Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Zweites…

Noch immer der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 11:05

    Das Löschen strafrechtlich relevanter Inhalte ist wie die Vertuschung einer Straftat.
    Es muss das Ziel sein, dass Facebook strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige bringt, auch wenn das juristische Beratung erfordert.

  2. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: rldml 24.11.17 - 12:33

    Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.

    Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.

    Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.

    Gruß Ronny

  3. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 13:08

    Das hat zur Folge, dass Facebook mehr oder weniger ein rechtsfreier Raum ist, solang keine Privatperson zufällig Anzeige erstattet und Beweise „sichert“ BEVOR Facebook Beweise vernichtet? Wie ist das eigentlich wenn eine Anzeige eingeht und Facebook danach löscht?

  4. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Dieselmeister 24.11.17 - 13:29

    Das wäre doch für einen der 8,84¤ pro Stunde bekommt ein Leichtes eine juristische Einschätzung zu liefern, die auch Gerichtsfest ist.

  5. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Andre S 24.11.17 - 13:43

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.
    >
    > Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine
    > rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden
    > sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.
    >
    > Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.
    >
    > Gruß Ronny

    Das ist zwar richtig aber muss es "alle" erwischen? Meinst du nicht es hätte einen erzieherischen effekt wenn es gross die Runde macht das viele Leute für beleidigendes und wiederwärtiges verhalten angezeigt und abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Jedenfalls würde ich mir das davon erhoffen und wer das nicht kapieren will bekommt es dann eben irgendwann mit harten Bandagen vom Staatsanwalt eingetrichtert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 13:45 durch Andre S.

  6. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Trockenobst 24.11.17 - 14:36

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange
    > diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse
    > Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Löschen ist der falsche Weg. Durch die Fähigkeit im Minutenrythmus neue Account anzulegen ist das wegräumen der digitalen Kotze Wertlos.

    Facebook hat leider keinen Grund einen anderen Weg zu gehen, da sie für Werbung die maximale Bandbreite brauchen und somit es gegen das Business geht Account-Erstellung schwierig zu machen.

    Würde man z.B. einführen, dass man selbst festlegen kann wie alt der Account sein muss damit man mitdiskutieren kann, würde genau dann wenn das Thema/Shitstorm hoch ist, die Qualität des Accounts plötzlich relevant. Z.B. einen Monat anzugeben wäre für viele der gelöschten Trolle ein Problem, denn in 30 Tagen ist das Thema schon durch.

    Als zweiter Aspekt könnte man auch noch einführen, dass der Account mindestens x andere Accounts kennen muss die länger als X alt sind. Mit so einer Vorgabe sind 90% der Trolle und Shitposter raus und müssen sich andere Klowände suchen.

    Das Facebook bereit ist 1000ende von Leute zu bezahlen zeigt deutlich, dass die Accountqualität irrelevant ist und sie lieber mit dem kleinen Spaten die Lastwagen voller Kot wegräumen.

    Und wir reden nicht mal über Text. Ein ganz großer Teil sind übelste Videos und Bilder, wo man nach einigen Wochen kaputt im Kopf wird wenn man nur so einen Shit schaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. über Duerenhoff GmbH, Bielefeld
  4. avitea GmbH, Lippstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike
    Festnetz und Mobilfunk
    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

    Trotz großem Einsatz vieler Techniker sind einige Tausend Kunden der Telekom nach dem Orkan Friederike noch ohne Netzversorgung. Eine ganze Reihe der Schadensstellen sind noch nicht erreichbar.

  2. God of War: Papa Kratos kämpft ab April 2018
    God of War
    Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Sony hat den Veröffentlichungstermin für das nächste God of War bekanntgegeben: Ende April 2018 wird sich Hauptfigur Kratos auf der Playstation 4 in Kämpfe mit anderen Göttern stürzen - und versuchen, seinem Sohn ein guter Papa zu sein.

  3. Domain: Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de
    Domain
    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

    Wegen ausstehender Kosten für eine einstweilige Verfügung hat Richard Gutjahr die Domain Compact-online.de pfänden lassen. Das Magazin hatte wahrheitswidrige Behauptungen über den Journalisten verbreitet.


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14