1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzpolitik: Edward Snowden ist…

Was hat er erwartet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat er erwartet?

    Autor: Der Peter 03.05.16 - 06:22

    Das er von den Regierungen der Welt als Held gefeiert wird? Da hätte er mal drüber nachdenken sollen bevor er die Dokumente geleakt hat.
    Er kommt ja nicht aus einem Schurkenstaat , er kommt aus einem guten *räusper*

  2. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: sodom1234 03.05.16 - 14:59

    tja, vermutlich hat er gehofft das einige Staaten noch nicht ganz im Arsch der Amerikaner verschwunden sind. Da hat er sich wohl geirrt. Ihm wahr wohl schon bewusst das es um sein Leben geht, aber Hoffnung hat man bis zu letzt .. also umso bewundernswerter das er es gemacht hat.

    Schon ein Schande das Deutschland nicht bereit ist, hier dem großen Bruder mal den nackten H. zu zeigen, weil man soviel Angst vor entsprechenden Extremreaktion aus Amerika gibt. So sind wir Deutschen halt mittlerweile .. immer schon anpassen, den Ball flach halten und wenns mal zu hart wird einfach Bares anbieten.

    Aber selbst wenn würde ich Ihm nicht empfehlen hier her zu kommen. Vermutlich wird er direkt auf dem Flughafen in eine Amerikanische Militärmaschine einsteigen dürfen und Deutsch-Zöllner halten den CIA-Leuten noch die Tür auf.

  3. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: Hotohori 03.05.16 - 16:03

    Vielleicht kriegt er ja gerade deswegen keine Einreiserlaubnis, weil die Entscheider dafür wissen was dann passieren würde, was sie dann aber wiederum nicht in ihrer eigenen Händen hätten. Vielleicht versagt man ihm die Erlaubnis also eher um ihn zu schützen.

  4. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: quadronom 03.05.16 - 17:57

    Darauf hätte ich auch getippt.
    Insofern glaube ich fast, dass man es fast schon "gut" mit ihm meint. Denn im kleinen Bruderstaat wäre er definitiv nicht sicher. Entweder "bittet" man Merkel + Konsorten höflich, oder die Amis machen gleich so einen auf wilden Westen.
    Und das ist nichtmal unwahrscheinlich.

    %0|%0

  5. Re: Was hat er erwartet?

    Autor: skinnie 03.05.16 - 18:55

    Snowden kennt vermutlich nicht die Vita unserer derzeitigen Kanzlerin. Was sie von Meinungsfreiheit wirklich hält, hat sie ja auch im Fall Böhmermann ziemlich klar gezeigt - nämlich nicht viel. Sie war halt FDJ-Sekretärin für Propaganda und Agitation des DDR SED-Regimes. Meines Wissens war es für Kinder von Pfarrern in der DDR eher nicht üblich sogar Kernphysik studieren zu dürfen. Und das noch dazu in Moskau, was m. W. in der DDR als Auszeichnung galt.

    Mit ihrer übermächtigen GroKo dürfte sich Merkel ohnehin sehr an die Verhältnisse ihrer Jugendjahre erinnert fühlen. Zumindest lässt so manches Verhalten gegenüber dem Parlament und dem Grundgesetz darauf schließen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, Berlin
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. GRUNER AG, Wehingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

  1. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.

  2. Carsharing: Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen
    Carsharing
    Mit Share Now in der Tiefgarage gefangen

    Bei Carsharing-Anbietern wie Share Now ist es wichtig, dass die Autos vernetzt sind und jederzeit geortet werden können. Doch das kann in Funklöchern zu unerwarteten Problemen führen.

  3. Virtual Reality: HTC stellt neue Vive-Cosmos-Headsetmodule vor
    Virtual Reality
    HTC stellt neue Vive-Cosmos-Headsetmodule vor

    Das könnte interessant sein für Half-Life Alyx: HTC hat neue Module für sein Virtual-Reality-Headset Vive Cosmos vorgestellt. Neben einem High-End-Modell soll es auch eine "durchsichtige" Version für Augmented-Reality-Anwendungen geben.


  1. 18:13

  2. 17:29

  3. 16:49

  4. 15:25

  5. 15:07

  6. 14:28

  7. 14:13

  8. 12:52