Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Spotify und Co.: Keine…

Packt den Aluhut aus

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Packt den Aluhut aus

    Autor: AllDayPiano 19.05.17 - 07:13

    Die Intention des Vorhabens, dass Kunden ihr bezahltes Streaming erreichen können müssen, kaufe ich der EU irgendwie nicht ab.

    Ich greif jetzt mal tief in die Verschwörungstheorien-Kiste und behaupte:

    Die Firmen werden verpflichtet, den Wohnort zu verifizieren. Hierzu soll das Unternehmen Zugriff auf sensible Daten nehmen können dürfen, wie die Steuernummer. Ich glaube daher, es geht eher um die Erzeugung interessanter Daten für Behördern und um das Aufspüren von illegalen Einwanderern.

  2. Re: Packt den Aluhut aus

    Autor: Kira 19.05.17 - 08:24

    Selbst wenn... Die EU kann theoretisch alles über einen Wissen, von der Krankenakte hin zum Wohnort hin zur Steuernummer, das weiß unser Staat auch und das bringt was ?

    Ich mein...Netflix hat meine Bankdaten, Name, E-Mail Adresse ... also das reißt es jetzt nicht raus...

    -------------------------------------------------------------------------------
    2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit, wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin ...

  3. Re: Packt den Aluhut aus

    Autor: tbone 19.05.17 - 09:13

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmen werden verpflichtet, den Wohnort zu verifizieren.

    Nein, Sie werden verpflichtet meine zu Hause bezahlten Medien auch im EU Ausland zur verfügung zu stellen.
    Eine alternative, die wegen laufender Verträge nicht möglich scheint, ist einfach alles für alle EU Bürger freizuschalten. Bei Musik dürfte das schon so sein, da hat doch jeder alle 40 Mio Songs.
    Es wird ja momentan nur die IP geprüft. Viele Zahlarten wie Kreditkarten sind auch ortsgebunden. Netflix weiß, in welchem Land die registriert ist.
    Ich vermute die billigste Lösung für diese Anbieter dürfte ein SMS Check sein. Dann braucht man auch eine Deutsche Mobilnummer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  2. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Die Woche im Video: Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt
    Die Woche im Video
    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

    Golem.de-Wochenrückblick Golem.de feiert den 20er mit seiner Quantenkonferenz, Uber ist seinen Gründer losgeworden und OnePlus stellt ein weiteres Mobiltelefon vor. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Hasskommentare: Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz
    Hasskommentare
    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

    Union und SPD wollen das geplante Gesetz gegen rechtswidrige Hasskommentare an zentralen Stellen überarbeiten. Den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter soll deutlich mehr Zeit bleiben, um über die Löschung zu entscheiden.

  3. Netzneutralität: CCC lehnt StreamOn der Telekom ab
    Netzneutralität
    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

    Die Bundesnetzagentur prüft weiterhin den Zero-Rating-Tarif StreamOn der Deutschen Telekom. Nach Ansicht des CCC ist dieser "kein Modell für die Zukunft des Internets".


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:22

  4. 15:30

  5. 14:33

  6. 13:44

  7. 13:16

  8. 12:40