1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Natrium-Ionen-Akkus: Ausnahmsweise…

Zum Glück nicht der 1. April

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Tragen 17.06.20 - 12:32

    Beim lesen über Zwiebeln dachte ich zuerst an einen Aprilscherz und einem falschen Zeitpunkt für die Veröffentlichung.
    Hoffen wir mal dass sich der Akku schnell weiterentwickelt.

  2. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Dwalinn 17.06.20 - 12:57

    Weiterentwicklung klingt gut aber wichtiger ist eine schnelle Aufnahme der Produktion. Sehr günstiger Speicher für die Solaranlage wäre super.

  3. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: wurstdings 17.06.20 - 13:02

    Interviewer: Herr Bauer was bauen sie zur Zeit auf ihren Feldern an, womit machen sie am meisten Geld?

    Bauer: Ganz klar Natriumakkus, bei mir natürlich mit BIO-Zertifikat und extra eingeschwefelt für höhere Kapazität.

    Interviewer: Und geladen werden die Akkus hoffentlich mit erneuerbaren Energien?

    Bauer: Richtig, ich betreibe einen Elektrozaun ums Feld, daher kann ich die Akkus vollständig geladen ernten und gleich einige zum Betrieb des Zaunes verwenden.

  4. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: harald567 17.06.20 - 13:35

    bei dem Satz "Einige der besten Ergebnisse erzielten mit Schwefel gedopte verkohlte Frühlingszwiebelschalen" ist es mir genauso ergangen.

    Dachte der 1. April ist doch schon lang vorbei.

    Mein zweiter Gedanke war ob ich hier wieder einen Aluhut Vegan Techartikel lese..
    Das ist ja gar nicht so selten in aktuellen Zeiten (Energie aus Wasserdampf, Regen, Luft, usw..)

  5. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 17.06.20 - 13:56

    harald567 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei dem Satz "Einige der besten Ergebnisse erzielten mit Schwefel gedopte
    > verkohlte Frühlingszwiebelschalen" ist es mir genauso ergangen.
    >
    > Dachte der 1. April ist doch schon lang vorbei.
    >
    > Mein zweiter Gedanke war ob ich hier wieder einen Aluhut Vegan Techartikel
    > lese..
    > Das ist ja gar nicht so selten in aktuellen Zeiten (Energie aus
    > Wasserdampf, Regen, Luft, usw..)

    Das Paper ist echt und auch plausibel. Die flache Struktur der dünnen Zwiebelhäute - und des Kohlenstoffs der übrig bleibt - ist einfach sehr gut geeignet, um Natrium-ionen anzulagern, wobei auch der Schwefel hilft. Es gibt solche Ergebnisse auch für Graphen und ähnlich exotische Materialien ... wobei Frühlingszwiebelschalen für die Massenproduktion praktisch genauso unvorteilhaft sind. Ich fand es bei der Recherche einfach nur eine gute Mischung aus interessant und amüsant. Deswegen auch der Hinweis auf den Kaffeesatz. Der ist auch echt, aber eigentilch nur wegen des Unterhaltungswerts drin, damit der Text nicht zu trocken wird.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.20 14:02 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  6. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: blackbirdone 17.06.20 - 13:59

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterentwicklung klingt gut aber wichtiger ist eine schnelle Aufnahme der
    > Produktion. Sehr günstiger Speicher für die Solaranlage wäre super.


    Da ist das Gewicht auch egal. Stimmt garnicht dran gedacht.

  7. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Umdenker 17.06.20 - 14:23

    blackbirdone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weiterentwicklung klingt gut aber wichtiger ist eine schnelle Aufnahme
    > der
    > > Produktion. Sehr günstiger Speicher für die Solaranlage wäre super.
    >
    > Da ist das Gewicht auch egal. Stimmt garnicht dran gedacht.

    An große Stromspeicher wo es mehr auf Preis und Verfügbarkeit ankommt habe ich auch überhaupt nicht gedacht. Da wärs auch halb so wild nicht die Effizienz und Effektivität der aktuellen Lithium basierten Akkus zu haben, weil es ja nicht so eine Ressourcen Knappheit gibt.

  8. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Hotohori 17.06.20 - 15:43

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackbirdone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dwalinn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Weiterentwicklung klingt gut aber wichtiger ist eine schnelle Aufnahme
    > > der
    > > > Produktion. Sehr günstiger Speicher für die Solaranlage wäre super.
    > >
    > >
    > > Da ist das Gewicht auch egal. Stimmt garnicht dran gedacht.
    >
    > An große Stromspeicher wo es mehr auf Preis und Verfügbarkeit ankommt habe
    > ich auch überhaupt nicht gedacht. Da wärs auch halb so wild nicht die
    > Effizienz und Effektivität der aktuellen Lithium basierten Akkus zu haben,
    > weil es ja nicht so eine Ressourcen Knappheit gibt.

    Wir denken bei Akkus halt gerne an Mobilität und vergessen dann solche Dinge, wo dieser neue Akku wirklich direkt ein Durchbruch wäre.

  9. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: harald567 17.06.20 - 18:55

    war schon ok!

    bei solchen aussagen hinterfragt der techniker gerne auch mal :-)

  10. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: adjust-IT 20.06.20 - 17:00

    Natürlich klingen Zwiebelschalen weniger technophil als ein Carbon-Multilayer, aber wenn man weiß was alles an natürlichen Rohstoffen in Hochtechnologieprodukten verbaut wird, speziell auch um die Kosten im Rahmen zu halten, dann ist das nicht ungewöhnlich. Andererseits ist es im Labor häufig schneller und billiger auf bestehende Materialien zurückzugreifen.
    Bei dem Artikel fehlt mir der Zusammenhang zum NaS-Akku, der bereits seit 70 Jahren im Einsatz ist, aber aufgrund der metallischen Elektroden eine andere Betriebstemperatur benötigt, was ihn für Kleinanlagen á la PV-Speicher fürs Eigenheim nicht ganz so attraktiv macht.
    Bei den derzeitigen Solarzellenpreisen und der noch immer extrem geringen Dachnutzung bei gleichzeitig hohem thermischen Sanierungsbedarf in Industrieländern, ist eine (kosten- und damit auch umwelt-) günstige statische Speichertechnologie wirklich ein Gamechanger.
    Derzeit werden ja Hybride Solartechnologien (PVT) immer attraktiver, die sowohl günstigeren Strom (als reine PV-Kollektoren) als auch Wärme liefern, oder abtransportieren.
    So eine Klima&Stromanlage als ein kompaktes, standardisiertes Dachelement mit einem Wärme/Kälte/Stromspeicher im Keller, könnte viele komplexe Installationen und derzeit noch unangenehme Lastfälle wesentlich vereinfachen. Zudem müssen keine Leitungstrassen gebaut werden.
    Das semi-autarke Haus wäre dann kein Traum mehr. Und auch die neue E-Mobilität würde davon profitieren (dabei meine ich eigentlich nicht die Blechkübel, die 95% der Zeit nichts tun und jetzt mit Lithium und Kobalt vollgestopft werden).
    Wenn also Zwiebelschalen die Welt retten, lasst uns alle Zwiebel pflanzen! 😉

  11. Re: Zum Glück nicht der 1. April

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 20.06.20 - 17:07

    adjust-IT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei dem Artikel fehlt mir der Zusammenhang zum NaS-Akku, der bereits seit
    > 70 Jahren im Einsatz ist, aber aufgrund der metallischen Elektroden eine
    > andere Betriebstemperatur benötigt, was ihn für Kleinanlagen á la
    > PV-Speicher fürs Eigenheim nicht ganz so attraktiv macht.

    Natrium-Schwefel-Akkus waren gleich das erste Beispiel in meinem verlinken Artikel von 2017 "Was wenn nicht Lithium". ;)

    https://www.golem.de/news/akkutechnik-was-wenn-nicht-lithium-1704-127236.html

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter Helpdesk (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. Elektronikentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Embedded Software
    J. Schmalz GmbH, Glatten
  3. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Bioinformatik / Künstliche Intelligenz
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Entwicklungsleitung (m/w/d) Digitale Services Bund/Länder
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de