Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzpolitik: Wir können unsere…

.de = deutsch = nicht überwachen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. .de = deutsch = nicht überwachen

    Autor: logged_in 07.05.15 - 15:27

    Nun, meine ganze Familie, alle mit deutschem Wohnsitz, benutzen als Emailadresse eine .com endende.

    Kann ich den Domainnaben beim BND als einen von deutschen Inhabern anmelden, damit die in eine Blacklist kommt?

    Auch meine gmail.com-Adresse würde ich dann da anmelden lassen.

    Die würden sich doch sicher freuen, über so eine "heilige Blacklist". Vor allem die NSA dann, die "official Germanlist".

  2. Re: .de = deutsch = nicht überwachen

    Autor: thecrow2k 07.05.15 - 15:33

    Habe mich auch schon gefragt, welches Technik-Verständnis da beim BND vorherrscht.

    Entweder man versucht die Geheimdienst-Kontrolleure (leider auch i.d.R. ohne Technik-Verständnis) zu blenden oder man glaubt tatsächlich das Deutsche primär .de-Adressen benutzen würden... das wäre schon erbärmlich.


    ... oder hat da jemand gegnüber unserer Regierung behauptet alle verwenden jetzt DE-mail?!... ;-)

  3. Re: .de = deutsch = nicht überwachen

    Autor: User_x 07.05.15 - 15:47

    Naja .com wäre wohl dann von der nsa nicht protokolliert da ja amerikanisch.

    Das Problem ist nicht die überwachung. Das Problem sind die Begehrlichkeiten die daraus entstehen. Wie viele Justizirrtümer gibt es? Was lässt alles falsche schlüsse zu?

    Manipulation tut dann das übrige und vor Gericht gewinnt der Geldadel, war so und wird immer so sein.

  4. Re: .de = deutsch = nicht überwachen

    Autor: Shadow27374 07.05.15 - 16:39

    thecrow2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...oder man glaubt tatsächlich das
    > Deutsche primär .de-Adressen benutzen würden... das wäre schon erbärmlich.

    Primär kann man aber durchaus davon ausgehen. Kenne im privaten Umfeld nur Personen mit "de".

  5. Re: .de = deutsch = nicht überwachen

    Autor: CraWler 07.05.15 - 16:46

    Naja, die .de Adressen werden dafür dann vom GHCQ, den Franzosen oder sonstwem überwacht und die Daten nacher wieder mit dem BND ausgetauscht. Ist also alles irgendwie wurst, das ganze dient doch wohl nur dazu die Internetausdrucker in den Ausschüssen zu verarsachen zu sonst nix.

    TLS + GPG ist die einzig richtige Antwort darauf.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine Gesellschaft der die Arbeit ausgeht, braucht ein Bedingungsloses Grundeinkommen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. Dataport, Bremen,Magdeburg,Hamburg,Rostock,Altenholz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Personalmangel: Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran
    Personalmangel
    Digitalisierung der Verwaltung schreitet nur langsam voran

    Von 40 neuen Stellen im Innenministerium, die bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen helfen sollen, ist erst eine besetzt: Experten halten das Ziel, ab 2022 digitale Verwaltungsdienste anbieten zu können, entsprechend für gefährdet.

  2. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  3. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.


  1. 15:36

  2. 14:45

  3. 14:30

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15