Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach 24 Stunden: Berliner Polizei…

steuergeldverschwendung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. steuergeldverschwendung

    Autor: Moe479 08.06.14 - 15:25

    die kraft, die dort twittert sollte verbrechen bekämpfen. solange polizisten das von ihnen selbst durchzusetzende recht nicht beachen und mittlerweile wie soldaten in kriesengebiet gerüstet und bewaffnet rumlaufen, immer in massiver überzahl auftreten müssen, hilft das auch nicht ihre aktezeptanz in der breiten bevölkerung zu erhöhen.

    ich fühle mich dann immer bedroht, auch wenn ich lediglich abseitsstehe und beobachte, muss irgendwie son menschlicher instinkt sein oder so ... plötzlich viele anders gekleidete und vorallem gerüstete menschen in seiner vetrauten umgebung anzutreffen, das bedeutete wohl in der vegangeheit oft nichts gutes ... daher wohl das unwohlsein auch bei mir.

  2. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Nephtys 08.06.14 - 16:04

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kraft, die dort twittert sollte verbrechen bekämpfen. solange
    > polizisten das von ihnen selbst durchzusetzende recht nicht beachen und
    > mittlerweile wie soldaten in kriesengebiet gerüstet und bewaffnet
    > rumlaufen, immer in massiver überzahl auftreten müssen, hilft das auch
    > nicht ihre aktezeptanz in der breiten bevölkerung zu erhöhen.
    >
    > ich fühle mich dann immer bedroht, auch wenn ich lediglich abseitsstehe und
    > beobachte, muss irgendwie son menschlicher instinkt sein oder so ...
    > plötzlich viele anders gekleidete und vorallem gerüstete menschen in seiner
    > vetrauten umgebung anzutreffen, das bedeutete wohl in der vegangeheit oft
    > nichts gutes ... daher wohl das unwohlsein auch bei mir.


    Bitte so eine Meinung für dich behalten. Es ist absolut schrecklich, dass Großstadtpolizisten sich überhaupt schwer bewaffnen und rüsten müssen. Die Schuld liegt aber nicht an den Polizisten, und die Übeltäter die es notwendig machen sind nicht betrunkene Hooligans. Das Problem sind eher links- und rechtsextreme Störenfriede.
    Wer schon mal auf der Straße war, wenn solche Verbrecher Häuser und Autos beschädigen und Passanten mit Messern und ähnlichen Waffen bedrohen, der ist plötzlich mehr als erfreut über eine größere Anzahl an Polizisten, die besser bewaffnet sind und abschrecken können.

    Natürlich haben vor allem diejenigen die gern mit Schlagstock oder Messer durch die Straßen laufen eine andere Meinung dazu. Aber nur weil man in Deutschland seine eigene Meinung haben darf, muss diese nicht richtig sein.

  3. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Gucky 08.06.14 - 16:22

    Schon mal daran gedacht das ein Polizist nie alleine unterweg ist?
    Während einer von Einsatzort zu Einsatzort fährt kann ja der Beifahrer den vergangenen Einsatz twittern.

    Wegen der Ausrüstung...schon mal an einem Flughafen gewesen? Oder auch mal im Ausland? Dort sind die Einsatzkräfte ziemlich bewaffnet meist MPs oder größer.
    Ein normaler Polizist hierzulande hat nur seine Dienstwaffe welche eine Pistole ist und mal eine kugelsichere Weste.
    Und im Normalfall feuert ein Polizist seine Waffe im Dienst nicht einmal ab.

  4. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Moe479 08.06.14 - 17:14

    aha, sollte er sich in dieser zeit nicht vom letzten einsatz erholen oder auf den nächsten vorbereiten?
    sollen wir nun darauf warten, dass der erste stirbt weil vom getwittere gestresst zur waffe gegriffen werden musste, oder er einfach nur deswegen unaufmerksam war.

    ich sehe sie ständig mit kugelsicherer weste, und waffe im halfter, schon alklein das wirkt bedrohlich auf mich, ich kann hier ja nur sagen wie es für mich ist, das ist jemand der mit dir nicht auf augenhöhe zuverhandeln braucht, er ist besser ausgerüstet, vor dem sollte man, auch wenn er unrecht tut, erst einmal kuschen um nicht schlimmeres zu riskieren.

    und in in diesem zusammenhang zu sagen, ist doch nicht so schlimm, schau mal andern orts tragen sie mp5, schrotflinten, m16, g36 und haben auch bazukas aufm rücksitz ... dem sage ich das kommt hier auch noch, denn so wird das wettrüsten vorangetrieben durch die ständige präsens von rüstung und waffe.

    dann ist es nicht mehr der freund und helfer, ein aktzeptierter mitbürger des aufgabe es ist für ordnug auf augenhöhe seiner mitbürger einzutreten, sonder ein hochgerüsteter söldner der aus dem einsatzwagen steigt und auferlegtes recht mit aller gewalt durchsetzen kann und über kurz oder lang auch wird.

    schon allein die anscheinend antrainierte körpersprache dieser leute gefällt mir nicht, breitbeinig aufstellen, armeverstränken, immer stärke zeigen ... das sind für mich allüren von raufbolden und unterdrückern, das ist für nicht die gestik von jemanden der auf dich zugeht um dein einverständnis in frieden zu bekommen, aber anscheinden wird das auch nicht mehr benötigt ... denn dafür ist ja jetzt twitter da ;-)

    eventuell kann sich ja mal ein polizist selber (deine diestnummer brauchste nicht schreiben) zu dem thema hier äußern ... mich würde mal die schilderung auf der gegenseite interessieren, ob es wirklich so gefählich ist dem bürger auf augenhöhe, ohne weste und waffe oder steifen blick zu begegnen?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.14 17:33 durch Moe479.

  5. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.14 - 17:39

    Die deutsche Polizei kritisiert eigentlich nur, wer
    noch nie im Ausland war. Einfach mal hier reinschauen,
    wie das anderswo zugeht.

    Ein Hip-Hop Song
    http://www.youtube.com/watch?v=GqmQme1zl84

    Besonders bei: 2:54 und 3:49

    Oder bei einem US-Cop, da kriecht jeder auf dem Bauch,
    der sich nicht eine Kugel einfangen oder beim ersten
    dämlichen Widerwort getasert werden will.

    Dagegen sind unsere Polizisten doch geradezu harmlos
    und richtig brav, zivilisiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.14 17:44 durch Pergamon.

  6. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Dumpfbacke 08.06.14 - 17:50

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die kraft, die dort twittert sollte verbrechen bekämpfen. solange
    > polizisten das von ihnen selbst durchzusetzende recht nicht beachen und
    > mittlerweile wie soldaten in kriesengebiet gerüstet und bewaffnet
    > rumlaufen, immer in massiver überzahl auftreten müssen, hilft das auch
    > nicht ihre aktezeptanz in der breiten bevölkerung zu erhöhen.
    Sorry, aber werd erwachsen.
    Die Kraft, die dort getwittert hat, wäre ansonsten auch nur durch die Nacht gefahren, um irgendwelchen Problemen nachzurennen ohne wirklich helfen zu können.
    Bei den hohen Gehältern (im Gegensatz zu Politiker zum Beispiel, Manager will ich hier gar nicht nennen) finde ich so eine Aktion sinnvoller als wenn es anders wäre. Auch darf man nicht vergessen, dass man das twittern theoretisch von einer Stelle aus machen könnte, die irgendwo im letzten Kuhdorf ist.

    Das grundlegende Problem, was wir haben, ist, dass die Bürger nicht mehr auf andere achten.
    >
    > ich fühle mich dann immer bedroht, auch wenn ich lediglich abseitsstehe und
    > beobachte, muss irgendwie son menschlicher instinkt sein oder so ...
    > plötzlich viele anders gekleidete und vorallem gerüstete menschen in seiner
    > vetrauten umgebung anzutreffen, das bedeutete wohl in der vegangeheit oft
    > nichts gutes ... daher wohl das unwohlsein auch bei mir.
    Politizisten, Glatzen, Punks oder Politiker?

    Bei fast allen diesen Gruppierungen fühle ich mich unwohl, aber wir sind tolerant.
    ;)
    mfg



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.14 17:50 durch Dumpfbacke.

  7. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: cry88 08.06.14 - 18:41

    Die Nachrichten kommen von der Vermittlungszentrale. Also anstatt dass diese Leute ihren Papierkram erledigen oder auf Facebook rumsurfen neben ihrer Arbeit, twittern sie mal eben ein bisschen rum. Nicht mehr. Da gehen schon keine Steuergelder drauf.

    Mal davon ab dass ich nicht verstehe warum du ein Problem damit hast dass Polizisten Autoritär auftreten und sich für einen potentiellen Kampf rüsten. Wobei ich es mir schon vorstellen kann, wenn du von Diskutieren redest. Solche Leute hab ich schon öfters in Clubs und Bars erlebt ... einfach nicht dazu in der Lage die Schnauze zu halten und einfach zu gehn, selbst wenn sie umringt sind von Türstehern.

    Sich hinsetzen, Körperspannung abbauen, Einsicht zeigen, höflich bleiben, Belehrungen anhören und schon merken die Polizisten, dass du keine Gefahr bist und schon kannst du dich mit ihnen in Ruhe unterhalten.

  8. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Anonymer Nutzer 08.06.14 - 20:22

    Ich würde auch sagen, die Tweets kommen aus der Zentrale, die Aufträge an die Streifenwagen vergibt. Die machen die ganze Zeit nichts anderes als koordinieren, von daher ist überhaupt keine Einsatzkraft verloren gegangen bei der Aktion...

  9. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Moe479 08.06.14 - 22:09

    und? ist das jetzt bewunderns und nachahmungswert, so wie das z.b. in den usa läuft ... müssen wir uns auch dahin bewegen oder können unsere das nicht einfach besser?

  10. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: tadela 08.06.14 - 22:38

    Ich versteh euer Problem echt nicht. Auch in eueren Nachbarländern laufen die Polizisten bewaffnet rum..

  11. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Alexspeed 08.06.14 - 22:59

    Nur ein Mensch der nicht weiß für was die Polizei da ist oder ein Troll, fühlt sich in Anwesenheit der Polizei beunruhigt.

    @Moe479
    Sei einfach Tapfer wenn du das nächste mal die Polizei siehst, du wirst dich dran gewöhnen (müssen).
    1. Waffe hin oder her, eine Person sollte wenn es nötig ist, schnell und wirkungsvoll außer Gefecht gesetzt werden können!!! Entweder mit ner 9mm oder mit nem Taser.
    2. Ein Deutschland und USA Vergleich geht hier mal gar nicht!!!

  12. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: plutoniumsulfat 09.06.14 - 02:04

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha, sollte er sich in dieser zeit nicht vom letzten einsatz erholen oder
    > auf den nächsten vorbereiten?
    > sollen wir nun darauf warten, dass der erste stirbt weil vom getwittere
    > gestresst zur waffe gegriffen werden musste, oder er einfach nur deswegen
    > unaufmerksam war.
    >
    > ich sehe sie ständig mit kugelsicherer weste, und waffe im halfter, schon
    > alklein das wirkt bedrohlich auf mich, ich kann hier ja nur sagen wie es
    > für mich ist, das ist jemand der mit dir nicht auf augenhöhe zuverhandeln
    > braucht, er ist besser ausgerüstet, vor dem sollte man, auch wenn er
    > unrecht tut, erst einmal kuschen um nicht schlimmeres zu riskieren.
    >
    > und in in diesem zusammenhang zu sagen, ist doch nicht so schlimm, schau
    > mal andern orts tragen sie mp5, schrotflinten, m16, g36 und haben auch
    > bazukas aufm rücksitz ... dem sage ich das kommt hier auch noch, denn so
    > wird das wettrüsten vorangetrieben durch die ständige präsens von rüstung
    > und waffe.
    >
    > dann ist es nicht mehr der freund und helfer, ein aktzeptierter mitbürger
    > des aufgabe es ist für ordnug auf augenhöhe seiner mitbürger einzutreten,
    > sonder ein hochgerüsteter söldner der aus dem einsatzwagen steigt und
    > auferlegtes recht mit aller gewalt durchsetzen kann und über kurz oder lang
    > auch wird.
    >
    > schon allein die anscheinend antrainierte körpersprache dieser leute
    > gefällt mir nicht, breitbeinig aufstellen, armeverstränken, immer stärke
    > zeigen ... das sind für mich allüren von raufbolden und unterdrückern, das
    > ist für nicht die gestik von jemanden der auf dich zugeht um dein
    > einverständnis in frieden zu bekommen, aber anscheinden wird das auch nicht
    > mehr benötigt ... denn dafür ist ja jetzt twitter da ;-)
    >
    > eventuell kann sich ja mal ein polizist selber (deine diestnummer brauchste
    > nicht schreiben) zu dem thema hier äußern ... mich würde mal die
    > schilderung auf der gegenseite interessieren, ob es wirklich so gefählich
    > ist dem bürger auf augenhöhe, ohne weste und waffe oder steifen blick zu
    > begegnen?


    ich denke nicht, dass eine Bazooka dabei hilft, recht durchzusetzen. dafür sind deutsche Polizisten ja relativ wenig ausgerüstet, wenn man mal über den Teich guckt.

    und ein Polizist muss sich erst mal ein Bild von der Situation verschaffen. der weiß ja nicht, ob du Ärger machst oder nicht. da gilt erst mal Eigenschutz.

  13. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Sander Cohen 09.06.14 - 08:46

    Das sind vielleicht 5 Sekunden so einen dämlichen Tweet abzusetzen^^ Als wenn das jetzt so der Aufwand wäre xD

  14. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: cyberware 09.06.14 - 12:09

    Die Kraft die gewittert hat, waren keine Streifenpolizisten sondern eine nicht Polizistin aus der Notrufzentrale. Siehe Bericht im RBB.

    Und wenn sich jemand schon von einer Gruppe Polizisten eingeschüchtert fühlt, die ihre Dienstwaffe und eine Schutzweste Tragen, der muss sich Nachts gar nicht mehr auf die Straße trauen bei den Gestallten/Ubahnschläger die dort ihr Unwesen treiben

    Und wo sollte ein Polizeibeamter seine Dienstwaffe denn bitte sonst haben außer im Holster? Auf dem Revier?

  15. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: elgooG 09.06.14 - 12:23

    Super Einstellung. Ignorieren wir auch einfach mal den dauerhaften psychischen Effekt auf die Bevölkerung und vor allem die stark bewaffneten Polizisten selbst. Der Beste Weg um weiter auf den asozialen US-Standard hin zu arbeiten. -_-

    BTW: Wozu braucht man denn schon eine MP5? Oder wollen die etwa im Notfall in die Menge heizen können? Das sind Polizisten und keine Soldaten und bewaffnete Soldaten haben im Innland außer in Kasernen nichts zu suchen!

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  16. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: cyberware 09.06.14 - 12:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > BTW: Wozu braucht man denn schon eine MP5? Oder wollen die etwa im Notfall
    > in die Menge heizen können? Das sind Polizisten und keine Soldaten und
    > bewaffnete Soldaten haben im Innland außer in Kasernen nichts zu suchen!

    Der normale Streifenpolizist hat keine MP. Was die Bundespolizei(ehemaliger Bundesgrenzschutz) macht ist eine andere Sache.

    Das sich Polizisten zum Eigenschutz eine Weste anziehen kann ich verstehen, gibt genügend Messerangriffe in Berlin. Somit ist diese Schutzmaßnahme in meinen Augen gerechtfertigt. Für das bisschen Geld was die Beamten bekommen würde ich mich auch nicht abstechen lassen wollen.

    Wenn man die Kommentare von manchen hier liest. Könnte man meinen, dass Polizisten alleine ungeschützt und unbewaffnet in den Einsatz gehen sollen. Bloß frage ich mich, wie sie dann ihren Auftrag nachkommen sollen.

  17. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: plutoniumsulfat 09.06.14 - 13:34

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super Einstellung. Ignorieren wir auch einfach mal den dauerhaften
    > psychischen Effekt auf die Bevölkerung und vor allem die stark bewaffneten
    > Polizisten selbst. Der Beste Weg um weiter auf den asozialen US-Standard
    > hin zu arbeiten. -_-
    >
    > BTW: Wozu braucht man denn schon eine MP5? Oder wollen die etwa im Notfall
    > in die Menge heizen können? Das sind Polizisten und keine Soldaten und
    > bewaffnete Soldaten haben im Innland außer in Kasernen nichts zu suchen!

    Die sind doch nicht stark bewaffnet.

  18. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: cntrl 09.06.14 - 14:15

    wer dies als größen, zusätzlichen Aufwand sieht, bezeichnet das Internet wohl auch als Neuland.
    Und wer dies außerdem noch als Steuerverschwundung sieht, ist nicht in der Lage, auch mal um die Ecke zu denken. Die Berliner Polizei leidet offensichtlich an einem kleinen Image- sowie Nachwuchsproblem und die Twitter-Maßnahme ist wohl die effizienteste Investitionsmaßnahme, um diesem Problem entgegenzuwirken.

  19. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Cheval Alazán 09.06.14 - 16:50

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mittlerweile wie soldaten in kriesengebiet gerüstet und bewaffnet
    > rumlaufen, immer in massiver überzahl auftreten müssen, hilft das auch
    > nicht ihre aktezeptanz in der breiten bevölkerung zu erhöhen.

    Darf ich fragen wo du wohnst und dich aufhältst, dass du dauernd schwer bewaffnete Cops siehst?

  20. Re: steuergeldverschwendung

    Autor: Cheval Alazán 09.06.14 - 16:52

    cyberware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo sollte ein Polizeibeamter seine Dienstwaffe denn bitte sonst haben
    > außer im Holster? Auf dem Revier?

    Er meint ja, dass die Polizei in seiner Nähe überall Maschinenpistolen, schwere Schutzwesten oder sogar Sturmgewehre tragen.

    Wo ich mich dann frage, hält er sich permanent an den falschen Orten auf, liegt es vielleicht an dem Stadtteil oder vielleicht sogar an ihm? ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. OEDIV KG, Oldenburg
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27