Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Spotify und Co.: Keine…

Packt den Aluhut aus

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Packt den Aluhut aus

    Autor: AllDayPiano 19.05.17 - 07:13

    Die Intention des Vorhabens, dass Kunden ihr bezahltes Streaming erreichen können müssen, kaufe ich der EU irgendwie nicht ab.

    Ich greif jetzt mal tief in die Verschwörungstheorien-Kiste und behaupte:

    Die Firmen werden verpflichtet, den Wohnort zu verifizieren. Hierzu soll das Unternehmen Zugriff auf sensible Daten nehmen können dürfen, wie die Steuernummer. Ich glaube daher, es geht eher um die Erzeugung interessanter Daten für Behördern und um das Aufspüren von illegalen Einwanderern.

  2. Re: Packt den Aluhut aus

    Autor: Kira 19.05.17 - 08:24

    Selbst wenn... Die EU kann theoretisch alles über einen Wissen, von der Krankenakte hin zum Wohnort hin zur Steuernummer, das weiß unser Staat auch und das bringt was ?

    Ich mein...Netflix hat meine Bankdaten, Name, E-Mail Adresse ... also das reißt es jetzt nicht raus...

    -------------------------------------------------------------------------------
    2 Dinge sind unendlich, das Universum und die Menschliche Dummheit, wobei ich mir beim Universum nicht ganz sicher bin ...

  3. Re: Packt den Aluhut aus

    Autor: tbone 19.05.17 - 09:13

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Firmen werden verpflichtet, den Wohnort zu verifizieren.

    Nein, Sie werden verpflichtet meine zu Hause bezahlten Medien auch im EU Ausland zur verfügung zu stellen.
    Eine alternative, die wegen laufender Verträge nicht möglich scheint, ist einfach alles für alle EU Bürger freizuschalten. Bei Musik dürfte das schon so sein, da hat doch jeder alle 40 Mio Songs.
    Es wird ja momentan nur die IP geprüft. Viele Zahlarten wie Kreditkarten sind auch ortsgebunden. Netflix weiß, in welchem Land die registriert ist.
    Ich vermute die billigste Lösung für diese Anbieter dürfte ein SMS Check sein. Dann braucht man auch eine Deutsche Mobilnummer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  3. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 189,99€
  3. 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Thunderobot ST-Plus im Praxistest: Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!
    Thunderobot ST-Plus im Praxistest
    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

    Wir wollten nur eine kleine LAN-Party machen. Doch das Thunderobot-ST-Plus-Notebook hat unser Vorhaben immer wieder sabotiert - mit schlechter Software, dunklem Display und Knarzgehäuse. Dafür hat es unsere Energy Drinks auf Kaffeetemperatur erhitzt.

  2. Fahrdienst: Alphabet investiert in Lyft
    Fahrdienst
    Alphabet investiert in Lyft

    Der Fahrdienst Lyft hat in einer Finanzierungsrunde eine Milliarde US-Dollar erhalten. Einer der Investoren ist die Google-Mutter Alphabet, die früher den Lyft-Konkurrenten Uber unterstützt hat.

  3. Virtuelles Haustier: Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an
    Virtuelles Haustier
    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

    Das Tamagotchi hat unser Verständnis von Elektronik in den 90ern mitgeprägt, jetzt kündigt Bandai zum Jubiläum eine neue Version an. Das neue Ei mit dem virtuellen Haustier soll so aussehen wie das Original und die gleichen Funktionen bieten, aber etwas kleiner sein.


  1. 12:22

  2. 11:46

  3. 11:01

  4. 10:28

  5. 10:06

  6. 09:43

  7. 07:28

  8. 07:13