Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Zweites…

Noch immer der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 11:05

    Das Löschen strafrechtlich relevanter Inhalte ist wie die Vertuschung einer Straftat.
    Es muss das Ziel sein, dass Facebook strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige bringt, auch wenn das juristische Beratung erfordert.

  2. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: rldml 24.11.17 - 12:33

    Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.

    Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.

    Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.

    Gruß Ronny

  3. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 13:08

    Das hat zur Folge, dass Facebook mehr oder weniger ein rechtsfreier Raum ist, solang keine Privatperson zufällig Anzeige erstattet und Beweise „sichert“ BEVOR Facebook Beweise vernichtet? Wie ist das eigentlich wenn eine Anzeige eingeht und Facebook danach löscht?

  4. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Dieselmeister 24.11.17 - 13:29

    Das wäre doch für einen der 8,84¤ pro Stunde bekommt ein Leichtes eine juristische Einschätzung zu liefern, die auch Gerichtsfest ist.

  5. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Andre S 24.11.17 - 13:43

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.
    >
    > Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine
    > rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden
    > sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.
    >
    > Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.
    >
    > Gruß Ronny

    Das ist zwar richtig aber muss es "alle" erwischen? Meinst du nicht es hätte einen erzieherischen effekt wenn es gross die Runde macht das viele Leute für beleidigendes und wiederwärtiges verhalten angezeigt und abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Jedenfalls würde ich mir das davon erhoffen und wer das nicht kapieren will bekommt es dann eben irgendwann mit harten Bandagen vom Staatsanwalt eingetrichtert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 13:45 durch Andre S.

  6. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Trockenobst 24.11.17 - 14:36

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange
    > diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse
    > Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Löschen ist der falsche Weg. Durch die Fähigkeit im Minutenrythmus neue Account anzulegen ist das wegräumen der digitalen Kotze Wertlos.

    Facebook hat leider keinen Grund einen anderen Weg zu gehen, da sie für Werbung die maximale Bandbreite brauchen und somit es gegen das Business geht Account-Erstellung schwierig zu machen.

    Würde man z.B. einführen, dass man selbst festlegen kann wie alt der Account sein muss damit man mitdiskutieren kann, würde genau dann wenn das Thema/Shitstorm hoch ist, die Qualität des Accounts plötzlich relevant. Z.B. einen Monat anzugeben wäre für viele der gelöschten Trolle ein Problem, denn in 30 Tagen ist das Thema schon durch.

    Als zweiter Aspekt könnte man auch noch einführen, dass der Account mindestens x andere Accounts kennen muss die länger als X alt sind. Mit so einer Vorgabe sind 90% der Trolle und Shitposter raus und müssen sich andere Klowände suchen.

    Das Facebook bereit ist 1000ende von Leute zu bezahlen zeigt deutlich, dass die Accountqualität irrelevant ist und sie lieber mit dem kleinen Spaten die Lastwagen voller Kot wegräumen.

    Und wir reden nicht mal über Text. Ein ganz großer Teil sind übelste Videos und Bilder, wo man nach einigen Wochen kaputt im Kopf wird wenn man nur so einen Shit schaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. ETAS GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 3,99€
  3. 1,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Intellimouse Classic im Test: Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
Intellimouse Classic im Test
Microsofts heimliches Bluetrack-Upgrade
  1. Project Zanzibar Microsoft Research stellt interaktive Matte vor
  2. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger
  3. Microsoft Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung

Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL
Linux
Mit Ignoranz gegen die GPL
  1. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge
  2. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert

Elektromobilität: Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
Elektromobilität
Alstoms E-Bus Aptis trotzt dem Berliner Winter
  1. Elektromobilität Kia testet drahtloses Ladesystem für Elektroautos
  2. T-Rex Trike Elektroauto mit drei Rädern erhält Antrieb aus Elektromotorrad
  3. Elektrotransporter Umweltministerin schlägt Kaufprämie von 7.000 Euro vor

  1. Wochenrückblick: Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene
    Wochenrückblick
    Wir hängen in der Luft und bleiben auf der Schiene

    Golem.de-Wochenrückblick Die neuen Ryzen sind schnell, Adblocker legal - und eine Bergseilbahn kann Ziel eines Hackerangriffs werden. Da fahren wir lieber mit dem neuen Brennstoffzellenzug.

  2. FTTH: Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten
    FTTH
    Deutsche Glasfaser startet Netzausbau in drei Orten

    Gemeinden in Sachsen und Schleswig-Holstein bekommen Fiber To The Home. In Thallwitz wollen 63 Prozent den Anschluss von Deutsche Glasfaser.

  3. Agon AG322QC4: Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro
    Agon AG322QC4
    Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Der Agon AG322QC4 ist ein speziell für Gamer gebauter Monitor: 144 Hz, Freesync und eine geringe Reaktionszeit sind gute Voraussetzungen dafür. Dabei liegt der neue Standard so langsam wohl bei 31,5 statt bisher nur 27 Zoll. Auch überraschend: die VGA-Buchse.


  1. 09:03

  2. 17:15

  3. 16:55

  4. 16:06

  5. 15:41

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:35