Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach "Judenhasser"-Eklat: Facebook…

Geld kennt keine Moral

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld kennt keine Moral

    Autor: NachDenker 21.09.17 - 16:03

    Das wird auch Frau Sandberg am Ende dieses Monats verstehen und ein Auge zudrücken um die Krokodilsträne wegwischen...

  2. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: sofries 21.09.17 - 21:56

    Das ist doch überall so. In den Emiraten ist Alkohol eigentlich verboten, aber für die reichen Businessgäste und Touristen drückt man in der Minibar und in der First Class ein Auge zu.
    WhatsApp wurde von Leuten gegründet, die mit dem Geschäftsmodell ihrer ehemaligen Arbeitgeber wie Yahoo, was darauf abgezielt hat, die Nutzungsdaten für Werbung zu verkaufen, nicht einverstanden war. Letztendlich verkaufte man an Facebook, nun eines der größten Werbeflächenveräufer der Welt.
    Auch bei Twitter sind die wenigsten Verantwortlichen Trumpwähler, aber Trump hat einen der erfolgreichsten Accounts und wir müssen uns diese Auswüchse antun, weil Twitter es sich finanziell Nicht erlauben kann, diesen Account zu sperren,

  3. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: Fears313 22.09.17 - 08:44

    Wie moralisch verwerflich ist es denn eigentlich? Also jetzt mal so ganz neutral betrachtet, sind Leute, die sowas als Beruf angeben doch einfach Jugendliche die sich mitreissen lassen. Eben weil es verboten ist. Weil es so unmoralisch ist. Würden genau diese Leute ebenfalls gezielt Werbung kriegen, könnte das auch dazu führen, dass sie sich wieder davon abwenden.

    Ich habe als Jugendlicher auch rebelliert und wenn ich an keine Grenzen stiess, war es auch nicht lustig. So ganz nach dem Simpsons Prinzip mit der Schwulen Parade. Sie singen: "Wir sind schwul, gewöhnt euch dran". Simpsons: Wir haben uns doch schon seit Jahren an euch gewöhnt. Schwule: "Spielverderber". Ohne Gegenwehr macht es keinen Spass.

  4. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: chefin 22.09.17 - 08:52

    Und wieder wollen einige wenige Menschen den anderen ihre Moralvorstellungen aufdrücken.

    Judenhasser sind natürlich ein Extrem. Aber es ist nur eine von 5000 Zielgruppen. Und in einigen Östlichen Regionen von Europa aus gesehen, sogar gesellschaftlich gut akzetierte Gruppen.

    Hingegen wären die Biertrinker und Weinkennen dort ähnlich verpönnt wie hier die Judenhasser.

    Ich will damit nicht ausdrücken, das ich das auch nur ansatzweise gut finde oder mit solchen Menschen was zu tun haben will (bzgl Judenhasser). Aber als Mensch muss ich lernen das zu tolerieren, so wie ich erwarte das ich toleriert werde. So wie ich erwarte das ich nach dem Festzeltbesuch trotz meiner dann alkoholbedingten komischen Allüren, am nächsten Tag nicht des Landes verwiesen werden (oder 100 Stockhiebe bekomme).

    Wir wollen Internet? Wir wollen Globalisierung? Wir wollen Meinungsfreiheit? Dann muss ich auch tolerieren, wenn Menschen anderer Meinung sind. Ich muss es nicht akzeptieren, im gegenteil, ich sollte sogar diskuttieren um das zu ändern. Aber keinesfalls sollte man es wegzensieren, nach dem Motto: aus den Augen aus dem Sinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 7,49€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00