Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Spotify und Co.: Keine…

Welcher Katalog?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 16:41

    Bisher ist bei Netflix ja auch schon so, dass ich mein Abo mit in die ganze Welt nehmen kann und dann dort halt den lokalen Netflix Katalog zur Verfügung habe.

    Was ändert dann die neue EU-Regelung?

    Kann man dann im Spanienurlaub auf den deutschen Netflix Katalog zugreifen?

  2. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Voutare 18.05.17 - 16:46

    Wenn Folgendes auch wirklich im gesetzt dasteht, ja.

    "daher müssen die Anbieter so tun, als ob sich der Kunde im eigenen Land befindet, wenn er sein Streaming-Abo im EU-Ausland nutzen möchte"

    EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 16:47 durch Voutare.

  3. Re: Welcher Katalog?

    Autor: ChMu 18.05.17 - 16:52

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.

    waere doch mal ne Gelegenheit, die ganzen lokalen abzuschalten und einfach EINEN Netflix Katalog mir ALLEM anzubieten?

  4. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 16:58

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Voutare schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.
    >
    > waere doch mal ne Gelegenheit, die ganzen lokalen abzuschalten und einfach
    > EINEN Netflix Katalog mir ALLEM anzubieten?

    Das geht ja nicht, weil Netflix nicht für jeden Film die Welt- oder Europarechte hat.

    So ein Extrembeispiel ist ja House of Cards, was eigentlich eine Netflix Eigenproduktion ist, aber in Deutschland zuerst auf Sky läuft und erst Monate später auf Netflix Deutschland. Alle anderen Länder der Welt bekommen die Serie zeitgleich zum Start

  5. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Muhaha 18.05.17 - 16:59

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Folgendes auch wirklich im gesetzt dasteht, ja.
    >
    > "daher müssen die Anbieter so tun, als ob sich der Kunde im eigenen Land
    > befindet, wenn er sein Streaming-Abo im EU-Ausland nutzen möchte"
    >
    > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.

    Genau das soll umgesetzt werden. An Hand der Login-Daten soll dem Kunden sein "Heimat"-Katalog über jede EU-IP zur Verfügung stehen.

    Sprich, Netflix möchte dann von mir meine Wohnadresse, wo bislang nur eine Mail-Adresse ausgereicht hat. Zudem wird es wohl eine Art Verifizierung geben müssen, ansonsten könnte man ja alle paar Tage "umziehen". Sprich, es wird viel Hirnfick und Aufwand für ein Feature geben, dessen Nutzen zumindest in meinen Augen nicht wirklich in Relation zum erforderlichen Aufwand steht, der dann mir als Kunde wieder in Rechnung gestellt wird.

    An das irrsinnige Lizensierungschaos wird sich die EU aber nicht wagen.

  6. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Carlo Escobar 18.05.17 - 17:23

    Im Endeffekt reicht schon eine deutsche IP Adresse und dass das Abo in Deutschland bezahlt wurde.
    Das Problem mit Verifizierung gibt´s nur dann, wenn du wirklich mal ins Ausland ziehen solltest und dein Netflix Abo noch mehrere Monate läuft, denn dann musst du irgendwie nachweisen, das du wirklich umgezogen bist und nicht nur Urlaub machst.

  7. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Dino13 18.05.17 - 17:23

    Muhaha schrieb:
    > An das irrsinnige Lizensierungschaos wird sich die EU aber nicht wagen.

    Welches Chaos genau? Das ganze wie es gerade ist mag zwar Schrott sein aber chaotisch ist es nicht mal ein bisschen. Wüsste nicht was chaotisch wäre bei pro Lizenzen gibt es pro Land sonst pro Kontinent und sonst Weltweit. Sehr einfach.

  8. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Dino13 18.05.17 - 17:25

    Das Abo ist ja jeden Monat kündbar. Dieses Problem wird es also eher nicht geben. Beim Umzug ins neue Land hast du meistens eh ein neues Bankkonto in dem Land. Durch ändern der Bankdaten sollte sich dann auch der Katalog anpassen.

  9. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Muhaha 18.05.17 - 17:47

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Welches Chaos genau?

    Dass Du für jedes einzelne Land indivudelle Lizenzen erwerben musst. Es gibt kein globales Austrahlungsrecht, sondern einen Wust an Verwertungsorganisationen, die man berücksichtigen muss. Dazu kommen noch individuelle Verträge mit regionalen TV-Sendern. Manchmal führt das dazu, dass der Rechteinhaber Dir als potentiellem Lizenznehmer gar nicht genau sagen kann, ob Du überhaupt die Rechte für Region X erwerben kannst, weil man selbst nicht mehr durchblickt.

    Es hat schon seinen Grund, warum Netflix und Co. immer mehr auf selbstproduzierte Inhalte setzen. Erstens spart man dadurch langfristig viel Lizenzgebühren UND man kann dem Kunden eine einheitliche Programmpalette anbieten.

  10. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 17:49

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Abo ist ja jeden Monat kündbar. Dieses Problem wird es also eher nicht
    > geben. Beim Umzug ins neue Land hast du meistens eh ein neues Bankkonto in
    > dem Land. Durch ändern der Bankdaten sollte sich dann auch der Katalog
    > anpassen.
    Deine IP entscheidet, welchen Katalog du zu sehen bekommst. Ich habe mein Netflix Abo in Mexiko abgeschlossen, mit einer deutschen Kreditkarte bezahlt und bekomme hier den russischen Katalog.

  11. Re: Welcher Katalog?

    Autor: uschatko 19.05.17 - 00:22

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem mit Verifizierung gibt´s nur dann, wenn du wirklich mal
    > ins Ausland ziehen solltest und dein Netflix Abo noch mehrere Monate läuft,
    > denn dann musst du irgendwie nachweisen, das du wirklich umgezogen bist und
    > nicht nur Urlaub machst.

    Das siehst Du verkehrt, ich wohne im Ausland und nutze deutsche Angebote. Die ausländischen nutzen mir sehr wenig. Bisher geht es gut über VPN zu meinem gemieteten Server in Deutschland, beim Abschluss des Abos musste ich nicht nachweisen das ich Deutschland lebe. In Zukunft kann ich eben genau das vergessen.

  12. Re: Welcher Katalog?

    Autor: |=H 19.05.17 - 11:21

    Das kommt doch nur darauf an, wie die die Prüfung umsetzen.
    In dem Artikel heißt es doch, dass dies auch über die IP gehen würde.
    Du müsstest also auch bei der Registrierung nur über die deutsche IP gehen.

    Freundlicherweise könnte die Herkunft einfach über die IP bei der Registrierung ermittelt werden und gefragt werden, ob das ermittelte Land auch stimmt. Andernfalls erfolgt eine anderweitige Identifierzierung z.B. durch eine gescannte Rechnung o.Ä. wie es z.B. auch Paypal macht. Das erspart die hohen Kosten für PostIdent.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  3. Lampe & Schwartze, Bremen
  4. Ratbacher GmbH, Raum Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  2. täglich neue Deals
  3. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Betrugsverdacht: Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler
    Betrugsverdacht
    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

    Nach vermehrten Betrugsfällen sperrt Amazon nun Marketplace-Konten grundlos. Wer die Bankverbindung oder den Rechner wechselt, ist bereits verdächtig.

  2. Take 2: GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen
    Take 2
    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

    Nach Bekanntgabe des neuen Termins für Red Dead Redemption 2 ist der Aktienkurs von Take 2 eingebrochen, inzwischen erholt er sich wieder etwas: Dank GTA 5 und weiterer Erfolgstitel wie Mafia 3 hat der Publisher in den letzten Monaten prächtig verdient.

  3. 50 MBit/s: Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse
    50 MBit/s
    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

    Durch einen Mix interessanter Bereiche mit weniger attraktiven Gebieten schafft das Saarland den Internetausbau ohne Subventionen. Doch es werden erst einmal nur mindestens 50 MBit/s angestrebt. Auch die Telekom ist dabei.


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20