Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nationalbibliothek: British Library…

200 Jahre auf welchem Speicher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: kiss 07.04.13 - 17:11

    Können herkömmliche Festplatten nach einer so langen Zeit überhaupt noch ausgelesen werden? Die ältesten HDD's sind ja gerade mal 50-60 Jahre alt und man kann sie jetzt schon nicht mehr ohne weiteres auslesen weil die Computer nicht vorhanden sind, womöglich haben sie ihre Daten sogar schon verloren.
    Bleibt also nur kopieren, kopieren, kopieren, immer auf das aktuelle Speichermedium ;)

  2. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: LH 07.04.13 - 17:30

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt also nur kopieren, kopieren, kopieren, immer auf das aktuelle
    > Speichermedium ;)

    Und, wo ist das Problem?

  3. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.04.13 - 17:39

    Quatsch!! Das kommt nicht auf Festplatten! Das kommt in die Clooooouuuuuud!!!11

  4. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Gucky 07.04.13 - 17:40

    Ich sag nur SSDs zwar sind Schreibzyklen beschränkt, aber Lesen kann man die fast unbegrenzt. Dazu gibt es keine bewegten Teile, daher kaum/kein Verschleiß.

  5. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.13 - 17:41

    Das Intranet vom Internet. Mach ich schon seit jahren so. Man findet ja so schon kaum was wieder;)

  6. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: der_wahre_hannes 07.04.13 - 17:47

    Lochstreifen natürlich. Kein Verschleiß. Man muss nur dafür sorgen, dass die feuersicher gelagert werden. ;)

  7. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Nephtys 07.04.13 - 18:05

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch!! Das kommt nicht auf Festplatten! Das kommt in die
    > Clooooouuuuuud!!!11


    Hehe, die Cloud ist auch viel sicherer als Festplatten :D

    aber jetzt mal als Troll-Ketten-Brecher:
    Tape hält sehr lange und ist sau billig auf das Gigabyte gerechnet. Kopiert man das alle 20 Jahre mindestens um und lagert es währenddessen immer geht das ohne Probleme.

  8. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: ZeroSama 07.04.13 - 18:05

    Wir speichern in Fingernägeln.
    ...man braucht nur viele davon.

  9. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.04.13 - 18:11

    Ja, wenn man die Tape Devices auch 200 Jahre aufhebt bzw. bei jedem Zyklus mit erneuert, damit es in 200 Jahren auch noch die passenden Anschlüsse gibt... Ich hingegen bezweifle ja, dass es in 200 Jahren noch Computer gibt, wie wir sie heute kennen.

  10. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.13 - 18:44

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sag nur SSDs zwar sind Schreibzyklen beschränkt, aber Lesen kann man
    > die fast unbegrenzt. Dazu gibt es keine bewegten Teile, daher kaum/kein
    > Verschleiß.

    Kein Verschleiss ist relativ. Ich habe noch keine relevanten Studien zur Langzeithaltbarkeit gesehen. Mehr als 5 Jahre Garantie bekommst Du wohl kaum auf so ein Medium.

    Ich hatte Flash-Speicher (Ok, war noch vor den SSDs, aber sehr aehnliche Technologie) ein paar Jahre in der Schublade liegen -- verschleissfrei und ohne dass ich sie rumgeworfen oder mit irgend was uebergossen haette. Sie waren ploetzlich defekt. Unlesbar.

    Wer sagt Dir, dass Deine SSDs laenger halten? (als ca. 5 bis (mit Glueck) 10 Jahre).

  11. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Cesair 07.04.13 - 19:01

    das Problem ist ja, dass zur Sicherheit von vorn herein mindestens eine Komplettkopie vorhanden sein muss.

  12. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.13 - 19:06

    Cesair schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Problem ist ja, dass zur Sicherheit von vorn herein mindestens eine
    > Komplettkopie vorhanden sein muss.


    Ja, und moeglichst auf einem gleich gebautem Speichermedium, damit es wirklich sicher ist ;-)

  13. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: matok 07.04.13 - 19:11

    Ganz normal. Das Internet wird selbstverständlich ausgedruckt und in Ordnern abgeheftet. Wie man das eben so macht.

  14. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Desertdelphin 07.04.13 - 20:41

    Fingernails4cash.com ;)

  15. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: blaub4r 07.04.13 - 20:58

    Papier !

  16. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: renegade334 07.04.13 - 22:39

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sag nur SSDs zwar sind Schreibzyklen beschränkt, aber Lesen kann man
    > die fast unbegrenzt. Dazu gibt es keine bewegten Teile, daher kaum/kein
    > Verschleiß.
    Nujah, wenn man eine Zelle nicht alle 10 Jahre beschreibt, verblasst die und Informationen gehen verloren. K a ob SSDs sich selber refreshen. Könnte durchaus sein.
    Man wird stetig Speicher durch den ersetzen, der die 10x Platzdichte hat (gab bisher immer. Mein erstes Notebook hatte 10x weniger Platz)

  17. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: elend0r 08.04.13 - 01:43

    kiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt also nur kopieren, kopieren, kopieren, immer auf das aktuelle
    > Speichermedium ;)

    Exakt das versteht man unter Archivieren. Die Daten werden in regelmäßigen Zyklen auf ihre Konsistenz überprüft und entsprechende Maßnahmen getroffen. Es gibt Backups vom Backup vom Backup usw. Sobald neue Schnittstellen auftauchen, macht man sich die Arbeit sich zu informieren was man als nächstes tun muss, um die Daten für die nächste Datenträgergeneration vorzubereiten und dann darauf zu kopieren.

    Das ist teilweise sicherlich zeitraubend und es wird auch ein bisschen was kosten und vor allem werden sicherlich auch Daten verloren gehen, aber das große Ganze sollte erhalten bleiben und genau das ist ja das Ziel.

  18. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.04.13 - 05:39

    Wie speichert man Daten auf 200 Jahre hin gesehen? Ist doch recht simpel. Daten speichern und mit einem System regelmäßig die Konsistenz prüfen. Bei Lesefehlern werden die Platten getauscht und anhand von Spiegeln wieder hergestellt. Also wo da das Problem sein soll, ist mir nun wirklich unverständlich.

    Die Festplatten sind auch mit Sicherheit nicht einzeln anzuschließen, da hier ein recht großes Raid-System zum Tragen kommt. Es zählen also alle Platten zusammen, die von mehreren Systemen geprüft und gesichert werden. Fällt eine Platte aus, wird diese ersetzt, die Daten reorganisiert und schon gehts weiter, wie gehabt.

    Eine recht einfache Form des Systems ist in Windows 8 integriert. Nennt sich Storage Spaces. Nur ohne ReFS, ist Storage Spaces nicht wirklich in der Lage, die Daten konsistent zu halten. Aber den ersten Eindruck eines solchen Speichersystems kann man schön damit nachstellen. Einfach mit virtuellen Platten mal ausprobieren, was passiert.

  19. Re: 200 Jahre auf welchem Speicher?

    Autor: habichauch 08.04.13 - 22:23

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie speichert man Daten auf 200 Jahre hin gesehen? Ist doch recht simpel.
    > Daten speichern und mit einem System regelmäßig die Konsistenz prüfen. Bei
    > Lesefehlern werden die Platten getauscht und anhand von Spiegeln wieder
    > hergestellt. Also wo da das Problem sein soll, ist mir nun wirklich
    > unverständlich.
    >
    > Die Festplatten sind auch mit Sicherheit nicht einzeln anzuschließen, da
    > hier ein recht großes Raid-System zum Tragen kommt. Es zählen also alle
    > Platten zusammen, die von mehreren Systemen geprüft und gesichert werden.
    > Fällt eine Platte aus, wird diese ersetzt, die Daten reorganisiert und
    > schon gehts weiter, wie gehabt.
    >
    > Eine recht einfache Form des Systems ist in Windows 8 integriert. Nennt
    > sich Storage Spaces. Nur ohne ReFS, ist Storage Spaces nicht wirklich in
    > der Lage, die Daten konsistent zu halten. Aber den ersten Eindruck eines
    > solchen Speichersystems kann man schön damit nachstellen. Einfach mit
    > virtuellen Platten mal ausprobieren, was passiert.

    Entschuldigung, aber jetzt muss ich auch mal bashen!
    Win8? Nee, is klar... lol
    Aber Teile des Konzepts von MS kommen mir irgendwie bekannt vor... (ZFS, die Pools von MS heißen sogar Pools)
    Der Text oben klingt ein bißchen nach nem Fachinformatiker Systemintegration im ersten Lehrjahr, der was von einem dubiosen "RAID" gehört hat (nicht wirklich böse gemeint).
    Leider hat es ja Golem als "IT-News für Profis" auch nicht geschafft, hier mal verwertbare Informationen zur zugrunde liegenden Technik zu beschaffen und zu vermitteln. Ne Pressemitteilung zu übersetzen und zu tippen find ich irgendwie arm.

    Aber wenn wir schon beim Kaffeesatzlesen sind: Lustre auf ZFS, herkömmliche RAIDs bieten für so ein Projekt nicht die nötige Skalierbarkeit und Konsistenzprüfung, imho!
    Von den Kosten mal ganz abgesehen...

    Grüße habichauch



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.13 22:26 durch habichauch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  2. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (u. a. mit Gaming-Monitoren, z. B. Acer ED323QURA Curved/WQHD/144 Hz für 299€ statt 379€ im...
  4. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29