Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nationalbibliothek: British Library…

100 TB pro Jahr

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 100 TB pro Jahr

    Autor: abfallwoscht 07.04.13 - 20:02

    Und das soll reichen?

  2. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: Kampfmelone 07.04.13 - 20:23

    Also wenn ich von 2 tb hdds ausgehe sind das gerade mal 50 festplatten. Mit redundanz dann maximal 100. Das könnte ja sogar eine reiche Privatperson tragen. Server HDDs sind zwar afaik kleiner und teurer, aber so gigantische Datenmengen sind das ja wohl nicht. Aber ob das, was die Speichern wirklich dann auch wichtig ist... who knows.

  3. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: 9r4bµRm0ney 07.04.13 - 21:03

    Und wenn man von bereits verfügbaren 4TB Server-HDDs ausgeht sind es nur 25 Stück.
    Viel ist das wirklich nicht. Zum Vergleich soll Facebook allein TÄGLICH 100TB verarbeiten.

  4. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: The_Ultimative_Langweiler 07.04.13 - 21:19

    Es geht ja um England nicht um Facebook Weltweit oder sehe ich das falsch ?

  5. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.04.13 - 22:16

    Wie war das? Ohne P*rn passt das Internet auf ne Floppy? :-)

  6. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: justanotherhusky 07.04.13 - 22:46

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war das? Ohne P*rn passt das Internet auf ne Floppy? :-)

    Heutzutage wohl nicht mehr, aber lass mal sämtliche Streaming-Sites bzw. sämtliche Videos und Bilder weg. Nimm nur Texte. Keine HTML Seiten. Kein Javascript. Plaintexte. Da sind 100TB viel. Sehr viel sogar.

    Genauergesagt:

    100000000000000 Alphanumerische Zeichen. (1 Char = 1 Byte, 100 TB = 100000 GB = 100000000 MB = 100000000000 KB = 100000000000000 Bytes = Zeichen)

    Bei einer durschnittlichen Buchstabenzahl von 5 pro Wort
    Ca 20000000000000 Worte.

    Bei 8 Wörtern pro Satz
    Ca 2500000000000 Sätze.

    Schreib das mal auf ne Tafel :-)


    Ich vermute zwar, dass es nicht so krass minimal ablaufen wird, aber mal ehrlich, wieviele Facebook-Bilder sind für unsere Nachwelt interessant. 1%?

  7. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: Salzbretzel 07.04.13 - 23:31

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage wohl nicht mehr, aber lass mal sämtliche Streaming-Sites bzw.
    > sämtliche Videos und Bilder weg. Nimm nur Texte. Keine HTML Seiten. Kein
    > Javascript. Plaintexte. Da sind 100TB viel. Sehr viel sogar.
    Das weglassen von Streaming - ja
    HTML (Tabellen, Links) weglassen würde dem zu archivierenden Objekt (Internet) seine Funktionalität berauben.
    Über Javascript kann man vielleicht noch hinwegsehen - aber da es das Ziel ist das Internet zu archivieren könnte es Probleme bereiten.
    ooooder wir stellen jemanden ein der heraussucht wo Elemente der Seite in javascript ausgelagert sind und wo nicht.

    Und Bilder können auch interessant sein. Mohammed Karikaturen bewahren sich nicht von alleine...
    Wenn ich winfuture glauben darf sind es ~900kb pro Webseite. Dabei sind css und scripte mit eingerechnet - sind diese in extra Dateien ausgelagert spart man etwas Datenvolumen. Gehen wir mal großzügig von 500kb pro Seite aus.

    100TB / 500kb =^= 200.000.000 Seiten
    Bei den Millionen Webseiten die es gibt auch nicht die Welt. Aber vermutlich ausreichend um eine nationale Bibliothek anzulegen.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  8. Re: 100 TB pro Jahr

    Autor: Technikfreak 07.04.13 - 23:46

    Kampfmelone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich von 2 tb hdds ausgehe sind das gerade mal 50 festplatten. Mit
    > redundanz dann maximal 100. Das könnte ja sogar eine reiche Privatperson
    > tragen. Server HDDs sind zwar afaik kleiner und teurer, aber so gigantische
    > Datenmengen sind das ja wohl nicht. Aber ob das, was die Speichern wirklich
    > dann auch wichtig ist... who knows.
    Das Problem liegt wohl weniger in der Speicherung, denn in der Verfügbarkeit.
    Wer bestimmt, welcher Inhalt wieder restauriert wird und zu welchem Stand und Zeitpunkt?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. CG CAR-GARANTIE VERSICHERUNGS-AG, Freiburg im Breisgau
  3. Dataport, Hamburg
  4. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05