Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netz: Telekom baut im Spreewald…

Ich verliere mich in Wut und Hass...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Electrony 30.11.17 - 13:33

    Dieses ganze Vectoring Thema macht mich einfach unglaublich aggressiv. Die Telekom sitzt doch auf Milliarden. Unseren Milliarden...

    Diese könnten für uns investiert werden. Zukunftssicher usw. Vectoring ist doch nicht als Knuff. Und jetzt lese ich sogar noch SUPER Vectoring... ja wirds denn wirklich immer schlimmer?

    Und was ist der Punkt der alles zum Überlaufen bringt? ---> "Staatlich gefördert".
    Die machen Milliarden mit uns... sind aber zu gierig sie auszugeben... Und jetzt bezahlen wir doppelt.

    Sag mal versteht da einer wie dreckig wir da alle abgezogen werden?
    Versorgung wie Internet, Strom usw. gehört entprivatisiert.

    Wenn MEIN STAAT, also ICH, der Telekom bei der Investition hilft, obwohl sie das Geld alleine haben, und einem dann noch völliger Dreck verkauft wird....

    Ich fasse es einfach nicht...

  2. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Panzergerd 30.11.17 - 13:49

    In dem Artikel steht doch, dass sie mit "unseren Milliarden" 300km Glasfaser legen. Was hast du dagegen?

  3. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Bautz 30.11.17 - 13:56

    Dass sie mit unseren Milliarden auch andere Anbieter mittels Vectoring ausschließen?

    Ich bin nicht wütend, ich bin enttäuscht.

  4. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Rufus20 30.11.17 - 14:01

    Ist ja schön und gut, dass sie 300km Glasfaser verlegen. Nur bringt das nicht viel, wenn die Leitung nur bis zum Verteiler geht und dann auf Vectoring zurückgegriffen wird. So werden andere Anbieter ausgesperrt und die Telekom krallt sich die Zuschüsse, die eig. für FTTH gedacht sind. So wird das nie was mit dem flächendeckenden Ausbau und FTTH für alle.

  5. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Andi2k 30.11.17 - 14:05

    ... weil Du es nicht verstehst oder verstehen willst. Die Glasfaser kommt näher an die Häuser, das passier schon seit Jahren und in ganz Deutschland (300km Glasfaser werden in dem im Artikel angesprochenen Projekt neu und zukunftsorientiert verlegt). Die letzten paar Meter werden dann mittels Vectoring gemacht, um nicht noch zusätzlich 3000 Gräben zu den Häusern ausbaggern zu müssen. Die letzten Meter zu ALLEN Häusern in GANZ DEUTSCHLAND aufgraben, das geht einfach nicht alles auf einmal. Soviele Baufirmen haben wir nichtmal. Wenn es dann soweit ist und in einer Entfernung von 100 bis 200 Metern von jedem Haus Glasfaser vorhanden ist, dann macht es langsam Sinn die Glasfaser nach und nach direkt ins Haus zu legen, aber nicht jetzt.
    Sinn würde es dort machen, wo neu gebaut wird und für Kanal, Wasser usw. sowieso gebuddelt wird. Aber das ist ein anderes Thema, da es hier nunmal um bereits bestehende Häuser geht.

  6. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Pecker 30.11.17 - 14:07

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass sie mit unseren Milliarden auch andere Anbieter mittels Vectoring
    > ausschließen?
    >
    > Ich bin nicht wütend, ich bin enttäuscht.

    Du meinst die anderen Anbieter, die ebenfalls so fleißig ausbauen? Oh wait...

    Nur mal so nachgefragt. Wie viele Anbieter lässt denn zum Beispiel Kabel Deutschland in sein Netz? Oh wait...

    Zudem muss die Telekom auch bei Vectoring anderen Anbietern zugang gewähren. Die Preise dafür unterliegen der Regulierung.

    Anstatt enttäuscht zu sein, bitte lieber mal informieren. Das ist gesünder.

  7. Bei deinem geschreibsel kann man wütend werden...

    Autor: Pecker 30.11.17 - 14:17

    Electrony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses ganze Vectoring Thema macht mich einfach unglaublich aggressiv. Die
    > Telekom sitzt doch auf Milliarden. Unseren Milliarden...

    Die Milliarden erwirtschaftet die Telekom aber nicht im Festnetz. Es ist der Mobilfunk der das Geld bringt.

    > Diese könnten für uns investiert werden. Zukunftssicher usw. Vectoring ist
    > doch nicht als Knuff. Und jetzt lese ich sogar noch SUPER Vectoring... ja
    > wirds denn wirklich immer schlimmer?

    Das Geld wird massiv investiert. Das Glasfasernetz wird täglich um viele km ausgebaut.

    > Und was ist der Punkt der alles zum Überlaufen bringt? ---> "Staatlich
    > gefördert".
    > Die machen Milliarden mit uns... sind aber zu gierig sie auszugeben... Und
    > jetzt bezahlen wir doppelt.

    Das ist aber nicht das Problem der Telekom. Jedes andere Unternehmen könnte da genau so ausbauen, hat es aber auch nicht getan. Und diese anderen Unternehmen haben sich ebenfalls um die Förderung bemüht. Dein Problem ist, du gönnst es der Telekom nicht.

    > Sag mal versteht da einer wie dreckig wir da alle abgezogen werden?
    > Versorgung wie Internet, Strom usw. gehört entprivatisiert.

    Bloß nicht. Bei all den staatlichen Projekten die schief laufen, bin ich froh, dass gerade das Internet nicht in staatlicher Hand ist.

    > Wenn MEIN STAAT, also ICH, der Telekom bei der Investition hilft, obwohl
    > sie das Geld alleine haben, und einem dann noch völliger Dreck verkauft
    > wird....

    Dann ist das wenn überhaupt die Schuld des Staates. Auswandern könnte helfen.

    > Ich fasse es einfach nicht...

    Ich verstehe nicht, wie man sich da so aufregen kann.
    Vectoring ist aktuell alternativlos. FTTH flächendeckend auszubauen, ist unmöglich, weil der Kunde es gar nicht will. Und wenn er es nicht will, wird sein Haus auch nicht angeschlossen. Lieber 5¤ weniger für einen 16 Mibt/s Anschluss bezahlen anstatt dann mit FTTH im Internet zu surfen. Das ist die Realität. Und somit erzwingt der Kunde, also WIR (so wie du sagst der Staat) Vectoring.

  8. Jetzt überleg mal....

    Autor: Pecker 30.11.17 - 14:29

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist ja schön und gut, dass sie 300km Glasfaser verlegen. Nur bringt das
    > nicht viel, wenn die Leitung nur bis zum Verteiler geht und dann auf
    > Vectoring zurückgegriffen wird. So werden andere Anbieter ausgesperrt und
    > die Telekom krallt sich die Zuschüsse, die eig. für FTTH gedacht sind. So
    > wird das nie was mit dem flächendeckenden Ausbau und FTTH für alle.

    Soso, bei Vectoring werden andere Anbieter ausgesperrt? Das stimmt so nicht ganz. Die Telekom muss anderen Anbietern eine Leitung vermieten, was übrigens bei deinem bevorzugtem FTTH Anschluss nicht der Fall ist. Da muss die Telekom niemanden rein lassen.
    Und dass es mit dem flächendeckenden FTTH Ausbau nicht klappt, liegt nicht an der Telekom. Die haben das oft genug versucht und sind am Bürger gescheitert, der FTTH nicht mal geschenkt haben möchte!

  9. Re: Bei deinem geschreibsel kann man wütend werden...

    Autor: maverick1977 30.11.17 - 14:30

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, wie man sich da so aufregen kann.
    > Vectoring ist aktuell alternativlos. FTTH flächendeckend auszubauen, ist
    > unmöglich, weil der Kunde es gar nicht will. Und wenn er es nicht will,
    > wird sein Haus auch nicht angeschlossen. Lieber 5¤ weniger für einen 16
    > Mibt/s Anschluss bezahlen anstatt dann mit FTTH im Internet zu surfen. Das
    > ist die Realität. Und somit erzwingt der Kunde, also WIR (so wie du sagst
    > der Staat) Vectoring.

    Und selbst, wenn der Kunde FTTH möchte... Wie lange soll denn der Ausbau dauern? Ich hatte hier DSL 6000 RAM der Deutschen Telekom. Seit dem 13. Februar 2017 habe ich dank RWE-Highspeed VDSL 100. Hätte ich mit DSL 6000 noch 23 Jahre rumdümpeln müssen, bis denn dann endlich die Glasfaser hier bei mir hätte Einzug halten können?

    Ne ne... VDSL ist für den Netzausbau absolut notwendig, wenn wir die digitale Gesellschaft nicht vollkommen spalten wollen. Die einen surfen mit mind. 1 GBit/s symetrisch, während die andern mit MAX 16 MBit auf der Standspur der Datenautobahn dahin kriechen. Ne ne... So macht der Ausbau absolut keinen Sinn.

    Jetzt 100 MBit/s vielleicht auch 250 MBit/s, bis diese Geschwindigkeit Deutschlandweit erreichbar ist. Und wo Kapazitäten frei werden, einfach mal ne Straße aufgerissen und die Glasfaser vom Verteiler in die einzelnen Häuser gelegt. Allerdings muss hier dann der gesetzliche Rahmen geschaffen werden, dass Kupfer durch Glas ersetzt werden MUSS, sofern eine Wohnung / ein Haus im Ausbaugebiet ist. Da darf sich auch kein Hauseigentümer gegen wehren können. Das Ziel: Ein Glasfasernetz für Deutschland.

  10. Danke für die Erleuterungen

    Autor: Electrony 30.11.17 - 14:44

    Mhmm... nachdem ich die Rückmeldungen hier gelesen habe fühle ich mich etwas besser. Es scheint als wäre ich Opfer von Anti-Telekom-Propaganda geworden und so schlimm wie ich dachte ist es gar nicht.

    Wenn hier doch so viele Leute von der Telekom überzeugt sind dann kann es so schlimm nicht sein.

    Danke



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.17 14:46 durch Electrony.

  11. Re: Bei deinem geschreibsel kann man wütend werden...

    Autor: Pecker 30.11.17 - 15:51

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe nicht, wie man sich da so aufregen kann.
    > > Vectoring ist aktuell alternativlos. FTTH flächendeckend auszubauen, ist
    > > unmöglich, weil der Kunde es gar nicht will. Und wenn er es nicht will,
    > > wird sein Haus auch nicht angeschlossen. Lieber 5¤ weniger für einen 16
    > > Mibt/s Anschluss bezahlen anstatt dann mit FTTH im Internet zu surfen.
    > Das
    > > ist die Realität. Und somit erzwingt der Kunde, also WIR (so wie du
    > sagst
    > > der Staat) Vectoring.
    >
    > Und selbst, wenn der Kunde FTTH möchte... Wie lange soll denn der Ausbau
    > dauern? Ich hatte hier DSL 6000 RAM der Deutschen Telekom. Seit dem 13.
    > Februar 2017 habe ich dank RWE-Highspeed VDSL 100. Hätte ich mit DSL 6000
    > noch 23 Jahre rumdümpeln müssen, bis denn dann endlich die Glasfaser hier
    > bei mir hätte Einzug halten können?
    >
    > Ne ne... VDSL ist für den Netzausbau absolut notwendig, wenn wir die
    > digitale Gesellschaft nicht vollkommen spalten wollen. Die einen surfen mit
    > mind. 1 GBit/s symetrisch, während die andern mit MAX 16 MBit auf der
    > Standspur der Datenautobahn dahin kriechen. Ne ne... So macht der Ausbau
    > absolut keinen Sinn.
    >
    > Jetzt 100 MBit/s vielleicht auch 250 MBit/s, bis diese Geschwindigkeit
    > Deutschlandweit erreichbar ist. Und wo Kapazitäten frei werden, einfach mal
    > ne Straße aufgerissen und die Glasfaser vom Verteiler in die einzelnen
    > Häuser gelegt. Allerdings muss hier dann der gesetzliche Rahmen geschaffen
    > werden, dass Kupfer durch Glas ersetzt werden MUSS, sofern eine Wohnung /
    > ein Haus im Ausbaugebiet ist. Da darf sich auch kein Hauseigentümer gegen
    > wehren können. Das Ziel: Ein Glasfasernetz für Deutschland.

    Danke, es scheint noch vernünftige Leute zu geben :)

  12. Re: Danke für die Erleuterungen

    Autor: Pecker 30.11.17 - 15:57

    Electrony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mhmm... nachdem ich die Rückmeldungen hier gelesen habe fühle ich mich
    > etwas besser. Es scheint als wäre ich Opfer von Anti-Telekom-Propaganda
    > geworden und so schlimm wie ich dachte ist es gar nicht.
    >
    > Wenn hier doch so viele Leute von der Telekom überzeugt sind dann kann es
    > so schlimm nicht sein.
    >
    > Danke

    Man muss die Telekom sicher nicht toll finden. Aber gegen die Telekom zu bashen, wobei ALLE! anderen Unternehmen genau so wenig, bis weniger ausbauen, ist halt realitätsfern. Die Telekom hat 700.000 echte Glasfaseranschlüsse. Lediglich 100.000 sind auch gebucht. Das heißt, 83% der Glasfaseranschlüsse liegen ungenutzt irgendwo rum. Am Preis kann es nicht liegen, denn die Anschlüsse sind günstiger als bei der FTTH-Konkurrenz und sind identisch mit den VDSL Preisen. WIR die Bürger wollen offensichtlich mehrheitlich kein FTTH.

  13. Re: Danke für die Erleuterungen

    Autor: Dwalinn 30.11.17 - 16:23

    Das sieht man auch nicht alle Tage, jemand ließt sich die Kommentare zu seinen Post durch, bewertet sie und kommt zu dem Schluss das er sich geirrt hat.

    Dafür eine Daumen hoch.

    In der Vergangenheit gab es sicherlich viele Fehler der Telekom, wo man längst auf FTTH hätte setzen müssen da die Straße eh aufgerissen werden musst. Aber ganz so schlimm wie man immer denkt ist es auch nicht.

  14. Re: Danke für die Erleuterungen

    Autor: uli117 30.11.17 - 16:42

    Wie oben geschrieben wird es nicht genutzt. Ich habe das Glück FTTH zu besitzen.
    Ich habe 2 Jahre Fiber200 ausprobiert. Bin nun runter auf Fiber100 weil es sich für mich nicht lohnt und teuer ist.
    Würdest du, wenn du die Möglichkeit hättest für ca. 130¤ pro Monat die Magenta Giga (Fiber1000) ausgeben? Wo ich für VDSL100 ~ 20-25¤ zahle?
    Ich wohne zu zweit in einer Wohnung und wir nutzten beide gleichzeitig sehr intensiv das Internet. (Netflix 4K Streaming/Gamen/Geschäftlich). Ich will meine Leitung nicht missen, aber aktuell reicht 100K locker aus. Durch "SuperVectoring" der Telekom kommt dann die 250k-Leitung (2019)

  15. Re: Danke für die Erleuterungen

    Autor: Dwalinn 30.11.17 - 16:52

    Es meine jetzt direkt Situationen wo ohnehin die Straße aufgerissen wurde weil die Kupferleitung zu alt war. In diesen Fällen hätte man entweder gleich auch FTTH setzen können da die kosten nicht viel größer gewesen wären oder man hätte Leerrohre einsetzen müssen (wird mittlerweile gemacht war aber nicht immer so).

    Den Kunden hätte man dann ja auch eine 25er, 50er oder 100er Leitung anbieten können, es geht nur darum die größten kosten (Graben auf/zu) dann auch ideal auszunutzen.

  16. Re: Danke für die Erleuterungen

    Autor: johnripper 30.11.17 - 17:04

    Leute echt:

    Ich muss sagen dass sich das Meinungsbild (gerade in IT Foren) hinsichtlich FTTB/H zu einem *meines Erachtens* vernünftigen Grad verschoben hat.

    Natürlich muss das Ziel ein flächendeckendes Glasfaser (oder besser Leerrohr)-Netz sein.
    Aber eben nicht morgen. Und auch nicht übermorgen. Aber mittelfristig.

    Die Gründe wurden schon genannt (Planungs-,Genehmigungs-,Tiefbau-, sonstige Hardwarekapazitäten usw.)
    Die Strategie auch (Gelegtes Kupfer nutzen soweit es geht, aber bitte kein Neues mehr verlegen).

    Die zwischenzeitlich differnzierte Sichtweise finde ich gut.

  17. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: spezi 30.11.17 - 20:11

    Rufus20 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So werden andere Anbieter ausgesperrt und
    > die Telekom krallt sich die Zuschüsse, die eig. für FTTH gedacht sind.

    Wenn die Zuschüsse für FTTH gedacht sind, dann muss man auch die Ausschreibungen entsprechend gestalten. Aktuell ist es bei vielen Förderprogrammen (z.B. vom Bund oder in Bayern) so, dass der ausschreibende Landkreis bzw. die ausschreibende Gemeinde durch die geforderte Leistung festlegen kann, ob FTTB/H gebaut werden muss oder nur FTTC. Das ist letztlich eine Frage der Kosten, die der Landkreis/die Gemeinde zu tragen bereit sind. Angebote für einen FTTB/H-Ausbau dürften deutlich teurer sein, und der Landkreis/Gemeinde muss sich ja an den Förderbeträgen beteiligen.

    Zum Thema "Aussperren durch Vectoring":
    Was Vectoring verhindert ist ein Parallelausbau mit VDSL durch einen zweiten Anbieter. Ohne Vectoring könnte ein zweiter Anbieter theoretisch ebenfalls Glasfaser zu den KVz legen und eigene VDSL-Multifunktionsghäuse mit eigener Technik dort aufstellen. Das ganze auf eigene Kosten, denn Fördergelder gibt es nur für unterversorgte Gebiete (und das trifft ja nach dem Ausbau durch den ersten Anbieter nicht mehr zu). Die Wahrscheinlichkeit, dass das im Spreewald einer machen würde geht gegen Null. Schon in Städten kommt ein Parallelausbau mit VDSL extrem selten vor.

    Ausserhalb des Nahbereichs laufen VDSL-Anschlüsse von Anbietern wie O2, 1&1, Vodafone, ... nahezu immer über die Hardware des einen Anbieters, der VDSL ausgebaut hat. Und das geht mit Vectoring natürlich auch, nur eben mit höheren Bandbreiten.

  18. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: postb1 30.11.17 - 20:37

    spezi schrieb:

    > Ausserhalb des Nahbereichs laufen VDSL-Anschlüsse von Anbietern wie O2,
    > 1&1, Vodafone, ... nahezu immer über die Hardware des einen Anbieters, der
    > VDSL ausgebaut hat. Und das geht mit Vectoring natürlich auch, nur eben mit
    > höheren Bandbreiten.

    In "Outdoor" ausgebauten Gebieten, die mit Fördergeld ausgebaut wurden, ist der ausbauende Anbieter ohnehin durch die Förder-Regularien verpflichtet, der Konkurrenz Bitstromzugang zu gewähren.
    Und Indoor direkt in der Vst? Da war ohnehin seit eh und jeh nur in etwa jeder zweiten Vst Technik von Konkurrenten mit drin - bei der anderen Hälfte hatte die Konkurrenz wohl aus wirtschaftlichen Gründen kein Interesse, mit eigener Technik am Start zu sein. Dort setzen die Mitbewerber auf Telekom-BSA.

  19. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: DerDy 01.12.17 - 00:24

    Electrony schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses ganze Vectoring Thema macht mich einfach unglaublich aggressiv. Die
    > Telekom sitzt doch auf Milliarden. Unseren Milliarden...
    So so, unsere Milliarden. Wie kommst du denn auf so eine Ansicht?

    > Und was ist der Punkt der alles zum Überlaufen bringt? ---> "Staatlich
    > gefördert".
    Jeder andere Provider hätte sich auch bewerben können und mit den neuen Breitbandanschlüssen sein Geld verdienen können. Aber entweder scheinen sie sich nicht beworben zu haben oder waren noch teurer, sprich, der Staat hätte noch mehr Fördermittel auf den Tisch legen müssen.

    > Die machen Milliarden mit uns... sind aber zu gierig sie auszugeben... Und
    > jetzt bezahlen wir doppelt.
    Die Deutsche Telekom macht aber fast 70% ihres Umsatzes im Ausland und nicht mehr in Deutschland. Warum soll sie dieses Geld nur alleine vor deiner Haustüre investieren? Zudem investiert die Telekom jedes Jahr 4-5 Mrd Euro. Kannst du ein Unternehmen benennen, das mehr Geld in Deutschland investiert?
    Zudem hat die Telekom allein dieses Jahr über 40.000km Glasfaser ausgebaut, nächstes Jahr werden es vermutlich 60.000km, die noch dazu kommen. Auch hat die Telekom über 28 Mio Anschlüsse bereits auf FTTC umgestellt, dass Geschwindigkeiten von 50 und mehr MBit/s möglich sind. Sind das alles keine Investitionen?

    > Sag mal versteht da einer wie dreckig wir da alle abgezogen werden?
    > Versorgung wie Internet, Strom usw. gehört entprivatisiert.
    Der Staat schafft keinen große Projekte zu stemmen, geschweige sich auf einen Koalitionsvertrag zu einigen. Schulen, Schwimmbäder, Theater, bahnhöfe, etc alles vergammelt, aber beim Breitband wird der Staat ein Musterschüler sein? Darf ich mal lachen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 00:28 durch DerDy.

  20. Re: Ich verliere mich in Wut und Hass...

    Autor: Rulf 01.12.17 - 04:45

    der kabel deutschland-verkauf war eine auflage des kartellamtes weg dem totalmonopol der telekom, damit die an die börse darf...
    das kabelnetz ist somit rein privat finanziert...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  3. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 44,99€
  3. 34,99€
  4. (-30%) 4,61€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00