Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netz-Regulierung: ITU-Treffen in…

Wer erklärt mir das mal bitte?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer erklärt mir das mal bitte?

    Autor: /mecki78 14.12.12 - 18:05

    Warum wollen die Staaten, die das Internet gerne "regulieren wollen", dass diese Regulierung in die ITU Verträge aufgenommen wird? Derzeit ist doch auch nichts davon in den ITU Verträgen und reguliert wird in einigen Ländern bereits wie verrückt. Kein Land der Welt braucht die Erlaubnis seiner Nachbarn um das Internet zu regulieren. Alles was sich auf dem Hoheitsgebiet eines Staats befindet (egal ob das Kabel oder elektrische Datenpakte sind) unterliegen dem Hoheitsrecht dieses Staates und d.h. der Staat kann hier machen was auch immer er will, er muss nur entsprechende Gesetze verabschieden bzw. in einer Diktatur nicht einmal das, denn dort ist das Wort des Diktators/Gremiums/Parteispitze sowieso absolut und praktisch einem Gesetz gleich gestellt. Wem das nicht passt, der muss eben seine Kabel um das Land herum legen bzw. seine Datenpakete um deren Netze herum leiten.

    Also worum bitte geht es hier eigentlich? Wollen die Staaten durch die ITU Verträge sich nachträglich eine Rechtfertigung basteln für etwas, was sie teilweise schon seit 10 Jahren intensiv betrieben? Warum? Bisher haben sie auch keine Rechtfertigung gebraucht bzw. sich irgend eine fadenscheinige Argumentation einfallen lassen, warum sie das machen müssen, ja praktisch gar keine andere Wahl haben. Warum brauchen sie jetzt für die nächsten 10 Jahre auf einmal die Erlaubnis der Staatengemeinschaft? Was wollen die bitte machen, wenn du weiterhin gegen ihren Willen regulierst? Mit ihrer Armee einmarschieren?

    /Mecki

  2. Re: Wer erklärt mir das mal bitte?

    Autor: jayrworthington 14.12.12 - 22:14

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wollen die Staaten, die das Internet gerne "regulieren wollen", dass
    > diese Regulierung in die ITU Verträge aufgenommen wird? Derzeit ist doch
    > auch nichts davon in den ITU Verträgen und reguliert wird in einigen
    > Ländern bereits wie verrückt. Kein Land der Welt braucht die Erlaubnis
    > seiner Nachbarn um das Internet zu regulieren. Alles was sich auf dem

    Nein. Aber sie brauchen einen Vertrag, um das Internet *weltweit* regulieren zu können. China und Russland hat offensichtlich langsam genug davon, permanent ihre Great Firewalls maintainen zu "muessen", nur damit's dann doch wieder umgangen wird. Was die wollen, ist einen Vertrag, der ihnen erlaubt, an Deutschland, USA oder wasauchimmer fuer ein Land eine *Anordnung* zu schicken, "gemass ITR §4711c hat das Bezirksgericht Moskau, Zone 42, entschieden, das der Service russialeaks.com illegal und sofort offline zu nehmen ist", dem die Staaten folge leisten muessten.

    Die USA hat zwar an sowas durchaus auch interesse, aber die haben viele moeglichkeiten (vom einziehen der Domain bis Seehunde nach Australien schicken und Kim illegal verhaften) bereits, und haben somit kein interesse, das sowas in einen Völkerrechtlich bindenden Vertrag kommt...

    In dem Fall, Gottseidank, das es die USA gibt. Ich Arbeite seit >20 Jahren im Carrierumfeld, die ITU ist so ziemlich das muehsammste und arroganteste was es im klassischen Telefonieumfeld nur gibt, das sind die allerletzten, dennen man die Kontrolle ueber das globale Internet geben sollte. Wie's die USA macht ist nicht perfekt, aber immer noch besser als der Haufen von der ITU...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. VEMA Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G., Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-78%) 4,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55