1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Stromausfall: Host Europe und…

Reboot MS Server

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reboot MS Server

    Autor: mxcd 16.01.19 - 13:21

    Ganz ohne MS-Bashing: die Rebootfestigkeit, und die Zeit, die Windows Server dafür brauchen, sind schon echt ein starkes Stück.
    Das mag alles sinnvolle Gründe haben, aber ich habe mich schon oft gefragt, was zum Geier da eigentlich passiert die ganze Zeit.
    Ähnlich geht es mir übrigens auch mit dem Download und der Installation von Updates - warum in Gottes Namen dauert das so lange, was passiert da, während das passiert?

  2. Re: Reboot MS Server

    Autor: Auaa 16.01.19 - 13:56

    Keine Ahnung was du für Probleme mit Updates hast (haben wir ja alle mal), muss man auch nicht verstehen.

    Ich kann dir aber sagen, dass es hier dann weniger die Server, also das Betriebssystem ist, sondern eher die Datenbank. Die reagiert nicht sonderlich gut auf "hartes Ausschalten" oder trennen aller aktiven Verbindungen. Dauert dann halt noch ein wenig bis die sich wieder gefangen hat.

  3. Re: Reboot MS Server

    Autor: Heldbock 16.01.19 - 14:27

    Ja ein sehr leidiges Thema, das kenne ich auch. Das mit den Updates frage ich mich auch immer, warum das so lange dauert...

    Ich traue mich auch schon gar nicht mehr, unseren Exchange Server zu updaten. Es gibt jetzt wieder ein Security Update für Exchange. Beim vorletzten Update war unsere DAG danach hinüber, beim letzten das gleiche Problem, das sich nach einem Serverabsturz dann von alleine gelöst hat. Und jetzt hab ich Bedenken...

  4. Re: Reboot MS Server

    Autor: michael_ 16.01.19 - 14:35

    Ja der Start von MS Exchange Server ist schon heftig geworden. Auch bei Kleinunternehmen mit 10 Postfächern...

    Zum Glück *auf Holz klopf* sind die Exchange Updates seit Exchange Server 2013 fehlerfrei.
    Ich weiß noch damals zu 2007 und 2010 war immer mit Problemen verbunden.

  5. Re: Reboot MS Server

    Autor: Katsuragi 16.01.19 - 15:01

    interessant (aber nicht überraschend) zu hören, dass das immer noch so ist. Wir haben den Einsatz von Exchange nach nimmer endendem Ärger mit den Versionen bis 2010 eingestellt. Und ich rede jetzt nicht von Kleinigkeiten, sondern z.B. einer "unwiederbringlich" zerstörten Exchange-DB, nachdem (wegen austickender Windows Updates) die Server-Festplatten voll gelaufen waren.
    Nach tagelangem Ärger reichte es am Ende gerade so, um die Daten zu extrahieren und den Exchange-Server neu aufzusetzen. Dazu kam noch die umständliche und obskure Handhabung, grottige Performance, ständige Angst, dass bei Updates mal wieder etwas schiefgeht etc.

    Der Umstieg auf ein Konkurrenzprodukt war ein Augenöffner. Ein Mailserver für 130+ aktive Benutzer läuft jetzt in einer (Linux-) VM mit 8GB RAM, Major Revision Updates dauern (RPM sei Dank) nur Minuten und wir hatten in vielen Jahren nur einmal ein größeres Problem - einen vom Hersteller nur zögerlich behobenen Bug in der Kalenderfunktion. Selbst der Umzug auf einen anderen Server ist transparent und mit Bordmitteln (rsync) einfach machbar. Der Wartungsaufwand und die Beschaffungs- und Betriebskosten unserer verschiedenen Mailserver sidn erheblich gesunken und gleichzeitig die Uptime gestiegen. Ach ja, Activesync für Mobilgeräte mit Kalenderfunktion haben wir trotzdem. Manchmal lohnt sich ein Blick über den Tellerrand.

  6. Re: Reboot MS Server

    Autor: ldlx 16.01.19 - 17:40

    Du hast schon mal was vom Component-Based Servicing gehört?

  7. Re: Reboot MS Server

    Autor: ldlx 16.01.19 - 17:47

    Seit November hab ich Probleme mit verschiedenen Exchange 2013 auf Server 2012 R2. Nach Update-Neustart noch Windows-Fahne, dann schwarzer Bildschirm und tot.
    An einem Exchange hatte ich ein Backup, von der ich "mal eben" %windir%\system32\config wiederhergestellt habe, läuft erstmal (die Windows-DLL/EXEs stimmen dann natürlich nicht mehr mit den CBS-Infos in der Registry überein). Updates kriegt der nicht mehr, Neustarts auch nicht. Wird durch eine Ersatzinstallation ersetzt und alles ganz sanft migriert.
    Ein weiterer Exchange zeigte genau das gleiche Problem, jedoch keine brauchbares Backup verfügbar (nicht mein Fehler). Versuche, per DISM im Windows PE die zuletzt installierten Updates zu entfernen schlugen fehl. Also tot. Half nur neu aufsetzen und aus der (intakten!) Postfach-DB wiederherstellen und wieder an die Benutzerkonten anbinden.

    Edit: bei älteren Exchange-Versionen wurden Updates als .msp ausgeliefert. Diese mussten mit erhöhten Rechten installiert werden (sonst Fehler), z. B. von einer Kommandozeile aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 17:48 durch ldlx.

  8. Re: Reboot MS Server

    Autor: doalwa 16.01.19 - 18:09

    Kann ich nicht bestätigen...habe seit 20 Jahren als Dienstleister mit verschiedenen Exchange-Versionen von 5.5 bis 2019 gearbeitet.

    Fakt ist: Wenn man sich an die Vorgaben von MS hinsichtlich Hard- und Softwareressourcen hält, hat man mit Exchange ein sehr zuverlässiges Produkt.

    Viele Leute vergessen glaube ich auch einfach, dass MS Exchange kein einfacher Mailserver ist..das ist nur eine von vielen Funktionen, die einen Exchange Server ausmachen.

    Wer nur einen Mailserver braucht, soll gerne Postfix, Dovecot und Roundcube auf irgendeinem Linux-Hobel installieren und glücklich werden :-)

  9. Re: Reboot MS Server

    Autor: ldlx 16.01.19 - 19:17

    Ich sag nur: ich hab seit den November-Updates das Problem, dass mehr als ein Server nach Updates nicht mehr startet. Da warten noch eine Hand voll, bei denen ich deshalb Updates ausgesetzt habe.

    Dass ein Exchange mehr bietet als nur Mail-Eingang und -Ausgang brauchste mir nicht zu erklären.

  10. Re: Reboot MS Server

    Autor: TW1920 17.01.19 - 12:27

    michael_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja der Start von MS Exchange Server ist schon heftig geworden. Auch bei
    > Kleinunternehmen mit 10 Postfächern...
    >
    > Zum Glück *auf Holz klopf* sind die Exchange Updates seit Exchange Server
    > 2013 fehlerfrei.
    > Ich weiß noch damals zu 2007 und 2010 war immer mit Problemen verbunden.
    Bei 2013 waren diese es in der Tat, wobei Exchange bei der RTM erhebliche Bugs hatte! Das hat gedauert bis ie alle gefixt waren. Allerdings bei 2016 war das ein Graus, da gabs Bugs, die nur in bestimmten Fällen auftraten - hilft mir jedoch nix, wenn es bei 90% nicht Auftritt, aber beim aktuellen Kunden...

    TW1920
    --------------------------------


    TWCportal -- WPvision

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Continental AG, Frankfurt am Main
  3. über duerenhoff GmbH, Lahr
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Application Inspector: Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
    Application Inspector
    Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    Mit dem Open-Source-Werkzeug Application Inspector von Microsoft sollen sich große Projekte schnell analysieren lassen. Das Tool soll nicht nur Fehler finden, sondern auch wichtige und kritische Komponenten.

  2. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.

  3. Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    Arbeit
    Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

    In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Biologische Ursachen sind dafür auszuschließen. Denn in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?


  1. 13:21

  2. 12:30

  3. 12:03

  4. 11:57

  5. 11:50

  6. 11:45

  7. 11:31

  8. 11:07