1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzausbau: Primacom kritisiert…

Na Toll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na Toll

    Autor: pka 22.07.15 - 11:33

    Dort bauen die Telekomiker wie wild um der Konkurrenz zu schaden und um Fördermittel abzugreifen und in anderen Orten ohne Konkurrenz bleiben die Kunden mit DSL 1000 sitzen (z.B. meine Mutter)

  2. Re: Na Toll

    Autor: hoben 22.07.15 - 11:37

    Ja, das ist eine Frechheit. Ich kenne auch Leute, die mitten im Rhein-Main-Gebiet auf DSL Light (0,3 Mbit/s) sitzen. Was soll der Mist?

    Wir brauchen einen Förderungsstop in schon durch irgendeine (kabelgebundene) Technologie erschlossenen Gebieten bis überall im Land eine Grundversorgung von 50 Mbit/s erreicht ist. Danach sollte eine weitere Ausbaurunde mit 100 Mbit/s folgen, usw.

  3. Re: Na Toll

    Autor: Icestorm 22.07.15 - 11:52

    hoben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das ist eine Frechheit. Ich kenne auch Leute, die mitten im
    > Rhein-Main-Gebiet auf DSL Light (0,3 Mbit/s) sitzen. Was soll der Mist?
    >
    > Wir brauchen einen Förderungsstop in schon durch irgendeine
    > (kabelgebundene) Technologie erschlossenen Gebieten bis überall im Land
    > eine Grundversorgung von 50 Mbit/s erreicht ist. Danach sollte eine weitere
    > Ausbaurunde mit 100 Mbit/s folgen, usw.

    Meiner Meinung nach sollte nur ein Ausbau gefördert werden, der schon heute Bandbreiten bis zu 1 Gb/s symetrisch je Anschluss zulässt. Nichtnur theoretisch, sondern anhand eines typischen Szenarios von 1000 m vom letzten Kasten zum Einspeise- und Übergabepunkt im Gebäude.
    Immer und immerwieder über neue Ausbauziele zu reden, ob nun Glasfaser oder doch Vectoring, ob Kabel oder 5- oder 6-G-Funk, das ist ermüdend und ist letztlich doch zuwenig, um aktuell schon vorhandene Bedürfnisse zu decken.
    Wenn flächendecken 50 Mb/s zur Verfügung stehen, ist das Netz doch wieder zu schmalbrüstig.
    Außerdem sehe ich es nicht ein, dass Förder- also Steuergelder wieder und wieder ausgegeben werden, um die selben Trassen wiederholt aufzugraben.

  4. Re: Na Toll

    Autor: Sphinx2k 22.07.15 - 12:04

    Gab es hier auch förderung das der ganze Landkreis VDSK 50k bekommt (abgesehen von der lüge das es reichweiten technisch gar nicht für jeden 50k geben kann).
    Gut war bei der Veranstalltung wo Landrat und Telekom gesessen haben und dann auch den Ausbau vorgestellt haben. Meine Frage warum denn Orte die schon via TV-Kabel Internet haben mit als erstes ausgebaut werden, würde mit bluber ja flächendeckend, bla bla ausgewichen.

  5. Re: Na Toll

    Autor: wire-less 22.07.15 - 13:25

    Zudem wird EU Recht gebrochen. Dieser Förderkram ist genehmigungspflichtig und nur dann möglich wenn nicht in den Wettbewerb eingegriffen wird. Nur schert sich unser Beamtenstaat um solche Regeln nicht. Der Rechtsweg ist so kompliziert das ihnen nichts passiert.

  6. Re: Na Toll

    Autor: tingelchen 22.07.15 - 14:55

    Das ist eigentlich das schlimmste. Es werden seit Jahren 100e von Millionen Euro ausgegeben, nur um am Ende noch immer am gleichen Punkt zu stehen wie vor 10 Jahren.
    An allen Ecken und Enden fehlt es. Ständig wird an den gleichen Verteilern gefummelt und an sehr vielen Orten (nicht nur in ländlichen Gebieten, auch mitten in den Großstädten > 200k Einwohner) gibt es seit Jahren lediglich maximal 6MBit. Und selbst diese können teils nicht geliefert werden, weil die Kupferadern einfach zu alt sind.

    Das gesamte Konzept der Förderung ist total fürn Hintern. Hätte man lieber für Rückzahlungen der Staatsschulden verwenden sollen. Das wäre dann wenigstens sinnvoll gewesen.
    Wenn kein Glasfaser gelegt werden soll, dann darf es auch keine Förderung geben. Die ollen Klingeldrähte sind schon lange tot. Daran wird sich auch in 10 Jahren nichts ändern.
    Außer das die gleichen Leute noch immer froh sein können, das sie überhaupt 6Mbit bekommen.

    Und nein! LTE ist keine Alternative.

  7. Re: Na Toll

    Autor: tingelchen 22.07.15 - 15:10

    Dann wäre mein Einwand gewesen: "So, und jetzt bitte doch eine korrekte Antwort auf meine Frage!" ;)

  8. Re: Na Toll

    Autor: wire-less 22.07.15 - 16:30

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eigentlich das schlimmste. Es werden seit Jahren 100e von Millionen
    > Euro ausgegeben, nur um am Ende noch immer am gleichen Punkt zu stehen wie
    > vor 10 Jahren.

    Nicht ganz ;-)). Einfach mal 10 Jahre zurückblicken ...

    > An allen Ecken und Enden fehlt es. Ständig wird an den gleichen Verteilern
    > gefummelt und an sehr vielen Orten (nicht nur in ländlichen Gebieten, auch
    > mitten in den Großstädten > 200k Einwohner) gibt es seit Jahren lediglich
    > maximal 6MBit. Und selbst diese können teils nicht geliefert werden, weil
    > die Kupferadern einfach zu alt sind.

    Es spricht nichts dagegen die alten Kupferadern zu verwenden. Man sollte den Hausbesitzern alternativ anbieten die Kupfer durch Faser zu ersetzen. Da wird's dann aber daran scheitern das es den Hausbesitzern zu teuer wird.

    > Das gesamte Konzept der Förderung ist total fürn Hintern. Hätte man lieber
    > für Rückzahlungen der Staatsschulden verwenden sollen. Das wäre dann
    > wenigstens sinnvoll gewesen.

    Daran denkt man nie. Aktuelles Beispiel ist die Herdprämie. Es wird überlegt wohin mit der Kohle aber nicht darüber nachgedacht den Haushalt zu verkleinern. Politiker wollen Geschenke verteilen um gewählt zu werden. Sparsamkeit wird vom Wähler nicht belohnt. Wie heißt das neue Unwort: Austerität.


    > Wenn kein Glasfaser gelegt werden soll, dann darf es auch keine Förderung
    > geben. Die ollen Klingeldrähte sind schon lange tot. Daran wird sich auch
    > in 10 Jahren nichts ändern.
    > Außer das die gleichen Leute noch immer froh sein können, das sie überhaupt
    > 6Mbit bekommen.

    Ich bin auch gegen Förderung. Ich würde von Staatsseite eher Infrastrukturmaßnahmen machen die Nachhaltig sind. Also z.B. beim Strassenbau Leerrohre mitverlegen (und die Kommunen dazu verpflichten) die man dann zur Verfügung stellt. Kartierung vorhandener Wege, ...

    Aber die Telekomlobby hat es geschafft. Die kassieren momentan Milliarden an Förderung und können dann bei jedem Neubaugebiet nachkarten. Die geförderte Infrastruktur gehört der Telekom.

    > Und nein! LTE ist keine Alternative.

    Da verwechselst du was. LTE ist eine gute Technik für hohe Bandbreiten. Was du wahrscheinlich meinst sind die LTE-Tarife die zu teuer und zu begrenzt sind. Das liegt nicht zuletzt daran das die Frequenzen an ein Oligopol zu horrenden Preisen gegeben werden. Die Frequenzkosten sind so hoch das sie massiv auf den Preis/Konditionen durchschlagen müssen. Mit einer anderen Vergabepraxis könnte man den Mobilfunk in DE sehr viel weiter voranbringen. Auch hier könnte man öffentliche Gebäude zur Verfügung stellen um die Standortkosten zu senken und den Ausbau zu beschleunigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer und fachlicher Abteilungsleitungsvertreter (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Artificial Intelligence in Consumer Commerce
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Ausbilder im Bereich Wirtschaft & IT (m/w/d)
    Stiftung ICP München, München
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    Dr. Beck & Partner GbR, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  3. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum