Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Zweites…

Noch immer der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 11:05

    Das Löschen strafrechtlich relevanter Inhalte ist wie die Vertuschung einer Straftat.
    Es muss das Ziel sein, dass Facebook strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige bringt, auch wenn das juristische Beratung erfordert.

  2. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: rldml 24.11.17 - 12:33

    Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.

    Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.

    Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.

    Gruß Ronny

  3. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 13:08

    Das hat zur Folge, dass Facebook mehr oder weniger ein rechtsfreier Raum ist, solang keine Privatperson zufällig Anzeige erstattet und Beweise „sichert“ BEVOR Facebook Beweise vernichtet? Wie ist das eigentlich wenn eine Anzeige eingeht und Facebook danach löscht?

  4. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Dieselmeister 24.11.17 - 13:29

    Das wäre doch für einen der 8,84¤ pro Stunde bekommt ein Leichtes eine juristische Einschätzung zu liefern, die auch Gerichtsfest ist.

  5. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Andre S 24.11.17 - 13:43

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.
    >
    > Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine
    > rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden
    > sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.
    >
    > Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.
    >
    > Gruß Ronny

    Das ist zwar richtig aber muss es "alle" erwischen? Meinst du nicht es hätte einen erzieherischen effekt wenn es gross die Runde macht das viele Leute für beleidigendes und wiederwärtiges verhalten angezeigt und abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Jedenfalls würde ich mir das davon erhoffen und wer das nicht kapieren will bekommt es dann eben irgendwann mit harten Bandagen vom Staatsanwalt eingetrichtert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 13:45 durch Andre S.

  6. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Trockenobst 24.11.17 - 14:36

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange
    > diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse
    > Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Löschen ist der falsche Weg. Durch die Fähigkeit im Minutenrythmus neue Account anzulegen ist das wegräumen der digitalen Kotze Wertlos.

    Facebook hat leider keinen Grund einen anderen Weg zu gehen, da sie für Werbung die maximale Bandbreite brauchen und somit es gegen das Business geht Account-Erstellung schwierig zu machen.

    Würde man z.B. einführen, dass man selbst festlegen kann wie alt der Account sein muss damit man mitdiskutieren kann, würde genau dann wenn das Thema/Shitstorm hoch ist, die Qualität des Accounts plötzlich relevant. Z.B. einen Monat anzugeben wäre für viele der gelöschten Trolle ein Problem, denn in 30 Tagen ist das Thema schon durch.

    Als zweiter Aspekt könnte man auch noch einführen, dass der Account mindestens x andere Accounts kennen muss die länger als X alt sind. Mit so einer Vorgabe sind 90% der Trolle und Shitposter raus und müssen sich andere Klowände suchen.

    Das Facebook bereit ist 1000ende von Leute zu bezahlen zeigt deutlich, dass die Accountqualität irrelevant ist und sie lieber mit dem kleinen Spaten die Lastwagen voller Kot wegräumen.

    Und wir reden nicht mal über Text. Ein ganz großer Teil sind übelste Videos und Bilder, wo man nach einigen Wochen kaputt im Kopf wird wenn man nur so einen Shit schaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen
  2. SDL Plc. Zweigniederlassung für Deutschland, München, Leipzig
  3. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Telstar 19 Vantage: SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All
    Telstar 19 Vantage
    SpaceX schießt Satelliten für Internet im Flugzeug ins All

    Online auf dem Boot in der Karibik oder im Flugzeug über dem Atlantik das Internet nutzen: Dafür hat das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX einen Satelliten für die Datenkommunikation ins All geschossen. Telstar 19V ist - fast - der schwerste Nachrichtensatellit im Orbit.

  2. Retrogaming: Nintendo klagt gegen populäre ROM-Seiten
    Retrogaming
    Nintendo klagt gegen populäre ROM-Seiten

    Mit millionenschweren Klagen geht Nintendo gegen zwei bekannte Seiten vor, auf denen Spieleklassiker aus Serien wie Mario und Pokémon zum Download als ROM für Emulatoren verfügbar sind.

  3. Borg: Sicherheitsforscher dringt in internes Google-Netz vor
    Borg
    Sicherheitsforscher dringt in internes Google-Netz vor

    Durch das Ausnutzen einer Sicherheitslücke konnte ein Forscher bis in Googles internes Netz vordringen und dort auf die Cluster-Verwaltung Borg zugreifen. Die Lücke ist geschlossen, der Forscher hat eine Prämie von Google erhalten.


  1. 13:00

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:07

  5. 12:04

  6. 11:20

  7. 11:10

  8. 10:55