G-Netze…

5G als Festnetzersatz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G als Festnetzersatz?

    Autor: bombinho 25.02.18 - 16:16

    Ich bin gerade vor ein paar Minuten auf ein White Paper [1] von Nokia gestossen, in dem die Kosten fuer einen Hausanschluss CAPEX via 5G selbst bei Nutzung einer vorhandenen Anlage noch ueber den Erstellungskosten eines NGPON-Anschlusses liegen.
    Von den Betriebskosten OPEX ganz zu schweigen, bei denen xGPON als konkurrenzlos guenstig beschrieben wird.

    Allerdings taucht nur bei den xGPON-Anschluessen ein merkwuerdiger Hausinstallationsposten auf? Die Hoehe dieses Postens liegt bei massiven 40% der Tiefbau und Anschlusskosten und beinhaltet nicht das Equippment.
    Ohne diesen Hausinstallationsposten ist GPON guenstiger als FTTdp G.Fast.

    Solche 5G Anschluesse werden also vermutlich nur kommen, wenn die Kunden bereit sind erheblich mehr auszugeben als vorher.

    [1] https://onestore.nokia.com/asset/201559/Nokia_Fiber_Strategies_for_Ubiquitous_Ultra-Broadband_Services_White_Paper_EN.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 16:17 durch bombinho.

  2. Re: 5G als Festnetzersatz?

    Autor: RipClaw 25.02.18 - 21:03

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin gerade vor ein paar Minuten auf ein White Paper [1] von Nokia
    > gestossen, in dem die Kosten fuer einen Hausanschluss CAPEX via 5G selbst
    > bei Nutzung einer vorhandenen Anlage noch ueber den Erstellungskosten eines
    > NGPON-Anschlusses liegen.
    > Von den Betriebskosten OPEX ganz zu schweigen, bei denen xGPON als
    > konkurrenzlos guenstig beschrieben wird.
    >
    > Allerdings taucht nur bei den xGPON-Anschluessen ein merkwuerdiger
    > Hausinstallationsposten auf? Die Hoehe dieses Postens liegt bei massiven
    > 40% der Tiefbau und Anschlusskosten und beinhaltet nicht das Equippment.
    > Ohne diesen Hausinstallationsposten ist GPON guenstiger als FTTdp G.Fast.
    >
    > Solche 5G Anschluesse werden also vermutlich nur kommen, wenn die Kunden
    > bereit sind erheblich mehr auszugeben als vorher.
    >
    > [1] onestore.nokia.com

    Der Posten Hausinstallationsposten ist auch bei "FTT - Building
    G.fast" mit dabei wenn auch in geringem Umfang. Ich gehe daher davon aus das sie damit eventuelle Umbauarbeiten am Haus meinen.

    Anscheinend gehen sie in dem Whitepaper davon aus das der Provider die Umbauarbeiten im Haus durchführt.

    Interessant ist auch das hier die Kosten für die Hardware auf Anbieterseite bei 5GTTH so viel höher eingeschätzt werden als bei allen anderen Zugangstechniken.
    Und die Tiefbaukosten werden ähnlich hoch eingeschätzt wie bei FTTdp mit g.Fast.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 21:09 durch RipClaw.

  3. 5G als Festnetzersatz kommt

    Autor: Anonymer Nutzer 25.02.18 - 22:17

    Fixed Wireless soll eine der ersten Anwendungen für 5G sein
    für die schon ein konkretes kommerzielles Interesse vorliegt.

    Fixed Wireless soll mit 28 GHz realisiert werden.

  4. Re: 5G als Festnetzersatz?

    Autor: bombinho 25.02.18 - 22:18

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anscheinend gehen sie in dem Whitepaper davon aus das der Provider die
    > Umbauarbeiten im Haus durchführt.

    Ich kann mir schlecht vorstellen, dass sich allzuviele Kunden von der Telekom im Zuge des Verlegens der Anschlussbox gleich noch ein Cat6/7 - Hausnetz mitverlegen lassen, welches sie dann von der Telekom mieten muessten. Selbst wenn es sein muss, das kann der oertliche Elektriker / Netzwerkspezi, mit geschaetzten 20 zu bezahlenden Managementebenen weniger, wesentlich schneller und guenstiger und es gehoert hinterher dem Auftraggeber.

    Es sei denn, es ging da um Anwendungsfaelle, welche eigentlich fuer FTTB praedestiniert waren.

  5. Re: 5G als Festnetzersatz kommt

    Autor: bombinho 25.02.18 - 22:18

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fixed Wireless soll eine der ersten Anwendungen für 5G sein
    > für die schon ein konkretes kommerzielles Interesse vorliegt.

    Dann stellt sich aber die Frage, warum auf die teurere Loesung zurueckgegriffen wird.
    Fuer Einzelloesungen ganz lieb und nett, aber es hat bisher auch noch niemand die deutlich einfachere Variante Richtfunk soweit in den Griff bekommen, dass es bis auf Spezialanwendungen wirtschaftlich wurde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.18 22:22 durch bombinho.

  6. Re: 5G als Festnetzersatz?

    Autor: RipClaw 25.02.18 - 22:23

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anscheinend gehen sie in dem Whitepaper davon aus das der Provider die
    > > Umbauarbeiten im Haus durchführt.
    >
    > Ich kann mir schlecht vorstellen, dass sich allzuviele Kunden von der
    > Telekom im Zuge des Verlegens der Anschlussbox gleich noch ein Cat6/7 -
    > Hausnetz mitverlegen lassen, welches sie dann von der Telekom mieten
    > muessten. Selbst wenn es sein muss, das kann der oertliche Elektriker /
    > Netzwerkspezi, mit geschaetzten 20 zu bezahlenden Managementebenen weniger,
    > wesentlich schneller und guenstiger und es gehoert hinterher dem
    > Auftraggeber.
    >
    > Es sei denn, es ging da um Anwendungsfaelle, welche eigentlich fuer FTTB
    > praedestiniert waren.

    Ich vermute das es genau das der Fall ist.

  7. Nokia and Facebook: Fixed Wireless Access over 60 GHz

    Autor: Anonymer Nutzer 25.02.18 - 22:57

    Nokia and Facebook work together to expand ecosystem for Fixed Wireless Access over 60 GHz

    Press Release

    25 February, 2018

    Espoo, Finland - Nokia and Facebook are working to accelerate the adoption of 60 GHz fixed wireless access technologies to deliver gigabit services and connect more people, faster. The 60 GHz band allows high-speed broadband connectivity in urban or suburban areas, complementing existing fiber. Nokia will combine its worldwide delivery capabilities and wireless passive optical network (WPON) with Facebook's Terragraph technology to launch global gigabit broadband trials in 2018 with select customers.

    Nokia's wireless passive optical network (WPON) technology provides a wireless gigabit drop to the home for broadband access networks. Facebook's Terragraph technology is a 60 GHz, multi-node wireless system that delivers a low-cost solution for high-speed wireless access. Combining WPON with Terragraph's mesh-routing and multi-hop capabilities allows broadband providers to wirelessly deliver gigabit services over wider areas with high reliability and meet growing demands for ultra-broadband access.

    Nokia and Facebook will also work together to accelerate IEEE's 802.11ay industry standard, leveraging Nokia's Wireless PON innovation and Terragraph's efficient TDMA scheduling capabilities. The goal is to create a strong platform and ecosystem for introducing 60GHz Terragraph-certified solutions to the marketplace, and deliver gigabit services to more people, sooner.

    Nokia last year launched its Wireless PON (WPON) solution, further expanding its fiber-to-the-most-economical-point toolkit. Wireless PON is based on 802.11ad WiGig technology and provides a wireless drop for fiber-to-the-home networks. Access points can be easily mounted on utility poles, street lights or a building facade, and deliver gigabit-per-second speeds to a self-installable WPON Home unit. By using the WPON solution rather than bringing fiber into every home, broadband providers can reduce up-front investment cost and deploy faster.

    Julie Kunstler, Principal Analyst, Ovum's Next-gen Infrastructure Practice said: "Nokia and Facebook's collaboration is a perfect example of combining two strong solutions to bring gigabit broadband to more people faster. While fiber is being pushed deeper and deeper, the physical connection to the home or apartment requires additional resources. Combining Nokia's WPON solution with Facebook's Terragraph 60 GHz technology, ensures the future-proofing of bandwidth while meeting competitive time-to-market and cost points."

    Yael Maguire, VP of Connectivity, Facebook, said: "Terragraph is designed to help providers deploy fast and reliable connectivity for people in urban areas. Our partnership with Nokia will help advance Terragraph by building a robust, open ecosystem of interoperable commercial solutions based on 60GHz technologies."

    Federico Guillén, president of Nokia Fixed Networks, said: "It is definitely exciting when two companies like Nokia and Facebook join their innovation strength to bring new technologies to market. Fixed-wireless access is gaining ground and perfectly complements our multi-technology mix to bring gigabit broadband to more people, sooner."

    About Nokia
    We create the technology to connect the world. Powered by the research and innovation of Nokia Bell Labs, we serve communications service providers, governments, large enterprises and consumers, with the industry's most complete, end-to-end portfolio of products, services and licensing.

  8. Re: Nokia and Facebook: Fixed Wireless Access over 60 GHz

    Autor: RipClaw 25.02.18 - 23:22

    Bei der Telekom läuft das ganze unter dem Namen Virtual Fiber. Anscheinend wollen sie die Kosten drücken indem sie auf kostengünstige Consumer Hardware zurückgreifen die im lizenzfreien 60 GHz Bereich arbeitet.

    Hat jetzt mit dem Fixed Wireless 5G eigentlich nichts zu tun abgesehen davon dass der Gedanke dahinter der gleiche ist.

  9. Facebook: Fixed Wireless Access over 60 GHz

    Autor: Anonymer Nutzer 25.02.18 - 23:49

    Interessant finde ich dass Facebook da mitmischt.

    Bislang war Facebook mit solchen Bestrebungen nicht sonderlich erfolgreich.
    Ob sich das jetzt ändert?

    .

  10. Re: Facebook: Fixed Wireless Access over 60 GHz

    Autor: RipClaw 26.02.18 - 11:28

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant finde ich dass Facebook da mitmischt.
    >
    > Bislang war Facebook mit solchen Bestrebungen nicht sonderlich erfolgreich.
    >
    > Ob sich das jetzt ändert?
    >
    > .

    Das was Facebook bisher in Sachen Wifi Internet gemacht hat kann man als Entwicklungsprozess sehen. Bisher haben sie nur Testinstallationen gemacht aber soweit ich weiß haben sie nie versucht das ganze im Regelbetrieb einzusetzen.

    Die Telekom testet die Technik dahinter im Moment in einem Testnetzaufbau in Berlin:

    [www.golem.de]

    Davon getrennt sehen muss man "Internet.org / Free Basic". Da schließt Facebook mit Providern Verträge damit diese ein Produkt anbieten bei dem man einen kostenlosen Zugang bekommt bei dem man Facebook und ein paar andere ausgewählte Seiten aufrufen kann. Internet kann man das nicht nennen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 9,95€
  3. (-48%) 12,99€
  4. 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
      Raiju Mobile
      Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

      Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

    2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
      Datenschutz
      Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

    3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
      Callcenter
      Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

      Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


    1. 17:23

    2. 16:43

    3. 15:50

    4. 15:35

    5. 15:06

    6. 14:41

    7. 13:47

    8. 12:27