1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nasa-Teleskop: Überambitioniert…

Flughafen versus Teleskop

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Flughafen versus Teleskop

    Autor: redbullface 03.07.18 - 11:14

    Was soll man noch groß bei der Überschrift schreiben? Mal sehen wer zuerst fertig wird. Und mal sehen was das alles am Ende gekostet haben wird und mal auch sehen, wie lange fehlerfrei alles funktioniert.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  2. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: rumme 03.07.18 - 12:00

    Na ja, bei besagtem Flughafen kann man ja nachbessern, erweitern oder zumindest teilweise neu bauen. Beim JWST geht das nicht ...
    BTW. die NASA hat da noch ein anderes lustiges BER-Projekt am Laufen, das SLS. Witzigerweise würde ein Teleskop sogar mit einem 8m-Spiegel unter deren Fairing passen :o

  3. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: ArcherV 03.07.18 - 14:52

    rumme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim JWST geht das nicht ...


    Warum? Bei Hubble wurde auch im All nachgebessert.

    rationale Grüße,
    ArcherV

  4. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Keksmonster226 03.07.18 - 15:35

    Das JWST soll sehr sehr weit weg stationiert werden.

  5. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Qbit42 03.07.18 - 16:09

    Weil Hubble in eine Erdumlaufbahn in ca 540 km Höhe fliegt und auch mit gängigen bemannten Raumfahrzeugen erreicht werden kann.
    Das JWST hingegen soll in eine solare Umlaufbahn bei Lagrange-Punkt L2, der ca. 1,5 Millionen km von der Erde entfernt ist, gebracht werden. Sicher nicht unmöglich zu erreichen, aber ungleich viel schwerer.

  6. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: rumme 04.07.18 - 09:31

    Dazu müsste das Teleskop auch erst einmal dafür ausgelegt sein, gewartet zu werden. IT-Profis wissen, was das heisst, wenn man eine Grafikkarte, eine Festplatte oder Speicher auswechseln will, und das Gehäuse vielleicht zwar immerhin nur verschraubt, aber die Komponenten verklebt und gelötet, nicht gesteckt sind (sinnbildlich zu verstehen).
    Und dann das Ganze auch noch in Schwerelosigkeit ...
    Btw. dann noch eine Servicemission mit SLS und Orion zum Sonderpreis von ... wiederum ein paar Mrd. US$ :o

  7. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: Dwalinn 11.07.18 - 21:21

    typische Grundschul Logik "Aber der Peter hat auch ne 6 geschrieben, Mama". Wem interessiert der BER wenns um ein weltraumteleskop geht bei dem man sich entscheidet auf test zu verzichten?

  8. Re: Flughafen versus Teleskop

    Autor: redbullface 11.07.18 - 21:32

    Da hast du meine Beitrag wohl falsch aufgefasst.
    Es geht um das hämische Vergleichen von zwei nicht enden wollenden Projekten.
    Es geht nicht darum auf andere zu zeigen, um die eigenen Fehler zu relativieren.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  3. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  4. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45