1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Undercover-Recherche: Zalando…
  6. Thema

Allgemeines Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Replay 16.04.14 - 11:47

    Nein. Es geht mir darum, daß in der deutschen Arbeitswelt allgemein irgendwas völlig daneben läuft. Und als Kunde ist es nicht möglich, hinter die Kulissen zu blicken.

    Außerdem ist es mehr als ein Unding (und meist unmöglich), daß sich ein Kunde erst mal informieren muß, wie mit den Mitarbeitern (nicht nur im Lager) umgegangen wird oder woher die Ware bezogen wird. Das betrifft nicht nur den Onlinehandel, im stationären Einzelhandel wird es kaum besser sein.

    Die Regelungen des deutschen Arbeitsmarktes sind sowieso mehr arbeitgeber- als arbeitnehmerfreundlich, also könnte man erwarten, daß diese niedrigen Mindeststandards eingehalten werden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Dino13 16.04.14 - 11:47

    Da hat ja RTL überhaupt keine Chance dann wirklich Berichte zu machen wenn man von Vorhinein sagt sie verdrehen alles. Ich glaube da solle man von Fall zu Fall das schon unterscheiden.

  3. Re: Allgemeines Problem

    Autor: pLeX 16.04.14 - 11:49

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Es geht mir darum, daß in der deutschen Arbeitswelt allgemein
    > irgendwas völlig daneben läuft. Und als Kunde ist es nicht möglich, hinter
    > die Kulissen zu blicken.
    >
    > Außerdem ist es mehr als ein Unding (und meist unmöglich), daß sich ein
    > Kunde erst mal informieren muß, wie mit den Mitarbeitern (nicht nur im
    > Lager) umgegangen wird oder woher die Ware bezogen wird. Das betrifft nicht
    > nur den Onlinehandel, im stationären Einzelhandel wird es kaum besser
    > sein.
    >
    > Die Regelungen des deutschen Arbeitsmarktes sind sowieso mehr arbeitgeber-
    > als arbeitnehmerfreundlich, also könnte man erwarten, daß diese niedrigen
    > Mindeststandards eingehalten werden.

    100% ack!

  4. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Dino13 16.04.14 - 11:51

    Warum sollte den jeder Kunde hinter die Kulissen schauen dürfen? Das wäre ja total unsinnig.
    Dafür sollte es staatliche Kontrollen geben, die es vermutlich auch gibt. Leider funktioniert so etwas nie perfekt da für solche Kontrollen zumeist zu wenige Mitarbeiter verantwortlich sind.
    Man kann und sollte aber nicht gleich den Staat verteufeln wenn Konzerne sich billigsten Trickst bedienen um Menschen auszubeuten. Die Konzerne die so etwas tun sind die Schuldigen.

  5. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Replay 16.04.14 - 11:51

    pLeX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ehrlich... Wenn ich ein gutes Angebot sehe, egal welches Produkt denke
    > ich nicht erst nach drüber nach ob das auch unter menschenwürdigen
    > Bedingungen hergestellt worden ist, sondern kaufe es.

    Ich denke da schon nach. Überhaupt halte ich mich beim Konsum zurück. In den meisten Haushalten quellen die Kleiderschränke über und platzen die Schubläden aus allen Nähten. Bei mir nicht. Meist ist in Schränken und Schubläden Zeug, das man sowieso nicht braucht. Nur etwa 5 % der Kleidung und Produkte eines Haushalts werden aktiv genutzt, der Rest ist unnützer Ballast.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  6. Re: Allgemeines Problem

    Autor: pLeX 16.04.14 - 11:54

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pLeX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz ehrlich... Wenn ich ein gutes Angebot sehe, egal welches Produkt
    > denke
    > > ich nicht erst nach drüber nach ob das auch unter menschenwürdigen
    > > Bedingungen hergestellt worden ist, sondern kaufe es.
    >
    > Ich denke da schon nach. Überhaupt halte ich mich beim Konsum zurück. In
    > den meisten Haushalten quellen die Kleiderschränke über und platzen die
    > Schubläden aus allen Nähten. Bei mir nicht. Meist ist in Schränken und
    > Schubläden Zeug, das man sowieso nicht braucht. Nur etwa 5 % der Kleidung
    > und Produkte eines Haushalts werden aktiv genutzt, der Rest ist unnützer
    > Ballast.

    Ich spreche hier von allen Produkten! Lebensmittel, Freizeit, Bekleidung!

    Oder suchst du nicht beste Preis/Leistungsverhältnis wenn du einen LCD Fernseher kaufst?

  7. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Replay 16.04.14 - 11:54

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte den jeder Kunde hinter die Kulissen schauen dürfen? Das wäre
    > ja total unsinnig.

    Ist es nicht. Transparenz heißt das Zauberwort. Oder Vertrauen.

    > Dafür sollte es staatliche Kontrollen geben, die es vermutlich auch gibt.

    Die gibt es nicht, genauso wenig wie im Lebensmittelbereich. Das ist alles nur pro forma.

    > Man kann und sollte aber nicht gleich den Staat verteufeln

    Doch. Der Staat ist für die Regeln verantwortlich.

    > wenn Konzerne
    > sich billigsten Trickst bedienen um Menschen auszubeuten. Die Konzerne die
    > so etwas tun sind die Schuldigen.

    Unternehmensethik. Das fehlt etwa 99 % der Unternehmen komplett. Die Mitarbeiter sind kein Kostenfaktor, sondern das tragende Rückgrat eines Unternehmens. Das wird entweder erfolgreich verdrängt oder ignoriert.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  8. Re: Nennt sich "Menschenverwurstung"

    Autor: Zwangsangemeldet 16.04.14 - 14:38

    und ist überall dort, wo ungelernte Arbeitskräfte billige Arbeit verrichten, anzutreffen. Üblicherweise ist das Arbeit, wo man dankbar sein kann, wenn sie von Maschinen übernommen wird, weil dann derart entwürdigende Arbeitsplätze wegfallen.

    Das ist das Problem mit "wirtschaftlichem Denken": Der Mensch wird als Kostenfaktor angesehen, der möglichst extrem auf Effizienz getrimmt zu werden hat, und wenn durch Maschinen Einsparungen (sowohl am Menschenverschleiß als auch an Kosten) möglich sind, dann kommen die daraus generierten Mehrgewinne natürlich nicht den Menschen zu, sondern dem jeweiligen Unternehmen, bzw. dessen Eigentümer/n. Und schon sind wir in einer absolut entmenschlichten Welt angekommen. "Mensch sein dürfen" ist ja inzwischen schon fast zum Luxusgut geworden, was man sich nur noch leisten kann, wenn man es sich finanziell leisten kann.

  9. Re: Allgemeines Problem

    Autor: DrWatson 16.04.14 - 14:49

    pLeX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > roflcopter! Sowas ist natürlich nicht egal. Es kann aber nicht sein das ich
    > bei jedem Kauf eines T-Shirts erst stundenlang recherieren soll ob die
    > Arbeitsbedingungen gut genug sind.

    Wenn einem die Bedingungen unter denen etwas hergestellt wird etwas bedeuten, sollte man sich schon informieren.

    Wir leben nicht in einer Planwirtschaft, in der einfach mal irgendwas Hergestellt wird, sondern in einer Marktwirtschaft in der Dinge nur deshalb hergestellt werden, weil sie jemand kauft.

    Der Kunde ist der Auftraggeber, er hat die Freiheit und die Macht etwas zu kaufen oder eben nicht zu kaufen. Damit kommt aber auch eine Verantwortung, der man sich bewusst sein sollte.

  10. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Tapsi 16.04.14 - 14:53

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir leben nicht in einer Planwirtschaft, in der einfach mal irgendwas
    > Hergestellt wird, sondern in einer Marktwirtschaft in der Dinge nur deshalb
    > hergestellt werden, weil sie jemand kauft.

    Exakt. Sie würden es ja nicht so machen, wenn es dafür keinen Markt gäbe.

    while not sleep
    sheep++

  11. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Replay 16.04.14 - 19:25

    Ich suche mir zuerst eine Marke aus und würde dann zum Händler vor Ort gehen. Die Marke wäre entweder derzeit Metz oder Technisat. Beides Geräte ohne geplanter Obsoleszenz, den Metz kann man sogar hardwaremäßig updaten.

    Da unsere Glotze (von Sharp) erst acht Jahre alt ist, steht ein Neukauf sowieso nicht im Raum.

    Bei anderen Produkten gehe ich nach dem, welches davon meinen Anforderungen entspricht und ob man es möglichst lang verwenden kann. Dann suche ich in erster Linie kleinere Händler aus, wo ich es kaufe. Das kann lokal oder online sein.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  12. Re: Nennt sich "Menschenverwurstung"

    Autor: Replay 16.04.14 - 19:26

    Ich unterschreibe ohne Vorbehalte. Und das bringt den verachtenden Begriff „Menschenmaterial“ aus der Versenkung leider wieder ganz nach oben.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  13. Re: Allgemeines Problem

    Autor: DrWatson 16.04.14 - 19:38

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich suche mir zuerst eine Marke aus und würde dann zum Händler vor Ort
    > gehen. Die Marke wäre entweder derzeit Metz oder Technisat. Beides Geräte
    > ohne geplanter Obsoleszenz, den Metz kann man sogar hardwaremäßig updaten.

    Damit beantwortest du für dich die Frage nach der Leistung.

    Als nächstes würdest du wahrscheinlich gucken, was die Händler für das Gerät nehmen.
    Wenn einer 100.000¤ für einen Fernseher haben will, würdest du wohl woanders kaufen.

    Und wenn du Produkt XY kaufst, weil es garantiert unter guten Bedingungen gebaut wurde, dann ist das Teil der Leistung und somit auch Teil der Kosten/Nutzen Abwägung.

    Immer, wenn du rationale Entscheidungen triffst, dann ist das eine Kosten/Nutzen Abwägung.

  14. Re: Nennt sich "Menschenverwurstung"

    Autor: Zwangsangemeldet 16.04.14 - 19:48

    Heute heißt das nicht mehr "Menschenmaterial", wir sind ja modern, heute nennen wir es auf Englisch "Human Resources"!

  15. Re: Allgemeines Problem

    Autor: ip_toux 16.04.14 - 22:21

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte den jeder Kunde hinter die Kulissen schauen dürfen? Das wäre
    > ja total unsinnig.
    > Dafür sollte es staatliche Kontrollen geben, die es vermutlich auch gibt.
    > Leider funktioniert so etwas nie perfekt da für solche Kontrollen zumeist
    > zu wenige Mitarbeiter verantwortlich sind.
    > Man kann und sollte aber nicht gleich den Staat verteufeln wenn Konzerne
    > sich billigsten Trickst bedienen um Menschen auszubeuten. Die Konzerne die
    > so etwas tun sind die Schuldigen.


    Genau hier liegt das Problem. Im Betrieb meiner Frau war schon 3 mal die BG wegen Arbeitsschutz und Co. Gebessert hat sich nichts, denn die BG meldet sich vorher (1-2 Wochen) per Telefon an.

    Tolle wurst.

  16. Re: Allgemeines Problem

    Autor: ffrhh 17.04.14 - 08:06

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rede hier nicht von ausgiebiger Recherche, sondern von gesundem
    > Menschenverstand. Wenn du dafür größeren Aufwand betreiben musst, tut's mir
    > bisschen Leid.

    Was redest Du denn für einen Unsinn. Zalando ist nicht billig, bestellen würde ich da nicht. Insofern: wenn ein T-Shirt 1 Euro kostet oder ein paar feste Schuhe auf diesen Anbieter bezogen 10 Euro, dann würd ich vielleicht mal fragen, wie das geht. Aber ansonsten geht mir das vollkommen am Arsch vorbei. Und die vom Vorposter getroffene Aussage ist richtig: das Unternehmen ist von sich aus verpflichtet - ich muss das als Kunde nicht prüfen, wenn ich es nicht offensichtlich sehe. Herrgottnochmal, dieses Gutmenschengelabere hier.

  17. Re: Allgemeines Problem

    Autor: Replay 17.04.14 - 09:37

    Natürlich treffe ich eine Kosten-Nutzen-Entscheidung. Und zwar dergestalt, daß ich zwar mehr für einen Metz oder einen Technisat als für einen Sony oder Samsung mit gleicher Leistung bezahle, aber das Gerät wesentlich länger verwenden kann, was die Glotze unterm Strich billiger macht und ich nicht alle zwei bis vier Jahre ein neues TV-Gerät kaufen muß.

    Andere Leute sagen, es soll ein bestimmter Samsung/Sony/wasweißich sein und dieser soll möglichst billig hergehen. Und nach zwei bis vier Jahren geht das Spiel wieder los.

    Mit meiner Kosten-Nutzen-Rechnung spare ich nicht nur Geld, sondern schone die Ressourcen und kurble den Konsumterror nicht an.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  18. Re: Nennt sich "Menschenverwurstung"

    Autor: Replay 17.04.14 - 09:38

    Stimmt... Hört sich besser an, blanker Euphemismus. Ich find's zum Kotzen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  19. Re: Allgemeines Problem

    Autor: brusch 17.04.14 - 09:56

    Zalandokunden sind schuldunfähig.

    Da kaufen doch sowieso nur Bekloppte.
    Was wird denn da vertickt? Schuhe und Klamotten... Na also.

    Nennt mich einen Chauvi.

  20. Re: Allgemeines Problem

    Autor: brusch 17.04.14 - 10:17

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Es geht mir darum, daß in der deutschen Arbeitswelt allgemein
    > irgendwas völlig daneben läuft. Und als Kunde ist es nicht möglich, hinter
    > die Kulissen zu blicken.

    Es läuft nicht in der Arbeitswelt falsch, sondern in der Bildungswelt.

    Wenn man mit dem Job nicht zufrieden ist, lässt man einfach öfters was fallen oder setzt sich 5 Minuten hin. "Abgebaut" zu werden, dürfte da kein Problem sein. Wenn die Arbeit so schlimm ist, kassiert man eben H4.

    Die Löhne sind deshalb so niedrig, weil es genügend Andere gibt, die den Lohn als ausreichend einschätzen und den Job machen. Geh los und erkläre diesen Leuten, dass sie sich irren.

    Z. als Firma funktioniert nur deshalb, weil so viele Leute bereit sind, diesen Job zu tun. Nur so lassen sich diese Preise so drücken, dass die Kunden bereit sind, jeden Dreck zu bestellen.
    Das Geschäftsmodell der Brüder ist darauf ausgelegt, Firmen aufzubauen, die so aussehen, als ob sie funktionieren, und diese Firmen schnellstmöglich zu verticken.
    Gekauft werden diese Firmen dann von Leuten, die glauben, damit noch einen Gewinn zu machen. (Bzw. deren Job darin besteht, das Geld anderer Leute zu verschwenden.)

    Z. soll schon seit Jahren verkauft werden, aber bisher hat sich noch niemand gefunden, der darauf reinfällt. Gerade aktuell läuft wieder so ein Versuch, war letzte Woche erst in den Nachrichten.

    Das Geschäftsmodell von Z. lässt sich nicht durch Apelle an die Moral verbessern. Das wird einfach nie funktionieren. Es sei denn, der Versand wird komplett von Maschinen übernommen. Dann ist das aber keine Firma mehr, die von den Brüdern aufgebaut werden kann. Dazu gehört mehr, als nur etwas KnowHow abzukupfern und genügend Dumme zu finden.

    /brusch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33