Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Zweites…

Noch immer der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 11:05

    Das Löschen strafrechtlich relevanter Inhalte ist wie die Vertuschung einer Straftat.
    Es muss das Ziel sein, dass Facebook strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige bringt, auch wenn das juristische Beratung erfordert.

  2. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: rldml 24.11.17 - 12:33

    Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.

    Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.

    Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.

    Gruß Ronny

  3. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 13:08

    Das hat zur Folge, dass Facebook mehr oder weniger ein rechtsfreier Raum ist, solang keine Privatperson zufällig Anzeige erstattet und Beweise „sichert“ BEVOR Facebook Beweise vernichtet? Wie ist das eigentlich wenn eine Anzeige eingeht und Facebook danach löscht?

  4. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Dieselmeister 24.11.17 - 13:29

    Das wäre doch für einen der 8,84¤ pro Stunde bekommt ein Leichtes eine juristische Einschätzung zu liefern, die auch Gerichtsfest ist.

  5. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Andre S 24.11.17 - 13:43

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.
    >
    > Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine
    > rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden
    > sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.
    >
    > Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.
    >
    > Gruß Ronny

    Das ist zwar richtig aber muss es "alle" erwischen? Meinst du nicht es hätte einen erzieherischen effekt wenn es gross die Runde macht das viele Leute für beleidigendes und wiederwärtiges verhalten angezeigt und abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Jedenfalls würde ich mir das davon erhoffen und wer das nicht kapieren will bekommt es dann eben irgendwann mit harten Bandagen vom Staatsanwalt eingetrichtert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 13:45 durch Andre S.

  6. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Trockenobst 24.11.17 - 14:36

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange
    > diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse
    > Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Löschen ist der falsche Weg. Durch die Fähigkeit im Minutenrythmus neue Account anzulegen ist das wegräumen der digitalen Kotze Wertlos.

    Facebook hat leider keinen Grund einen anderen Weg zu gehen, da sie für Werbung die maximale Bandbreite brauchen und somit es gegen das Business geht Account-Erstellung schwierig zu machen.

    Würde man z.B. einführen, dass man selbst festlegen kann wie alt der Account sein muss damit man mitdiskutieren kann, würde genau dann wenn das Thema/Shitstorm hoch ist, die Qualität des Accounts plötzlich relevant. Z.B. einen Monat anzugeben wäre für viele der gelöschten Trolle ein Problem, denn in 30 Tagen ist das Thema schon durch.

    Als zweiter Aspekt könnte man auch noch einführen, dass der Account mindestens x andere Accounts kennen muss die länger als X alt sind. Mit so einer Vorgabe sind 90% der Trolle und Shitposter raus und müssen sich andere Klowände suchen.

    Das Facebook bereit ist 1000ende von Leute zu bezahlen zeigt deutlich, dass die Accountqualität irrelevant ist und sie lieber mit dem kleinen Spaten die Lastwagen voller Kot wegräumen.

    Und wir reden nicht mal über Text. Ein ganz großer Teil sind übelste Videos und Bilder, wo man nach einigen Wochen kaputt im Kopf wird wenn man nur so einen Shit schaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
        TLS-Zertifikat
        Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

        In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

      2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
        Ari 458
        Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

        Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

      3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
        Quake
        Tim Willits verlässt id Software

        Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


      1. 17:52

      2. 15:50

      3. 15:24

      4. 15:01

      5. 14:19

      6. 13:05

      7. 12:01

      8. 11:33