Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach "Judenhasser"-Eklat: Facebook…

Geld kennt keine Moral

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld kennt keine Moral

    Autor: NachDenker 21.09.17 - 16:03

    Das wird auch Frau Sandberg am Ende dieses Monats verstehen und ein Auge zudrücken um die Krokodilsträne wegwischen...

  2. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: sofries 21.09.17 - 21:56

    Das ist doch überall so. In den Emiraten ist Alkohol eigentlich verboten, aber für die reichen Businessgäste und Touristen drückt man in der Minibar und in der First Class ein Auge zu.
    WhatsApp wurde von Leuten gegründet, die mit dem Geschäftsmodell ihrer ehemaligen Arbeitgeber wie Yahoo, was darauf abgezielt hat, die Nutzungsdaten für Werbung zu verkaufen, nicht einverstanden war. Letztendlich verkaufte man an Facebook, nun eines der größten Werbeflächenveräufer der Welt.
    Auch bei Twitter sind die wenigsten Verantwortlichen Trumpwähler, aber Trump hat einen der erfolgreichsten Accounts und wir müssen uns diese Auswüchse antun, weil Twitter es sich finanziell Nicht erlauben kann, diesen Account zu sperren,

  3. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: Fears313 22.09.17 - 08:44

    Wie moralisch verwerflich ist es denn eigentlich? Also jetzt mal so ganz neutral betrachtet, sind Leute, die sowas als Beruf angeben doch einfach Jugendliche die sich mitreissen lassen. Eben weil es verboten ist. Weil es so unmoralisch ist. Würden genau diese Leute ebenfalls gezielt Werbung kriegen, könnte das auch dazu führen, dass sie sich wieder davon abwenden.

    Ich habe als Jugendlicher auch rebelliert und wenn ich an keine Grenzen stiess, war es auch nicht lustig. So ganz nach dem Simpsons Prinzip mit der Schwulen Parade. Sie singen: "Wir sind schwul, gewöhnt euch dran". Simpsons: Wir haben uns doch schon seit Jahren an euch gewöhnt. Schwule: "Spielverderber". Ohne Gegenwehr macht es keinen Spass.

  4. Re: Geld kennt keine Moral

    Autor: chefin 22.09.17 - 08:52

    Und wieder wollen einige wenige Menschen den anderen ihre Moralvorstellungen aufdrücken.

    Judenhasser sind natürlich ein Extrem. Aber es ist nur eine von 5000 Zielgruppen. Und in einigen Östlichen Regionen von Europa aus gesehen, sogar gesellschaftlich gut akzetierte Gruppen.

    Hingegen wären die Biertrinker und Weinkennen dort ähnlich verpönnt wie hier die Judenhasser.

    Ich will damit nicht ausdrücken, das ich das auch nur ansatzweise gut finde oder mit solchen Menschen was zu tun haben will (bzgl Judenhasser). Aber als Mensch muss ich lernen das zu tolerieren, so wie ich erwarte das ich toleriert werde. So wie ich erwarte das ich nach dem Festzeltbesuch trotz meiner dann alkoholbedingten komischen Allüren, am nächsten Tag nicht des Landes verwiesen werden (oder 100 Stockhiebe bekomme).

    Wir wollen Internet? Wir wollen Globalisierung? Wir wollen Meinungsfreiheit? Dann muss ich auch tolerieren, wenn Menschen anderer Meinung sind. Ich muss es nicht akzeptieren, im gegenteil, ich sollte sogar diskuttieren um das zu ändern. Aber keinesfalls sollte man es wegzensieren, nach dem Motto: aus den Augen aus dem Sinn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  3. Bechtle AG, Leipzig
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  2. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  3. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.


  1. 11:28

  2. 13:24

  3. 12:44

  4. 11:42

  5. 09:48

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:31