1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Corona: Google stellt das…

Tja - und wir laufen dem Trend hinterher

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja - und wir laufen dem Trend hinterher

    Autor: southy 03.05.21 - 18:19

    Bei mir in der Firma wird gerade groß saniert mit dem Ziel „Großraumbüros für alle“.

    Keiner will’s von den Mitarbeitern, aber durch die Ansage „wir bauen nur für 70% der Mitarbeiter“ spart man halt Geld.

    Gerade in Corona-Zeiten finden das natürlich alle ganz super. Die meisten werden wohl lieber Zuhause bleiben zum arbeiten.

  2. Re: Tja - und wir laufen dem Trend hinterher

    Autor: foho 03.05.21 - 18:24

    das selbe bei uns.
    und alles in glas... feuchte bwl-er träume...
    ich finds furchtbar.

  3. Re: Tja - und wir laufen dem Trend hinterher

    Autor: DooMRunneR 03.05.21 - 18:41

    Bei meinem damaligen AG (Großunternehmen) hat man schon vor Jahren dem Großraumbüro abgeschworen und die bestehenden Großraumbüros mit beinahe Raumhohen Schallschutzwänden in Gruppen/Teams von maximal 8 Personen unterteilt, für gelegentliche teamübergreifende Projektarbeiten wurde ein komplettes ehemaliges Großraumbüro mit "mobilen" Arbeitsplätzen und Verschiebbaren Raumteilern, sozusagen modulare Cubicals für 3 Personen, ausgestattet. Die kann man dann je nach Teamgröße zusammenschieben.

    Sind also nicht alle auf dem Großraumzug aufgesprungen.

  4. Re: Tja - und wir laufen dem Trend hinterher

    Autor: scrumdideldu 03.05.21 - 21:37

    Wo ich früher war gab es eine große Umfrage was die Mitarbeiter wollen.

    Ergebnis war recht eindeutig: Ab und zu die Möglichkeit flexibel ein, zwei Homeoffice-Tage einzulegen!

    Und was kam? Um Homeoffice zu ermöglichen wurden Laptops gekauft. Wenn man schon Laptops hat kann man auch Shared Desk machen (obwohl etwa 90% der Mitarbeiter vor Ort arbeiten und nicht die halbe Woche bei Kunden unterwegs sind) und wenn man schon Shared Desk hat kann man ja in Großraumbüros viel mehr Shared Desks stellen.

    Da viele Mitarbeiter bevorzugt Freitag ihren Homeoffice Tag hatten hat das auch wieder nicht funktioniert und so musste ein rotierender Plan gemacht werden wer an welchem Tag Homeoffice macht damit vor Ort nicht die Shared Desks ausgehen!

    Vorstellung war dann tatsächlich noch dass man am Shared Desk Tastatur und Maus vorfindet. Klar. Ich tippe auf einer Tastatur an der die letzten Wochen 20 verschiedene Leute waren? Ekelhaft. Wer denkt sich sowas aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim
  3. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme