1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Opposition will…

evtl hilft diese entwicklung auch

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 15:29

    dafuer, dass webentwickler sich mal etwas besinnen und bei websites ein kleines bisschen mehr auf effizienz schauen.
    die nutzung von js hat immens zugenommen (und dementsprechend die groesse der JS files, die mitgeladen werden), genutzte bilder werden immer groesser ...
    noetig ist es sicherlich nicht ueberall!

    bei der Erstellung von mobilen seiten geht es doch auch, in vielen faellen kann man dort das gleiche bereitstellen, wie auf den vollen desktop seiten! nur in komprimierter form!

    golems mobile page ist mit knapp 360 kbyte nur halb so gross, wie die volle desktop version, obwohl sie mir praktisch identische inhalte liefert!
    schalte ich ghostery aus, so kommen nochmal pro pageaufruf knapp 200 kbyte dazu ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.13 15:35 durch neocron.

  2. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: dabbes 24.04.13 - 15:43

    Und 90% davon sind beim 2. Aufruf im Cache.

  3. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 15:47

    aendert ja nichts daran, dass man bereits fuer den ersten aufruf etwas effizienter arbeiten koennte ... 1 mb und mehr fuer einen seitenaufruf halte ich schon fuer grenzwertig ... zumal es mMn nicht wirklich mehr inhalte bietet, als vor 5 jahren!

  4. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: a user 24.04.13 - 15:48

    ändert nichts an der durchaus richtigen aussage des TE.

    allerdings @TE, das wird nichts gutes bringen, insbesondere nicht den effekt, den du da ansprichst.

    so etwas wie drosselung gibt es bereits in anderen ländern und die webdesigner hat das bisher auch nicht gekümmert.

  5. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 15:50

    ja leider :(

    ich war froh ueber die welle an mobile web sites die entstanden sind!
    es ist um so vieles schneller, und meist stark kondensiert ...
    wobei auch die mobilen versionen natuerlich vom erfindergeist der webentwickler abhaengen!

  6. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: violator 24.04.13 - 16:00

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > golems mobile page ist mit knapp 360 kbyte nur halb so gross, wie die volle
    > desktop version, obwohl sie mir praktisch identische inhalte liefert!

    Inhaltlich vielleicht, aber eben nicht optisch. Das macht aber viel aus. Websites wollen auch ansprechend aussehen, sonst wollen viele sie nicht nutzen. Das ist wichtiger als du denkst. Es hat heute auch keiner mehr Bock auf ne Website, die aussieht wie von 2003.

  7. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: cyro 24.04.13 - 16:21

    hahaha!!

    Geh einfach mal zu archive.org und surf im alten Web, als die Webseiten noch für geringe Bandbreiten optimiert waren. Das mag für 15 Minuten noch ganz amüsant sein aber gegen die Optik heutiger Webseiten will ich das nicht eintauschen. Ist auch ein Unterschied, ob ich mir das Handy 10cm vor die Augen halte, um ein Bild zu erkennen oder ob ich mich über den Schreibtisch zum Monitor vorbeugen muss, weil das Bild so toll bandbreitenoptimiert wurde. Von den JPG Fragmenten mal ganz zu schweigen.

  8. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 16:58

    nunja ... 1/3 der seitengroesse allein fuer scripte und inhalte aus trackern, social media, advertisement und anderen seiten!??
    diese tragen nicht wirklich zur optik bei ... oder?

    und um optische Anpassungen vorzunehmen, bedarf es doch nicht gleich eine vervielfachung der Datenmenge ... viele optische neuerungen sind durch CSS anpassungen doch schnell und effizient getan!
    bilder koennen naturelich den jetzt ueblichen aufloesungen angepasst werden, keine frage ... aber 200 kb javascript?

    golem hat sich mMn in den letzten 5 jahren kaum veraendert, und das was sich ggue. 10 jahren her geaendert hat sind design elemente und einer hand voll artikelbildern ... heise genau so ...
    spiegel seite ist hauptsaechlich laenger geworden mit ein paar mehr bildern ...
    218307129873 informationen auf einer seite ...
    zumal sie wie bereits benannt durchaus in der lage sind ihre seiten zB. in mobilen seiten zu kondensieren ...
    dass es nicht ueberall geht, ist mir klar!
    aber die mehrwehrte von zig tausend zeiles Javascript halten sich oft auch in grenzen, mMn ...

  9. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: smaggma 24.04.13 - 17:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafuer, dass webentwickler sich mal etwas besinnen und bei websites ein
    > kleines bisschen mehr auf effizienz schauen.
    > die nutzung von js hat immens zugenommen (und dementsprechend die groesse
    > der JS files, die mitgeladen werden), genutzte bilder werden immer groesser
    > ...
    > noetig ist es sicherlich nicht ueberall!
    >

    Ja und wir schauen uns dann auf unseren 27 Zoll Bildschirmen (und in Zukunft 4K Fernsehern) wieder Bilder in 800x600 an ... freu ich mich auch drauf.

    Wo ich aber Potenzial für die Reduzierung von Datenmenge sehe ist die nervende animierte Werbung.

  10. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 17:18

    wie gesagt, wenn bilder angepasst werden an neue gegebenheiten ist das ja ok ... das mit dem 27 zoll monitor verstehe ich aber nicht ... die meisten haben dort genau so nur fullhd wie auf einigen 21 zoll geraeten!

    2005 war 1280x... aufloesung bereits durchaus normal, teils hoeher!
    so viel hat sich da bei dem dargestellten nicht getan ... uebliche laptops haben immer noch 1366er aufloesungen ...
    es wurden lediglich mehr bilder dargestellt und auf die seiten geschaufelt ...
    man schaue sich engadget an ... die bilder sind nicht groesser oder besser ... es ist einfach eine tonne mehr ... ob das tatsaechlich von vorteil ist, wage ich zu bezweifeln!

  11. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: smaggma 24.04.13 - 17:34

    Gut, was jetzt besser oder schlechter ist, welches Design und ob viele oder wenig Bilder, da kann man lange drüber streiten.

    Fakt ist aber, dass wir heute höher Auflösungen verwenden und größere Bildschirme habe. Um diese technischen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen fallen einfach höhere Datenmengen an.

    Ich nutze schon seit fast zwei Jahren 27 Zoll mit 2560 x 1440, bei Laptops setzen sich auch immer mehr Bildschirme mit hohen Auflösungen durch ... 2016 (wenn die Telekom die Drosselung technisch umsetzt) wird das Standard bzw. schon wieder überholt sein.

    Hinzu kommt natürlich noch, das wesentlich mehr multimediale Inhalte übers Netz übertragen werden als das früher der Fall war.

  12. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 17:51

    ja, multimedia inhalte sind natuerlich teile, die sich nicht reduzieren lassen ...

    allerdings sind diese ja kaum feste bestandteile ... auf den meisten seiten werden diese nur on demand abgerufen ... es laeuft also kein video sofort los ... komplette flashseiten werden auch immer weniger (wo dies ja der fall ist)

    so riesen schritte waren es im webseiten design mMn nicht in den letzten 10 jahren ...

    schon gar nicht so, dass sich in den letzten 2 einhalb jahren die durchschnittlichen website groessen haetten verdoppeln muessen!?
    bilder haben um das 1,5 fache zugenommen in dieser zeit, scripte haben sich verdoppelt!
    und das sind die 2 grossen teile ... speziell 3rd party scripts!

  13. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: violator 24.04.13 - 18:52

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2005 war 1280x... aufloesung bereits durchaus normal, teils hoeher!
    > so viel hat sich da bei dem dargestellten nicht getan ... uebliche laptops
    > haben immer noch 1366er aufloesungen ...
    > es wurden lediglich mehr bilder dargestellt und auf die seiten geschaufelt

    Aber nicht wegen der Monitorgröße, sondern weil es endlich möglich war vernünftige Bilder zu nutzen, weil nicht mehr jeder nur mit ISDN oder nem Holzmodem ins Internet geht.

  14. Re: evtl hilft diese entwicklung auch

    Autor: neocron 24.04.13 - 19:01

    nur weil man mehr machen kann heisst es nicht, dass es sinnvoll ist!

    wie hat es dieter nuhr ausgedrueckt:
    "Früher brauchten die Menschen für 50 Kilometer einen ganzen Tag, das haben die auch überlebt. Dann wurde das Auto erfunden und plötzlich brauchte der Mensch für 50 Kilometer nur noch eine halbe Stunde. Und was haben die Menschen mit all der gesparten Zeit gemacht? So viele Autos produziert, dass man für 50 Kilometer wieder einen ganzen Tag braucht."
    jetzt stopfen webentwickler das netz mit tausenden videos, bildern, ads, und tracker scripten voll ... damit wir von der bandbreite kaum vorteile davon tragen!

    ich halte es nicht ueberall fuer sinnvoll ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brunner GmbH, Rheinau
  2. Gemeinde Malsch, Karlsruhe
  3. GPE Holding GmbH, Neumünster, Dassow
  4. Viscom AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme