1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanoracks: Astronauten backen Kekse…

Erklärung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erklärung?

    Autor: smonkey 24.01.20 - 20:32

    Ein Erklärungsversuch, warum die Kekse auf der ISS über das fünfache an Backzeit benötigt haben wäre interessant gewesen. Ich kann mir da keinen Reim daraus machen. Ich würde ja noch verstehen wenn die Kekse je nach verwendeten Backtriebmittel unter Schwerelosigkeit nicht aufgehen. Aber braun/schwarz müssten sie doch genau so schnell werden wie auf der Erde?

  2. Re: Erklärung?

    Autor: baumhausbewohner 24.01.20 - 20:36

    Ich würde Mal sagen, das hat was mit Druck zutun.

    https://m.simplyscience.ch/teens-liesnach-archiv/articles/kocht-wasser-in-den-bergen-tatsaechlich-schneller-als-am-meer.html

  3. Re: Erklärung?

    Autor: baumhausbewohner 24.01.20 - 20:37

    Beim Schnellkochtopf ist es genau anders herum, schnell fertig bei hohem Druck.

  4. Re: Erklärung?

    Autor: mgra 24.01.20 - 21:00

    Der Ofen hat kein Gebläse. In der Schwerelosigkeit findet keine natürliche Konvektion statt, die warme Luft bleibt also wo sie ist, d.h. nicht im Keks. Scheinbar dauert es lange um die Wärme zu verteilen, Luft leitet schließlich schlecht.
    Mit dem Druck hat das nichts zu tun, in der ISS herrscht normale Luft mit normalem Druck.

  5. Re: Erklärung?

    Autor: smonkey 24.01.20 - 21:36

    Fehlende Konvektion, ja das klingt plausibel, daran habe ich nicht gedacht. Danke.

  6. Re: Erklärung?

    Autor: JouMxyzptlk 24.01.20 - 22:17

    Der Keks im Bild hat sichtbar geschwitzt. Kekse im Backofen verlieren viel von ihrem Wasser und kommen trocken raus. Eine trockene Keksoberflächer braucht auch weniger Temperatur um braun zu werden. Die Teigfeuchtigkeit wurde dort oben beim Keks, durch die nötige Verpackung, offensichtlich gefangen gehalten.
    Ich hoffe die Keks haben, bis sie zurück auf der Erde sind, keinen Schimmel angesetzt. Womöglich müssen diese Kekse tiefgefroren werden um dies zu vermeiden.

  7. Re: Erklärung?

    Autor: Vögelchen 24.01.20 - 22:24

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlende Konvektion, ja das klingt plausibel, daran habe ich nicht gedacht.
    > Danke.


    Nur ist das allseits bekannt. Warum heizt man dann nicht mit infrarot, wie es mein kleiner Toast- und Pizzaofen tut?

  8. Re: Erklärung?

    Autor: NeoXolver 24.01.20 - 23:43

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe die Keks haben, bis sie zurück auf der Erde sind, keinen Schimmel
    > aWomöglich müssen diese Kekse tiefgefroren werden um dies zu
    > vermeiden.

    Hm glaube ich weniger, denn Schimmelsporen überleben keine 160 Grad. Und wenn die Verpackung die ganze Zeit dicht ist, kommt da nix lebendiges rein. So funktionieren ja auch alle andern Konserven

  9. Re: Erklärung?

    Autor: smonkey 25.01.20 - 12:54

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ist das allseits bekannt. Warum heizt man dann nicht mit infrarot, wie
    > es mein kleiner Toast- und Pizzaofen tut?

    Eventuell weil sie eben keine Toasts und keine Pizzas backen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.20 12:54 durch smonkey.

  10. Re: Erklärung?

    Autor: mgra 25.01.20 - 20:35

    Die NASA wollte vor allem ein möglichst einfaches und kompaktes Gerät bei dem möglichst wenig Unvorhersehbares passiert. Die ISS ist ein 150 Milliarden Dollar teures Labor, Brandschutz hat da große (größte?) Priorität.

    Der Teig wird also in einer feuerfesten Tasche fixiert um die Ausbreitung (und evtl. entzündung) von Krümeln zu verhindern. Die Tasche hat nur ein winziges Loch mit Filter drin hat um Dampf entweichen zu lassen. Der Ofen hat kein Gebläse, welches das Konvektionsproblem ja lösen würde, weil man keine Beweglichen Teile im Ofen haben wollte, auch eine Fehlerquelle. Gibt bei der Nasa wohl auch strikte Limits für die Umdrehungen pro Minute bei Lüftern um Verletzungen oder den Austritt von Teilen im Defektfall zu verhindern. Also hat man sich für eine billige Backröhre mit Heizdrähten an der Innenwand entschieden, quasi ein runder Toaster.
    Funktioniert wohl nicht so richtig gut. Natürlich war das irgendwie zu erwarten aber probieren geht über studieren hat man sich anscheinend gesagt. Nach Motto "wir testen mal wie schlimm es wirklich ist".

  11. Re: Erklärung?

    Autor: Rainbow 27.01.20 - 12:38

    Das Problem dürfte ja bestehen bleiben. Es gibt schlicht keine Konvektion, die das überflüssige Wasser aus dem Keks transportiert.

    Man müsste wohl einen speziellen Umluft-Ofen bauen, damit man eine Luftzirkulation bekommt. Außerdem müsste man wohl irgendwo in diesem Kreislauf dann noch einen Abscheider für Wasser mit integrieren, denn was bei uns normal verdampft und über die Raumluft oder den Dunstabzug nach außen dringt, kann ja in einem Raumschiff nicht so einfach weg.

    Interessant wäre es auch, wie es sich dann in einem O'Neill Zylinder verhalten würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wunstorf
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de