Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzbetreiber: Telekom hat seit…

Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

    Autor: timbola 17.04.19 - 12:56

    Dann verstehe ich nicht wie die Telekom bei uns im Landkreis gearbeitet hat. Dachte immer um den alten OPAL94 kram los zu werden, muss man komplett neue Kupferkabel inkl. Tiefbau machen, wenn FTTC gemacht wird... Wenn ich die großen Kabeltrommeln gesehen habe, die sie bei uns im Ort brauchten, denke ich schon, dass die Telekom ein paar Meter verlegt hat.
    Finde ich etwas eigenartig was der von der Breko da schreibt

  2. Re: Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

    Autor: fanreisender 17.04.19 - 13:14

    Lobbyarbeit.
    Ist ja auch o.K., Jammern ist auch eine manchmal hilfreiche Tugend.
    Aber hier wird schon arg daneben gejammert, zumal eben der Wettbewerb in den vergangenen 25 Jahren abgesehen von den Kabelnetzbetreibern nicht wirklich in Gang gekommen ist.
    Vorhandene Infrastruktur mieten und dann weiterverkaufen zähle ich nicht wirklich zur Kategorie "Wettbewerb". Klar, irgendwie muss Wettbewerb einmal anfangen, warum nicht über Miete. Aber 25 Jahre sind wirklich genug Zeit für eigene Infrastrukturen. Was da allein an Neubauten mit völlig gleichen Startbedingungen für Alle entstanden ist ...

  3. Re: Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

    Autor: senf.dazu 17.04.19 - 14:07

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lobbyarbeit.
    > Ist ja auch o.K., Jammern ist auch eine manchmal hilfreiche Tugend.
    > Aber hier wird schon arg daneben gejammert, zumal eben der Wettbewerb in
    > den vergangenen 25 Jahren abgesehen von den Kabelnetzbetreibern nicht
    > wirklich in Gang gekommen ist.
    > Vorhandene Infrastruktur mieten und dann weiterverkaufen zähle ich nicht
    > wirklich zur Kategorie "Wettbewerb". Klar, irgendwie muss Wettbewerb einmal
    > anfangen, warum nicht über Miete. Aber 25 Jahre sind wirklich genug Zeit
    > für eigene Infrastrukturen. Was da allein an Neubauten mit völlig gleichen
    > Startbedingungen für Alle entstanden ist ...

    Der Wettbewerb ist doch in Gang gekommen. In Verbänden wie dem Breko gibt's einige Firmen die Glasfaser ausbauen. Und mehr FFTH Leitungen ausgebaut als die Telekom gibt's darunter auch.

    Man muß sich nicht wundern das niemand Kupferleitungen verlegt hat. In einem Gebiet das schon mit Glasfaser erschlossen ist lohnt sich in der Regel kein weiterer Anbieter für die letzte Meile. Für Kupfer TALs - und die liegen wohl fast überall (außer vielleicht in vereinzelten Opal Gebieten) gilt und galt das aber genauso.

    Und das die Telekom die Einnahmen aus der letzten Meile bislang nicht in die Leitungserneuerung der letzten Meile (aus heutiger Sicht Glasfaser) gesteckt hat war sicher so auch nicht gedacht als das Netz der Telekom übergeben wurde - aber so wie die Firmenkonstruktion aussieht ist das wohl heute die freie unternehmerische Entscheidung der Telekom . Aber die Telekom hat sich ja entschlossen schon in wenigen Jahren damit ernsthaft anzufangen. Inzwischen merkt sie wohl doch den Wettbewerb und die Unzufriedenheit der Aktionäre mit dem Festnetzausbau.

    Ein Anhebung der TAL Mieten bedeutet aber das die Finanzkraft der Telekom für den geplanten Ausbau des Glasfasernetzes ab 2021? erhöht wird. Einerseits gut für den Netzausbau sprich auch für den Endkunden, andererseits aber ein Wettbewerbsnachteil für die bereits tätigen Glasfaserfirmen. Denn die Telekom kann den Glasfaserausbau aus den noch relativ sicheren Einnahmen eines riesigen bundesweit ausgebauten Netzes finanzieren, während die Konkurrenz das aus den Mitteln die die Investoren bereitstellen und den wachsenden aber vergleichsweise noch kleinen Einnahmen aus den bereits erstellten Glasfaseranschlüssen finanzieren muß. Also sollte man es mit den Geschenken an die Telekom nicht übertreiben, sonst schädigt man den inzwischen in Gang gekommenen Wettbewerb.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 14:11 durch senf.dazu.

  4. Re: Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

    Autor: Faksimile 18.04.19 - 11:41

    Nicht ganz. Die Telekom hat eben auch im Ort schon die HVTs und den Backbone. Der Wettbewerb vielfach nicht.

  5. Re: Was ist mit neuen Hausanschlüssen bei FTTC?

    Autor: plutoniumsulfat 19.04.19 - 13:46

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Anhebung der TAL Mieten bedeutet aber das die Finanzkraft der Telekom
    > für den geplanten Ausbau des Glasfasernetzes ab 2021? erhöht wird.
    > Einerseits gut für den Netzausbau sprich auch für den Endkunden,

    Schlecht für den Kunden, weil er dieses Geschenk bezahlt. Nein warte, sogar Nicht-Kunden bezahlen das.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 3,99€ statt 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Core i9-9900KS: Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor
    Core i9-9900KS
    Intel legt mit vollen 5 GHz für acht CPU-Kerne vor

    Computex 2019 Nur wenige Stunden vor AMDs Präsentation hat Intel den Core i9-9900KS angekündigt: Der Octacore läuft mit 5 GHz, die dafür nötige Leistungsaufnahme aber verschweigt der Hersteller.

  2. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  3. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.


  1. 03:45

  2. 20:12

  3. 11:31

  4. 11:17

  5. 10:57

  6. 13:20

  7. 12:11

  8. 11:40