1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Opposition will…
  6. Thema

Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Labbm 24.04.13 - 12:36

    Ja, 75gb sind mit richtiger Leitung winzig, und in 3 oder mehr Jahren erst recht. Wenn man will erreicht man mit 384k schon fast 100gb.
    In wie fern muss sich denn jemand einschränken wenn ich weiter mit guter Geschwindigkeit surfe? Kein Server, kein Unternehmen und auch keiner meiner Mitmenschen.
    Desweiteren addiert sich der günstigere Mietpreis mit anderen kosten auf wenn man zwangsläufig auf ein Auto angewiesen ist und täglich 20 km einfach zur Arbeit fährt. Ausgesucht haben sich ihre Region auch die wenigsten wenn man da geboren wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.13 12:40 durch Labbm.

  2. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: tingelchen 24.04.13 - 13:04

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > und auch netzneutralitaet kann ich nicht verstehen ...
    > > > als feature, kann das ein ISP gern anbieten ... warum ein ISP nicht
    > das
    > > > recht haben sollte den eigenen traffic zu priorisieren, weiss ich
    > nicht
    > > >
    > > Und sperrst damit gleichzeitig die Konkurrenz aus. Ja ich weis, du
    > möchtest
    > > gern für jeden Mist nicht nur beim eigentlichen Dienst zahlen, sondern
    > auch
    > > gern bei deinem ISP damit der Traffic überhaupt bei dir ankommt. Du
    > willst
    > > gern ein MMO spielen? Macht 10¤ extra für den ISP, sonst gibt es lausige
    > > Latenzen. Du willst gern ein Video Portal nutzen? Macht 30¤ extra für
    > den
    > > ISP, ansonsten wird gar nichts empfangen.
    > drehen wir den spiess mal um ...
    > du erwartest 250 qm wohnflaeche neu saniert fuer 200 euro warm?
    > du erwartest 300 km/h fahren zu koennen ohne benzin zu bezahlen, geschweige
    > denn ein teures auto, was dies erreicht?
    > so funktioniert wirtschaft ... Nutzen, wertschoepfung, und
    > Nutzenabschoepfung!
    > ueberraschung!
    >
    Ist nicht wirklich vergleichbar. Und zum anderen habe ich es schon gesehen das ein ganzes Einfamilienhaus mit ~170qm Wohnfläche und ~600qm Grundstück für 240¤ vermietet wurde ;) In bester Lage. Mietvertrag ist jetzt keine 4 Wochen alt.

    Zumal man den Kapitalismus nicht schalten und walten lassen darf, wie er will. Ansonsten gibt es noch ganz andere Brocken. Es geht bei Netzneutralität nicht nur um den Verbraucher sondern auch um andere Geschäftsfelder.
    Die Zeiten in denen Internet nur Spielerei ist, sind vorbei. Daran hängen weit mehr Jobs als nur die bei den ISP's.

    > >
    > > Genau darauf läuft es hinaus, wenn die Netzneutralität nicht gewahrt
    > wird.
    > und?
    > Weshalb sollte sich ein Anbieter einen geschaffenen Wert nicht entsprechend
    > bezahlen lassen?
    >
    > > Das gilt auch für die Priorisierung des Haustraffics deines ISP's. Denn
    > die
    > > Konkurrenz wird dann entweder nur mangelhaft oder überhaupt nicht mehr
    > > empfangbar sein. Da es ein Konkurrenzangebot ist.
    > richtig, und passt mir das nicht, kuendige ich ... und gehe woanders hin
    > ... genau so funktioniert es ... Angebot -> Nachfrage
    > meine Macht besteht darin etwas NICHT zu nutzen ...
    >
    Diese "Macht" ist jedoch nur existent wenn auch Konkurrenz existiert. Und genau diese Fehlt vielerorts. Und nein, in Bezug auf das Internet hat man heute nicht die Wahl Verzicht zu üben.

    > man liest es nicht, und unterzeichnet trotzdem?
    > ... hmmm
    >
    > es ist nicht so, dass ich es nicht auch schon gemacht habe ...
    > nur beschwere ich mich im nachhinein nicht heuchlerisch ueber den Anbieter,
    > nur weil ich zu faul war es zu lesen!
    >
    Ernsthaft... wieviele AGB's hast du schon vollständig gelesen und verstanden? Vor Kauf eines Produktes.

  3. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Neuro-Chef 24.04.13 - 13:15

    tingelchen schrieb:
    > Teils wird das Kleingedruckte sogar ausgeblendet oder direkt in die AGB's
    > verfrachtet. Welche auf Grund des gewaltigen Umfangs und Juristendeutsch eh
    > keiner liest.
    Ich durchsuche die PDFs immer nach bestimmten Stichwörtern :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  4. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Neuro-Chef 24.04.13 - 13:17

    neocron schrieb:
    > will ich nicht warten, zahle ich halt mehr, und nehme ein hoeheres
    > drosselungslimit ...!?
    > wo ist das problem?
    Fehlende 50GB-Tarife :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  5. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Neuro-Chef 24.04.13 - 13:19

    neocron schrieb:
    > 75 gb sind winzig?
    15 cm sind auch nicht winzig, manche finden mehr aber besser :p

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  6. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Neuro-Chef 24.04.13 - 13:21

    tingelchen schrieb:
    > Ist nicht wirklich vergleichbar. Und zum anderen habe ich es schon gesehen
    > das ein ganzes Einfamilienhaus mit ~170qm Wohnfläche und ~600qm Grundstück
    > für 240¤ vermietet wurde ;) In bester Lage. Mietvertrag ist jetzt keine 4
    > Wochen alt.
    Dafuq?°
    Welches Land und gibt es Extra-Bedingungen?

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  7. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 13:24

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht wirklich vergleichbar. Und zum anderen habe ich es schon gesehen
    > das ein ganzes Einfamilienhaus mit ~170qm Wohnfläche und ~600qm Grundstück
    > für 240¤ vermietet wurde ;) In bester Lage. Mietvertrag ist jetzt keine 4
    > Wochen alt.
    richtig, und genau so gibt es ungedrosselte riesenanbindungen in bestimmten lokalitaeten ... fuer kleines Geld!
    sage ich doch ... entweder man hat halt glueck ... oder eben nicht!

    >
    > Zumal man den Kapitalismus nicht schalten und walten lassen darf, wie er
    > will. Ansonsten gibt es noch ganz andere Brocken.
    nunja ... entweder oder!
    komischerweise wollen viele kapitalismus, wenn sie geld haben, oder solange sie daraus kapital schlagen ...
    sobald das aber irgend wo nicht mehr so ist, ist kapitalismus wieder bloed!
    sozialismus will aber irgend wie auch keiner so richtig ...

    ich habe auch nichts dagegen zu regulieren in diesem bereich ... dann sollen sie aber aufhoeren 1000 anbieter zu bringen ... sondern nur noch einen, und diesen verstaatlichen!
    dann koennen wir fairness fuer alle fordern!
    aber anfangen private unternehmen so weit zu drehen, dass man ihre angebote bis ins detail bestimmt!?
    dann verzichten wir doch gleich auf kapitalismus und normale marktwirtschaft in diesem bereich!

    > Es geht bei
    > Netzneutralität nicht nur um den Verbraucher sondern auch um andere
    > Geschäftsfelder.
    > Die Zeiten in denen Internet nur Spielerei ist, sind vorbei. Daran hängen
    > weit mehr Jobs als nur die bei den ISP's.
    aha ... und wie ist das mit anderen ressourcen?
    an jeder ressource und infrastruktur haengt nunmal ein geschaeft und damit arbeitsplaetze ...
    auch diese geschaefte koennen nicht erwarten ihre ressourcen und infrastrukturen fuer lau zu erhalten!
    es muss nur entsprechend bezahlt wredne ... und fertig ist!

    > Diese "Macht" ist jedoch nur existent wenn auch Konkurrenz existiert. Und
    > genau diese Fehlt vielerorts. Und nein, in Bezug auf das Internet hat man
    > heute nicht die Wahl Verzicht zu üben.
    wie gesagt ... dann verstaatlichen wir das ganze doch gleich?!
    was soll die marktwirtschaft da noch?
    weg damit ... aber das passt ja auch wieder keinem ...
    wenn telekommunikation so wichtig ist ...
    am besten gleich jegliche Infrastrukturen verstaatlichen, die derartig elementar und wichtig sind ... dann kann man auch auf fairness pochen!

    > Ernsthaft... wieviele AGB's hast du schon vollständig gelesen und
    > verstanden? Vor Kauf eines Produktes.
    ich lese die grosse mehrheit der AGB, weshalb ich im netz nicht blind rumbestelle, sondern nur von wenigen anbietern wieder kaufe, um eben nicht jedesmal die AGB neu lesen zu muessen!

    und alles andere ... lese ich sofort ... ich habe prepaid internet, prepaid telefon, eben um groesseren Problemen mit langzeitvertraegen aus dem wege zu gehen ...

    und wie gesagt, lese ich eine nicht, rege ich mich im nachhinein auch nicht kuenstlich auf ... denn es ist MEINE SCHULD!

  8. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 13:26

    nunja, man moechte schon erwarten, dass bei den drosselungskonzepten der Telekom auch entsprechend mehr angebote bei rumkommen ...
    die Telekom waere dumm, dort die evtl. hoehere Zahlungsbereitschaft der poweruser mit abzuschoepfen ...
    oder geringere Zahlungsbereitschaften derjenigen, die das internet nur in geringem masse nutzen!

  9. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 13:30

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, 75gb sind mit richtiger Leitung winzig, und in 3 oder mehr Jahren erst
    > recht.
    wenn der Markt es fordert, werden es die Anbieter durchaus anpassen!

    > Wenn man will erreicht man mit 384k schon fast 100gb.
    richtig ... dann gibt es ja noch die tarife mit 100 200 oder gar 400 GB im monat ... in zukunft evtl sogar mehr!?

    > In wie fern muss sich denn jemand einschränken wenn ich weiter mit guter
    > Geschwindigkeit surfe? Kein Server, kein Unternehmen und auch keiner meiner
    > Mitmenschen.
    der ISP ... der die entsprechende Infrastruktur bereitstellen muss, um eben JEDEM nutzer eine entsprechende Bandbreite anbieten zu koennen!
    es geht ja darum, dass nutzer sich einem gewissen "fairen" nutzerverhalten anpassen sollen ... die drosselung ist mittel zum zweck!

    > Desweiteren addiert sich der günstigere Mietpreis mit anderen kosten auf
    > wenn man zwangsläufig auf ein Auto angewiesen ist und täglich 20 km einfach
    > zur Arbeit fährt. Ausgesucht haben sich ihre Region auch die wenigsten wenn
    > man da geboren wird.
    es ging in dem beispiel darum, dass nirgends fuer alle gleiche Bedingungen geschaffen werden kann!
    falls dies das streben sein sollte, sollte man evtl. mal ueber Sozialismus nachdenken ...

  10. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 13:31

    ist auch nicht schlimm, dann sollen sie halt entsprechend mehr bezahlen!? mehr sagt die telekom doch gar nicht?

  11. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 13:37

    anonfag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich nutze unterwegs sehr oft 64kbit (also gprs oder halt mal edge mit
    > bis
    > > zu 120kbit/sek, ohne umts, um strom zu sparen) ... und wer mir erzaehlen
    > > will es waere nutzlos zum surfen, den kann ich nicht ernst nehmen!
    >
    > Wenn ich bei meinem Vodafone Vertrag gedrosselt bin, dann is nix mehr mit
    > Internet. Wenn ich versuche ne Seite wie golem aufzumachen, brauche ich
    > über 10 Minuten. Nicht wegen der langen Ladezeit, sondern weil vorher tolle
    > Timeout Meldungen kommen und ich erst beim zwanzigsten Versuch erst auf die
    > Seite komm. Wenn man nen Ping von 3000 hat, ist das nunmal so.

    hier gebe ich dir recht!
    die drosselungen scheinen teils stark problematisch ... bei Simyo hatte ich aehnliche Probleme ... von 64 kbit blieb so gut wie nichts mehr uebrig!
    die timeouts dort sind unertraeglich ... womit ich jedoch eben nicht bei den angebotenen 64 kbit/sek lande!
    also habe ich gekuendigt, und bin woanders hin ... bei aldi talk habe ich dieses problem bisher nicht! 64kbit sind dort nutzbar ...

  12. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Influence 24.04.13 - 14:04

    Das mit dem selber investieren müsstest du mir dann doch bitte mal etwas näher erläutern...

  13. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 14:11

    selbst leitungsausbau organisieren und finanzieren ...
    ist sicherlich eine teure sache ... aber wenn es denn so wichtig ist!

  14. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Sammie 24.04.13 - 14:34

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > will ich nicht warten, zahle ich halt mehr, und nehme ein hoeheres
    > drosselungslimit ...!?
    > wo ist das problem?
    > es ist fuer mich unverstaendlich, wie man mehr verlangt, aber nciht bereit
    > sit mehr dafuer zu bezahlen ...

    Eine Flatrate definiert in der Regel aber genau den Zustand, dass es keine Trafficlimits gibt. Alles andere wäre ein reiner Volumentarif, den wir vor 15 Jahren schonmal hatten, bevor es Flatrates gab. Laut Verbraucherstudie Ende letztens Jahres haben immer noch über 60% der DSL-Kunden eine Leitung von unter 6MBit (Realzustand der geliefert wird - nicht der bezahlte Tarif), über die Hälfte davon sogar unter 2 MBit. Warum sollen die dann einen 100 MBit Tarif kaufen, nur um mehr Traffic zu bekommen, ohne eine Erhöhung der DSL-Geschwindigkeit für ihr Geld zu bekommen? Und reine Trafficpakete zu kaufen, wäre erst Recht keine Flatrate mehr.

    Zudem macht das rechnerisch auch gar keinen Sinn für die Telekom. Die begründen das ja mit gestiegenen Kosten. Die Telekom hat etwa 12 Mio DSL-Kunden von denen etwa 4-5% als Vieldownloader zu bewerten sind, die das vorgeschlagene Trafficlimit wirklich regelmäßig überschreiten. Sagen wir mal rund 500.000 Leute, die dann 10 Euro mehr für Extra-Traffic zahlen. Aufs Jahr hochrechnet, kommt man damit auf 60 Mio extra, das sind läppische 0,1% des Gesamtumsatzes der Telekom. Wirtschaftlich gesehen totaler Unfug wenn man das negative Image und den daraus resultierenden Kundenschwund der Aktion in Betracht zieht. Am Ende hat die Telekom damit sicher weniger in der Tasche als zuvor.

    Rechnerisch wäre die Pro-Kopf-Verteilung das gleiche, als ob alle 12 Mio DSL-Kunden monatlich 0,41¤ mehr für ihren DSL-Anschluss bezahlen. Die Telekom ist sowieso schon deutlich teurer als die meiste Konkurrenz und wenn sie extra Kohle für ihren Netzausbau braucht, soll sie sich das vom Staat holen und erstmal begründen, warum ihre eigenen Milliarden-Einnahmen dafür angeblich nicht ausreichen.

    Der Netzausbau ist nun mal eine Investition und dafür muss man Eigenkaptial verwenden, auch wenn das bedeutet, erstmal einige Millionen weniger im Jahr in der Bilanz zu haben. Im Laufe der Jahre kommt das ja wieder rein. Aber offensichtlich ist man nicht bereit dafür, eigenes Geld zu verwenden. Hier gehts doch einfach nur darum, dass die Manager-Boni und der Firmenwert weiter konstant bleiben, aber nicht darum, dass wirklich ein wirtschaftlicher Schaden entsteht, den man kompensieren müsse. Diese 0,1% im Jahr noch zusätzlich auf die Kunden abzuwälzen ist eigentlich ein Unding für so einen milliardenschweren Konzern. Geld scheffeln bis zum Umfallen, aber selbst nichts investieren wollen. Und um deinen Schlussatz mal zurecht zu biegen: Es ist für mich unverständlich, wie man jährlich steigende Millionengewinne macht, aber nicht bereit ist, den Kunden mehr (oder zumindest gleichbleibenden Service) dafür zu bieten...

  15. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 24.04.13 - 15:07

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > will ich nicht warten, zahle ich halt mehr, und nehme ein hoeheres
    > > drosselungslimit ...!?
    > > wo ist das problem?
    > > es ist fuer mich unverstaendlich, wie man mehr verlangt, aber nciht
    > bereit
    > > sit mehr dafuer zu bezahlen ...
    >
    > Eine Flatrate definiert in der Regel aber genau den Zustand, dass es keine
    > Trafficlimits gibt.
    je nach dem, wie man interpretiert, gibt es IMMER ein Trafficlimit (wenn man naemlich den maximal zu verursachtenden traffic in der abrechnungsperiode betrachtet (dann ist es egal wieviele Mbit/sec ... es gibt immer eine maximumvolumen)
    oder aber man interpretiert es nicht als traffic limit! dann ist es egal ob gedrosselt oder nicht, es ist immer eine flatrate!

    > Alles andere wäre ein reiner Volumentarif, den wir vor
    > 15 Jahren schonmal hatten, bevor es Flatrates gab.
    nein, das sit nicht wahr ... habe ich dort das kontingent aufgebraucht, konnte ich gar kein internet mehr nutzen ...
    das ist hier aber nicht gegeben ... du hast auch nach drosselung noch zugriff auf das Internet!

    > Laut Verbraucherstudie
    > Ende letztens Jahres haben immer noch über 60% der DSL-Kunden eine Leitung
    > von unter 6MBit (Realzustand der geliefert wird - nicht der bezahlte
    > Tarif), über die Hälfte davon sogar unter 2 MBit. Warum sollen die dann
    > einen 100 MBit Tarif kaufen, nur um mehr Traffic zu bekommen, ohne eine
    > Erhöhung der DSL-Geschwindigkeit für ihr Geld zu bekommen? Und reine
    > Trafficpakete zu kaufen, wäre erst Recht keine Flatrate mehr.
    richtig, macht ja auch mit Drosselung nicht!

    >
    > Zudem macht das rechnerisch auch gar keinen Sinn für die Telekom. Die
    > begründen das ja mit gestiegenen Kosten. Die Telekom hat etwa 12 Mio
    > DSL-Kunden von denen etwa 4-5% als Vieldownloader zu bewerten sind, die das
    > vorgeschlagene Trafficlimit wirklich regelmäßig überschreiten. Sagen wir
    > mal rund 500.000 Leute, die dann 10 Euro mehr für Extra-Traffic zahlen.
    > Aufs Jahr hochrechnet, kommt man damit auf 60 Mio extra, das sind läppische
    > 0,1% des Gesamtumsatzes der Telekom. Wirtschaftlich gesehen totaler Unfug
    > wenn man das negative Image und den daraus resultierenden Kundenschwund der
    > Aktion in Betracht zieht. Am Ende hat die Telekom damit sicher weniger in
    > der Tasche als zuvor.
    ich denke die Telekom hat da andere Ressourcen, als eine derartige Serviettenrechnung!
    meinst du nicht, dass sie sich da evtl. mal gedanken gemacht haben, bevor sie mit dem Drosselungskonzept ankamen?

    >
    > Rechnerisch wäre die Pro-Kopf-Verteilung das gleiche, als ob alle 12 Mio
    > DSL-Kunden monatlich 0,41¤ mehr für ihren DSL-Anschluss bezahlen. Die
    > Telekom ist sowieso schon deutlich teurer als die meiste Konkurrenz und
    > wenn sie extra Kohle für ihren Netzausbau braucht, soll sie sich das vom
    > Staat holen und erstmal begründen, warum ihre eigenen Milliarden-Einnahmen
    > dafür angeblich nicht ausreichen.
    >
    > Der Netzausbau ist nun mal eine Investition und dafür muss man Eigenkaptial
    > verwenden, auch wenn das bedeutet, erstmal einige Millionen weniger im Jahr
    > in der Bilanz zu haben. Im Laufe der Jahre kommt das ja wieder rein.
    eben nicht ... die Telekom merkt, dass es sich eben kaum noch lohnt, da zwar mehr bandbreite gefordert, aber keiner bereit ist dafuer mehr zu bezahlen!
    du nimmst an nur weil ich investiere, dass sich etwas dann auch amortisiert ... da ist aber ein trugschluss ... fuer den ausbau erhalte ich naemlich nicht mehr ... sondern die einnahmen bleiben auf einem fallenden niveau!

    > Aber
    > offensichtlich ist man nicht bereit dafür, eigenes Geld zu verwenden. Hier
    > gehts doch einfach nur darum, dass die Manager-Boni und der Firmenwert
    > weiter konstant bleiben, aber nicht darum, dass wirklich ein
    > wirtschaftlicher Schaden entsteht, den man kompensieren müsse. Diese 0,1%
    > im Jahr noch zusätzlich auf die Kunden abzuwälzen ist eigentlich ein Unding
    > für so einen milliardenschweren Konzern. Geld scheffeln bis zum Umfallen,
    > aber selbst nichts investieren wollen. Und um deinen Schlussatz mal zurecht
    > zu biegen: Es ist für mich unverständlich, wie man jährlich steigende
    > Millionengewinne macht, aber nicht bereit ist, den Kunden mehr (oder
    > zumindest gleichbleibenden Service) dafür zu bieten...
    die telekom hat seit 2010 einen umsatzrueckgang zu verzeichnen ... im jahr 2012 sogar einen operativen verlust im milliardenbereich ... wovon sprichst du also bitte?

  16. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Labbm 24.04.13 - 18:16

    Sammie: so und nicht anders +1

    Bzgl einfach einen höheren Tarif nehmen: was ist denn aber wenn man kein vdsl verfügbar hat (wie soweit mir bekannt ist fast jeder)? Dann bleiben die 75gb, friss oder stirb.

    Was mich an dem Beispiel mit den ISPs und dem fairen verhalten immer stört, man bezahlt was drauf und schon geht's weiter wie zu vor, genauso wie im Mobilfunk - ich hab da noch nie irgend etwas von angeblichen Engpässen gemerkt, denn sonst würde ich auch kein Volumen nachkaufen wenn es doch eh rumgurkt?

  17. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Husare 25.04.13 - 11:47

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weshalb ein schlechter scherz?
    > will ich nicht warten, zahle ich halt mehr, und nehme ein hoeheres
    > drosselungslimit ...!?
    > wo ist das problem?
    > es ist fuer mich unverstaendlich, wie man mehr verlangt, aber nciht bereit
    > sit mehr dafuer zu bezahlen ...
    > ist bei allem anderen doch auch so ...
    > die telekom hat das Geschaeftsmodell mit Flatrates ausprobiert, und rudert
    > halt wieder zurueck, weil es sich offensichtlich nicht wie gewuenscht
    > rentiert!
    >
    > selbst wenn nuternehmen drauflegen und pleite gehen wuerden, wuerde der
    > kunde immer noch schimpfen, wenn es zum gegensteuern zu einer
    > preiserhoehung kaeme ...
    > es dreht sich nunmal nicht alles um den Kunden ... evtl. sollte man mal von
    > diesem Ross herunter kommen!

    Ich sagte doch, wenn die Telekom diesen Tarif als 'Volumentarif mit Notfallinternet' o.ä. nennt habe ich keine Probleme damit. Ich weiß, dass das sich der Begriff "Flatrate" nur auf den Pauschalpreis bezieht und nicht auf die Bandbreite. Ist mir aber absolut egal, weil es von den Meisten Leuten auf beides bezogen wird, es sei denn natürlich technische Grenzen beschränken die Bandbreite. Also einfach nicht mehr Flatrate nennen!
    Deswegen ist es ein schlechter Scherz, dass die Telekom diesen Tarif immer noch Flatrate nennt und man nach dem Highspeed-Volumenkontingent auf seine Youtube-Videos warten muss oder welcher Service auch immer eine entsprechende Bandbreite benötigt.

  18. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.04.13 - 11:59

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > binki schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Btw, Wikipedia sagt zu "Flatrate" folgendes gleich im ersten Absatz des
    > > Artikels:
    > >
    > > "Neuerdings wird der Begriff wegen der hohen Werbewirksamkeit auch für
    > > Pauschaltarife in anderen Bereichen verwendet, in denen ein
    > Pauschalpreis
    > > unabhängig vom Umfang der Nutzung eines Angebots gezahlt wird."
    > >
    > > Man beachte "unabhängig vom Umfang der Nutzung"... ergo:
    > Telekom-Drosselung
    > > nach xGB = KEINE FLATRATE
    > nein, es ist immer noch eine Flatrate ...
    > das "unabhaengig vom Umfang der Nutzung" bezieht sich auf den PREIS!
    > lies den Satz doch mal genau, und reiss ihn nicht auseinander!

    Die GESCHWINDIGKEIT ist beim Telekom-Drossel-Angebot doch wohl eindeutig von dem Umfang der Nutzung abhängig, das wirst du wohl kaum leugnen können, oder? Ob man 384kBit/s jetzt noch als "verfügbar" betrachtet, liegt wohl eher im Auge des Betrachters.

    Du scheinst mit solchen Geschwindigkeiten beim Surfen ja klarzukommen, wenn du in der Postkutsche zur Arbeit in der Textilfärberei färst, aber ich und ne MENGE anderer Leute finden das halt ein bisschen wenig für 2013...

    Ich verstehe auch immernoch nicht so ganz, wie du bei einer Reduzierung der Geschwindigkeit bei gleichem Preis nicht von einem Rückschritt sprechen kannst. Oder wäre es für dich kein technischer Rückschritt, wenn Autos plötzlich nach 1000 km/Monat nur noch 20kmh fahren würden? ^^

    > lol, aber er kommt mir mit wikipedia ... willst du mich verarschen?

    Wer hat eigentlich je davon geredet, dass ich ein "er" bin? Dürfen Frauen bei dir kein Internet benutzen? ^^ Würde zu deinen sonstigen Argumenten von Vorgestern passen....

    > da war so einiges nicht ersichtlich ...

    Ja? Was war dir denn da genau nicht ersichtlich? Verwirren dich die großen Buchstaben am Satzanfang und bei Nomen? Scheinst du ja nicht zu kennen.


    Btw, schon den neuen Artikel gelesen, in dem dargestellt wird, dass das Argument der Telekom, die Bandbreiten seien ausgelastet, als völlig lächerlich bloßgestellt wird? Gibt's sonst noch Argumente für eine Drosselung? Ich glaube nicht... aber dir fallen sicher noch welche ein, oder? Dir scheint es als Kunde ja sehr zu gefallen, wenn dir irgendein Produkt oder eine Dienstleistung plötzlich grundlos zum selben Preis schlechter dargeboten wird... sonst würdest du die Pläne der Telekom hier wohl kaum so vehement verteidigen, oder?


    Husare schrieb:
    ------------------------------------------------------
    >Ich weiß, dass das sich der Begriff "Flatrate" nur auf den Pauschalpreis bezieht und nicht auf die Bandbreite. Ist mir aber absolut egal, weil es von den Meisten Leuten auf beides bezogen wird, es sei denn natürlich technische Grenzen beschränken die Bandbreite.

    WORD!!! Frag mal 1000 Internetnutzer, was sie unter dem Begriff "Flatrate" verstehen... bestimmt nicht: "Ab xGB wird die Geschwindigkeit gedrosselt"... o_O



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 12:08 durch binki.

  19. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 25.04.13 - 14:47

    Husare schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weshalb ein schlechter scherz?
    > > will ich nicht warten, zahle ich halt mehr, und nehme ein hoeheres
    > > drosselungslimit ...!?
    > > wo ist das problem?
    > > es ist fuer mich unverstaendlich, wie man mehr verlangt, aber nciht
    > bereit
    > > sit mehr dafuer zu bezahlen ...
    > > ist bei allem anderen doch auch so ...
    > > die telekom hat das Geschaeftsmodell mit Flatrates ausprobiert, und
    > rudert
    > > halt wieder zurueck, weil es sich offensichtlich nicht wie gewuenscht
    > > rentiert!
    > >
    > > selbst wenn nuternehmen drauflegen und pleite gehen wuerden, wuerde der
    > > kunde immer noch schimpfen, wenn es zum gegensteuern zu einer
    > > preiserhoehung kaeme ...
    > > es dreht sich nunmal nicht alles um den Kunden ... evtl. sollte man mal
    > von
    > > diesem Ross herunter kommen!
    >
    > Ich sagte doch, wenn die Telekom diesen Tarif als 'Volumentarif mit
    > Notfallinternet' o.ä. nennt habe ich keine Probleme damit. Ich weiß, dass
    > das sich der Begriff "Flatrate" nur auf den Pauschalpreis bezieht und nicht
    > auf die Bandbreite. Ist mir aber absolut egal, weil es von den Meisten
    > Leuten auf beides bezogen wird, es sei denn natürlich technische Grenzen
    > beschränken die Bandbreite. Also einfach nicht mehr Flatrate nennen!
    es ist aber nunmal eine ... weshalb es auch so benannt sein darf!
    ich bin allerdings genau so dafuer derartiges entsprechend zu kommunizieren!
    VOR vertragsabschluss ...

    > Deswegen ist es ein schlechter Scherz, dass die Telekom diesen Tarif immer
    > noch Flatrate nennt und man nach dem Highspeed-Volumenkontingent auf seine
    > Youtube-Videos warten muss oder welcher Service auch immer eine
    > entsprechende Bandbreite benötigt.
    der sollte vorher ein bisschen schaetzen und kalkulieren, und im notfall woanders hin gehen!

  20. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 25.04.13 - 15:06

    binki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GESCHWINDIGKEIT ist beim Telekom-Drossel-Angebot doch wohl eindeutig
    > von dem Umfang der Nutzung abhängig,
    ist sie ... nur ist die geschwindigkeit eben nicht bestandteil der Flatrate ...
    sondern die Verbindung selbst! die geschwindigkeit ist nur ein Merkmal der Verbindung!

    > das wirst du wohl kaum leugnen können,
    > oder? Ob man 384kBit/s jetzt noch als "verfügbar" betrachtet, liegt wohl
    > eher im Auge des Betrachters.
    durchaus ... es genuegt aber nunmal jedweder DEfinition von flatrate ... solange sich diese eben NICHT direkt auf die Bandbreite bezieht!

    > Du scheinst mit solchen Geschwindigkeiten beim Surfen ja klarzukommen, wenn
    > du in der Postkutsche zur Arbeit in der Textilfärberei färst, aber ich und
    > ne MENGE anderer Leute finden das halt ein bisschen wenig für 2013...
    duerfen diese ja auch finden ... sollten diese evtl. dann andere Anbieter nutzen!
    ich fahre gar nicht zur arbeit, ich ziehe direkt neben den Arbeitsstandort, weswegen ich nichteinmal ein Fahrrad benoetige sondern so ziemlich aus dem bett ins buero falle! ich sehe ein problem -> ich loese es!

    >
    > Ich verstehe auch immernoch nicht so ganz, wie du bei einer Reduzierung der
    > Geschwindigkeit bei gleichem Preis nicht von einem Rückschritt sprechen
    > kannst.
    weil es die grosse mehrheit der leute nicht betrifft!

    > Oder wäre es für dich kein technischer Rückschritt, wenn Autos
    > plötzlich nach 1000 km/Monat nur noch 20kmh fahren würden? ^^
    ich werde doch nicht gezwungen diesen rueckschritt mitzumachen?
    ich bin nicht gezwungen dieses auto zu kaufen ... von niemandem!

    >
    > > lol, aber er kommt mir mit wikipedia ... willst du mich verarschen?
    >
    > Wer hat eigentlich je davon geredet, dass ich ein "er" bin? Dürfen Frauen
    > bei dir kein Internet benutzen? ^^ Würde zu deinen sonstigen Argumenten von
    > Vorgestern passen....
    ich musste mich fuer ein geschlecht entscheiden ... es ist maennlich geworden ... deine schlussfolgerung ist also gaenzlich an den haaren herbeigezogen!

    > > da war so einiges nicht ersichtlich ...
    >
    > Ja? Was war dir denn da genau nicht ersichtlich? Verwirren dich die großen
    > Buchstaben am Satzanfang und bei Nomen? Scheinst du ja nicht zu kennen.
    nope, wieder missinterpretiert ... ich nutze grosse buchstaben nur selten in foren, da ich so effizienter schreiben kann!

    > Btw, schon den neuen Artikel gelesen, in dem dargestellt wird, dass das
    > Argument der Telekom, die Bandbreiten seien ausgelastet, als völlig
    > lächerlich bloßgestellt wird? Gibt's sonst noch Argumente für eine
    > Drosselung?
    jupp, hoehere Margen!
    > Ich glaube nicht... aber dir fallen sicher noch welche ein,
    > oder? Dir scheint es als Kunde ja sehr zu gefallen, wenn dir irgendein
    > Produkt oder eine Dienstleistung plötzlich grundlos zum selben Preis
    > schlechter dargeboten wird... sonst würdest du die Pläne der Telekom hier
    > wohl kaum so vehement verteidigen, oder?
    der naechste, der wild spekuliert und interpretiert!
    und auch du hast nicht verstanden worum es geht!
    ich muss mir diese preise nicht gefallen lassen ... ganz im gegenteil, ich bin noch nie in meinem Leben Telekomkunde gewesen ...
    und werde es jetzt erst recht nicht! Nur genau da liegt der knackpunkt! Mir passen die Angebote nicht, also KONSUMIERE ich es einfach nicht, oder suche alternaviten!
    Ich fange doch nicht an einem Konzern zu sagen, was er zu tun oder zu lassen hat in seinen Angeboten, nur weil es mir nicht passt!?
    Regulieren wir jetzt samsung, sie sollen SD kartenslots einbauen, weil ein paar leuten dies gefallen wuerde?
    Kunden sind zu undiszipliniert ... und dafuer bekommen sie auf den deckel, fertig!
    Es ist unglaublich inkonsistent auf einer Seite die freie Marktwirtschaft mit offenen Haenden zu empfangen, wo dicke Gehaelter, und billigprodukte auf dem Markt zu haben sind ... aber sobald irgend wo etwas in dieser Marktwirtschaft nicht in Richtung Kunden laeuft wird geheult ... und fleissig nach Regulierungen geschrien!

    >
    >
    > Husare schrieb:
    > ------------------------------------------------------
    > >Ich weiß, dass das sich der Begriff "Flatrate" nur auf den Pauschalpreis
    > bezieht und nicht auf die Bandbreite. Ist mir aber absolut egal, weil es
    > von den Meisten Leuten auf beides bezogen wird, es sei denn natürlich
    > technische Grenzen beschränken die Bandbreite.
    >
    > WORD!!! Frag mal 1000 Internetnutzer, was sie unter dem Begriff "Flatrate"
    > verstehen... bestimmt nicht: "Ab xGB wird die Geschwindigkeit
    > gedrosselt"... o_O
    Ah ... nutzer sollen sich also gar nicht erst informieren muessen ... sie sollen alles fein vorgesetzt bekommen, oder wie?
    wir sollten evtl doch nochmal ueber den Sozialismus nachdenken.
    Auf einer seite soll der Nutzer so viele Freiheiten wie moeglich haben, auf der anderen soll er ja davor geschuetzt werden, fuer diese Freiheit auch die Konsequenzen tragen zu muessen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.13 15:07 durch neocron.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Geograf (w/m/d) (FH-Diplom / Bachelor) Schwerpunktaufgaben Radwegweisung und GIS in der Radwegweisung
    Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement, Marburg
  2. Ausbilder im Bereich Wirtschaft & IT (m/w/d)
    Stiftung ICP München, München
  3. Scrum Master Mechatronische Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Typo3 Entwickler (m/w/d)
    Insignio GmbH, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,75€, Planet Zoo für 19,99€, The Walking Dead: The Telltale...
  2. (u. a. Project Wingman für 17,99€, Staxel für 4,99€, One Step from Eden für 13,50€)
  3. 23,99€
  4. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020