1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nasa-Teleskop: Überambitioniert…

Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: Nightdive 03.07.18 - 11:24

    So ein großer Spiegel der segmentiert wird ist nichts neues für die USA.
    Das wurde mir sehr großer Wahrscheinlichkeit schon für die Fernaufklärung gebaut, vielleicht nicht ganz in der größe und nicht für infrarot aber die Technologie ist zu 100% nicht unerprobt weil sonst hätte die NASA sich niemals darauf eingelassen.

    Die Kosten sind auch für deutsche Verhältnisse ein Wahnsinn aber das Militärbudget dr USA liegt bei über 600 Milliarden pro Jahr, da sonst 10 Milliarden verteilt auf mehrere Jahre für ein Weltraumteleskop nicht ganz so schmerzvoll.

  2. Re: Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: Muhaha 03.07.18 - 11:27

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein großer Spiegel der segmentiert wird ist nichts neues für die USA.

    Das nicht. Aber das automatische (!) Zusammenfügen aller Segmente innerhalb sehr, sehr enger Toleranzgrenzen im Orbit (!) ... das hat man eben noch nicht erprobt. Aber diese Technik soll gleich im großen Rahmen eingesetzt werden. Das wird kritisiert, nicht die Segmentierung des Spiegels.

  3. Re: Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: Nightdive 03.07.18 - 12:48

    Muhaha schrieb:

    > Das nicht. Aber das automatische (!) Zusammenfügen aller Segmente innerhalb
    > sehr, sehr enger Toleranzgrenzen im Orbit (!) ... das hat man eben noch
    > nicht erprobt. Aber diese Technik soll gleich im großen Rahmen eingesetzt
    > werden. Das wird kritisiert, nicht die Segmentierung des Spiegels.

    Ich hatte mich schlecht ausgedrückt.
    Für die Fernaufklärung wurde ziemlich sicher genau das schon mal vorher gemacht. Also segmentierter Spiegel mit automatischen zusammensetzen denn sonst hätte sich die NASA niemals darauf eingelassen weil es zu riskant wäre.

    Das ist das gleiche wie beim Hubble Teleskop.
    Die Spiegelgröße gab es schon lange vorher in Form von Aufklärungssatelliten nur die Form des Spiegels musste anders sein durch den andere Aufgabe (Erdbeobachtung vs Astronomie) und das haben die dann auch prompt verkackt mit dem falsch geschliffenen Spiegel.

  4. Re: Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: Muhaha 03.07.18 - 12:59

    Nightdive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für die Fernaufklärung wurde ziemlich sicher genau das schon mal vorher
    > gemacht. Also segmentierter Spiegel mit automatischen zusammensetzen denn
    > sonst hätte sich die NASA niemals darauf eingelassen weil es zu riskant
    > wäre.

    Gerade WEIL es vorher nicht (!) getestet wurde, kommt ja die Kritik auf. Da wird für verdammt viel Geld ein Teleskop in den Orbit geschossen, welches bei einem Fehler während des ungetesteten, automatischen Zusammenbaus ratzfatz nicht einmal mehr Materialwert hat.

  5. Re: Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: BouncingCow 04.07.18 - 05:57

    Ich will es nicht ausschließen, dass sowas im geheimen schon getestet wurde, aber ich sehe nicht den Bedarf dafür. Die Beobachtung würde vermutlich terrestrisch sein, da sind aber andere Frequenzen zu erwarten, die Distanzen sind kleine und die Strahlung ist stärker ... Da sollten klassische Systeme vollkommen ausreichen.

  6. Re: Segmentierte Spiegel ist nichts neues für die USA

    Autor: bombinho 06.07.18 - 11:32

    BouncingCow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will es nicht ausschließen, dass sowas im geheimen schon getestet
    > wurde, aber ich sehe nicht den Bedarf dafür. Die Beobachtung würde
    > vermutlich terrestrisch sein, da sind aber andere Frequenzen zu erwarten,
    > die Distanzen sind kleine und die Strahlung ist stärker ... Da sollten
    > klassische Systeme vollkommen ausreichen.

    Gerade der Infrarot-Bereich ist hochinteressant ;).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Niedersachsen
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  4. AKKA Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45