Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Netflix warnt vor…

ja ne is kla...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ja ne is kla...

    Autor: lock_vogell 21.03.14 - 13:24

    selber meckern, dass sie von den ISPs keine kohle bekommen, aber von den netzbetreibern dann verlangen ihre infrastruktur zu bezahlen? O_o
    ein tv sender muss auch eine einspeisegebühr bezahlen wenn er über satelit oder kabel oder was auch immer ausgestrahlt werden möchte, warum sollte es bei einem dienstanbieter der im prinzip nichts anderes als eine internet tv anstalt ist, plötzlich anders geregelt sein?
    sky oder hbo würde sich auch dadrüber freuen, wenn die plötzlich ohne gebühr im kabelnetzt oder über satelit verbreitet werden könnten...

  2. Re: ja ne is kla...

    Autor: bernd71 21.03.14 - 13:39

    Ich vermute das Netflix keinen kostenlosen Anschluß ans Internet hat. Wer dicke Leitungen benötigt muss dies ja auch bezahlen. Dieses "ihr müst uns aber extra bezahlen damit wir euch ungebremst durchlassen" hört sich für mich wie Wegelagerei an.

  3. Re: ja ne is kla...

    Autor: Michael H. 21.03.14 - 13:40

    So isses.
    Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt... jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach nicht...

  4. Re: ja ne is kla...

    Autor: DaChicken 21.03.14 - 13:56

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses.
    > Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt...
    > jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach
    > nicht...

    +1

  5. Re: ja ne is kla...

    Autor: Alter Hose 21.03.14 - 14:00

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So isses.
    > Er zahlt ja schon damit er angebunden ist und so viele daten schickt...
    > jetzt aber noch mal zahlen damits ungehindert durchkommt geht einfach
    > nicht...

    Eben! Und wir bezahlen die ISPs, damit diese uns den Zugang zu den Diensten verschaffen. Genau so, wie ich den Bus- und Bahnfahrer bezahle, mit zum Museum zu fahren. Oder sollen die Transportunternehmen jetzt auch noch die Zielorte zur Kasse bitten?

  6. Re: ja ne is kla...

    Autor: OnYxIronFist 21.03.14 - 14:39

    >Oder sollen die Transportunternehmen jetzt auch noch die Zielorte zur Kasse bitten?

    Natürlich. Und damit der Fahrer nicht auf halber Strecke eine kleine Pause einlegt wird noch eine Extragebühr fällig. Ist doch klar :D

  7. Re: ja ne is kla...

    Autor: wmayer 21.03.14 - 14:41

    Netflix speist doch gar nichts ein. Es fließen keine Netflixpakete einfach so durch das Internet. Wie der Mann richtig sagt wurde jeder Stream von einem Kunden eines ISP angefordert.

  8. Re: ja ne is kla...

    Autor: matok 21.03.14 - 14:58

    OnYxIronFist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich. Und damit der Fahrer nicht auf halber Strecke eine kleine Pause
    > einlegt wird noch eine Extragebühr fällig. Ist doch klar :D

    Aber nur wenn's zum Kino geht, weil da ja 50% der Fahrgäste hinfahren. Zu zahlen vom Kino. Total einleuchtend. ;)

  9. Re: ja ne is kla...

    Autor: IngEG 21.03.14 - 14:59

    1. Diensteanbieter kann von einem Infrastrukturanbieter nicht verlangen, dass der seine Infrastruktur kostenfrei verändert und pflegt.
    2. Der Infrastrukturanbieter stellt eine Mischkalkulation anhand verschiedener Kostenpositionen auf, die er nach Verbrauch bezahlen muss und dem Kunden aber gleichzeitig dabei einen Festpreis anbietet. Wenn sich hierbei die Kostenpositionen verändern (z.B. höheres Datenvolumen über Datenweg A) muss der Inhalteanbieter schauen ob seine Mischkalkulation immer noch deckend ist. Falls nicht, dann müssen entweder die Kunden oder die Diensteanbieter für die Kosten aufkommen.
    3. Strikte Netzneutralität bedeutet auch, dass Nutzer von Diensten mit sehr hoher Datenrate andere Nutzer anderer Dienste mit nicht so hoher Datenrate nicht benachteiligen dürfen. Wenn aber ein Diensteanbieter seinen Nutzern die beste Benutzererfahrung garantieren möchte, dann muss er aber auch für die beim Infrastrukturanbieter zusätzlich reservierte Datenrate extra zahlen. Ansonsten werden andere Kunden des Infrastrukturanbieters benachteiligt obwohl alle Kunden den gleichen Preis zahlen.

  10. Re: ja ne is kla...

    Autor: Apple_und_ein_i 21.03.14 - 16:17

    1. Wieso nicht? Die ISPs fahren jedes Jahr Gewinne in mehreren hundert mio $ ein, warum sollte man nicht auch mal verlangen dürfen, dass sie dieses Geld in eine bessere Infrastruktur stecken sollen? Ja, ich weiss, weil dann weniger für die Aktionäre übrig bleibt.
    2. Ach komm, diese Mischkalkulation ist doch vom ISP so gewollt, weil sie jahrelang der Nutznieser derer waren! Fair wäre, wenn die Kunden nur nach Verbrauch bezahlen müssten, zB Grundgebühr + $X/GB. Aber weil 90% der Kunden weniger als 10GB/Monat verbrauchen würden, verdient man damit weniger also schmeisst man alle in einen Topf zusammen, zu Lasten der Wenigsurfer. Und so haben die ISPs jahrelang Geld mit nicht erbrachter Leistung gescheffelt, aber jetzt, wo die Kunden endlich mal auch ihre teuer bezahlten Flatrates ausnutzen wollen, stellen sie sich als das arme Opfer dar.
    3. Genau, und als Nutzter mit hoher Datenrate zahlt man auch entsprechend mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Netflix bei dem Volumen nicht sowieso schon pro GB zahlt. Wo ist also das Problem? Hätten sie ihre Infrastruktur ordentlich ausgebaut (genug Darkfiber ist ja schon vorhanden) müsstten sie jetzt nicht rumheulen, dass die Bandbreite nicht ausreicht.

    Der Glaube fängt immer da an wo das Wissen aufhört.

  11. Re: ja ne is kla...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.14 - 10:16

    lock_vogell schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > selber meckern, dass sie von den ISPs keine kohle bekommen, aber von den
    > netzbetreibern dann verlangen ihre infrastruktur zu bezahlen? O_o
    > ein tv sender muss auch eine einspeisegebühr bezahlen wenn er über satelit
    > oder kabel oder was auch immer ausgestrahlt werden möchte, warum sollte es
    > bei einem dienstanbieter der im prinzip nichts anderes als eine internet tv
    > anstalt ist, plötzlich anders geregelt sein?

    Weil bei einem ISP "JEDER" Kunde schon für die Leitung geblecht hat? -.-'
    Und die Diensteanbieter für ihren Anschluss ebenso!

    Doppelt abkassieren ist Betrug!

    > sky oder hbo würde sich auch dadrüber freuen, wenn die plötzlich ohne
    > gebühr im kabelnetzt oder über satelit verbreitet werden könnten...

    Das Internet ist aber kein Fernsehnetz und ich hoffe es wird auch nie solche Zustände dort geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. ASCon Systems GmbH, Stuttgart
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
      Wirtschaftsförderung
      Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

      Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

    2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
      UPC
      Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

      Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

    3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
      Intel-Prozessor
      Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

      Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


    1. 18:11

    2. 17:51

    3. 15:54

    4. 15:37

    5. 15:08

    6. 15:00

    7. 14:53

    8. 14:40