1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix und Youtube: EU-Kommissarin…

Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Thurius 15.12.19 - 13:20

    "Für das nun ausgegebene Ziel der EU, den Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen, sei dies eine große Herausforderung."

    Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerk in Belchatów?

    "Wer wissen will, wie weit Europa noch davon entfernt ist, zu einem klimaneutralen Kontinent zu werden, braucht von Berlin aus nur 500 Kilometer nach Osten zu fahren. In Belchatów angekommen, kriecht dem Besucher schon am Bahnhof der Geruch verbrannter Kohle in die Nase. Er stammt von den zahlreichen alten Öfen, mit denen hier in der polnischen Kleinstadt noch immer viele Menschen gegen die strengen Winter anheizen. Ohne Kohle gäbe es in Belchatów keinen Strom, keine warmen Wohnzimmer und keine Arbeit."
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/belchatow-in-polen-das-groesste-braunkohlekraftwerk-der-welt-a-1300995.html

    Fangt dort doch mal an.

  2. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: wolve 15.12.19 - 15:06

    Und womit soll dort angefangen werden? Kohlekraftwerk abstellen und hunderte Arbeitslose schaffen? Dadurch dann viele Familien in die komplette Armut treiben? HartzIV gibt es in Polen nicht!

    Mit Ökostrom soll alles besser werden? Nur wer soll das bezahlen? Durchschnittliche Arbeiter machen 300-500¤ im Monat. Brutto! Die Produktion von Ökostrom ist teuer und wird von Anbietern ganz sicher nicht billiger angeboten.

    Also, wie soll das "Problem" gelöst werden?

  3. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: rocketfoxx 15.12.19 - 15:23

    wolve schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Produktion von Ökostrom ist teuer

    Nicht korrekt. Ökostrom ist, unter Berücksichtigung der Nebenkosten (Umwelt, Gesundheit, Entsorgung), die günstigste Art, Energie zu gewinnen.

    Er ist nur wegen der EEG-Umlage künstlich verteuert worden.

  4. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Handle 15.12.19 - 15:44

    Was ist mit Deutschlands Kohlekraftwerken? Deren Emissionen sind pro MW wesentlich höher (Link)!

  5. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: masel99 15.12.19 - 16:18

    wolve schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und womit soll dort angefangen werden? Kohlekraftwerk abstellen und
    > hunderte Arbeitslose schaffen? Dadurch dann viele Familien in die komplette
    > Armut treiben? HartzIV gibt es in Polen nicht!
    >
    > Mit Ökostrom soll alles besser werden? Nur wer soll das bezahlen?
    > Durchschnittliche Arbeiter machen 300-500¤ im Monat. Brutto! Die Produktion
    > von Ökostrom ist teuer und wird von Anbietern ganz sicher nicht billiger
    > angeboten.
    >
    > Also, wie soll das "Problem" gelöst werden?

    Mit einem modernen Gaskraftwerk?

  6. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: 0x8100 15.12.19 - 18:00

    edit: hier stand quatsch...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.19 18:03 durch 0x8100.

  7. Warum?

    Autor: sttn 15.12.19 - 18:00

    Warum sollen man dort anfangen. Es geht uns nichts an, Polen ist ein unabhängiges Land und seien wir froh das die Polen ihre Kraftwerke weiterlaufen lassen, während wir unsere abschalten: Polen garantiert schon heute unsere Netzstabilität und künftig noch mehr!

  8. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: sttn 15.12.19 - 18:06

    Nein ist es nicht!
    Gerade die Nebenkosten (Umwelt, Gesundheit, Entsorgung) machen den angeblichen Ökostrom extrem teuer.
    ein paar Beispiele:
    - Kohle- und Kernkraftwere halten 30 und mehr Jahre, Windanlagen 20 und Solaranlage auch nicht länger
    - Stromerzeugung ist nur ein kleiner Teil unseres Energiebedarfes
    - Der Flächenverbrauch und die Landschaftszerstörung bei "Ökostrom" ist extrem hoch
    - Windkraftanlagen schaden jedem Lebewesen im Umreis von bis zu einem KM (Schall, Schatten etc...)

    Das einzige was einigermaßen vernünftig ist, ist Wasserkraft, aber die ist nur begrenzt nutzbar. Am effektivsten und auf Dauer am günstigsten sind Kohle- und Kernkraftwerke

  9. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: PerilOS 15.12.19 - 18:21

    wolve schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und womit soll dort angefangen werden? Kohlekraftwerk abstellen und
    > hunderte Arbeitslose schaffen? Dadurch dann viele Familien in die komplette
    > Armut treiben? HartzIV gibt es in Polen nicht!
    >
    > Mit Ökostrom soll alles besser werden? Nur wer soll das bezahlen?
    > Durchschnittliche Arbeiter machen 300-500¤ im Monat. Brutto! Die Produktion
    > von Ökostrom ist teuer und wird von Anbietern ganz sicher nicht billiger
    > angeboten.
    >
    > Also, wie soll das "Problem" gelöst werden?


    Facharbeitskräfte in West-Polen kosten soviel wie in Ost-Deutschland... bitte kein Durchschnittseinkommen von ganz Polen anwenden. Das ist Schwachsinn.
    Nen normaler Techniker frisch von der Schule, schaut dich in West-Polen nicht mal mit dem Arsch an unter 4500 Zloty.

    Das Problem liegt viel tiefer. Manche Polen haben einen ekelhaften Nationalstolz der schon grenzwertig ist. Die Regierung gehört zu dieser Gruppe Polen. Und für die ist Kohlekraft der Stolz der Nation. Deswegen ist Polen bei der EU 2050 Strategie auch ausgenommen. Die haben so lange gebockt, bis alle anderen aufgegeben haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.19 18:25 durch PerilOS.

  10. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: tomatentee 15.12.19 - 19:27

    Schritt 1: Förderprogramme für Umweltfreundliche Technologien

    Schritt 2: Ansiedlung von Forschungsintituten in betroffenen Regionen, um die Ansiedlung entsprechender Firmen zu fördern

    Schritt 3: Einführung eine CO2 Steuer, Umlage der Einnahmen auf die unteren Einkommen.

    Zeithorizont: min 10-15 Jahre.

    Da die Politik nicht langfristig plant und der Wähler ganz offensichtlich zu blöd ist, nachhaltige Politik zu wählen kommt in ein paar Jahren Schritt 3 ohne 1 und 2. Selbst schuld *Achselzuck*

  11. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Bendix 15.12.19 - 21:21

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ist es nicht!
    > Gerade die Nebenkosten (Umwelt, Gesundheit, Entsorgung) machen den
    > angeblichen Ökostrom extrem teuer.
    > ein paar Beispiele:
    > - Kohle- und Kernkraftwere halten 30 und mehr Jahre, Windanlagen 20 und
    > Solaranlage auch nicht länger
    > - Stromerzeugung ist nur ein kleiner Teil unseres Energiebedarfes
    > - Der Flächenverbrauch und die Landschaftszerstörung bei "Ökostrom" ist
    > extrem hoch
    > - Windkraftanlagen schaden jedem Lebewesen im Umreis von bis zu einem KM
    > (Schall, Schatten etc...)
    >
    > Das einzige was einigermaßen vernünftig ist, ist Wasserkraft, aber die ist
    > nur begrenzt nutzbar. Am effektivsten und auf Dauer am günstigsten sind
    > Kohle- und Kernkraftwerke

    Sicherlich nicht.

    Wenn die Kosten für die Lagerung von verbrauchten Brennelementen für die nächsten 100.000 Jahre oder die Kosten zur Behandlung von durch Kohlestromwissionen erkrankten Menschen in den Kosten der Stromerzeugung enthalten wären, dann kannste mal stark überlegen was wohl am günstigsten wäre.

  12. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: schnedan 15.12.19 - 22:21

    es ist wichtig das 2050 in den Geschichtsbüchern steht, wir haben es geschafft,
    nicht Polen hat es verstanden und war dabei.

  13. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: DarkSpir 16.12.19 - 07:02

    Also das Kohlekraftwerk in Polen ist zumindest aus deutscher Sicht ein schwaches Argument. Das hat Fefe am Wochenende schon zerlegt: https_://blog.fefe.de/?ts=a308ff05 und promt noch ein paar interessante Details von seinen Lesern genannt bekommen: https_://blog.fefe.de/?ts=a3085d5c

    Es ist schön, dass die EU beschlossen hat bis 2050 CO2-neutral zu werden, allerdings gab es davor auch schon Klimaabkommen mit ambitionierten Zielen für die kommenden Jahrzehnte und wir haben die ALLE gerissen. Die EU wird auch 2050 nicht CO2-neutral sein, das ist beim aktuellen Problembewusstsein jetzt schon sicher.

    Die Atomkraft ist sicher eine Lösung um CO2 zu vermeiden (wobei das nur für den Betrieb gilt, weniger für die Herstellung der Brennstäbe). Wir tauschen damit halt ein Problem (CO2) gegen ein Anderes (bis heute ungelöste Endlagerfrage) ein. Und mal ganz ehrlich, unsere Politik hatte seit den 60ern des letzten Jahrhunderts den Auftrag ein geeignetes Endlager zu finden in dem der Atommüll sicher verschlossen und ohne Gefahr fürs Grundwasser oder Anwohner für die kommenden Jahrtausenden gelagert werden kann. Und die wollen in 30 Jahren (und für die 3 Grad-Grenze viel zu spät) CO2-Neutral werden??

  14. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Nasenbaer 16.12.19 - 08:02

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was einigermaßen vernünftig ist, ist Wasserkraft, aber die ist
    > nur begrenzt nutzbar. Am effektivsten und auf Dauer am günstigsten sind
    > Kohle- und Kernkraftwerke

    OK, den Atommüll dürfen wir dann sicher bei dir im Keller lagern? Ist ja ungefährlich und total zu lagern/entsorgen.
    Wasserkraft ist gut für die Umwelt? Erzähl das mal der zerstörten Flora und Fauna. Stauseen sind nicht nur bei riesigen Bauten wie dem Drei-Schluchten-Staudamm ein fataler Eingriff in die Umwelt. Lokale Ökosysteme werden dort überall zerstört. Je größer der Stausee, umso schlimmer.

    Natürlich ist Kernkraft super, wenn man den Atomabfall ausklammert. Aber dann müsste man dafür auch endlich mal ne Lösung finden. Und auch die Atomkraftwerke ordentlich in Stand setzen. Die Fallzahlen an Störfällen sind erschreckend. Die Dinger sind Cashcows und entsprechend wenig wird gefühlt investiert.

  15. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Silbersulfid 16.12.19 - 08:22

    Feinster whataboutismus.
    Fakt ist: das Internet muss weg

  16. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: Snoozel 16.12.19 - 09:08

    > Natürlich ist Kernkraft super, wenn man den Atomabfall ausklammert. Aber
    > dann müsste man dafür auch endlich mal ne Lösung finden.

    Die hat man gefunden. Die Kernkraftwerke der neuesten Generationen verbrennen den Müll mit.
    Sind mehrere im Bau, bestimmte neue Typen in Planung - aber Deutschland ist dabei raus.
    Langfristig bleibt Atommüll also ein rein deutsches Problem.

    https://dual-fluid-reaktor.de/technical/comparison/

  17. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: GT 16.12.19 - 09:46

    Wie absurd zu behaupten Kernkraftwerke sein günstig!!

    Jeder der Rechnen kann und sich nicht von den betreiben jeden Mist erzählen lässt muss das sehen.

    Was ist bissig dran? Kraftwerk bauen mal ein paar Stäbe rein schieben und dahin köcheln lassen. Und wenn sie ausgebrannt sind. Dann nimmt man sie halt und schiebt neue rein. Super bissig oder?

    Und wer zahlt dafür das auf die ausgebrannten Brennstäbe aufgepasst werden muss? Und wir reden da nicht von ner Handvoll Jahren. Aber macht nichts, der Steuerzahler wirds schon bezahlen somit ist es nicht Teil der Produktionskosten.


    Wenn man schon als EU wo ansetzen möchte, wie wäre es mit einheitlicheren Umwelt Gesetzen? Macht wohl wenig Sinn wenn ein Land weniger dreck raus bläst und dafür andere umso mehr.

  18. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: fgordon 16.12.19 - 09:56

    Die Welt passt schon längst auf extremen Mengen von für die Gesundheit extremerem Giftmüll auf, der genauso ewig unter Verschluss bleiben muss, weil der sich genausowenig von alleine abbaut.

    Abfall aus Kernkraftwerken ist tatsächlich nur einer von zig tausenden Langzeitgefahrstoffen um die sich die Menschheit kümmern muss - mehr nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.19 09:59 durch fgordon.

  19. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: ImBackAlive 16.12.19 - 09:59

    Das ist halt das Problem - man scheint anscheinend nicht mehr den Stand der Technik zu sein, sondern brüllt die immer gleichen "Argumente" nach außen. Wir haben nun seit Längerem eine Lösung für die alten Brennstäbe: Wir nutzen den "Müll" zur Energiegewinnung weiter, der erzeugte "Müll" aus dem DFR fällt sogar unter die Zerfalldauer von natürlich vorkommenden Uran und ist damit nicht mehr einige tausend Jahre radioaktiv sondern noch ca. 300 Jahre. Die Effizienz des Reaktors ist auch um ein Vielfaches weiter vorne, sodass generell weniger benötigt wird, um die benötigte Leistung zu erbringen. Leider hat sich Deutschland aus der Entwicklung und im Anschluss auch aus dem Betrieb derartiger Technologien verabschiedet, weil man ja lieber dem polemischen Geschrei etlicher "Bürgerinitiativen" folgt.

    Außerdem: Wenn es für die Betreiber nicht wirklich deutlich günstiger wäre - warum genau sollten sie diese Techniken dann wollen und dir erzählen es sei günstiger (und dir anschließend den Strom auch noch günstiger verkaufen)? Das ergibt vorne und hinten keinen Sinn. Aber bitte - immer her mit deiner tollen Rechnung, es scheint ja einfach zu sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.19 10:00 durch ImBackAlive.

  20. Re: Und was ist mit Polen und deren Kohlekraftwerke?

    Autor: fgordon 16.12.19 - 10:04

    Das sind aber aktuell nur theoretische Reaktoren und keine die ihre Funktionalität und den sicheren Betrieb im tatsächlichen Einsatz jemals bewiesen haben.

    Trotzdem sicher sehr interessante Technologie.

    Aber die haben halt aktuell auch nur den Stand von "Die Energiewende mit EEG kostet maximal 1 Kugel Eis" das verspreche ich, denn ich habe doch 40 Semester Philosophie studiert bis ich von der Uni geworfen wurde :D :D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12