Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Trump-Sieg: IT-Wirtschaft…

Dieses idiotische Wahlmännersystem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: miauwww 09.11.16 - 14:01

    Sieht so aus, dass Tr. nur deswegen gewinnt. Im Moment liegt Cl. mit 130.000 Stimmen vorn.

    Allein sowas schon ist für mich Zeichen, dass es hier nicht wirklich um Demokratie geht. Und ansonsten: mal sehn, wie die Wirtschaft das verkraftet. Beim Brexit sehen wir ja analog, dass die Befürworter des 'Wechsels' nun mit schwachem Pfund und Arbeitsplatzabbau zu tun haben.

  2. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: wasabi 09.11.16 - 14:15

    Oh, heute früh war es noch umgekehrt, da hatte Trump auch nach echten Stimmen geführt.

    Finde das auch sehr merkwürdig. Offenbar hat das ganze ja historische Gründe, früher ging es in der Praxis nicht anders. Da hat man dann vor Ort gewählt und die Wahlmänner sind nach Washington geritten oder so... Wenn ich das richtig sehe, gibt es heute keinen Grund für dieses System, außer "haben wir das immer schon so gemacht".

    Als nicht-Amerikaner möchte ich mich aber auch nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen. Gibt es denn innerhalb der USA nicht auch auch kritische Stimmen diesbezüglich? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das alle gut finden. Zumindest hört man hier in Deutschland nichts davon.

  3. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: miauwww 09.11.16 - 14:22

    Grad mal nachgelesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Electoral_College#Kritik_am_Wahlsystem

    Es ist tatsächlich völlig bekloppt.

  4. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: wasabi 09.11.16 - 14:50

    Hui, die Wahlmänner müssen sich in etwa der Hälfte der Staaten gar nicht an das Wahlergebnis halten, sondern können (theoretisch) selbst entscheiden, welchem Kandidaten sie die Stimme geben? Das ist ja krass. Ich denke mal auch in diesen Staaten, macht man das Kreuz explizit bei "Donald Trump", und nicht dem Wahlmann oder der Partei? Das wäre übel.

    Da der Präsident mit absoluter Mehrheit gewählt werden muss, sehe ich als einzigen Vorteil des aktuellen Systems, dass man sich eine mögliche Stichwahl spart.

  5. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Sammie 09.11.16 - 15:39

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Moment liegt Cl. mit 130.000 Stimmen vorn.

    Aktuell sinds über 150.000 Differenz.

    Clinton - 59.215.083 Stimmen
    Trump - 59.062.960 Stimmen

    Aber was solls.. in 4 Jahren werden sie feststellen, dass mit Trump auch nix anderes ist und er bestenfalls Gesetze macht, die seinem Klientel förderlich sind (wie seine geplante Senkung des Spitzensteuersatzes von 40 auf 25%). Danach wird halt wieder ein Demokrat gewählt - oder Kim Kardashian wird Präsidentin und der Einzug ins weiße Haus wird als Reality-Soap vermarktet.. wer weiß. The show must go on. ^^

  6. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Fuchs 09.11.16 - 15:43

    Naja, fangen wir nicht schon heute mit der Mythen-Bildung an. Nicht ein paar geistig Verwirrte haben da abgestimmt, sondern eine Mehrheit der Wähler wollte Donald Trump.

  7. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Tantalus 09.11.16 - 15:44

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, fangen wir nicht schon heute mit der Mythen-Bildung an. Nicht ein
    > paar geistig Verwirrte haben da abgestimmt, sondern eine Mehrheit der
    > Wähler wollte Donald Trump.

    Offensichtlich nicht, wie der Beitrag über Dir zeigt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  8. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Fuchs 09.11.16 - 15:46

    Stimmt, mein Fehler :-) ich korrigiere: etwa die Hälfte der Wähler wollten Trump.

  9. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: der_wahre_hannes 09.11.16 - 16:04

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Im Moment liegt Cl. mit 130.000 Stimmen vorn.
    >
    > Aktuell sinds über 150.000 Differenz.
    >
    > Clinton - 59.215.083 Stimmen
    > Trump - 59.062.960 Stimmen

    War das nicht bei Kerry gegen Bush auch schon so?

  10. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: der_wahre_hannes 09.11.16 - 16:09

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde das auch sehr merkwürdig. Offenbar hat das ganze ja historische
    > Gründe, früher ging es in der Praxis nicht anders. Da hat man dann vor Ort
    > gewählt und die Wahlmänner sind nach Washington geritten oder so...

    Also, ich meine, das ist so, weil die kleineren Bundesstaaten mal gesagt haben: Ja, moment, aber wenn wir das nach absoluter Zahl der Stimmen machen, dann sind die Bürger unseres Staates ja völlig unterrepräsentiert (Alaska hat z.B. gerade mal 736k Einwohner). Also hat man das System mit den Wahlmännern/-frauen eingeführt... was aber genau so dazu führt, dass kleinere Bundesstaaten (z.B. Alaska mit 3 Stimmen) immer noch unterrepräsentiert sind.

    Noch idiotischer: Gewinnt ein Kandidat einen Bundesstaat MÜSSEN alle Stimmen aus diesem Staat dem Gewinner zugerechnet werden. Also, alle 55 Wahlmänner aus Kalifornien mussten für Clinton stimmen, auch wenn Trump dort einige Bezirke für sich entscheiden konnte. Völlig absurd, das ganze.

  11. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Tantalus 09.11.16 - 16:36

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt, mein Fehler :-) ich korrigiere: etwa die Hälfte der Wähler wollten
    > Trump.

    Richtig, aber erstens wollten (wie es im Moment aussieht) eine Mehrheit der Wähler Clinton und zweitens heisst das nicht, dass von denjenigen, die Trump wollten, vielleicht doch recht viele verwirrt waren.

    Gruß
    Tantalus

    P.S: Und das Wahlmännersystem ist trotzdem idiotisch. Nur so als BTT.

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: tomatentee 09.11.16 - 17:01

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch idiotischer: Gewinnt ein Kandidat einen Bundesstaat MÜSSEN alle
    > Stimmen aus diesem Staat dem Gewinner zugerechnet werden. Also, alle 55
    > Wahlmänner aus Kalifornien mussten für Clinton stimmen, auch wenn Trump
    > dort einige Bezirke für sich entscheiden konnte. Völlig absurd, das ganze.
    >
    das ganze hat sogar noch 'ne Steigerung: Das ist von Staat zu Staat unterschiedlich :D

  13. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: der_wahre_hannes 09.11.16 - 17:03

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Noch idiotischer: Gewinnt ein Kandidat einen Bundesstaat MÜSSEN alle
    > > Stimmen aus diesem Staat dem Gewinner zugerechnet werden. Also, alle 55
    > > Wahlmänner aus Kalifornien mussten für Clinton stimmen, auch wenn Trump
    > > dort einige Bezirke für sich entscheiden konnte. Völlig absurd, das
    > ganze.
    > >
    > das ganze hat sogar noch 'ne Steigerung: Das ist von Staat zu Staat
    > unterschiedlich :D

    Jein. Es ist richtig, dass nicht in allen Staaten die Wahlmänner an den Wählerwillen gebunden sind. Dass alle Stimmen aus einem Staat aber nur an einen Kandidaten gehen ist aber überall gleich. Zumindest hab ich noch nichts anderes gehört/gelesen.

  14. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: miauwww 09.11.16 - 17:09

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sammie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > miauwww schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Im Moment liegt Cl. mit 130.000 Stimmen vorn.
    > >
    > > Aktuell sinds über 150.000 Differenz.
    > >
    > > Clinton - 59.215.083 Stimmen
    > > Trump - 59.062.960 Stimmen
    >
    > War das nicht bei Kerry gegen Bush auch schon so?

    Ich glaube, zuletzt bei Bush gegen Gore.

  15. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Fuchs 09.11.16 - 17:19

    Ich wollte damit nur sagen, dass der Sieg von Trump nicht unausweichlichen äusseren Faktoren geschuldet ist (Mythos Machtergreifung). Die Amerikaner haben sich Trump ganz alleine eingebrockt und werden die Suppe jetzt vier Jahre lang schön auslöffeln und sich der Verantwortung nicht entziehen.

  16. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: throgh 09.11.16 - 17:25

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wollte damit nur sagen, dass der Sieg von Trump nicht unausweichlichen
    > äusseren Faktoren geschuldet ist (Mythos Machtergreifung). Die Amerikaner
    > haben sich Trump ganz alleine eingebrockt und werden die Suppe jetzt vier
    > Jahre lang schön auslöffeln und sich der Verantwortung nicht entziehen.

    Problem dabei: Wir löffeln ALLESAMT diese Suppe mit aus. Globalisierte Wirtschaft? Abhängigkeiten? Abkommen? Bündnisse? Und falls ein Krieg die Folge ist sitzen wir hier in Europa wie auf dem Präsentierteller. Ganz tolle Idee das allein rein auf Amerika zu begrenzen: Klappt nur nicht!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  17. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: der_wahre_hannes 09.11.16 - 17:27

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, zuletzt bei Bush gegen Gore.

    Stimmt. Gore, nicht Kerry.

  18. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: miauwww 09.11.16 - 19:36

    > Problem dabei: Wir löffeln ALLESAMT diese Suppe mit aus. Globalisierte
    > Wirtschaft? Abhängigkeiten? Abkommen? Bündnisse? Und falls ein Krieg die
    > Folge ist sitzen wir hier in Europa wie auf dem Präsentierteller. Ganz
    > tolle Idee das allein rein auf Amerika zu begrenzen: Klappt nur nicht!

    Ja, wenn Trump zB. seinen angekündigten Protektionismus durchsetzt, und etwa die Nato umbauen will, könnte das auch fürs uns sehr weitergehende und nicht zuletzt teure Auswirkungen haben.

  19. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: robinx999 09.11.16 - 20:28

    Wäre ja zu einfach wenn man einfach Alle Stimmen zusammen zählt und dann den Sieger daraus ermittelt.
    Evtl. noch wie in einigen Ländern man muss mehr wie 50% der Gesamtstimmen haben sollte es keiner Schaffen (gab hier ja auch wieder genug "kleine" Kandidaten noch mal Wählen (so ein oder zwei Wochen Später und dann nur die ersten Beiden aus dem Vorherigem Wahlgang stehen dann auf dem Stimmzettel)
    Aber naja schauen wir mal was Trump jetzt macht evtl. regiert er ähnlich gut wie Nixon.

  20. Re: Dieses idiotische Wahlmännersystem

    Autor: Emulex 10.11.16 - 08:17

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht so aus, dass Tr. nur deswegen gewinnt. Im Moment liegt Cl. mit
    > 130.000 Stimmen vorn.
    >
    > Allein sowas schon ist für mich Zeichen, dass es hier nicht wirklich um
    > Demokratie geht.

    Quatsch.
    Erstmal haben die Republikaner auch den Senat gewonnen und halten die Mehrheit im Repräsentantenhaus - würde analog zu Deutschland bedeuten, dass sie sowieso den Präsidenten stellen.
    Dass man den Präsidenten auch direkt wählen kann, ist also - im Vergleich zu uns - ein demokratisches "Goodie", selbst wenn das Wahlmänner-System etwas seltsam anmutet (in gewisser Weise aber nachvollziehbar ist).

    > Und ansonsten: mal sehn, wie die Wirtschaft das
    > verkraftet. Beim Brexit sehen wir ja analog, dass die Befürworter des
    > 'Wechsels' nun mit schwachem Pfund und Arbeitsplatzabbau zu tun haben.

    Jetzt vergleichen wir aber bitte nicht die kleine verregnete Insel mit den USA und ihrer Weltwährung.
    "It's our currency, but it's your problem." (John Connally)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  2. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. B&O Service und Messtechnik AG, München
  4. EURO-LOG AG, Hallbergmoos

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 5,99€
  3. (-80%) 1,99€
  4. 34,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    1. Europäischer Polizeikongress: Weniger Datenschutz, kein Darknet
      Europäischer Polizeikongress
      Weniger Datenschutz, kein Darknet

      In Demokratien brauche es kein Darknet, meint der Staatssekretär Günter Krings auf dem europäischen Polizeikongress. Sein Nachredner fordert, sich am Datenschutzabbau in China zu orientieren.

    2. LPDDR5: Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher
      LPDDR5
      Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher

      Doppelte Geschwindigkeit und dennoch sparsamer: LPDDR5 wird künftig als Ersatz für den bisher verwendeten LPDDR4(X) in Smartphones stecken. Der RAM erreicht einen höheren Takt bei weniger Spannung, erste Hersteller wie Samsung produzieren ihn bereits seit einigen Monaten.

    3. IT-Jobs: Sein Code steckt in Tausenden Beinen
      IT-Jobs
      Sein Code steckt in Tausenden Beinen

      Wer Code für intelligente Prothesen schreibt, kann sich nicht kreativ austoben. Künstliche Beine müssen ihre Träger vor allem sicher die Treppe hinaufbringen. Golem.de hat einen Programmierer getroffen, der aus der Gaming-Branche kommt und sich auf Bionik umgestellt hat.


    1. 12:40

    2. 12:25

    3. 12:00

    4. 11:48

    5. 11:35

    6. 11:14

    7. 11:00

    8. 10:45