1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzneutralität: Opposition will…
  6. Thema

Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: Neuro-Chef 25.04.13 - 17:02

    neocron schrieb:
    > Husare schrieb:
    > > beschränken die Bandbreite. Also einfach nicht mehr Flatrate nennen!
    > es ist aber nunmal eine ... weshalb es auch so benannt sein darf!
    Passend dazu:
    Der Begriff Smartphone darf ab sofort nicht mehr verwendet werden:
    Einerseits sind die Geräte in keiner Hinsicht "smart" (es könnte sich bei entsprechend beworbenen Angeboten also um Betrug handeln), andererseits ist der vorher entstandene Begriff "Mobile Digital Assistent (kurz: MDA)" vollkommen ausreichend.
    Der allgemeine Sprachgebrauch ist schließlich irrelevant!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  2. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: tingelchen 25.04.13 - 19:12

    > > Zumal man den Kapitalismus nicht schalten und walten lassen darf, wie er
    > > will. Ansonsten gibt es noch ganz andere Brocken.
    > nunja ... entweder oder!
    > komischerweise wollen viele kapitalismus, wenn sie geld haben, oder solange
    > sie daraus kapital schlagen ...
    > sobald das aber irgend wo nicht mehr so ist, ist kapitalismus wieder
    > bloed!
    > sozialismus will aber irgend wie auch keiner so richtig ...
    >
    Wie andere zum Kapitalismus stehen kann ich nicht beurteilen. Ich stehe dem Kapitalismus zu 100% negativ gegenüber. Die Machtgier und Habsucht die mit dem Kapitalismus Hand in Hand geht, sind die größten Übel die die Menschheit seit tausenden von Jahren im Würgegriff hält.

    > ich habe auch nichts dagegen zu regulieren in diesem bereich ... dann
    > sollen sie aber aufhoeren 1000 anbieter zu bringen ... sondern nur noch
    > einen, und diesen verstaatlichen!
    > dann koennen wir fairness fuer alle fordern!
    > aber anfangen private unternehmen so weit zu drehen, dass man ihre angebote
    > bis ins detail bestimmt!?
    > dann verzichten wir doch gleich auf kapitalismus und normale
    > marktwirtschaft in diesem bereich!
    >
    Zum einen muss man nicht die Anbieter verstaatlichen, sondern nur die Kabelstrecken ;) Und zum anderen reicht es, wenn die Tarife die Netzneutralität einhalten würden. Die Preise richten sich nach dem Markt.

    > > Es geht bei
    > > Netzneutralität nicht nur um den Verbraucher sondern auch um andere
    > > Geschäftsfelder.
    > > Die Zeiten in denen Internet nur Spielerei ist, sind vorbei. Daran
    > hängen
    > > weit mehr Jobs als nur die bei den ISP's.
    > aha ... und wie ist das mit anderen ressourcen?
    > an jeder ressource und infrastruktur haengt nunmal ein geschaeft und damit
    > arbeitsplaetze ...
    > auch diese geschaefte koennen nicht erwarten ihre ressourcen und
    > infrastrukturen fuer lau zu erhalten!
    > es muss nur entsprechend bezahlt wredne ... und fertig ist!
    >
    Es fordert ja auch niemand Resourcen für Lau zu erhalten. Was in diesem Fall schlicht auch nicht der Fall ist. Jeder Zahlt für den Traffic.

    > > Diese "Macht" ist jedoch nur existent wenn auch Konkurrenz existiert.
    > Und
    > > genau diese Fehlt vielerorts. Und nein, in Bezug auf das Internet hat
    > man
    > > heute nicht die Wahl Verzicht zu üben.
    > wie gesagt ... dann verstaatlichen wir das ganze doch gleich?!
    > was soll die marktwirtschaft da noch?
    > weg damit ... aber das passt ja auch wieder keinem ...
    > wenn telekommunikation so wichtig ist ...
    > am besten gleich jegliche Infrastrukturen verstaatlichen, die derartig
    > elementar und wichtig sind ... dann kann man auch auf fairness pochen!
    >
    Nur am Rande... Kapitalismus und Infrastruktur sind 2 Dinge die sich gegenseitig ausschließen. Ergo ist es bei elementarer Infrastruktur einfach notwendig das es eine Organisation übernimmt die nicht den Zwängen der gewinnorientierten Handlung unterliegt. Und das kann nur der Staat auf landesweiter Ebene. Straßen werden ja auch nicht von Privatunternehmen geplant... zum Glück. Sonst würden viele Dörfer noch heute auf die Anbindung einer normalen Straße warten ;)

    Was die Netze angeht so gehören Wasser, Stromkabel, Straße und Internetkabel nun einmal in Staatliche Hand. Warten und Bauen können es weiter private Unternehmen. D.h. Das Kabel selbst ist Staatlich, den Anschluss gibt es von privaten Unternehmen. Gemietet wird wie jetzt auch. Dann fällt auch die elende Diskussion weg, wer denn das Netz nun mit Glasfaser ausbauen soll.
    Die Kosten teilen sich auf Steuerzahler und allen ISP's auf. Steuerzahler zahlen alle das gleiche und ISP's anteilig je nach Anzahl Anschlüsse. Dann muss nicht ein Unternehmen die ganze Last tragen und muss auch nicht mit Milliarden subventioniert werden, woraus wieder ein Monopol entsteht.

    > > Ernsthaft... wieviele AGB's hast du schon vollständig gelesen und
    > > verstanden? Vor Kauf eines Produktes.
    > ich lese die grosse mehrheit der AGB, weshalb ich im netz nicht blind
    > rumbestelle, sondern nur von wenigen anbietern wieder kaufe, um eben nicht
    > jedesmal die AGB neu lesen zu muessen!
    >
    > und alles andere ... lese ich sofort ... ich habe prepaid internet, prepaid
    > telefon, eben um groesseren Problemen mit langzeitvertraegen aus dem wege
    > zu gehen ...
    >
    > und wie gesagt, lese ich eine nicht, rege ich mich im nachhinein auch nicht
    > kuenstlich auf ... denn es ist MEINE SCHULD!
    >
    Dann will ich da nichts gesagt haben :) Bist damit aber einer der wenigen. Die meisten lesen diese nicht und würde sich auch nicht lohnen, weil sie das Juristendeutsch überhaupt nicht verstehen.

    Aber gut... man wiederholt sich. Ich denke wir werden da wohl keinen gemeinsamen Nenner finden.

  3. Re: Verbietet ihnen doch einfach erstmal, es weiter "Flatrate" zu nennen...

    Autor: neocron 25.04.13 - 19:24

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Zumal man den Kapitalismus nicht schalten und walten lassen darf, wie
    > er
    > > > will. Ansonsten gibt es noch ganz andere Brocken.
    > > nunja ... entweder oder!
    > > komischerweise wollen viele kapitalismus, wenn sie geld haben, oder
    > solange
    > > sie daraus kapital schlagen ...
    > > sobald das aber irgend wo nicht mehr so ist, ist kapitalismus wieder
    > > bloed!
    > > sozialismus will aber irgend wie auch keiner so richtig ...
    > >
    > Wie andere zum Kapitalismus stehen kann ich nicht beurteilen. Ich stehe dem
    > Kapitalismus zu 100% negativ gegenüber. Die Machtgier und Habsucht die mit
    > dem Kapitalismus Hand in Hand geht, sind die größten Übel die die
    > Menschheit seit tausenden von Jahren im Würgegriff hält.
    >
    > > ich habe auch nichts dagegen zu regulieren in diesem bereich ... dann
    > > sollen sie aber aufhoeren 1000 anbieter zu bringen ... sondern nur noch
    > > einen, und diesen verstaatlichen!
    > > dann koennen wir fairness fuer alle fordern!
    > > aber anfangen private unternehmen so weit zu drehen, dass man ihre
    > angebote
    > > bis ins detail bestimmt!?
    > > dann verzichten wir doch gleich auf kapitalismus und normale
    > > marktwirtschaft in diesem bereich!
    > >
    > Zum einen muss man nicht die Anbieter verstaatlichen, sondern nur die
    > Kabelstrecken ;)
    nein, das reicht nicht ... denn dann kann die Telekom IMMER NOCH gedrosselte Anbindungen bereitstellen!?
    sind wir ja dann immer noch soweit, wie bisher!

    > Und zum anderen reicht es, wenn die Tarife die
    > Netzneutralität einhalten würden. Die Preise richten sich nach dem Markt.
    nein, die preise richten sich doch schon lange nicht mehr nach dem markt, ... gerade nach der Regulierung!?
    das ist ein sehr krueppeliger markt, erst recht, wenn selbst die Angebote selbst reguliert werden sollen, und man vorschreibt was angeboten werden darf und soll!

    > Es fordert ja auch niemand Resourcen für Lau zu erhalten. Was in diesem
    > Fall schlicht auch nicht der Fall ist. Jeder Zahlt für den Traffic.
    dann ist es doch kein Problem ... 75 wer nur wenig benutzt, bis zu 400 (oder spaeter mehr) wenn man eben Poweruser ist!
    dann zahlt man eben nur noch in abhaengigkeit vom ungedrosselten inclusivtraffic, warum nicht?
    Soll man die Telekom halt ausprobieren lassen!?

    > Nur am Rande... Kapitalismus und Infrastruktur sind 2 Dinge die sich
    > gegenseitig ausschließen. Ergo ist es bei elementarer Infrastruktur einfach
    > notwendig das es eine Organisation übernimmt die nicht den Zwängen der
    > gewinnorientierten Handlung unterliegt. Und das kann nur der Staat auf
    > landesweiter Ebene. Straßen werden ja auch nicht von Privatunternehmen
    > geplant... zum Glück. Sonst würden viele Dörfer noch heute auf die
    > Anbindung einer normalen Straße warten ;)
    wie gesagt, verstaatlichung waere ja eine option ... dann entginge man dem regulierten markt, der offensichtlich ja sowieso vorn und hinten nicht reicht, und alle unfroehlich stimmt!
    nur gaebe es dann halt auch keine 100Mbit anschluesse ... dafuer allerdings eine breitere abdeckung! super fair das ganze!

    >
    > Was die Netze angeht so gehören Wasser, Stromkabel, Straße und
    > Internetkabel nun einmal in Staatliche Hand. Warten und Bauen können es
    > weiter private Unternehmen. D.h. Das Kabel selbst ist Staatlich, den
    > Anschluss gibt es von privaten Unternehmen. Gemietet wird wie jetzt auch.
    > Dann fällt auch die elende Diskussion weg, wer denn das Netz nun mit
    > Glasfaser ausbauen soll.
    dann verabschiede dich aber mal von den hochgeschwindigkeitsanschluessen ... denn dann gibt es keine dicken leitungen mehr, sondern nur noch mittelmaessige, die jedem buerger gleichgestellt bereitgestellt werden muessen ...
    oder willst du denoch ungleichmaessig staedte zuerst ausbauen, und dann gemeinden, und dann den rest?

    > Die Kosten teilen sich auf Steuerzahler und allen ISP's auf. Steuerzahler
    > zahlen alle das gleiche und ISP's anteilig je nach Anzahl Anschlüsse. Dann
    > muss nicht ein Unternehmen die ganze Last tragen und muss auch nicht mit
    > Milliarden subventioniert werden, woraus wieder ein Monopol entsteht.
    wie gesagt ... waere eine option!

    >
    > Dann will ich da nichts gesagt haben :) Bist damit aber einer der wenigen.
    > Die meisten lesen diese nicht und würde sich auch nicht lohnen, weil sie
    > das Juristendeutsch überhaupt nicht verstehen.
    so schlimm ist es in vielen faellen doch gar nicht! natuerlich gibt es angebote wo das sein kann, nur im schlimmsten fall, sucht man sich alternativen!
    bei versicherungen wird es schwierig ... gebe ich offen zu! das ist sehr komplex. Aber einen Versandhaendler, oder einen Internetanbieter ... da gibt es nicht so argh viele variationen ...
    und ich bin natuerlich auch dafuer, dass man entsprechende "features" und merkmale direkt benennt im Angebot!

    >
    > Aber gut... man wiederholt sich. Ich denke wir werden da wohl keinen
    > gemeinsamen Nenner finden.
    doch, bei der Verstaatlichung sind wir doch auf einem!?
    habe ich durchaus als alternative angesprochen!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
  2. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  3. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de