1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nepal: Facebook, Google und…

helfen Erdbebenopfern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. helfen Erdbebenopfern

    Autor: Rababer 27.04.15 - 09:21

    lol

    Es ist doch mehr als eindeutig, dass sie lediglich an deren persönlichen Daten wollen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.15 09:21 durch Rababer.

  2. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 09:49

    Nur weil du es vermutest ist es lange noch nicht eindeutig :D
    LG, MN

  3. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: ynot 27.04.15 - 09:57

    Man muss Prioritäten setzen. Persönlich finde ich die Aktionen von Google und jetzt auch von Facebook anlässlich großer Katastrophen bei der Personensuche zu helfen sehr vorbildlich.
    Diese Unternehmen teilen ihre vorhandene, gigantische Infrastruktur, welche die Menschen kennen und vermutlich sowieso genutzt hätten für eine gute Sache.

    Dass beiden Unternehmen mit Daten über unser aller Leben wirtschaften, daraus machen sie ja nicht mal ein Geheimnis. Und dass sich dein Profil bei normalem Verhalten täglich schärfer ins Netz einbrennt, ist auch nicht neu. Man hat seine Datenhoheit sowieso schon lange abgegeben.

  4. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Wiener1 27.04.15 - 10:06

    Dachte auch gerade, ein guter Vorwand. Vorallem ob das helfen würde? Sollen sie mal lieber paar Leute abstellen die dort Ziegelsteine schlichten.

  5. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Benjamin_L 27.04.15 - 10:13

    Wiener1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dachte auch gerade, ein guter Vorwand. Vorallem ob das helfen würde? Sollen
    > sie mal lieber paar Leute abstellen die dort Ziegelsteine schlichten.


    Das was HOT macht hilft tatsächlich wie schon bei Haiti z.b. gesehen. Eine aktuelle Karte mit den hilfsunterkünften, infos über welche Strassen noch ganz sind helfen den Helfern vor Ort immens! http://hot.openstreetmap.org/

  6. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 10:16

    Bist du schon dort und hilfst die "Ziegelsteine schlichten"? Es scheint so, dass es egal was manche Unternehmen machen, wir es ihnen zum Last gelegt. Scheint gerade sehr en Vogue zu sein und du willst offensichtlich auch unbedingt bei dem Blödsinn mitmachen. Aber es ist selbstverständlich dein gutes Recht.
    LG, MN

  7. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.15 - 13:05

    Ganz nüchtern betrachtet, muss man feststellen, dass Google und Facebook sich das Misstrauen selbst verdient hat. Nach dem Motto "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht" fällt es nunmal sehr schwer, bei Wohltätigkeitsaktionen von Google und Facebook an eine Uneigennützigkeit zu glauben - selbst, wenn es so wäre. Ich kann es also verstehen, wenn man denen nichts mehr glaubt.

  8. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 13:16

    Wie haben sie sich das Misstrauen verdient bzw. wo haben sie gelogen? Ein Paar konkrete Beispiel würden ev. helfen deine Argumentationslinie zu verstehen. Man muss das Geschäftsmodell von Google, Facebook und Co. nicht mögen aber es das ist schon immer bekannt gewesen.
    LG, MN

  9. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Fatwgo 27.04.15 - 13:22

    Also wenn ich die Kommentare von manchen Leuten lese, dann frag ich mich wirklich ob sie solche gefühlslosen Gurken sind, wie es den Anschein macht. Mag sein, dass Unternehmen XY aus dem Ereignis Z vielleicht noch einen Vorteil gewinnen kann, aber das ist mit Sicherheit nicht die erste Motivation. Wie ein Vorposter bereits sagte, haben sie eine gute Infrastruktur und helfen MENSCHEN die Hilfe benötigen. Außerdem nutzt ein Großteil der jungen Menschen in Nepal bereits die Angebote der genannten Dienste (kann ich aus eigenen Beobachtungen sagen). Und gerade in Nepal ist das durchschnittliche Alter in der Bevölkerung recht niedrig. Also dass da durch so ein Hilfssystem sonderlich viel Mehrgewinn entsteht wage ich zu bezweifeln. Außer vielleicht dass sie wissen wie viele Kunden sie jetzt verloren haben...

  10. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: blaub4r 27.04.15 - 13:37

    was tust du denn für die leute da ? erzähl mal bitte .. !

  11. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.04.15 - 15:02

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie haben sie sich das Misstrauen verdient bzw. wo haben sie gelogen? Ein
    > Paar konkrete Beispiel würden ev. helfen deine Argumentationslinie zu
    > verstehen.

    https://www.golem.de/news/tracking-klage-gegen-googles-safari-cookies-hat-erfolg-1503-113255.html

  12. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 15:39

    Wow, das haut mich jetzt echt um, damit steht jetzt auch für mich fest, Google hat jedes Misstrauen verdient. Zumindest hast du nichts gegen Facebook gefunden, sonnst wurde jetzt mein gesamtes Weltbild in Trümmern liegen :D
    LG, MN

  13. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.15 - 15:56

    Du, ich habe in dem Fall bewusst "ganz nüchtern" betrachtet, um mein Verständnis für das Misstrauen gegen Google und Facebook zu erläutern.
    Natürlich hat aber jede Hilfe unabhängig von der Motivation und dem Eigennutzen daraus einen gewissen Wert.

  14. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.15 - 16:08

    Wieso sie Misstrauen verdient haben? Weil das Handeln mit Daten und Verknüpfungen nun mal (bekanntermaßen) das Geschäftsmodell von Google und Facebook ist - da soll niemand auf die Idee kommen, dass sie ihre Dienste aus Wohltätigkeit und Spass an der Freude oder ohne Eigennutz anbieten.
    Dass geschäftliche Interessen etwaige moralische Bedenken aushebeln, zeigen eigentlich alle Änderungen der AGB in den letzten Jahren, wo imer mal wieder nach Protesten nachgebessert und zurückgerudert werden musste. Daher ist Misstrauen - oder zumindest Vorsicht - mehr als angebracht.
    So ist es mehr als nur denkbar, dass auch die Daten, die bei dieser Wohltätigkeitsaktion anfallen, eigennützig verwendet und zweckentfremdet werden. Und genau lesen: ich sage nicht, dass es so ist, sondern, dass es in Folge ihres Geschäftsmodell denkbar ist! Begründetes Misstrauen also.

    Wo sie gelogen haben, weiss ich nicht; ich habe auch nicht behauptet, dass sie gelogen haben. Ich habe vielmehr das Sprichwort als Äquivalent der Denkweise herangezogen: wenn jemand als Kerngeschäft Geld mit sozialen Daten und Verknüpfungen macht (äquivalent zu "wer einmal lügt"), dann liegt die Furcht nahe, dass sie es überall machen (äquivalent zu "dem glaubt man nicht"), auch falls _wirklich_ eine reine Wohltat hinter dieser Aktion hier steckt (äquivalent zu "auch wenn er dann die Wahrheit spricht")
    Also erneut folgerichtiges Misstrauen. Wenn man so ein Geschäftsmodell hat, muss man sich nicht wundern, wenn einem prinzipiell misstraut wird.

    Reicht Dir das als Erläuterung? :-)

  15. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 16:08

    "Nüchtern betrachtet" hast du deine subjektive Meinung zum Besten gegeben ohne sie nur mit einem Hauch von Argumenten/Fakten zu begründen.
    LG, MN

  16. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.15 - 16:08

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

  17. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 20:31

    Nein, es zählt für mich nicht die Anzal der Worte sondern der Der Inhalt und ist besteht haupsächlich wieder nur aus Behauptungen. Wo bleibt z.B. das Beleg, das Google mit der Daten Handelt. Ich wüsste auch nicht, was an dem Geschäftsmodel von Google, Fecebook und Co. , das auch wohlbekannt ist, so schlimm seien soll, das man jetzt alles was siediese Unternehmen tun, demassen verteufeln muss.
    LG, MN

  18. Re: helfen Erdbebenopfern

    Autor: nykiel.marek 27.04.15 - 21:10

    Es hat damit zu tun, wie man seine Kritik, die sonst mit keinerlei Argumenten begleitet wird, zu bewerten ist.
    LG, MN

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. CBR Fashion GmbH, Hannover-Isernhagen/Kirchhorst
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Programmierfehler: Warum Frau True nicht in die iCloud darf
    Programmierfehler
    Warum Frau True nicht in die iCloud darf

    Wer True mit Nachnamen heißt, hat in Apples iCloud ein Problem. Durch einen Fehler kann sich die Nutzerin Rachel True seit sechs Monaten nicht anmelden.

  2. Amiga, Atari, Mac: LLVM bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    LLVM bekommt Support für Motorola 68000

    Die auch als M68k bekannte CPU-Architektur ist weiter für das Retro-Computing beliebt und bekommt nun Unterstützung von LLVM.

  3. Notebook: Surface Laptop 4 bekommt wieder angepassten Ryzen
    Notebook
    Surface Laptop 4 bekommt wieder angepassten Ryzen

    Es sind bereits Details zum kommenden Surface Laptop 4 mit 3:2-Panel bekanntgeworden. Demnach können sich Interessierte schon ab April darauf freuen.


  1. 10:07

  2. 09:51

  3. 09:36

  4. 09:19

  5. 08:51

  6. 08:36

  7. 08:23

  8. 07:16