Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Zweites…

Noch immer der falsche Weg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 11:05

    Das Löschen strafrechtlich relevanter Inhalte ist wie die Vertuschung einer Straftat.
    Es muss das Ziel sein, dass Facebook strafrechtlich relevante Inhalte zur Anzeige bringt, auch wenn das juristische Beratung erfordert.

  2. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: rldml 24.11.17 - 12:33

    Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.

    Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.

    Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.

    Gruß Ronny

  3. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Lemo 24.11.17 - 13:08

    Das hat zur Folge, dass Facebook mehr oder weniger ein rechtsfreier Raum ist, solang keine Privatperson zufällig Anzeige erstattet und Beweise „sichert“ BEVOR Facebook Beweise vernichtet? Wie ist das eigentlich wenn eine Anzeige eingeht und Facebook danach löscht?

  4. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Dieselmeister 24.11.17 - 13:29

    Das wäre doch für einen der 8,84¤ pro Stunde bekommt ein Leichtes eine juristische Einschätzung zu liefern, die auch Gerichtsfest ist.

  5. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Andre S 24.11.17 - 13:43

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon das Löschen ist eine kaum zu bewältigende Mammutaufgabe.
    >
    > Wenn jetzt normale Mitarbeiter auch noch bei jedem Comment/Bild/Video eine
    > rechtliche Einschätzung vornehmen und ggf. die Staatsanwaltschaft einbinden
    > sollen, dann wäre das ja erst recht nicht zu schaffen.
    >
    > Soviele Juristen kannst du gar nicht einstellen, wie du dann bräuchtest.
    >
    > Gruß Ronny

    Das ist zwar richtig aber muss es "alle" erwischen? Meinst du nicht es hätte einen erzieherischen effekt wenn es gross die Runde macht das viele Leute für beleidigendes und wiederwärtiges verhalten angezeigt und abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Jedenfalls würde ich mir das davon erhoffen und wer das nicht kapieren will bekommt es dann eben irgendwann mit harten Bandagen vom Staatsanwalt eingetrichtert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.17 13:45 durch Andre S.

  6. Re: Noch immer der falsche Weg

    Autor: Trockenobst 24.11.17 - 14:36

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > abgestraft werden könnte? Und wirklich jeden kann es erwischen solange
    > diese Nachrichten dort stehen. Man kann die Chance auch nutzen diverse
    > Posts eigenhändig zu löschen und sein Handeln zu überdenken.

    Löschen ist der falsche Weg. Durch die Fähigkeit im Minutenrythmus neue Account anzulegen ist das wegräumen der digitalen Kotze Wertlos.

    Facebook hat leider keinen Grund einen anderen Weg zu gehen, da sie für Werbung die maximale Bandbreite brauchen und somit es gegen das Business geht Account-Erstellung schwierig zu machen.

    Würde man z.B. einführen, dass man selbst festlegen kann wie alt der Account sein muss damit man mitdiskutieren kann, würde genau dann wenn das Thema/Shitstorm hoch ist, die Qualität des Accounts plötzlich relevant. Z.B. einen Monat anzugeben wäre für viele der gelöschten Trolle ein Problem, denn in 30 Tagen ist das Thema schon durch.

    Als zweiter Aspekt könnte man auch noch einführen, dass der Account mindestens x andere Accounts kennen muss die länger als X alt sind. Mit so einer Vorgabe sind 90% der Trolle und Shitposter raus und müssen sich andere Klowände suchen.

    Das Facebook bereit ist 1000ende von Leute zu bezahlen zeigt deutlich, dass die Accountqualität irrelevant ist und sie lieber mit dem kleinen Spaten die Lastwagen voller Kot wegräumen.

    Und wir reden nicht mal über Text. Ein ganz großer Teil sind übelste Videos und Bilder, wo man nach einigen Wochen kaputt im Kopf wird wenn man nur so einen Shit schaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  3. Lösch und Partner GmbH, München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


      1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
        Vectoring
        Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

        Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

      2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
        Windows 10
        Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

        In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

      3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
        Richard Stallman
        GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

        Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


      1. 21:17

      2. 17:58

      3. 17:50

      4. 17:42

      5. 17:14

      6. 16:47

      7. 16:33

      8. 13:53