1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netio 4 im Test: Smarte Steckdose für…

Ganz nett aber...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz nett aber...

    Autor: Crono 27.05.14 - 10:30

    ...nicht geeignet für kritische Anwendungen wie z.B. Server. Wenn dann mal die leiste wegen einem bug ausgeht na dann prost Mahlzeit. Ansonsten für Drucker und co sicherlich eine gute Möglichkeit den Energieverbrauch zu steuern.

  2. Re: Ganz nett aber...

    Autor: elgooG 27.05.14 - 10:51

    Eher gerade für Server gut, denn wenn man nicht vor Ort ist und das Ding nicht aus der Ferne ansprechbar ist, kann man damit den Tag retten. Eine erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit dürfte wohl eher nicht auftreten. So komplex ist das Produkt gar nicht.

    Bei Tintenstrahldruckern würde ich übrigens unbedingt davon abraten diese regelmäßig vom Netz zu nehmen. Die meisten Drucker machen Selbsttests und Düsenreinigung wenn sie vorher vom Netz genommen wurden. Die paar Centbeträge die man damit spart stehen in keinem Vergleich zu der Verschwendung von teurer Tinte.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Ganz nett aber...

    Autor: budweiser 27.05.14 - 11:00

    Einen "richtigen" Server kann man aus der Ferne immer neustarten, egal in welchem Zustand der eigentliche Rechner ist.

  4. Re: Ganz nett aber...

    Autor: gaym0r 27.05.14 - 11:04

    Elgoog fährt lieber quer durch die Republik um einen Server zu booten. :-D

  5. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: Bouncy 27.05.14 - 11:05

    Crono schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht geeignet für kritische Anwendungen wie z.B. Server. Wenn dann mal
    > die leiste wegen einem bug ausgeht na dann prost Mahlzeit. Ansonsten für
    > Drucker und co sicherlich eine gute Möglichkeit den Energieverbrauch zu
    > steuern.
    Ein kritischer Server hat aber immer 2 Netzteile, also hätte man 2 dieser Steckdosen, und der Server wird nur dann neu gebootet, wenn beide Steckdosen das ansagen.
    Drucker, naja, also wenn man einen Drucker nicht häufig braucht dann läßt man ihn ausgeschaltet, wenn man ihn zusammen mit dem PC braucht dann tut es ne billige Master-Slave, und wenn man nicht weiß wann man ihn braucht dann läßt man ihn besser auf Standby.

    Aber so ein richtiges Einsatzgebiet sehe ich jetzt gar nicht wirklich, für vieles gilt dass es auf eigenem Standby besser aufgehoben ist (alle Medienanlagen), durch WoL geweckt werden kann (Server und NAS), schlicht ständig läuft (Pi zur Haussteuerung) oder einfach sowieso von anderen Geräten angesteuert wird (Leuchten, Aktoren). Ich wüßte gerade wirklich nicht, was genau die Steckerleiste so tun könnte, selbst als ITler fehlt mir dazu die Fantasie...

  6. Re: Ganz nett aber...

    Autor: Bouncy 27.05.14 - 11:08

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elgoog fährt lieber quer durch die Republik um einen Server zu booten. :-D
    Naja Anfahrtszeit = 1/2*Stundenlohn plus km-Kosten, insofern würde ich das auch wenn ich Zeit hab :D

  7. Re: Ganz nett aber...

    Autor: dynAdZ 27.05.14 - 11:08

    Ich würde iDRAC und Konsorten einer intelligenten Steckdose vorziehen ^^

  8. Re: Ganz nett aber...

    Autor: elgooG 27.05.14 - 11:32

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elgoog fährt lieber quer durch die Republik um einen Server zu booten. :-D

    Wieso sollte ich mich dann FÜR die steuerbare Steckdose aussprechen?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  9. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: 0xDEADC0DE 27.05.14 - 11:44

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber so ein richtiges Einsatzgebiet sehe ich jetzt gar nicht wirklich, für
    > vieles gilt dass es auf eigenem Standby besser aufgehoben ist (alle
    > Medienanlagen), durch WoL geweckt werden kann (Server und NAS), schlicht
    > ständig läuft (Pi zur Haussteuerung) oder einfach sowieso von anderen
    > Geräten angesteuert wird (Leuchten, Aktoren). Ich wüßte gerade wirklich
    > nicht, was genau die Steckerleiste so tun könnte, selbst als ITler fehlt
    > mir dazu die Fantasie...

    Du hast ein NAS und eine USB-Platte, auf die das NAS ein Backup spielen soll. Das NAS schaltet per Script mit der Steckdose die Stromversorgung der USB-Platte ein, startet das Backup und schaltet die Steckdose irgendwann später wieder ab.

  10. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: der kleine boss 27.05.14 - 11:49

    braucht eine usb festplatte im standby wirklich so viel strom, dass sich sowas lohnt?...

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  11. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: 0xDEADC0DE 27.05.14 - 11:53

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > braucht eine usb festplatte im standby wirklich so viel strom, dass sich
    > sowas lohnt?...

    Was vom Strom getrennt ist, kann schon mal nicht kaputt ehen. Oder ist es tatsächlich vernünftig eine USB-Backup-Platte im 24/7-Betrieb zu haben, wenn das Backup nur täglich/wöchtentlich und kurz (< 2 h) stattfindet?

  12. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: der kleine boss 27.05.14 - 11:57

    ok hast recht! Bin halt nur ein einfältiger Consumer, der eine USB Festplattr an der Fritzbox hat, damit sie überall erreichbar ist, und die geht nach ~ 10 min inaktivität in den standby, dreht sich alao nicht mehr und der lüfter ist auch aus. Aber allein der Schutz gegen Stromstörungen ist schonmal ein gutes argument!

    (fixed)Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Wer braucht das bitte?????
    Ich kann für ______¤ das gleiche von _______ haben!

  13. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: donadi 27.05.14 - 12:35

    Server, USB Backupplatten, Steckdosenleisten - das gehört nicht zusammen.

    Entweder ich bin unglaublich alt oder ich habe eine völlig weltfremde Vorstellung von einem Server. Oder hier sind nur hobby Admins unterwegs.

    In "meinem" Serverraum (Unternehmen, 20.000 Mitarbeiter Weltweit) stehen Schrankweise Platten über FC angebunden, die Server haben 4HE und gesichert wird auf Bandlibs in die man auch reinspazieren kann.

    Alles andere hat Homeoffice Charakter.

  14. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: robinx999 27.05.14 - 13:47

    > Aber so ein richtiges Einsatzgebiet sehe ich jetzt gar nicht wirklich, für
    > vieles gilt dass es auf eigenem Standby besser aufgehoben ist (alle
    > Medienanlagen), durch WoL geweckt werden kann (Server und NAS), schlicht
    > ständig läuft (Pi zur Haussteuerung) oder einfach sowieso von anderen
    > Geräten angesteuert wird (Leuchten, Aktoren). Ich wüßte gerade wirklich
    > nicht, was genau die Steckerleiste so tun könnte, selbst als ITler fehlt
    > mir dazu die Fantasie...

    Speziell die Watchdog Funktion könnte interessant sein, so wird der PI / Router neu gestartet wenn sie Irgendwie abgestürtzt sind. Wobei man vieleicht auch so die Möglichkeit hat ein NAS über das Internet zu Starten (das dürte mit WoL problematisch sein, da es ja AFAIK kein Routbares Paket ist)
    Vieleicht möchte man auch so die Möglichkeit haben Präsentationsmonitore in der Lobby ein und Ausschalten zu können.

  15. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: Salzbretzel 27.05.14 - 15:30

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber so ein richtiges Einsatzgebiet sehe ich jetzt gar nicht wirklich
    Ich habe gerademal einen Grund für den Kauf der Leiste gefunden.

    Für alle die es nicht schaffen die Fritzbox bei einem Problem neu zu starten bekommen die Stromleiste. Die Fritzbox wird hier angeschlossen. Wenn die Stromleiste die 8.8.8.8 nicht mehr findet schaltet sie für 1 min die Fritzbox aus und dann wieder ein. Damit spare ich mir 90% der Anrufe aus den Bekanntenkreis.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  16. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: 0xDEADC0DE 27.05.14 - 15:53

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ok hast recht! Bin halt nur ein einfältiger Consumer, der eine USB
    > Festplattr an der Fritzbox hat, damit sie überall erreichbar ist, und die
    > geht nach ~ 10 min inaktivität in den standby, dreht sich alao nicht mehr
    > und der lüfter ist auch aus. Aber allein der Schutz gegen Stromstörungen
    > ist schonmal ein gutes argument!

    Nun, du nutzt deine Platte ja selbst als NAS, das sollte natürlich rund um die Uhr erreichbar bzw aufweckbar sein. Eine Backup-Platte hat da ganz andere Ansprüche. ;)

  17. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: jaykay2342 27.05.14 - 15:57

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crono schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...nicht geeignet für kritische Anwendungen wie z.B. Server. Wenn dann
    > mal
    > > die leiste wegen einem bug ausgeht na dann prost Mahlzeit. Ansonsten für
    > > Drucker und co sicherlich eine gute Möglichkeit den Energieverbrauch zu
    > > steuern.
    > Ein kritischer Server hat aber immer 2 Netzteile, also hätte man 2 dieser
    > Steckdosen, und der Server wird nur dann neu gebootet, wenn beide
    > Steckdosen das ansagen.
    Richtige Serversysteme ( die man ja auch nimmt für kritische Server ) haben heute alle einem Mgmtboard mit dem man auch remote an/aus/resetten kann. Viele dieser Boards haben sogar die Möglichkeit KVM über IP zu machen inc remote ein iso zu booten. Da brauch man eine solche Steckdosenleiste gar nicht.

  18. Re: Ganz nett aber...

    Autor: jaykay2342 27.05.14 - 15:59

    jo schon allein weil damit viel viel mehr geht als nur powercyclen

  19. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: Bouncy 27.05.14 - 16:23

    haha, na endlich mal ein real nützliches Szenario :D

  20. Re: Stimmt, nett aber...

    Autor: Bouncy 27.05.14 - 16:29

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder ich bin unglaublich alt oder ich habe eine völlig weltfremde
    > Vorstellung von einem Server. Oder hier sind nur hobby Admins unterwegs.
    Ich bitte dich, das ist eine 130¤-Steckdose von Reichelt, selbstverständlich reden wir hier nicht über Backup-Lösungen für Rechenzentren, das sollte ja wohl jedem hier klar sein. Natürlich ist hier maximal von Small Business die Rede - das macht diesen Markt aber nicht weniger interessant, ziemlich arrogant-überhebliches Geschwafel zu behaupten "alles außer Konzerngröße ist Homeoffice"...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. gratis
  3. 18,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne