1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Trump-Sieg: IT-Wirtschaft…

Prinzipiell eine Möglichkeit...

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prinzipiell eine Möglichkeit...

    Autor: Lemo 09.11.16 - 11:57

    ... den Standort USA interessanter zu machen, aber gleichzeitig bei international operierenden Konzernen ihn auch unattraktiver zu machen.

    Irgendwas wird er tun müssen, er als Unternehmer weiß ja, dass Kosten vor Image kommen.

  2. ...allerdings die schlechteste Möglichkeit

    Autor: Mingfu 09.11.16 - 12:19

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwas wird er tun müssen

    Muss er das? Es ist doch eigentlich eine ziemlich absurde Vorstellung, von einem der größten Profiteure der bisherigen Regelungen zu erwarten, dass er nun alles auf den Kopf stellt. Dann müsste er doch gegen seine eigenen Interessen handeln.

    Die naive Vorstellung von Trump-Wählern, man müsse nur einen an die Spitze setzen, der es geschafft hat, dann fielen schon auch genügend Brotkrumen für alle ab, ist doch absurd. Dessen Reichtum basiert doch gerade auf der Tatsache, dass sie selbst immer weniger haben.

    Ewiges Wachstum, so dass alle immer mehr haben, funktioniert nämlich nicht. Wir haben längst die Grenzen dessen erreicht, was dieser Planet bieten kann. Ab jetzt geht es nur noch um Verteilungsfragen. Trump ist dafür aber der denkbar schlechteste Verantwortliche.

    Den Westen erwartet eine Phase des Abstiegs und der Einsparungen. Aufhalten kann das auch Trump nicht. Aber um diesen unvermeidlichen Niedergang politisch zu gestalten, ist er eine unbrauchbare Wahl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.16 12:20 durch Mingfu.

  3. Re: ...allerdings die schlechteste Möglichkeit

    Autor: muhzilla 09.11.16 - 12:20

    +1

  4. Re: ...allerdings die schlechteste Möglichkeit

    Autor: DeathMD 09.11.16 - 13:15

    +1

  5. Re: ...allerdings die schlechteste Möglichkeit

    Autor: Lemo 09.11.16 - 16:05

    Irgendwas wird er tun müssen, um seine Wahlversprechen einzulösen, der Halbsatz hat da noch gefehlt.
    Und er muss etwas tun, wenn er die Standorte in den USA wieder attraktiver machen muss, einfach so lassen bringt ihn persönlich in der Frage ja nicht weiter.

  6. Re: ...allerdings die schlechteste Möglichkeit

    Autor: Mingfu 09.11.16 - 19:14

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwas wird er tun müssen, um seine Wahlversprechen einzulösen

    Muss er das wirklich? Kann er das überhaupt? Seine Versprechen bzw. die Erwartungen an ihn sind doch völlig unrealistisch. Wenn man sich anschaut, wo Trump vor allem gewonnen hat, dann sind es die ehemaligen Industriegebiete südlich der Großen Seen und in den Appalachen. Dort sitzen ältere Männer mit schlechter bis maximal mittelmäßiger Ausbildung und trauern den alten Zeiten nach, in denen man trotz dieser Voraussetzungen recht ordentlich verdienen konnte. Nur sind sie mit ihren Ansprüchen im Vergleich zu ihrer Leistungsfähigkeit eben nicht mehr konkurrenzfähig auf dem Weltmarkt. Das können andere zumindest billiger leisten. Und deshalb fordern sie eine Art Indianerreservat mit Sicherheitsmauer für sich, in dem sie abgekoppelt von der Welt dahinwursteln können. Das wird aber nicht einmal Trump realisieren können.

    > Und er muss etwas tun, wenn er die Standorte in den USA wieder attraktiver
    > machen muss, einfach so lassen bringt ihn persönlich in der Frage ja nicht
    > weiter.

    Die USA sind attraktiv. Nur ist es eben nicht mehr die klassische Industrieproduktion, sondern es sind Dienstleistungen, zuvorderst Datendienste. Industrie lohnt noch in spezialisierten Bereichen, Massenproduktion wird man aber nicht mehr aus Asien zurückholen. Das heißt natürlich auch, dass es für nicht unerhebliche Menschengruppen keine sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeit mehr in den USA gibt bzw. nur noch einfach Aushilfstätigkeiten infrage kommen. Das führt dann zu der jetzigen Situation, dass die frustriert sind. Theoretisch müsste man überlegen, wie man das sozial auffangen kann - aber genau dafür taugt Trump ganz und gar nicht. Und leider sind auch diese Menschen selbst nicht in der Lage, ihre eigene Situation zu analysieren und zu begreifen.

    Völlig verfahren und es wird mit Trump sicher schlimmer und nicht besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf