Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Play-Store-Richtlinien: Google…

Adblocker und Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Adblocker und Google

    Autor: Nogul 02.03.16 - 12:58

    Google ist in dieser Hinsicht in der selben Situation wie Microsoft.

    MS muss bei Windows zusehen wie der Marktanteil von IE wegschmilzt wg. fehlendem Adblock. Da geniert sich Google nicht, stattet Chrome mit Adblock aus und produziert so eine Rekordmeldung nach der anderen.

    Geht es aber um ihr Platform auf dem der eigene Browser Monopolstellung hat wird mit eisernem Besen gekehrt was nach Adblocker riecht. Firefox auf Android übte leider nicht genug Druck aus. Hilfe scheint dagegen aus einer ganz anderen Richtung zu kommen, nämlich Apple. Kluger Schachzug Adblocker zu erlauben, zielt der Schuss doch direkt auf das Fundament von Google.

    Mal sehen wie lange es dauert bis Google seine Blockade aufgeben muss.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 12:59 durch Nogul.

  2. Re: Adblocker und Google

    Autor: Zombiez 02.03.16 - 13:08

    IE hatte seit Version 7 einen integrierten Adblocker. Wurde von Microsoft natürlich nicht mit !!!Hier klicken und keine Werbung mehr sehen!!! beworben.

  3. Re: Adblocker und Google

    Autor: Pjörn 02.03.16 - 13:17

    Monopolstellung?

    Es gibt nicht nur hunderte Alternative Browser in Google's PlayStore,es gibt sogar noch hunderte Derivate von Android die standardmäßig ohne Chrome ausgeliefert werden.

    Kann es sein das du von der Richtlinie nicht einen einzigen Satz verstanden hast?


    "Hilfe scheint dagegen aus einer ganz anderen Richtung zu kommen, nämlich Apple. "

    Weil in Apple's AppStore seit neustem Browser mit Adblocker angeboten werden? Zum einen hat Apple mit der Entwicklung nur abstrakt etwas zutun und zum anderen gibt es das bei Android schon seit mindestens fünf Jahren. Also wovon zum Henker redest du da eigentlich?

    Ave Arvato!

  4. Re: Adblocker und Google

    Autor: Nikolaus117 02.03.16 - 13:32

    Seit dem IE9 ist der sogar ziemlich gut!

    Dem Edge fehlt das noch, gute Idee, nette Features aber ohne die Extension und ein besseres Favoriten Management leider nicht zu gebrauchen

  5. Re: Adblocker und Google

    Autor: chithanh 02.03.16 - 15:56

    Adblocker in Browsern sind weiterhin erlaubt.

    Was nicht mehr geht sind Apps, die andere Apps unerlaubt manipulieren damit sie keine Werbung mehr anzeigen. Dies wird von Google zu Recht unterbunden, da es das Urheberrecht der Autoren verletzt.

  6. Re: Adblocker und Google

    Autor: SoniX 02.03.16 - 16:43

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Adblocker in Browsern sind weiterhin erlaubt.
    >
    > Was nicht mehr geht sind Apps, die andere Apps unerlaubt manipulieren damit
    > sie keine Werbung mehr anzeigen. Dies wird von Google zu Recht unterbunden,
    > da es das Urheberrecht der Autoren verletzt.

    Ach Unsinn. Das ist die gleiche Begründung wie von Axel Springer.

    Nicht haltbar! Das Urheberrecht wird in keinster Weise verletzt.

    Es wird bloß unterbunden Daten (Werbung) nachzuladen. Welche Sachen ich nachlade oder nicht, entscheide immernoch ich. Und von selbst installiert sich ein Adblocker ja nicht...

  7. Re: Adblocker und Google

    Autor: Pjörn 02.03.16 - 17:59

    Du verhinderst,dass der Anbieter der App sein Finanzierungsmodell umsetzen kann.

    Bezüglich der Springer(stiefel*) ist lediglich diskussionswürdig,was da eigentlich im Detail monetarisiert werden soll.

    *10-Löcher für ein Halleluja-Axel is still my name

    Ave Arvato!

  8. Re: Adblocker und Google

    Autor: bremse 02.03.16 - 19:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chithanh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Adblocker in Browsern sind weiterhin erlaubt.
    > >
    > > Was nicht mehr geht sind Apps, die andere Apps unerlaubt manipulieren
    > damit
    > > sie keine Werbung mehr anzeigen. Dies wird von Google zu Recht
    > unterbunden,
    > > da es das Urheberrecht der Autoren verletzt.
    >
    > Ach Unsinn. Das ist die gleiche Begründung wie von Axel Springer.
    >
    > Nicht haltbar! Das Urheberrecht wird in keinster Weise verletzt.

    Was auch immer. ;-)
    Du willst Apps kostenlos nutzen, in deren Beschreibung steht, dass Werbeeinblendungen erfolgen und nicht die "Vollversionen" kaufen? - Dann lebe mit der Werbung.

    Im Gegensatz zu Webseiten, vor deren Aufruf du nicht weißt, was da noch so nachgeladen wird, gibt es den Werbehinweis vor(!) der Appinstallation. - Kleiner aber feiner Unterschied!

    Ist ja ähnlich wie bei den vielen Apps, die Zugriff auf haufenweise Dinge haben wollen, obwohl das für deren Funktion gar nicht nötig wäre. - Einfach nicht installieren, wenn man das nicht will.

    > Es wird bloß unterbunden Daten (Werbung) nachzuladen. Welche Sachen ich
    > nachlade oder nicht, entscheide immernoch ich. Und von selbst installiert
    > sich ein Adblocker ja nicht...

    Na ja, den/die Adblocker für Browser gibt es ja auch weiterhin. Es geht hier um die Werbefinanzierung vieler Apps, die den Appmachern als eine Möglichkeit vertraglich zugestanden wird. Und das nicht einmal ohne Wissen der Nutzer. (s.o.) ;-)

    PS. Man könnte natürlich auch Smartphones oder Tablets kaufen, deren Systeme so weit offen sind, dass man da mehr mit machen kann, als Google & Co oder die Provider es standardmäßig gerne hätten.

  9. Re: Adblocker und Google

    Autor: SoniX 02.03.16 - 21:55

    Hmm...

    Ich für mich habe keine Apps mit Werbung am Handy.
    Ich bezahle auch für Apps die ich oft nutze zB MxPlayer Pro, DAVDroid, mailDroid. Finde ich nur fair.

    Allerdings ist mir ein Adblocker unabdingbar. Einfach um der Sicherheits willen.

    Derzeit baue ich ein VPN mir meinem Zuhause auf wo der Router Werbung und Unsinn filtert. Lieber wäre mir aber wieder Adaway; blocken übers hosts file. Leider geht das nurmit root; rooten allerdings ist auch wieder n Sicherheitsrisiko...

    Perfekt finde ich die Situation nicht...

    Ich schweife ab. :)

  10. Re: Adblocker und Google

    Autor: Carl Weathers 02.03.16 - 22:03

    "Block This" filtert Werbung und anderen Unsinn. Das funktioniert ohne Root über 'nen (lokales) Fake-VPN. Die App ist a) aus dem PlayStore verbannt worden und b) inzwischen gratis. https://block-this.com/



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.16 22:07 durch Carl Weathers.

  11. Re: Adblocker und Google

    Autor: Labbm 02.03.16 - 22:16

    Nach dem gleichen Prinzip und insgesamt billiger funktioniert auch adguard.
    https://m.adguard.com/en/welcome.html

    Ich war nie der Fan von solchen apps, aber seitdem auch am Smartphone die Werbung derart Überhand genommen hat, man teils 3 Seiten weiter geschickt wird ohne Möglichkeit zur Umkehr ist man ja fast gezwungen derartige Programme zu nutzen.

    Positive Ausnahme finde ich hier noch Golem. Die Werbung ist am Smartphone echt dezent und gut "ignorierbar" :-D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. BWI GmbH, Ingolstadt
  4. Fest GmbH, Goslar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 199€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25