1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Natrium-Ionen-Akkus: Ausnahmsweise…

Braunkohle?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braunkohle?

    Autor: ArUmNIaX 17.06.20 - 12:37

    Perfekt, wo wir versuchen davon wegzukommen ^^

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

  2. Re: Braunkohle?

    Autor: Leseratte10 17.06.20 - 12:41

    Ist doch prima, dann wird ab jetzt die ganze Produktion Braunkohle in Akkus gesteckt (wo sie nur "drin ist" und nicht verbrannt wird) und wir sparen CO2 :P

  3. Re: Braunkohle?

    Autor: TheGrey 17.06.20 - 12:44

    Ist halt derzeit das günstigste. Verkohlte biomasse (Frühlingszwiebelschalen :D) geht ja auch, kostet aber bisher noch mehr. Wenn der (subventionierte) Braunkohleabbau mangels nachfrage von Großkraftwerken unwirtschaftlich wird werden Alternativen interessanter.

  4. Re: Braunkohle?

    Autor: ArUmNIaX 17.06.20 - 12:47

    Oder es dreht sich um, dass gerade durch diese Technik der Abbau wieder interessant und lukrativ wird... ich sehe das sehr kritisch :S

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

  5. Re: Braunkohle?

    Autor: most 17.06.20 - 12:48

    Aber doch nur, weil dabei CO2 in die Luft geblasen wird und Landstriche vernichtet werden.
    Als Rohstoff für Akkus ist Braunkohle doch super, selbst bei riesiger Nachfrage braucht man nur einen Bruchteil der aktuell geförderten Menge.

  6. Re: Braunkohle?

    Autor: captain_spaulding 17.06.20 - 12:49

    Ich denke mal für Akkus wird viel zu wenig Braunkohle gebraucht. Ein Bagger fördert am Tag wahrscheinlich genug Braunkohle für 1000000 Autos oder so(nicht nachgerechnet).

  7. Re: Braunkohle?

    Autor: ArUmNIaX 17.06.20 - 12:49

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch nur, weil dabei CO2 in die Luft geblasen wird und Landstriche
    > vernichtet werden.
    > Als Rohstoff für Akkus ist Braunkohle doch super, selbst bei riesiger
    > Nachfrage braucht man nur einen Bruchteil der aktuell geförderten Menge.


    Inwieweit würde der Akku den CO2-Ausstoß verhindern? Abgebaut werden muss die Kohle dann ja, ebenso das Land zerstört.

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

  8. Re: Braunkohle?

    Autor: most 17.06.20 - 12:56

    ArUmNIaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Inwieweit würde der Akku den CO2-Ausstoß verhindern?
    > Abgebaut werden muss die Kohle dann ja, ebenso das Land zerstört.

    Aber doch im viel, viel geringeren Maßstab, oder?

    Die Dimension wird klar, wenn man ließt, dass man Lithium aus Thermalwasser gewinnen will und wenn man sich mal so ein Braunkohlebagger bei der Arbeit ansieht.

    Der Bagger 288 schafft bis zu 240.000 Tonnen Braunkohle an einem Tag, eine Tonne Lithiumcarbonat kostet 16.000 USD und Chile hat die Fördermenge von Lithiumcarbonat auf 400.000 Tonnen pro Jahr begrenzt

  9. Re: Braunkohle?

    Autor: acl 17.06.20 - 12:58

    Der CO2 Ausstoß von Braunkohle wird i.d.R. durch Verbrennung realisiert. Bei dem hier genannten Akku will man die genutzte Kohle nicht verbrennen, weil ansonsten der Akku defekt ist.

  10. Re: Braunkohle?

    Autor: ArUmNIaX 17.06.20 - 12:59

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArUmNIaX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Inwieweit würde der Akku den CO2-Ausstoß verhindern?
    > > Abgebaut werden muss die Kohle dann ja, ebenso das Land zerstört.
    >
    > Aber doch im viel, viel geringeren Maßstab, oder?
    >
    > Die Dimension wird klar, wenn man ließt, dass man Lithium aus Thermalwasser
    > gewinnen will und wenn man sich mal so ein Braunkohlebagger bei der Arbeit
    > ansieht.
    >
    > Der Bagger 288 schafft bis zu 240.000 Tonnen Braunkohle an einem Tag, eine
    > Tonne Lithiumcarbonat kostet 16.000 USD und Chile hat die Fördermenge von
    > Lithiumcarbonat auf 400.000 Tonnen pro Jahr begrenzt

    Hm, stimmt schon. Es wäre aber dennoch nur eine "Übergangslösung". Denn wenn Akkus billig und leicht verfügbar werden, wird immer mehr Technik darauf aufbauen was dann wieder zu einer hohen Nachfrage führen würde... denke damit verschaffen wir uns nur Zeit um eine echte, nachhaltige, Lösung zu finden.

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

  11. Re: Braunkohle?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 17.06.20 - 13:04

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber doch nur, weil dabei CO2 in die Luft geblasen wird und Landstriche
    > vernichtet werden.
    > Als Rohstoff für Akkus ist Braunkohle doch super, selbst bei riesiger
    > Nachfrage braucht man nur einen Bruchteil der aktuell geförderten Menge.

    Ja, die Rechnung hat nicht so richtig in den Text gepasst, ohne zu sehr vom Thema abzulenken. (Wird nächste Woche nachgeholt.) Aber du hast natürlich recht. Ein typischer Braunkohletagebau fördert etwa 10mio Tonnen pro Jahr. Das reicht für 4-6 TWh Akkukapazität. Die weltweite(!) Produktion von Lithium-Ionen-Akkus entsprach 2018 etwa 0,2 TWh.

    CO2 wird aus der Braunkohle selbst auch recht wenig entstehen. Sie wird erst in Salpetersäure eingelegt (Im Paper schreiben die Chinesen von "pickeled" ... also wortwörtlich einlegen wie bei eingelegten Gurken.^^) und dann unter Luftabschluss auf 1200 Grad erhitzt. Dabei geht 40% der Masse verloren und der Kohlenstoff bleibt übrig, dabei wird nur wenig CO2 frei werden. Allerdings ist denkbar, dass man die Braunkohle verbrennt um die Temperaturen zu erzeugen.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  12. Re: Braunkohle?

    Autor: most 17.06.20 - 13:08

    ArUmNIaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Hm, stimmt schon. Es wäre aber dennoch nur eine "Übergangslösung". Denn
    > wenn Akkus billig und leicht verfügbar werden, wird immer mehr Technik
    > darauf aufbauen was dann wieder zu einer hohen Nachfrage führen würde...
    > denke damit verschaffen wir uns nur Zeit um eine echte, nachhaltige, Lösung
    > zu finden.

    Ich habe das Bauchgefühl, dass Braunkohle für Akkus da wirklich kein Problem darstellt, alle Rohstoffe werden immer knapper, wenn das Wirtschafts- und das Bevölkerungswachstum weiter geht, wovon auszugehen ist.
    Bausand ist z.B. knapp, Bordeaux-Wein, echter Wasabi, Fisch aus dem Meer, da übersteigt die Nachfrage die Kapazitäten um ein vielfaches
    Regenerative Quellen benötigen immer auch Fläche, auch die ist sehr knapp in vielen Regionen.

  13. Re: Braunkohle?

    Autor: most 17.06.20 - 13:15

    Danke für den Nachtrag, sehr interessant das Bauchgefühl bestätigt zu bekommen.

    Liegt vielleicht an der örtlichen Nähe zum Bagger 288 und den kleineren Geschwistern, ich fahre da fast wöchentlich vorbei. Keine Gigafactory der Welt kann diese Mengen an Kohle zu Akkus verarbeiten :)

  14. Re: Braunkohle?

    Autor: theFiend 17.06.20 - 13:17

    ArUmNIaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Hm, stimmt schon. Es wäre aber dennoch nur eine "Übergangslösung". Denn
    > wenn Akkus billig und leicht verfügbar werden, wird immer mehr Technik
    > darauf aufbauen was dann wieder zu einer hohen Nachfrage führen würde...
    > denke damit verschaffen wir uns nur Zeit um eine echte, nachhaltige, Lösung
    > zu finden.

    Da müsstest Du schon die halbe oberfläche deutschlands mit Akkus zupflastern, um auch nur im Ansatz den selben negativen Effekt wie eine Jahresproduktion Kohleverstromung derzeit zu erzielen...

  15. Re: Braunkohle?

    Autor: ArUmNIaX 17.06.20 - 13:18

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArUmNIaX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Hm, stimmt schon. Es wäre aber dennoch nur eine "Übergangslösung". Denn
    > > wenn Akkus billig und leicht verfügbar werden, wird immer mehr Technik
    > > darauf aufbauen was dann wieder zu einer hohen Nachfrage führen würde...
    > > denke damit verschaffen wir uns nur Zeit um eine echte, nachhaltige,
    > Lösung
    > > zu finden.
    >
    > Da müsstest Du schon die halbe oberfläche deutschlands mit Akkus
    > zupflastern, um auch nur im Ansatz den selben negativen Effekt wie eine
    > Jahresproduktion Kohleverstromung derzeit zu erzielen...

    Alles klar, dann habe ich nun eine Vorstellung von der "Dimension" :) danke.

    _________________________________________________________________
    Es gibt immer Menschen, die meinen sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, manchmal sind sie es auch noch!

  16. Re: Braunkohle?

    Autor: theFiend 17.06.20 - 13:23

    ArUmNIaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles klar, dann habe ich nun eine Vorstellung von der "Dimension" :)
    > danke.

    War jetzt natürlich super polemisch von mir, aber selbst wenn wir künftig weltweit eine riesige Nachfrage nach Akkus hätten, die im weitesten Sinne Kohle als Rohstoff nutzen hätten, dürfte der negative Effekt sehr überschaubar bleiben.

    Da die Kohle ja nicht verbrannt würde, und die damit gebunden Stoffe nicht in den Umweltkreislauf einfließen, könnte man hier nur noch den umweltzerstörerischen Effekt beim Abbau anführen. Der wird unbestritten vorhanden sein, aber da muss man ehrlich sein, den wird es bei jeder, wie auch immer gearteten Technologie geben...

  17. Re: Braunkohle?

    Autor: davidcl0nel 17.06.20 - 13:34

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > umweltzerstörerischen Effekt beim Abbau anführen. Der wird unbestritten
    > vorhanden sein, aber da muss man ehrlich sein, den wird es bei jeder, wie
    > auch immer gearteten Technologie geben...


    Die Bitterfelder Seenplatte rund um Pouch ist recht schön geworden.... ;-)
    SCNR.

  18. Re: Braunkohle?

    Autor: MarcusK 17.06.20 - 14:14

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber doch nur, weil dabei CO2 in die Luft geblasen wird und Landstriche
    > > vernichtet werden.
    > > Als Rohstoff für Akkus ist Braunkohle doch super, selbst bei riesiger
    > > Nachfrage braucht man nur einen Bruchteil der aktuell geförderten Menge.
    >
    > Ja, die Rechnung hat nicht so richtig in den Text gepasst, ohne zu sehr vom
    > Thema abzulenken. (Wird nächste Woche nachgeholt.) Aber du hast natürlich
    > recht. Ein typischer Braunkohletagebau fördert etwa 10mio Tonnen pro Jahr.
    > Das reicht für 4-6 TWh Akkukapazität. Die weltweite(!) Produktion von
    > Lithium-Ionen-Akkus entsprach 2018 etwa 0,2 TWh.
    mein Bauch sagt das das nicht stimmen kann.
    Hast du etwas mit 6.5kg je kwh gerechnet? DAs ist der komplette Akku!

    > Allerdings macht Lithium in aktuellen Akkus nur 3-4 Prozent des Gesamtgewichts aus.
    das dürfte bei Kohle wohl in etwa gleich sein. Dann wird man wohl eher auf 50-100 TWh kommen - oder habe ich jetzt einen Denkfehler?

  19. Re: Braunkohle?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 17.06.20 - 14:18

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > most schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Aber doch nur, weil dabei CO2 in die Luft geblasen wird und
    > Landstriche
    > > > vernichtet werden.
    > > > Als Rohstoff für Akkus ist Braunkohle doch super, selbst bei riesiger
    > > > Nachfrage braucht man nur einen Bruchteil der aktuell geförderten
    > Menge.
    > >
    > > Ja, die Rechnung hat nicht so richtig in den Text gepasst, ohne zu sehr
    > vom
    > > Thema abzulenken. (Wird nächste Woche nachgeholt.) Aber du hast
    > natürlich
    > > recht. Ein typischer Braunkohletagebau fördert etwa 10mio Tonnen pro
    > Jahr.
    > > Das reicht für 4-6 TWh Akkukapazität. Die weltweite(!) Produktion von
    > > Lithium-Ionen-Akkus entsprach 2018 etwa 0,2 TWh.
    > mein Bauch sagt das das nicht stimmen kann.
    > Hast du etwas mit 6.5kg je kwh gerechnet? DAs ist der komplette Akku!

    Bei der Braunkohle geht es nur um den Kohlenstoffanteil im Akku. Der Anteil der von 2,5 kg Braunkohle übrig bleibt, wiegt etwa 1,6 kg und reicht für 1kWh Akku - oder 6,5kg Akku in dem Fall. Wobei nur ungefähr die Hälfte der Masse von dem Akku Anoden und Kathodenmaterial sind. Der Rest sind Elektrolyt, Separator, elektrische Anschlüsse, Verpackung etc.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  20. Re: Braunkohle?

    Autor: trinkhorn 17.06.20 - 14:25

    Anderer Anwendung neben Verfeuerung ist bisher im Aktivkohlefilter, die für eine 4. Reinigungsstufe in immer mehr WTPs eingesetzt werden und regelmäßig getauscht werden müssen.
    Auch da macht man sich schon Sorgen, ob das sehr teuer wird, wenn in DE keine Braunkohle mehr abgebaut wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) M365 / Azure
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main,Dortmund,Frankfurt (Oder)
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  3. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Realpolitiks II für 21€, King's Bounty: Platinum Edition für 4,50€, Trapped Dead...
  2. (u. a. Train Sim World 2 für 9,99€, Train Sim World: Main Spessart Bahn: Aschaffenburg...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de