Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix, Spotify und Co.: Keine…

Welcher Katalog?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 16:41

    Bisher ist bei Netflix ja auch schon so, dass ich mein Abo mit in die ganze Welt nehmen kann und dann dort halt den lokalen Netflix Katalog zur Verfügung habe.

    Was ändert dann die neue EU-Regelung?

    Kann man dann im Spanienurlaub auf den deutschen Netflix Katalog zugreifen?

  2. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Voutare 18.05.17 - 16:46

    Wenn Folgendes auch wirklich im gesetzt dasteht, ja.

    "daher müssen die Anbieter so tun, als ob sich der Kunde im eigenen Land befindet, wenn er sein Streaming-Abo im EU-Ausland nutzen möchte"

    EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.05.17 16:47 durch Voutare.

  3. Re: Welcher Katalog?

    Autor: ChMu 18.05.17 - 16:52

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.

    waere doch mal ne Gelegenheit, die ganzen lokalen abzuschalten und einfach EINEN Netflix Katalog mir ALLEM anzubieten?

  4. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 16:58

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Voutare schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.
    >
    > waere doch mal ne Gelegenheit, die ganzen lokalen abzuschalten und einfach
    > EINEN Netflix Katalog mir ALLEM anzubieten?

    Das geht ja nicht, weil Netflix nicht für jeden Film die Welt- oder Europarechte hat.

    So ein Extrembeispiel ist ja House of Cards, was eigentlich eine Netflix Eigenproduktion ist, aber in Deutschland zuerst auf Sky läuft und erst Monate später auf Netflix Deutschland. Alle anderen Länder der Welt bekommen die Serie zeitgleich zum Start

  5. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Muhaha 18.05.17 - 16:59

    Voutare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Folgendes auch wirklich im gesetzt dasteht, ja.
    >
    > "daher müssen die Anbieter so tun, als ob sich der Kunde im eigenen Land
    > befindet, wenn er sein Streaming-Abo im EU-Ausland nutzen möchte"
    >
    > EDIT: Vermutlich kannst du dann nicht mehr auf die Spanische zugreifen.

    Genau das soll umgesetzt werden. An Hand der Login-Daten soll dem Kunden sein "Heimat"-Katalog über jede EU-IP zur Verfügung stehen.

    Sprich, Netflix möchte dann von mir meine Wohnadresse, wo bislang nur eine Mail-Adresse ausgereicht hat. Zudem wird es wohl eine Art Verifizierung geben müssen, ansonsten könnte man ja alle paar Tage "umziehen". Sprich, es wird viel Hirnfick und Aufwand für ein Feature geben, dessen Nutzen zumindest in meinen Augen nicht wirklich in Relation zum erforderlichen Aufwand steht, der dann mir als Kunde wieder in Rechnung gestellt wird.

    An das irrsinnige Lizensierungschaos wird sich die EU aber nicht wagen.

  6. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.05.17 - 17:23

    Im Endeffekt reicht schon eine deutsche IP Adresse und dass das Abo in Deutschland bezahlt wurde.
    Das Problem mit Verifizierung gibt´s nur dann, wenn du wirklich mal ins Ausland ziehen solltest und dein Netflix Abo noch mehrere Monate läuft, denn dann musst du irgendwie nachweisen, das du wirklich umgezogen bist und nicht nur Urlaub machst.

  7. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Dino13 18.05.17 - 17:23

    Muhaha schrieb:
    > An das irrsinnige Lizensierungschaos wird sich die EU aber nicht wagen.

    Welches Chaos genau? Das ganze wie es gerade ist mag zwar Schrott sein aber chaotisch ist es nicht mal ein bisschen. Wüsste nicht was chaotisch wäre bei pro Lizenzen gibt es pro Land sonst pro Kontinent und sonst Weltweit. Sehr einfach.

  8. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Dino13 18.05.17 - 17:25

    Das Abo ist ja jeden Monat kündbar. Dieses Problem wird es also eher nicht geben. Beim Umzug ins neue Land hast du meistens eh ein neues Bankkonto in dem Land. Durch ändern der Bankdaten sollte sich dann auch der Katalog anpassen.

  9. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Muhaha 18.05.17 - 17:47

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Welches Chaos genau?

    Dass Du für jedes einzelne Land indivudelle Lizenzen erwerben musst. Es gibt kein globales Austrahlungsrecht, sondern einen Wust an Verwertungsorganisationen, die man berücksichtigen muss. Dazu kommen noch individuelle Verträge mit regionalen TV-Sendern. Manchmal führt das dazu, dass der Rechteinhaber Dir als potentiellem Lizenznehmer gar nicht genau sagen kann, ob Du überhaupt die Rechte für Region X erwerben kannst, weil man selbst nicht mehr durchblickt.

    Es hat schon seinen Grund, warum Netflix und Co. immer mehr auf selbstproduzierte Inhalte setzen. Erstens spart man dadurch langfristig viel Lizenzgebühren UND man kann dem Kunden eine einheitliche Programmpalette anbieten.

  10. Re: Welcher Katalog?

    Autor: Martin van Nostrand 18.05.17 - 17:49

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Abo ist ja jeden Monat kündbar. Dieses Problem wird es also eher nicht
    > geben. Beim Umzug ins neue Land hast du meistens eh ein neues Bankkonto in
    > dem Land. Durch ändern der Bankdaten sollte sich dann auch der Katalog
    > anpassen.
    Deine IP entscheidet, welchen Katalog du zu sehen bekommst. Ich habe mein Netflix Abo in Mexiko abgeschlossen, mit einer deutschen Kreditkarte bezahlt und bekomme hier den russischen Katalog.

  11. Re: Welcher Katalog?

    Autor: uschatko 19.05.17 - 00:22

    Carlo Escobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem mit Verifizierung gibt´s nur dann, wenn du wirklich mal
    > ins Ausland ziehen solltest und dein Netflix Abo noch mehrere Monate läuft,
    > denn dann musst du irgendwie nachweisen, das du wirklich umgezogen bist und
    > nicht nur Urlaub machst.

    Das siehst Du verkehrt, ich wohne im Ausland und nutze deutsche Angebote. Die ausländischen nutzen mir sehr wenig. Bisher geht es gut über VPN zu meinem gemieteten Server in Deutschland, beim Abschluss des Abos musste ich nicht nachweisen das ich Deutschland lebe. In Zukunft kann ich eben genau das vergessen.

  12. Re: Welcher Katalog?

    Autor: |=H 19.05.17 - 11:21

    Das kommt doch nur darauf an, wie die die Prüfung umsetzen.
    In dem Artikel heißt es doch, dass dies auch über die IP gehen würde.
    Du müsstest also auch bei der Registrierung nur über die deutsche IP gehen.

    Freundlicherweise könnte die Herkunft einfach über die IP bei der Registrierung ermittelt werden und gefragt werden, ob das ermittelte Land auch stimmt. Andernfalls erfolgt eine anderweitige Identifierzierung z.B. durch eine gescannte Rechnung o.Ä. wie es z.B. auch Paypal macht. Das erspart die hohen Kosten für PostIdent.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund
    U-Bahn
    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

    Die Einzelheiten über den längst fälligen Mobilfunk-Ausbau in der Berliner U-Bahn werden erst langsam öffentlich. Dank moderner Technik brauchen die Betreiber weniger Betriebsräume.

  2. Kabelnetz: Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen
    Kabelnetz
    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

    Besonders kleinere Kabelnetzbetreiber sollten statt Docsis 3.1 das Koaxialkabel direkt durch Glasfaser ersetzen. Das alte Koaxkabel bleibe sonst immer ein Flaschenhals.

  3. Virtuelle Güter: Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen
    Virtuelle Güter
    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

    Der Umsatz mit Mikrotransaktionen lässt sich durch einfache Tricks noch steigern - und Activision hat dafür nun ein Patent. Bislang kommt das System aber nach Angaben der Firma noch nicht zum Einsatz.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16